Verhandlungen des Deutschen Reichstags

MDZ Startseite


MDZ Suchen

MDZ Protokolle (Volltext)Icon externer Link
MDZ Register
MDZ Jahr/Datum
MDZ AbgeordneteIcon externer Link

MDZ Blättern

Protokolle/Anlagen:
MDZ 1867 - 1895
MDZ 1895 - 1918
MDZ 1918 - 1942

MDZ Handbücher (Abgeordnete)

MDZ Informieren

MDZ Projekt
MDZ Technisches
MDZ Impressum
MDZ Datenschutzerklärung
MDZ Barrierefreiheit

>> English

Reichstagsprotokolle


Kriegswirtschaft und Kriegssozialpolitik



Kriegswirtschaft und Kriegssozialpolitik.

I. Allgemeines, Ermächtigungsgesetz, Denkschriften.

1. Entwurf eines Gesetzes über die Ermächtigung des Bundesrats zu wirtschaftlichen Maßnahmen und über die Verlängerung der Fristen des Wechsel- und Scheckrechts im Falle kriegerischer Ereignisse: Bd. 315, Nr. 3.

I., II., III. B.: Bd. 306, 2. Sitz. S. 8C, Bd. 306, 2. Sitz. S. 9C, Bd. 306, 2. Sitz. S. 10D.

Gesetz vom 4. 8. 1914. RGB. S. 327.

Frage der Zuständigkeit des Bundesrats zum Erlaß von Verordnungen aus dem Gebiete der Uebergangswirtschaft; Erlaß eines besonderen Ermächtigungsgesetzes:

Bd. 312, 156. Sitz. S. 4892A.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4909C, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4917C.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4944D.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4967A, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4973C, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4975D.

Bd. 313, 183. Sitz. S. 5767D, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5779B, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5780A, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5780C, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5781C, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5786C.

Allgemeine Ermächtigung des Reichskanzlers zur selbständigen Anordnung von Maßnahmen für die Volksernährung:

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 392.

Bd. 319, Nr. 403 S. 5.

Geltungsdauer der Bundesratsverordnungen: Bd. 307, 49. Sitz. S. 1115A.

Aufhebungsrecht des Reichstags gegenüber den Bundesratsverordnungen:

Bd. 307, 42. Sitz. S. 935D, Bd. 307, 42. Sitz. S. 942A.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4247D.

2. Kriegsverordnungen. Menge, Unübersichtlichkeit, Schädigungen des Rechts- und Wirtschaftslebens:

Bd. 308, 69. Sitz. S. 1868D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2033A.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4246C.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4948A.

Kriegsverordnungen, Erlaß ohne Befragung der Interessenten: Bd. 311, 136. Sitz. S. 4246D.

Siehe auch nachstehend unter 5 u. 6.

Petition des Freien Handelsverbandes für Deutschland in Chemnitz um Einsetzung einer höheren Instanz zur Prüfung der Rechtmäßigkeit von Kriegsverordnungen.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I c 3.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

3. Antrag Schiffer (Magdeburg) u. Gen.: Gesetzentwurf, betreffend Auskunftserteilung über Kriegsverordnungen:Bd. 319, Nr. 444.

Erste Beratung: Bd. 308. 69. Sitz. S. 1868B.

Mündl. Ber. d. 20. Aussch.: Bd. 319, Nr. 488.

Zweite Beratung: Bd. 308, 73. Sitz. S. 2032D.

Dritte Beratung: Bd. 308, 73. Sitz. S. 2035D.

Errichtung einer Auskunftsstelle zur Auslegung der Verordnungen, Sammlung des Materials: Bd. 309, 90. Sitz. S. 2672B.

Fehlen von Begriffsbestimmungen, Schwierigkeiten für eine einheitliche Rechtsprechung: Bd. 311, 136. Sitz. S. 4247B.

Anfrage Keinath: In einer Anzahl von Verordnungen werden über den Handel und Verkehr mit "Gegenständen des täglichen Bedarfs" und "Gegenständen des notwendigen Lebensbedarfs" Bestimmungen getroffen, nicht nur über die Preisbildung, sondern auch über die Form des Handelsverkehrs, über Packung u. ä. Zuwiderhandlungen werden mit erheblichen Geldstrafen und Gefängnisstrafen bedroht.

In den Handels- und Gewerbekreisen besteht allgemein Unsicherheit darüber, was zu den Gegenständen des täglichen Bedarfs und des notwendigen Lebensbedarfs gehört, da weder die gerichtlichen Entscheidungen noch Anfragen bei den Verwaltungsstellen Klarheit geben, und auch die Anwendung der Verordnungen durch die stellvertretenden Generalkommandos eine verschiedenartige ist.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um

I. eine möglichste Klärung der Rechtslage durch Auslegung der genannten Begriffe herbeizuführen und

II. eine einheitliche Anwendung der Verordnungen in dieser Hinsicht sicherzustellen: Bd. 319, Nr. 439.

Bd. 308, 68. Sitz. S. 1837C. — Beantwortet.

Petition des Zentralverbandes des Deutschen Großhandels E. V. in Berlin um möglichst klare, scharfumgrenzte Begriffsbestimmung in den strafandrohenden Kriegs Verordnungen und grundsätzliche Anhörung von Sachverständigen vor Erhebung der Anklage.

Mündl. Ber. d. Haush.-Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I a 3.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

4. AnfrageDr. Müller (Meiningen): Wegen fahrlässiger oder in entschuldbarem Irrtum begangener Handlungen gegen die wirtschaftlichen Kriegsgesetze ist eine Fülle von Bestrafungen erfolgt.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, darüber Auskunft zu geben, ob und in welchem Umfange die Regierung die Einführung des Instituts der bedingten Verurteilung — zunächst wenigstens als Kriegsmaßregel — befürworten will?: Bd. 320, Nr. 605.

Bd. 309, 82. Sitz. S. 2344B. — Beantwortet.

Petition des Deutschen Handelstags in Berlin, betreffend Straffreiheit bei entschuldbarem Irrtum über Kriegsgesetze oder -Verordnungen und Auskunftserteilung über Kriegsverordnungen.

Mündl. Ber. des Haush.-Aussch.: Bd. 322, Nr. 1060 Ziff. IV b.

Bd. 311, 126. Sitz. S. 3935A. — Für erledigt erklärt.

Bestrafung der Verfehlungen gegen die Vorschriften über wirtschaftliche Maßnahmen, Zulassung des Einwandes entschuldbaren Irrtums:

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2417D.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2589D.

Bd. 309, 90. Sitz. S. 2669D, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2671D, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2673C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2677A, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2678B, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2681A, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2686A.

Bd. 309, 91. Sitz. S. 2692A.

Bd. 309, 92. Sitz. S. 2721A.

Bd. 312, 164. Sitz. S. 5122D, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5126B.

Bd. 312, 165. Sitz. S. 5149A.

Verwarnung vor einer Bestrafung: Bd. 312, 165. Sitz. S. 5139B.

Ersetzung der kurzfristigen Freiheitsstrafen durch Geldstrafen bei Uebertretungen: Bd. 312, 165. Sitz. S. 5138D, Bd. 312, 165. Sitz. S. 5147A, Bd. 312, 165. Sitz. S. 5149A, Bd. 312, 165. Sitz. S. 5149B.

Durchführung, Zahl, Höhe der Strafen bei Uebertretungen:

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4247C.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4948B.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4993D.

Bd. 312, 164. Sitz. S. 5116D, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5121D, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5123C, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5129D.

Bd. 312, 165. Sitz. S. 5134B, Bd. 312, 165. Sitz. S. 5139A, Bd. 312, 165. Sitz. S. 5146D.

Errichtung einer Beschwerdeinstanz gegen die Verfügungen der Behörden: Bd. 312, 164. Sitz. S. 5130B.

Abfällige Beurteilung der behördlichen Maßnahmen; Mißstimmung im Volke:

Bd. 309, 82. Sitz. S. 2367C.

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2382B, Bd. 309, 83. Sitz. S. 2389D ff., Bd. 309, 83. Sitz. S. 2397D ff, Bd. 309, 83. Sitz. S. 2403B.

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2416D.

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2505A.

Bd. 310, 113. Sitz. S. 3547C.

Petition der Aettesten der Kaufmannschaft von Berlin in Berlin um Verminderung der Strafgesetze.

Mündl. Ber. d. Haush.-Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I c 2. Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

Petition des Friedrich Meyer in Hamburg, betreffend Schutz der Ladeninhaber gegen Schädigungen, die ihnen aus der durch Kriegsmaßnahmen verursachten Unmöglichkeit der Erfüllung von Verträgen erwachsen.

Mündl. Ber. d. Haush.-Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I c 1. Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Uebergang zur Tagesordnung.

5. Zusammenstellung der auf Grund des § 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Ermächtigung des Bundesrats zu wirtschaftlichen Maßnahmen usw. vom 4. August 1914 (Reichs-Gesetzbl. S. 327) erlassenen Anordnungen:Bd. 315, Nr. 27.

Nachträge zu vorstehender Zusammenstellung: Bd. 315, Nr. 30, Bd. 315, Nr. 43, Bd. 315, Nr. 49, Bd. 315, Nr. 72, Bd. 315, Nr. 78, Bd. 315, Nr. 86; Bd. 316, Nr. 106, Bd. 316, Nr. 122, Bd. 316, Nr. 146, Bd. 316, Nr. 164; Bd. 317, Nr. 196, 220, Bd. 317, Nr. 256; Bd. 318, Nr. 283, Bd. 318, Nr. 335, Bd. 318, Nr. 402; Bd. 319, Nr. 443; Bd. 320, Nr. 514, Bd. 320, Nr. 633, Bd. 320, Nr. 659; Bd. 321, Nr. 744, Bd. 321, Nr. 754, Bd. 321, Nr. 801, Bd. 321, Nr. 913; Bd. 322, Nr. 1064, Bd. 322, Nr. 1213; Bd. 323, Nr. 1356; Bd. 324, Nr. 1612.

6. Denkschrift über wirtschaftliche Maßnahmen aus Anlaß des Krieges: Bd. 315, Nr. 26.

Nachträge zu vorstehender Denkschrift: Bd. 315, Nr. 29 (Zu Nr. 29), Bd. 315, Nr. 44, Bd. 315, Nr. 73, Bd. 315, Nr. 74; Bd. 316, Nr. 107, Bd. 316, Nr. 147, Bd. 316, Nr. 162; Bd. 317, Nr. 225; Bd. 319, Nr. 403; Bd. 320, Nr. 650; Bd. 322, Nr. 1214.

Alphabetisches Inhaltsverzeichnis zur Denkschrift und dem 1. bis 9. Nachtrag: Bd. 319, Nr. 483; zum 10. Nachtrag: Bd. 320, zu Nr. 650; zum 11. Nachtrag: Bd. 322, zu Nr. 1214.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 315, Nr. 56 unter II, Bd. 315, Nr. 59 unter II B, Bd. 315, Nr. 66 unter I, Bd. 315, Nr. 85 unter I, III, Bd. 315, Nr. 92; Bd. 316, Nr. 113, Bd. 316, Nr. 123, Bd. 316, Nr. 127, Bd. 316, Nr. 128, Bd. 316, Nr. 130 unter II, Bd. 316, Nr. 138, Bd. 316, Nr. 139; Bd. 317, Nr. 193 unter III a, Bd. 317, Nr. 210, Bd. 317, Nr. 264 unter II, III; Bd. 318, Nr. 293, Bd. 318, Nr. 330 unter III c, e—g, Bd. 318, Nr. 371; Bd. 319, Nr. 480, Zu 480, Bd. 319, Nr. 493, Bd. 319, Nr. 501.

Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 317, Nr. 192.

Mündl. Berichte des Aussch. für Ernährungsfragen: Bd. 321, Nr. 799, Bd. 322, Nr. 1214, Bd. 324, Nr. 1685, Zu 1685.

Petitionen, betreffend soziale und wirtschaftliche Fragen.

Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 322, Nr. 1103 S. 38 unter II c.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Entsprechend dem Ausschußantrage zur Berücksichtigung bzw. als Material überwiesen.

Anträge zu Denkschriften:Bd. 315, Nr. 60, Bd. 315, Nr. 61, Bd. 315, Nr. 89; Bd. 316, Nr. 115, Bd. 316, Nr. 129; Bd. 317, Nr. 198, Bd. 317, Nr. 203, Bd. 317, Nr. 208, Bd. 317, Nr. 268; Bd. 318, Nr. 297, Bd. 318, Nr. 393; Bd. 319, Nr. 482, Bd. 319, Nr. 490; Bd. 324, Nr. 1685, Bd. 325, Nr. 1722.

Bd. 306, 2. Sitz. S. 11A (Petitionen).

Bd. 306, 3. Sitz. S. 22A (Petitionen).

Bd. 306, 7. Sitz. S. 67C.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123B (Abstimmung), Bd. 306, 8. Sitz. S. 127D.

Bd. 306, 9. Sitz. S. 134C (Petitionen).

Bd. 306, 12. Sitz. S. 178C.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 241D.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 274B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 301D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 324A.

Bd. 306, 19. Sitz. S. 358D.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 514A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 537D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 567C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 594D.

Bd. 306, 31. Sitz. S. 708A (Petitionen).

Bd. 306, 32. Sitz. S. 761C (Petitionen).

Bd. 307, 42. Sitz. S. 932A.

Bd. 307, 49. Sitz. S. 1113D.

Bd. 307, 50. Sitz. S. 1125C.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1147D.

Bd. 307, 52. Sitz. S. 1228D (Petitionen).

Bd. 307, 58. Sitz. S. 1459D (Petitionen).

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1593C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1635C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2054C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2086B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2130D.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3211D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3246B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3298B.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5851C.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6118C.

Petitionen siehe, mündl. Berichte.

7. AnfrageDr. Liebknecht: Weiß die Regierung, in welch schwerer wirtschaftlicher Not sich die Masse des deutschen Volkes infolge des Krieges, der Gewinnsucht kapitalistischer Interessengruppen und des Versagens der Regierung befindet?

Ist die Regierung endlich bereit, zur Steuerung dieser Not bei energischer Steigerung der allgemeinen Kriegsfürsorge ohne weiteres Zögern unter Beiseiteschiebung aller Sonderinteressen die erforderlichen Schritte zur ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln (Nahrung, Kleidung, Unterkunft, Heizung, Beleuchtung) zu tun, und zwar durch Regelung der Produktion nach den Interessen der Allgemeinheit, durch Beschlagnahme der Vorräte und ihre gleichmäßige Verteilung auf die Gesamtbevölkerung, so zwar, daß sie den Bedürftigen bei einfachster und weitherzigster Prüfung der Bedürftigkeit, unter scharfer Anspannung öffentlicher Mittel, aber unter grundsätzlicher Ausschaltung der Armenfürsorge auf diesem Gebiete, kostenlos oder zu leicht erschwinglichen Preisen in ausreichender Menge zur Verfügung stehen?: Bd. 316, Nr. 155.

Bd. 306, 23. Sitz. S. 499C. — Beantwortung abgelehnt.

II. Einzelnes.

1. Abzahlungsverträge siehe unter II 129.

2. Ackerbestellung siehe unter II 241 a.

3. Aktiengesellschaften, staatliche Genehmigung zu ihrer Errichtung:

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 699, Anhang a 793.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 235.

4. Alkohol. Siehe auch unter II 43, 52 c, 136.

Umwandlung von Nährstoffen in alkoholische Genußmittel.

Resolution Mumm zum mündl. Ber. d. Haush. Aussch. über Ernährungsfragen (Bd. 319, Nr. 480): den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, soweit nicht Heereserfordernisse vorliegen, jeder Umwandlung von Nährstoffen in alkoholische Genußmittel nach Möglichkeit entgegenzutreten: Bd. 319, Nr. 482. Bd. 308, 74. Sitz. S. 2130A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2130D. — Angenommen.

Ferner: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3329A, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3329D.

Petition des Allgemeinen Deutschen Zentralverbandes zur Bekämpfung des Alkoholismus in Waren (Müritz), — Gesuche zahlreicher Vereine, betreffend Schutz und Erhaltung wichtiger Nahrungsmittel (Verbot der Herstellung alkoholischer Getränke aus Restbeständen an Getreide, Malz und Zucker und aus der gesamten Ernte des Jahres 1917).

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Anfrage Behrens: Der Reichstag beschloß bei seiner letzten Tagung eine Entschließung gegen jede vermeidbare Umwandlung von Nahrungsmitteln in alkoholische Genußmittel.

Wird dem Reichstagsbeschluß Folge gegeben?: Bd. 320, Nr. 527. Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 586.

Anfrage Vogtherr: Nach einem Bericht des "General Anzeigers für Dortmund und die Provinz Westfalen" (Nr. 145 vom 26. Mai 1917) ist in der Versammlung der Kreissynode Dortmund vom 22. Mai 1917 ein Erlaß des evangelischen Oberkirchenrats mitgeteilt worden, worin der Oberkirchenrat, auf Grund des ihm vom Kriegsernährungsamt zugestellten Materials, die Pfarrer anweist, die Bevölkerung dahin aufzuklären, baß die zur Bierbereitung noch gebrauchten Gerstenmengen unerheblich seien und für die Volksernährung nicht wesentlich in Betracht kämen, sowie, daß Bier nicht nur ein Genuß-, sondern auch ein Nahrungsmittel sei.

Die Kreissynode hat hierzu u. a. folgendes erklärt:

1. So freudig wir bei jedem vaterländischen Hilfsdienst mitwirken, lehnen wir die Zumutung an unsere Pfarrer, bei solcher Volksbelehrung Dienste zu tun, entschieden ab.

2. Wir bedauern vielmehr aufs tiefste, daß auf all die treubesorgten Vorstellungen und Bitten weitester Volkskreise, auch unserer vorjährigen Synode, in dieser Sache seitens höchster Staats- und Kirchenbehörden eine so verhängnisvolle Antwort ergangen ist.

Ist der Herr Reichskanzler der Auffassung, daß die Verbreitung solcher Lehrmeinungen über das Bier zu den Aufgaben des evangelischen Oberkirchenrats gehört?

Ist der Herr Reichskanzler bereit, jeden Versuch irgend einer Behörde, Nahrungsmittel durch Vermälzung oder Verbrennung zu vergeuden, mit der Entschiedenheit zu verhindern, die durch den ungünstigen Ernährungszustand der Bevölkerung geboten ist?: Bd. 321, Nr. 946.

Bd. 310, 117. Sitz. S. 3610B. — Beantwortung verschoben.

Wiederholt: Bd. 321, Nr. 1041.

Bd. 310, 121. Sitz. S. 3679. — Beantwortet.

AnfrageD. Mumm: Der Reichstag erklärte sich in seiner Mehrheit gegen jede vermeidbare Umwandlung von Nahrungsmitteln in alkoholische. Genußmittel; das Reichsamt des Innern hat sich diesem Grundsatz angeschlossen (Nr. 586 der Drucksachen).

Ist genügende Sicherung getroffen, daß nicht im neuen Erntejahr Gerste an Bierbrauereien abgegeben wird, solange nicht die ausgiebige Ernährung des ganzen deutschen Volkes im kommenden Erntejahre sichergestellt ist?

Worin besteht diese Sicherung gegenüber dem häufigen heimlichen Einkauf zu Vermälzungszwecken?

Wird, um Kartoffeln zu sparen, die Herstellung von technischem Spiritus aus Holz usw. nach Kräften gefördert?: Bd. 321, Nr. 907.

Bd. 310, 115. Sitz. S. 3562A. — Beantwortet.

AnfrageD. Mumm: Immer noch wird in den großen Wirtschaften Bier an jedermann verschänkt. Wie vereinbart mit dieser Tatsache die Reichsregierung die neue Ueberweisung von 100000 Tonnen Gerste an die Bierbrauereien, die angeblich "fast ausschließlich" für das Heer bestimmt sein sollen?

Ist der Reichsregierung bekannt, daß durch diese 100 000 Tonnen 2 Millionen Kinder allwöchentlich etwa 1 Pfund Graupen würden erhalten können, und ist der Reichsregierung die Erschwerung der Kinderernährung dadurch, zudem auch die Keksherstellung völlig eingestellt wurde, bekannt? Wieviel Bier wurde bisher während des Krieges aus dem Ausland und aus den besetzten Gebieten eingeführt? Hält die Regierung an dem Beschluß alkoholfreier Demobilisation fest?: Bd. 322, Nr. 1206.

Schriftliche Antwort: Bd. 323, Nr. 1267.

Petitionen, betreffend Maßnahmen gegen den Alkoholmißbrauch.

Mündl. Ber. d. Pet. Aussch.: Bd. 325, Nr. 1817 Ziff. II t.

Bd. 313, 191. Sitz. S. 6137A. — Ueberweisung als Material.

5. Aluminium. — Siehe auch unter II 258.

Gewinnung aus deutschem Ton: Bd. 309, 82. Sitz. S. 2365D.

Herstellung und Einfuhr von A. und den daraus gefertigten Waren: Bd. 322, Nr. 1214 S. 134.

6. Ammoniak, schwefelsaures, siehe unter II 74 a.

7. Anerkenntnisse für die Aushebung von Pferden, Fahrzeugen und Geschirren.

Diskontierung:

Bd. 315, Nr. 26 S. 12.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 10.

Zahlung der Vergütung an den Inhaber:

Bd. 315, Nr. 26 S. 12.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 15.

8. Angestelltenversicherung siehe Versicherungswesen unter II.

9. Antimon siehe unter II 258.

10. Anwaltskammern siehe Anwaltskammern.

11. Apotheken siehe unter II 523.

12. Arbeiterschutz siehe unter Arbeiterschutz und Gewerbeordnung.

13. Arbeitslosigkeit siehe unter Arbeitslosigkeit.

14. Arbeitsnachweise siehe unter Arbeitsnachweis.

15. Arbeitszeit siehe die Stichworte bei Arbeitszeit.

16. Arzneimittel. Handel, Genehmigungspflicht:

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 591.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 689.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 129.

17. Aerzte siehe Aerzte.

18. Aethylaether siehe unter II 523.

19. Aetzalkalien. Verkehrsregelung:

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 687, Anhang a 775.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 127.

Bd. 323, Nr. 1356, Anhang a 832.

20. Ausfuhrbewilligungen. Grundsätze, Erledigung:

Bd. 315, Nr. 26 S. 49.

Bd. 315, Nr. 44 S. 30.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, zur Behebung der durch die bisherigen Verzögerungen in der Behandlung von Anträgen eingetretenen Schädigungen die Abteilung zur Förderung der Tätigkeit von Industrie und Handel im Reichsamt des Innern schleunigst derart auszugestalten, daß eine kaufmännisch durchgreifende und möglichst schnelle Entscheidung der vorliegenden Aufgaben gewährleistet wird. Zu diesem Zwecke sind in täglichen Besprechungen der maßgebenden Personen der verschiedenen zur Beschlußfassung erforderlichen Instanzen die jeweilig vorliegenden Anträge zu erledigen: Bd. 317, Nr. 193 unter II 2.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 617B, Bd. 306, 29. Sitz. S. 634D, Bd. 306, 29. Sitz. S. 636C, Bd. 306, 29. Sitz. S. 642B. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 307, 36. Sitz. S. 818A.

Bd. 307, 49. Sitz. S. 1116C.

Bd. 307, 50. Sitz. S. 1144B.

Aus- und Einfuhrbewilligungen. Reichskommissariat, Umständlichkeit des Verfahrens bei Erledigung der Gesuche usw., seltene Zusammenberufung des Beirats:

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2535C, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2551D ff, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2561D ff.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2586B.

Bd. 310, 108. Sitz. S. 3363D, Bd. 310, 108. Sitz. S. 3365A.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4991D.

21. Ausfuhr- und Durchfuhrverbote:

Bd. 315, Nr. 26 S. 47.

Bd. 315, Nr. 44 S. 30.

Bd. 320, Nr. 650 S. 11, 18, 19.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 22, 173, 192, 216.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2060D.

Schädigung der Ausfuhrindustrie durch Maßnahmen der Kriegsamtsstellen, Ausfuhr von Textilmaschinen:

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2551C, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2562B.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2586B.

Ausfuhrverbote der Provinzen, Gemeinden usw. über Lebensmittel:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 401.

Bd. 319, Nr. 403 S. 7.

Bd. 319, Nr. 480 unter B. Zu Nr. 480 S. 10, 39, 80.

Bd. 306, 32. Sitz. S. 732A.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1615B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1618D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1627D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1791D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2059A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2118D.

Einspruchsrecht des Reichskanzlers dagegen:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 401.

Bd. 319, Nr. 403 S. 8.

Siehe auch unter II 243 a, 374.

22. Ausgleich von Forderungen gegenüber dem feindlichen Auslande, siehe unter II 26.

23. Auskunfterteilung über Kriegsverordnungen.

Errichtung amtlicher Auskunftsstellen, siehe unter I 3.

Auskunfterteilung über Verordnungen der Militärbehörden:

Bd. 320, Nr. 650 S. 164.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2034D.

24. Auskunftspflicht über Vorräte und über Leistungen und Leistungsfähigkeit von Unternehmungen oder Betrieben:

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 643.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 91.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 765.

25. Ausländer. Siehe auch unter II 26 u. 28 und die Hinweise unter Ausländer.

Ausschluß der gerichtlichen Geltendmachung von vermögensrechtlichen Ansprüchen:

Bd. 315, Nr. 26 S. 22.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 3, 43.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 87.

Bd. 315, Nr. 44 S. 13.

Bd. 315, Nr. 72 S. 141.

Bd. 315, Nr. 73 S. 8.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 193.

Bd. 316, Nr. 107 S. 9.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 240.

Bd. 316, Nr. 147 S. 103.

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 291.

Bd. 317, Nr. 225 S. 102.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 358.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 437.

Bd. 319, Nr. 403 S. 209.

Bd. 319, Nr. 443 S. 489.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 536.

Bd. 320, Nr. 650 S. 131.

Bd. 321, Nr. 754 Ziff. 593.

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 630.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 677.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 238.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 722.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 766.

Ausnahmen für Oesterreich-Ungarn:

Bd. 315, Nr. 72 Anhang w.

Bd. 315, Nr. 73 S. 8.

Ausnahmen für Oesterreich-Ungarn für die Schweiz:

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 22.

Bd. 316, Nr. 107 S. 9.

Ausnahmen für Oesterreich-Ungarn für die Vollstreckung gewisser Kostenentscheidungen von Gerichten nicht feindlicher Staaten:

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 163.

Bd. 317, Nr. 225 S. 102.

Ausnahmen für Oesterreich-Ungarn für Ansprüche in Sachen der Konsulargerichtsbarkeit:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 326.

Bd. 319, Nr. 403 S. 209.

26. Ausländische Unternehmungen und Vermögen in Deutschland.

a) Anmeldung, Sperre feindlicher Vermögen:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 231, Anhang a 84, a 96.

Bd. 316, Nr. 147 S. 104.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 220.

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a 239.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 363.

Bd. 319, Nr. 403 S. 215.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 802.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 740, Anhang a 867.

b) Ueberwachung der Unternehmungen:

Bd. 315, Nr. 26 S. 83.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 20, 40.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 170.

Bd. 316, Nr. 107 S. 73.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 461.

Bd. 319, Nr. 403 S. 219.

Ueberwachung der Unternehmungen ausländischer Versicherungsunternehmungen:

Bd. 315, Nr. 26 S. 84.

Bd. 316, Nr. 107 S. 73.

Bd. 319, Nr. 403 S. 230.

c) Versicherungen bei englischen Gesellschaften:

Bd. 315, Nr. 27 S. 87.

Bd. 315, Nr. 44 S. 83.

Bd. 315, Nr. 73 S. 52.

Bd. 316, Nr. 107 S. 74.

Bd. 319, Nr. 403 S. 230.

Bd. 320, Nr. 650 S. 198.

d) Zwangsweise Verwaltung amerikanischer, englischer, französischer, portugiesischer, rumänischer, russischer Unternehmungen:

Bd. 315, Nr. 26 S. 82.

Bd. 315, Nr. 30 Ziff. 60.

Bd. 315, Nr. 44 S. 79.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 127, Anhang d.

Bd. 315, Nr. 73 S. 51.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 170.

Bd. 316, Nr. 107 S. 73.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 318.

Bd. 317, Nr. 225 S. 105.

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a 239.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 461.

Bd. 319, Nr. 403 S. 215, 219.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 403.

Bd. 320, Nr. 650 S. 175.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 828.

Ausdehnung auf China und Siam:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 744.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 258.

Liquidation feindlichen Vermögens, Kraftloserklärung von Aktien:

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 708.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 255.

Liquidation feindlichen Vermögens, amerikanischer Unternehmungen: Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 888.

Liquidation feindlichen Vermögens, britischer Unternehmungen:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 451.

Bd. 319, Nr. 403 S. 215.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 547.

Bd. 320, Nr. 650 S. 175.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 640.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 254.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2132C.

Liquidation feindlichen Vermögens, französischer Unternehmungen:

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 592.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 252.

Liquidation feindlichen Vermögens, russischer Unternehmungen:

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 755.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 254.

Petition des Fabrikanten Kemner in Saarburg (Lothringen), betreffend Schutz des deutschen. Kapitals in ausländischen Unternehmungen bei der Zwangsliquidation.

Ber. d. Aussch. f. Handel u. Gewerbe: Bd. 322, Nr. 1194 Ziff. A.

Bd. 311, 129. Sitz. S. 3997B. — Ueberweisung als Material.

Treuhänder für das feindliche Vermögen, Tätigkeit:

Bd. 321, Nr. 801 Ziff. 601.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 251.

Rücktrittsrecht Deutscher oder Angehöriger neutraler Staaten bei Kapitalbeteiligung an einem Unternehmen:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 80.

Bd. 315, Nr. 44 S. 79.

Siehe auch Krieg unter VIII 5.

27. Ausländische Zahlungsmittel siehe unter II 69.

28. Auslandsforderungen.

Anmeldung:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 530.

Bd. 320, Nr. 650 S. 149, 177.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 574.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 258.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 740, Anhang a 867.

Ausgleich deutscher Schulden und Forderungen mit dem feindlichen Ausland: Bd. 315, Nr. 44 S. 86.

Petitionen. Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 316, Nr. 135.

Bd. 306, 19. Sitz. S. 384C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung, soweit sie sich auf eine Registrierung der Schulden und Forderungen an das feindliche Ausland beziehen, zur Erwägung, soweit sie weitergehende Maßnahmen betreffen.

Ferner:

Bd. 316, Nr. 147 S. 105.

Bd. 307, 50. Sitz. S. 1143B.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1150D.

Petitionen betr. deutsche Forderungen an das feindliche Ausland.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 320, Nr. 637.

Bd. 310, 119. Sitz. S. 3637A. — Ueberweisung zur Berücksichtigung, soweit sie sich auf die Registrierung der Auslandsforderungen beziehen; Ueberweisung als Material, soweit sie die Flüssigmachung der Auslandsforderungen betreffen; Ueberweisung zur Erwägung, betr. Maßnahmen zur Sicherstellung der deutschen Außenstände im feindlichen Auslande.

Petitionen, betreffend Sicherung der deutschen Auslandsforderungen durch Ausfallbürgschaften:

Mündl. Ber. d. Haush.-Aussch.: Bd. 324, Nr. 1600 unter I a—g.

Bd. 313, 181. Sitz. S. 5702D. — Ueberweisung zur Erwägung.

Bildung eines Gläubigerschutzverbandes:

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2553D.

Bd. 312, 156. Sitz. S. 4891B.

29. Auslandsverkehr. Nachnahme- und Frachtverkehr mit dem Auslande:

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 339, Anhang a 190.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 216.

Bd. 319, Nr. 403 S. 186.

30. Austern, holländische. Verbot der Einfuhr, Aufhebung des Zolls: Bd. 310, 108. Sitz. S. 3360A, Bd. 310, 108. Sitz. S. 3362BBd. 310, 108. Sitz. S. 3363D.

31. Ausverkäufe. Siehe auch unter II 409.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Bundesrat zu ersuchen, auf dem Wege der Verordnung ein Verbot zu erlassen, wonach bis auf weiteres im ganzen deutschen Detailhandel Ausverkäufe jeglicher Art in Woll- und Baumwollwaren zu unterbleiben haben.

Als Ausverkäufe gelten auch Verkäufe, welche unter der Bezeichnung: Inventurverkäufe, weiße Wochen, wohlfeile Wochen, billige Tage, 95 Pfg. Tage usw. angekündigt werden: Bd. 317, Nr. 193 unter II 1.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 617A, Bd. 306, 29. Sitz. S. 624B, Bd. 306, 29. Sitz. S. 642B. — Angenommen.

Verbot der Ausverkäufe von Web-, Wirk- und Strickwaren:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 327.

Bd. 317, Nr. 225 S. 73.

Petition des Schutzverbandes für Handel und Gewerbe im Kreise Saarbrücken, betr. Freilassung der konfektionierten Artikel von der Beschränkung der Ausverkäufe.

Ber. d. Aussch. f. Handel u. Gewerbe: Bd. 319, Nr. 463.

Bd. 308, 75. Sitz. S. 2150D. — Ueberweisung als Material.

32. Bäckereien, Zusammenlegungen, siehe unter II 360.

33. Backware, Kuchen. — Siehe auch unter II 58 b.

Nachtbackverbot:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 79, 107.

Bd. 315, Nr. 44 S. 42.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 131, Anhang ο.

Bd. 315, Nr. 73 S. 32.

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 283.

Bd. 317, Nr. 225 S. 36.

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 394, Anhang a 247.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 276.

Bd. 319, Nr. 403 S. 29.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 482.

Verwendung von Streumehl:

Bd. 320, Nr. 650 S. 22.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 663.

Kuchenbäckerei, Einschränkung: Bd. 308, 74. Sitz. S. 2118C.

34. Beeren siehe unter II 278.

35. Beglaubigung von Unterschriften und Legalisation von Urkunden in den besetzten Gebieten siehe Krieg unter VI 2.

36. Bekleidungsindustrie. Petition, betreffend Aufrechterhaltung der Ausfuhrmöglichkeit für Bekleidungsstücke.

Ber. d. Aussch. f. Handel und Gewerbe: Bd. 321, Nr. 873.

Bd. 310, 119. Sitz. S. 3638B. — Uebergang zur Tagesordnung.

Siehe auch unter II 409.

37. Beleuchtungswesen.

Beschaffung von Karbid- und Spirituslampen: Bd. 319, Nr. 480 unter B 18 b.

Sparmaßnahmen:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 519.

Bd. 320, Nr. 650 S. 104.

Bd. 321, Nr. 801 Ziff. 605.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 139.

Anfrage Graf v. Westarp: Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um der Beleuchtungsnot auf dem platten Lande rechtzeitig vor Eintritt des Spätherbstes abzuhelfen und die mit ihr verbundenen schweren wirtschaftlichen Schädigungen abzuwenden?: Bd. 325, Nr. 1903.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1925.

Siehe auch II 289.

38. Benzin. Höchstpreise:

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 398.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 285, a 320.

Bd. 319, Nr. 403 S. 134.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 510.

39. Berufsgenossenschaften siehe unter Versicherungswesen.

40. Bezugsmarkensystem. Petition des Alfons Gauß in Berlin betr. Einführung des Bezugsmarkensystems "Deutschland".

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

41. Bezugsvereinigung der deutschen Landwirte:

Bd. 315, Nr. 44 S. 48, Bd. 315, Nr. 44 S. 61.

Bd. 315, Nr. 73 S. 41.

Bd. 316, Nr. 147 S. 56, 63, 64, 65, 66.

Bd. 317, Nr. 225 S. 63.

Bd. 320, Nr. 650 S. 29, 71.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 87.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 599D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3317D.

Siehe auch unter II 121 c.

42. Bienenwachs siehe II 281 e.

43. Bier, Brauereien. — Siehe auch unter II 4, 136, 251.

Einschränkung der Malzverwendung in den Bierbrauereien; Festsetzung der Gersten- und Malzkontingente; Uebertragung der Malzkontingente usw.:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 104.

Bd. 315, Nr. 44 S. 53.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 201.

Bd. 316, Nr. 107 S. 43.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 313, Anhang a 162.

Bd. 317, Nr. 225 S. 18, Bd. 317, Nr. 225 S. 59.

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 338.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 380, Anhang a 199, a 200.

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 386.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 470.

Bd. 319, Nr. 403 S. 35, Bd. 319, Nr. 403 S. 92.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 491.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 38 bis 40. Zu Nr. 480 S. 15, 31, 37, 58, 66.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 531, Anhang a 494.

Bd. 320, Nr. 650 S. 24, 68.

Bd. 322, Nr. 1213, Ziff. 710, Anhang a 810.

Bd. 323, Nr. 1356, Anhang a 835.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 297A.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1616C.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1756D, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1763D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1773A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2062C, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2062D, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2071C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2094D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2097A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2118A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2129D.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2572B.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3220A.

Kontingente für Haustrunkbrauereien:

Bd. 317, Nr. 225 S. 58.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3215D.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald die Bierproduktion um weitere etwa 20 Prozent unter Festsetzung von angemessenen Höchstpreisen für Bier einzuschränken: Bd. 315, Nr. 56 unter II a 3 b.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 71D.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123C. — Angenommen.

Antrag Albrecht u. Gen.: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, schleunigst folgende Maßnahmen zu treffen: die Einschränkung der Malzverwendung in den Bierbrauereien auf 60 Hundertteile des im gleichen Vierteljahr der Jahre 1912 und 1913 durchschnittlich zur Bierbereitung verwendeten Malzes (Bekanntmachung vom 15. Februar 1915) bleibt weiter bestehen: Bd. 315, Nr. 89 unter III e.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 194C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208D. — Angenommen.

Braukontingent für Bayern usw.:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 39 b.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1616C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2062D.

Wirtschaftliche Folgen der Einschränkung in Süddeutschland: Bd. 306, 26. Sitz. S. 528C.

Petitionen, betr. Einschränkung der Verwendung von Gerste zu Brauzwecken und Einführung von Gerstenwaren- und Bierkarten.

Mündl. Bericht des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c und d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material bzw. Uebergang zur Tagesordnung.

Bierbereitung, Umwandlung von Nahrungsmitteln in Bier siehe unter II 4.

Verwendung von Honig.

Anfrage Davidsohn: In Oesterreich wird in letzter Zeit zum Bierbrauen an Stelle von Malz Honig verwendet.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um dieser Gefahr in Deutschland vorzubeugen?: Bd. 321, Nr. 981.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1049.

Verwendung von Honig, Verwendung von Süßstoff:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 442.

Bd. 319, Nr. 403 S. 55.

Bier und bierähnliche Getränke, Preisfestsetzung:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 568.

Bd. 320, Nr. 650 S. 26.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 862.

44. Bilanzen. Fortfall bzw. Fristverlängerung für die Aufstellung bei Gesellschaften, die Vermögen im Ausland oder in den Schutzgebieten haben:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 113.

Bd. 315, Nr. 44 S. 92.

Siehe auch unter II 416 b.

45. Bindfadenfabriken siehe unter II 360.

46. Bleiverwendende Industrien siehe dort.

47. Blitzableiter.

AnfrageDr. Belzer: Im bayerischen Landtag ist die Regierung ersucht worden, dafür einzutreten, daß Blitzableiter erst allgemein nach Ende der Gewitterzeit abgenommen werden; wenn ihre Abnahme aber doch erfolge, die Militärverwaltung alsbald auf ihre Kosten für Ersatz sorge.

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Bestrebungen bekannt und ist er bereit, vor allem im Interesse hochragender Kirchen, dieselben zu unterstützen?: Bd. 324, Nr. 1583.

Bd. 312, 165. Sitz. S. 5133C. — Beantwortet.

Anfrage Irl (Erding): Zufolge einer Verordnung des Bundesrats werden bei Abnahme von Blitzschutzanlagen für das abgelieferte Kupfer nur die Anschaffungspreise der Friedenszeit und dazu ein mäßiger Zuschlag für die Abbaukosten vergütet. Diese Vergütung steht in gar keinem Verhältnis mehr zu den gegenwärtigen Abnahmekosten und den Ausgaben für die Ersatz-Blitzschutzanlagen. Durch diese Maßnahmen werden insbesondere Kulturgemeinden und private Anstalten, die der öffentlichen Wohlfahrt dienen, schwer geschädigt. Kirchen, Schulen, Krankenhäuser, Waisenhäuser, Erziehungsanstalten usw. Eine solche Anstalt hatte z. B. erst kurz bei Abgabe eines Blitzableiters den Verlust von 500 Mark zu tragen, nun soll dieselbe Anstalt an einem ihrer anderen Gebäude 1000 Mark Schaden leiden.

Gedenkt der Herr Reichskanzler auf den Bundesrat einzuwirken, daß einer solchen Ungerechtigkeit abgeholfen wird?: Bd. 325, Nr. 1915.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1988.

48. Blut.

Einfuhr gesalzenen Blutes von Rindern und Schweinen. Bd. 320, Nr. 650, S. 20.

Verwertung zu Nahrungszwecken. Bd. 320, Nr. 650, S. 47.

Verwertung zu Nahrungszwecken auf Schlachthöfen zu Wurst und Futtermehl; Anordnung der Schächtung im Kreise Friedberg: Bd. 308, 62. Sitz. S. 1660C.

49. Bodenverbesserung.

Genossenschaften zum Zwecke der Bodenverbesserung, privatrechtliche Verhältnisse:

Bd. 315, Nr. 26 S. 68.

Bd. 315, Nr. 30 Ziff. 55.

Moorkultur durch Kriegsgefangene:

Bd. 317, Nr. 225 S. 70.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2111A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2114D.

Petition des Karl Iaddach in Stolp (Pom.), betr. Kultivierung von Oedland und Bereitstellung von Mitteln zur Vermehrung der Produktion von landwirtschaftlichen Erzeugnissen.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

50. Börse, Börsengeschäfte siehe unter Börse.

51. Brandentschädigungen für Ostpreußen siehe unter Ostpreußen.

52. Branntwein, Brennereien. — Siehe auch unter II 4, 360, 443 a und Branntweinsteuer.

a) Betriebsauflage für den Sommerbrand in landwirtschaftlichen Brennereien im Betriebsjahr 1914/15 ff., Wegfall:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 164.

Bd. 316, Nr. 107 S. 9.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 400.

Bd. 319, Nr. 403 S. 99.

b) Durchschnittsbrand, Kontingent, Uebertragung des Durchschnittsbrandes auf eine andere Brennerei; Erhöhung des Vergällungspflichtigen Teils; Herabsetzung der Vergütungen für steuerfreien B.:

Bd. 315, Nr. 26 S. 34, 66.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 37.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 95.

Bd. 315, Nr. 44 S. 15.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 232, Anhang a 89.

Bd. 316, Nr. 147 S. 69.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 306, Anhang a 161.

Bd. 317, Nr. 225 S. 71.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 286.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 494.

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 503, Anhang a 467.

Bd. 320, Nr. 650 S. 75.

Erleichterungen im Brennereibetrieb und Branntweinverkehr und Regelung der Betriebsvergütungen für 1916/17: Bd. 320, Nr. 650 S. 75.

Betriebsregelung für die Kartoffeln verarbeitenden Brennereien für 1916/17:

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 443.

Bd. 320, Nr. 650 S. 77.

Regelung der wirtschaftlichen Betriebsverhältnisse der Branntweinbrennereien und der Betriebsauflagevergütungen für das Betriebsjahr 1917/18 und über Essigsäureverbrauchsabgabe:

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 691.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 108.

Landwirtschaftliche Brennereien und landwirtschaftliche Genossenschaftsbrennereien, Aufhebung von Beschränkungen hinsichtlich der Herkunft der Rohstoffe:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 319.

Bd. 317, Nr. 225 S. 71.

AnfrageDr. Böhme, Laser: Die Spirituszentrale vertritt grundsätzlich den Standpunkt, daß den landwirtschaftlichen Betrieben unter 40 ha die Hergabe von Brennspiritus verweigert wird.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um dieser Benachteiligung der kleineren Betriebe entgegenzutreten?: Bd. 322, Nr. 1112.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1140.

Vergällung für die Herstellung von Seifen: Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 87.

Vergällung für die Herstellung von Seifen für die Herstellung von Lacken und Polituren: Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 439.

Ablieferung kupferner Brennapparate siehe II 258.

c) Erzeugung. Verarbeitung von Kartoffeln und Getreide:

Bd. 315, Nr. 26 S. 34.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 224.

Bd. 316, Nr. 147 S. 74.

Bd. 317, Nr. 192 S. 59.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 400.

Bd. 318319, Nr. 403 S. 99.

Bd. 320, Nr. 650 S. 78.

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 598.

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 611.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 105.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3311D.

Erzeugung überschüssiger Kartoffeln:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 167, 186.

Bd. 316, Nr. 107 S. 10.

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 499.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1754D, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1763D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1781D, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1786C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1803A.

Erzeugung von Rohzucker, Melasse, Rüben:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 95.

Bd. 315, Nr. 44 S. 16.

Bd. 315, Nr. 73 Anhang e.

Erzeugung von Rüben, Rübensäften und Topinamburs:

Bd. 315, Nr. 29 S. 13

Bd. 315, Nr. 30 Ziff. 59.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 145.

Bd. 315, Nr. 73 S. 30.

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 344.

Bd. 319, Nr. 403 S. 99.

Bd. 320, Nr. 659 Ziff. 573.

Erzeugung von Tapioka:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 148.

Bd. 316, Nr. 107 S. 11.

Erzeugung aus Wein:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 529.

Bd. 320, Nr. 650 S. 78.

Erzeugung von Zuckerrüben:

Bd. 320, Nr. 659 Ziff. 573.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 741.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald das Verbot der Verwendung von Getreide, Obst und Zucker (mit Ausnahme der Melasse) zur Herstellung von Spiritus herbeizuführen sowie die Herstellung von Trinkbranntwein überhaupt zu verbieten: Bd. 315, Nr. 56 unter II a 4.

Hierzu Ab.Antr. Fehrenbach u. Gen.: in der Resolution des Ausschusses für den Reichshaushaltsetat — Bd. 315, Nr. 56 der Drucksachen — unter II a. die Ziffer 4 wie folgt zu fassen:

4. alsbald das Verbot der Verwendung von Getreide und Kartoffeln zur Herstellung von Spiritus herbeizuführen: Bd. 315, Nr. 60.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 74A, Bd. 306, 7. Sitz. S. 90D.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 97B (Zurückziehung der Worte "und Kartoffeln"), Bd. 306, 8. Sitz. S. 123C. — Angenommen in der abgeänderten Fassung des Antrags Fehrenbach.

Antrag Albrecht u. Gen.: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, schleunigst folgende Maßnahmen zu treffen: die Erzeugung von Branntwein aus Getreide, Kartoffeln, Obst und Beeren, soweit diese als Nahrungsmittel zu verwenden sind, ist zu verbieten: Bd. 315, Nr. 89 unter III d.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 194C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 201C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208C. — Abgelehnt.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IV e, II 6.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 45, B 46. Zu Nr. 480 S. 17, 32, 35.

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 499.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1599A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1669D.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1763C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1781D, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1786C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2070D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2087C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2094C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2114B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2117D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2125D.

Siehe auch unter II 43.

Petition des Kaplans Römer, Vorsitzender der Arbeits-Kommission in Hamm (Wests.) — Eingabe verschiedener gemeinnütziger Vereine, betreffend Festlegung von größeren Mengen an Getreide und Kartoffeln für die Volksernährung und Einschränkung der für die Brauereien und Brennereien bestimmten Mengen.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330. — Ueberweisung als Material.

Freigabe von Roggen für Kornbrennereien: Bd. 306, 28. Sitz. S. 570C, Bd. 306, 28. Sitz. S. 581A.

Anfrage Davidsohn: Am 13. Januar 1916 hat der Abgeordnete Simon in seiner Reichstagsrede mitgeteilt, daß der Kornspiritus-Zentrale zu Düsseldorf 45000 Tonnen Roggen zum Schnapsbrand überwiesen worden sind.

Am 4. März 1916 hat der halbamtliche "Nachrichtendienst für Ernährungsfragen" im Leitartikel gemeldet:

"Das zugewiesene Getreide wird schon jetzt im wesentlichen verbrannt sein. "

Am 18. März 1916 hat die "Deutsche Tageszeitung" in ihrer Abendausgabe (2. Beiblatt) nach "Darlegung der amtlichen Stelle" berichtet:

"Bisher sind 8000 Tonnen der Kornspiritus-Zentrale zugewiesen worden. "

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Aufschluß darüber zu geben, ob die Darstellung des Nachrichtendienstes oder die der "Deutschen Tageszeitung" den Tatsachen entspricht, und — in letzterem Falle — zu erklären:

1. wieviel Tonnen von den 45000 noch nicht verbrannt sind,

2. ob der etwaige Restbestand der Brennerei entzogen und für die Volksernährung sichergestellt ist?: Bd. 317, Nr. 254.

Bd. 307. 41. Sitz. S. 902D. — Beantwortet.

AnfrageD. Mumm: Durch eine amtliche Veröffentlichung (Beiträge zur Kriegswirtschaft, Professor Skalweit Seite 18) ist festgestellt, daß noch im Betriebsjahr 1916/17 drei Millionen Zentner Zuckerrüben zu Branntwein verarbeitet worden sind; nicht selten wurde dies durch Kohlenmangel der Zuckerfabriken veranlaßt.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, dafür zu sorgen, daß seitens des Kriegsernährungsamts wie seitens der anderen beteiligten Stellen alles getan wird, um die Wiederkehr solcher Vergeudung von Nahrungsmitteln zu verhüten?: Bd. 324, Nr. 1571.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1599.

d) Trinkbranntweinerzeugung, Einschränkung; Ausnahmen:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 132, Anhang v, y.

Bd. 315, Nr. 73 S. 10.

Bd. 315, Nr. 86 Anhang a 6.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 181, Anhang a 23.

Bd. 316, Nr. 107 S. 11.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 253, Anhang a 79.

Bd. 316, Nr. 147 S. 74.

Bd. 316, Nr. 164 Anhang a 114.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 126.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 171, a 173.

Bd. 317, Nr. 225 S. 72.

Kontingent der Arzneimittelfabriken und Apotheken:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 543.

Bd. 320, Nr. 650 S. 80.

AnfrageDr. Stubmann: Nach einer Entscheidung der Reichsbranntweinstelle darf eine Freigabe von Branntwein für Apotheken nur erfolgen, wenn diese einen allgemein gültigen Verpflichtungsschein nach folgendem Muster eingereicht haben:

"Der Unterzeichnete (Die unterzeichnete Firma) verpflichtet sich hierdurch, sämtlichen in seinem (ihrem) Besitz befindlichen oder noch in Besitz gelangenden Branntwein lediglich zu dem Zweck zu verwenden, für den ihm (ihr) Branntwein von der Steuerstelle auf Grund der Bekanntmachung vom 15. April 1915 (Zentralblatt für das Deutsche Reich S. 123) zugewiesen wird. Er (Sie) unterwirft sich im Falle einer Zuwiderhandlung hiergegen einer von dem Vorsitzenden der Reichsbranntweinstelle in Berlin festzusetzenden, lediglich im Verwaltungswege einzuziehenden Vertragsstrafe bis zu 20 000 Mark für jeden Einzelfall und verzichtet hierdurch ausdrücklich auf gerichtliche Entscheidung. "

Billigt der Herr Reichskanzler das mit diesem Verpflichtungsschein eingeschlagene Verfahren, durch das die Abgabe von Spiritus an Apotheken an Bedingungen geknüpft wird, die einer Verwaltungsstelle eine fast unbegrenzte Strafwillkür übertragen und den Bestraften schweren Vermögenseinbußen aussetzen, ohne daß er, wie es sonst selbst bei schweren Verbrechen jedem Staatsbürger möglich ist, eine Anrufung des ordentlichen Strafrichters vornehmen kann?: Bd. 325, Nr. 1827.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1917.

Verwendung zur Herstellung von Aethyläther: Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 618.

Freigabe von Spiritus zur Fruchtsafthaltbarmachung im Juli und August 1915: Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 14.

Kontingent der Parfümerie- und Essenzenfabriken:

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 182.

Bd. 319, Nr. 403 S. 100.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 499.

Bd. 320, Nr. 650 S. 79.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 624.

e) Branntweinherstellung aus den Abfällen der Holzfabrikation und aus der Zellulose:

Bd. 324, Nr. 1460 S. 116.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1599C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2087C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2114A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3223C.

Branntweinherstellung aus den Abfällen der Holzfabrikation und aus der Zellulose aus Kalziumkarbid: Bd. 324, Nr. 1460 S. 118. — Siehe auch Branntweinsteuer unter 6.

Branntweinherstellung aus den Abfällen der Holzfabrikation und aus der Zellulose von technischem Spiritus aus Sulfitlauge:

Bd. 324, Nr. 1460 S. 114.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3339A.

f) Verkauf und Ausschank, Verbot bzw. Beschränkung:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 126.

Bd. 315, Nr. 73 S. 26.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 46.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 91C, Bd. 306, 7. Sitz. S. 91D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2065A.

AnfrageD. Mumm: Die Kriegsamtstelle Düsseldorf hat dem "Verein für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund"große Mengen von Trinkbranntwein zur Verfügung gestellt, der waggonweise zur Versendung kommt; jeder Waggon enthält 200 Korbflaschen = 5000 Liter; man schätzt die Gesamtzahl auf 150000 Liter 33½ grädigen Branntweins. Der gewerkschaftlichen Auffassung entspricht solcher Massenausschank von Trinkbranntwein in erregter Zeit sicher nicht. Auch ist unverständlich, daß Nahrungsmittel für solche Herstellung von Trinkbranntwein überflüssig sind.

Billigt das Kriegsernährungsamt die Handlungsweise der Kriegsamtstelle Düsseldorf?: Bd. 325, Nr. 1996. — Unerledigt.

g) Verkehrsregelung, Preisfestsetzung; Reichsbranntweinstelle, Spirituszentrale:

Bd. 315, Nr. 49 Ziff. 119.

Bd. 315, Nr. 73 S. 9.

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 286.

Bd. 317, Nr. 225 S. 70.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 365, Anhang a 226.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 11.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 478.

Bd. 319, Nr. 403 S. 100.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 44. Zu Nr. 480 S. 16, 44, 46.

Bd. 320, Nr. 650 S. 75.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1599B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1669B.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1781B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2064C.

Verträge der Spirituszentrale: Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 730.

Verkehr mit Branntwein aus Wein- und Obstbrennereien:

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 577.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 674.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 678.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 106.

Bestände von Kornbranntwein, Anmeldung:

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 440.

Bd. 320, Nr. 650 S. 77.

Beschlagnahme für Heereszwecke:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 45, B 46. Zu Nr. 480 S. 17, 32, 36.

Leuchtspiritus, Rationierung, Preise:

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 49.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2064D.

Technischer Spiritus, Freigabe: Bd. 308, 61. Sitz. S. 1599A.

Eingabe der Firma Buchholz in Grünberg (Schles.), betreffend Freigabe von Kognak.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1539.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5533D. — Für erledigt erklärt.

53. Brauereibetriebe siehe unter II 43, 360.

54. Brennmaterial siehe unter II 173, 202.

55. Brennesseln. Verkehrsregelung, Nesselfaserverwertungsgesellschaft:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 448.

Bd. 319, Nr. 403 S. 109.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 758.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 118.

56. Brennstoff siehe unter II 38, 212, 289.

57. Bronze siehe unter II 258.

58. Brot.

a) Bemessung (Brotkarte); Erhöhung für die schwer arbeitende Bevölkerung:

Bd. 316, Nr. 107 S. 32.

Bd. 316, Nr. 147 S. 19.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 64, 66.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 70C.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 181C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 186A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 192B.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 244D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 261D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 267A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 294D.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 305D, Bd. 306, 17. Sitz. S. 318A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2061B.

Zusatzbrotkatten, Mängel der Zuteilung, Erlasse der Reichsgetreidestelle:

Bd. 317, Nr. 192 S. 43.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 531C, Bd. 306, 26. Sitz. S. 537D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 557B, Bd. 306, 27. Sitz. S. 560C.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 570D, Bd. 306, 28. Sitz. S. 581C, Bd. 306, 28. Sitz. S. 587A, Bd. 306, 28. Sitz. S. 589D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 596C.

Reichsreisebrotkarten, Reichsbrotkarten:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 27. Zu Nr. 480 S. 13.

Mehrausgabe im Verhältnis zu den Ergebnissen der Volkszählung, Brotkartenfabriken:

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3256A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3265A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3275A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3285D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3305C, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3309D.

Petition des Cyrillus Kleemann in Groß-Strehlitz betreffend Errichtung von amtlichen Sammelstellen für Brotmarken zugunsten der Schwerarbeiter.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Brotration, Herabsetzung unter Erhöhung der Fleischration:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3218C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3237D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3254D, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3289B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3292B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3324D.

Brotration, Herabsetzung:

Bd. 322, Nr. 1214 S. 30.

Bd. 311, 133. Sitz. S. 4147B.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4264C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5862C.

b) Bereitung, Streckungsmittel, Kartoffeln, "K"-Brot:

Bd. 315, Nr. 26 S. 67.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 46.

Bd. 315, Nr. 29 S. 14, 19.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 79, 107.

Bd. 315, Nr. 44 S. 42.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 131, Anhang o.

Bd. 315, Nr. 73 S. 32.

Bd. 317, Nr. 225 S. 30, 31.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 57, 59.

Bd. 320, Nr. 650 S. 22.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 31.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 69C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1781B.

Zusatz von Gerste: Bd. 320, Nr. 650 S. 68.

Zusatz von Gerstenmehl und Weizenschrot: Bd. 320, Nr. 650 S. 21.

Zusatz von Rüben:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 548, Anhang a 555.

Bd. 320, Nr. 650 S. 22.

Verbot des Fettens von Brotlaiben:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 377.

Bd. 319, Nr. 403 S. 73.

c) Petition des Walter Schmidt in Dresden-A., betr. Verbot des Verkaufs von neugebackenem Brot.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Fadenziehendes Brot.

Anfrage Kunert: Ist dem Herrn Reichskanzler nachstehende Tatsache bekannt?

Seit längerer Zeit wird in Bäckereibetrieben immer von neuem fadenziehendes Brot hergestellt und verkauft. Sobald derartig untaugliches Brot Konsumenten nicht mehr findet, wird sein übelriechend gärendes und höchst gesundheitschädliches Material vielfach nicht vernichtet, sondern zu "frischer Ware" verarbeitet und erneut zu den üblichen hohen Preisen von Bäckern und Konditoren zum Verkauf angeboten.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun gegenüber solchen Zuständen, welche die steigende Gefährdung der Volksgesundheit und die wachsenden Schwierigkeiten der Volksernährung nicht nur in hohem Grade vermehren, da sie ein Hauptnahrungsmittel gewisser Personenkreise ausschalten, sondern die auch dem einzelnen Konsumenten direkt seiner ihm zustehenden Ration, sowie seines Geldes und durch vergiftende Einwirkung auf seinen Organismus feiner Arbeitskraft berauben?

Was wird der Herr Reichskanzler tun, um diesem auf die Dauer unerträglichen Uebelstand ein plötzliches Ende zu bereiten?: Bd. 322, Nr. 1070.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1154.

d) Brotversorgung der Kommunalverbände: Bd. 315, Nr. 44 S. 49.

e) Höchstpreise. — Siehe auch unter II 172 g.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald die allgemeine Festsetzung möglichst billiger Höchstpreise für Brot und Mehl, entsprechend den Getreidepreisen, durch die Kriegsgetreidegesellschaft und die Ortsbehörden herbeizuführen: Bd. 315, Nr. 56 unter II a 1.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 69A.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123C. — Angenommen.

Antrag Albrecht u. Gen., betreffend sofortige wesentliche Herabsetzung der Höchstpreise: Bd. 315, Nr. 89 unter I.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 208A. — Abgelehnt.

Resolution des Haushaltsausschusses, betreffend Festsetzung von Höchstpreisen und Verminderung der Spannung zwischen dem Höchstpreis für Brotgetreide und dem Brotpreis:Bd. 316, Nr. 113 unter II g 1.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 254B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331B. — Angenommen. (Wortlaut unter II 110 g.)

Antrag des Ernährungsausschusses: Bei einer Steigerung des Preises für Roggen und Weizen ist eine Erhöhung des Brotpreises zu vermeiden durch Verminderung der Spannung zwischen Getreide- und Mehlpreis, sowie in zahlreichen Gemeinden durch Verminderung der Spannung zwischen Mehl- und Brotpreis. Zu diesem Zweck sind für die Gemeinden entsprechende Vorschriften zu erlassen. Soweit diese Mittel nicht ausreichend sein sollten, sind Zuschüsse aus Reichsmitteln zu gewähren: Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 1.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330A. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß einheitliche Mehl-, Brot- und Butter- höchstpreise für größere Bezirke festgesetzt werden: Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 540D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 58.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3216B.

Brot aus ausländischem Mehl, Höchstpreise: Bd. 322, Nr. 1214 S. 29.

f) Verfütterung siehe unter II 139 l.

59. Bucheckern, Verkehrsregelung zwecks Oelerzeugung:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 474.

Bd. 319, Nr. 403 S. 75.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 767.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 73.

60. Buchweizen, Hirse. Höchstpreise:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 263.

Bd. 316, Nr. 147 S. 25.

Bd. 316, Nr. 164 Anhang a 112.

Bd. 317, Nr. 225 S. 21.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 685.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 24.

Verkehrsregelung:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 427, 475, Anhang a 312, a 392.

Bd. 319, Nr. 403 S. 39.

Bd. 320, Nr. 650 S. 30.

Bewirtschaftung, Uebertragung auf die Reichsgetreidestelle: Bd. 322, Nr. 1214 S. 31.

Selbstversorger: Bd. 322, Nr. 1214 S. 26

Saatgutverkehr:

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 601.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 684.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 757.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 28.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 837.

61. Butter. Siehe auch II 172 g, 281 d.

a) Bestandserhebung, Ausdehnung auf die Gutsmolkereien: Bd. 306, 27. Sitz. S. 540C.

b) Höchstpreise; Zuschläge:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 247, Anhang a 95, a 98.

Bd. 316, Nr. 147 S. 45.

Bd. 316, Nr. 164 Anhang a 115.

Bd. 317, Nr. 192 S. 65.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 120.

Bd. 317, Nr. 225 S. 11, 42.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 734.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 67.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß einheitliche Mehl-, Brot- und Butterhöchstpreise für größere Bezirke festgesetzt werden: Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 540D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B, — Angenommen.

Preise, Spannung zwischen Erzeuger- und Verbraucherpreis: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3223A.

Verdorbene Butter, Preise: Bd. 320, Nr. 650 S. 53.

c) Verkehrsregelung.

Beschlagnahme; Ausdehnung auf kleine Molkereien:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 II b.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1601D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1633A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1648A.

Postversand an Privatpersonen:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 II b, Bd. 318, Nr. 371 unter I 7 i.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 67. Zu Nr. 480 S. 21, 81

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1601D.

Verbrauch, Einschränkung, Regelung; Preise:

Bd. 317, Nr. 192 S. 65.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 256D.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 283B.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 540B, Bd. 306, 27. Sitz. S. 548D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 610D.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen, Verordnungen zu erlassen, durch welche der Verbrauch der Butter als Beigabe zu den Speisen in den Gast- und Speisehäusern tunlichste Einschränkung erfährt: Bd. 317, Nr. 192 S. 65, 67.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 528B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A, — Angenommen.

Resolutionen des Haushaltsausschusses:

1. die verbündeten Regierungen zu ersuchen, eine kombinierte Karte, die den Bezug von Butter, Schmalz, Margarine und Fetten regelt, einzuführen;

2. den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß Fettkarten eingeführt werden, welche die Versorgung der Bevölkerung der Städte und Industriebezirke mit Butter und Speisefett regeln, sobald die Versorgung mit den nötigen Fetten gesichert ist: Bd. 317, Nr. 192 S. 64, 66.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 519B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 531A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 540C, Bd. 306, 27. Sitz. S. 555D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 578A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 317, Nr. 225 S. 41.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IIc, Bd. 318, Nr. 371 unter I 6 h, Bd. 318, Nr. 371 unter I 8 i.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 53, 84.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1667D.

Verteilung der aus- und inländischen Butter durch die Zentraleinkaufsgesellschaft:

Bd. 316, Nr. 147 S. 17.

Bd. 317, Nr. 192 S. 67.

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 279.

Bd. 317, Nr. 225 S. 42, 43.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 441 Anhang a 263, a 333, a 374.

Bd. 319, Nr. 403 S. 68.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 413.

Bd. 320, Nr. 650 S. 51, 53.

Versorgung Berlins. Ansammlungen; Mängel der Organisation, Verhalten der Zentraleinkaufsgesellschaft:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1601D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1646C, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1667D.

Versorgungssystem der Reichsfettstelle; Verteuerung:

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3278C.

62. Buttermaschinen. Verkehr mit Zentrifugen und Buttermaschinen:

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 607.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 66.

63. Carnallit als Badesalz, zum Talgschmelzen und zur Herstellung von Magnesiummetall; Inlandsverkaufspreise:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 550.

Bd. 320, Nr. 650 S. 107.

64. Chlorzinn. Einschränkung der Verwendung zur Beschwerung von Seidenwaren:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 510, Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 481.

Bd. 320, Nr. 650 S. 102.

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 616.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 134.

65. Cumaronharz. Verkehrsregelung:

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 486, Anhang a 415.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 520.

Bd. 320, Nr. 650 S. 94.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 717.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 713 Anhang a 812.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 124.

66. Dachpappenfabriken siehe unter II 360.

67. Dampf. Verbrauchsregelung:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 626.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 138.

68. Darlehnskassen siehe Kriegsfinanzpolitik unter A 3 und Schuldenwesen unter III 1.

69. Devisenhandel.

Regelung des Handels mit ausländischen Zahlungsmitteln:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 305, Anhang a 146.

Bd. 317, Nr. 225 S. 77.

Bd. 319, Nr. 403 S. 186.

Anmeldung ausländischer Zahlungsmittel:

Bd. 320, Nr. 650 S. 149.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 739, a 740.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 194.

Ausbau der Devisenorganisation:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 533, Anhang a 559.

Bd. 320, Nr. 650 S. 145.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 188.

Devisenregulierung, Zusammenhang mit Einfuhrverboten:

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2586C.

Einfuhr von Devisen, Beschränkung:

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2562A, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2586B.

Lage des Devisenmarktes:

Bd. 320, Nr. 650 S. 143.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 186.

70. Devisenordnung, Aufhebung nach Friedensschluß, siehe II 390.

71. Druckfarben. Bestandsaufnahmen, Verbrauchsregelung:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 561, Anhang a 565.

Bd. 320, Nr. 650 S. 110.

Bd. 322. Nr. 1064 Ziff. 651, Anhang a 701.

Bd. 322. Nr. 1214, S. 146.

72. Druckpapier. Versorgung der Presse siehe unter II 432.

73. Druschprämien siehe unter II 139 b, 153 c.

74. Düngemittel.

a) Höchstpreise: Preise:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 296, Anhang a 145.

Bd. 317, Nr. 225 S. 9.

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 186.

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 382, Anhang a 236.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 402, Anhang a 259, a 289.

Bd. 319, Nr. 403 S. 15.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 427.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 735.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 782, a 786.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 15, Anhang a 826, a 834, a 841.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 75A.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 185D.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 313B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3303A.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5854D.

Verkaufsbedingungen der Bezugsvereinigung: Bd. 306, 29. Sitz. S. 599D.

Höchstpreise für schwefelsaures Ammoniak:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 63.

Bd. 315, Nr. 44 S. 72.

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 10, 11.

Bd. 316, Nr. 106 S. 68.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 145.

Bd. 317, Nr. 225 S. 10.

Antrag des Ernährungsausschusses:

den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß der Preisunterschied für aus dem Ausland eingeführten Kunstdünger (schwefelsaures Ammoniak) auf die Reichskasse übernommen wird. Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 7.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119B. — Angenommen.

Ueberwachungsstelle für Ammoniakdünger: Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 638.

Petition des Maximilian Gollor in Woiska bei Langendorf (O.-S.). betr. Abgabe von Ammoniaksalz durch die Kokereien nicht nur gegen Lieferung landwirtschaftlicher Produkte, sondem auch gegen Barzahlung.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

b) Mischungsvorschriften:

Bd. 318, Nr. 371 unter 10.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 270.

Bd. 319, Nr. 403 S. 16.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 444.

c) Verkehrsregelung.

Einfuhr von Kunstdünger:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 311, Anhang a 154.

Bd. 317, Nr. 225 S. 13.

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a 269, a 352, a 383.

Bd. 319, Nr. 403 S. 23.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 457, a 464.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 619.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 906.

Erzeugung, Verteilung, Versorgung der Landwirtschaft:

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß für beschleunigte Herstellung stickstoffhaltigen Kunstdüngers und für dessen rechtzeitige Ueberlassung an Landwirte, Genossenschaften und Düngemittelhandel Sorge getragen wird: Bd. 317, Nr. 192 S. 40.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 a, Bd. 318, Nr. 371 unter 6 c 1, Bd. 318, Nr. 371 unter 71.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 16, 17, 18 a, 19. Zu Nr. 480 S. 11, 38, 51.

Bd. 320, Nr. 650 S. 11.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 14.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2060A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2090C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2107C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2114D.

Bd. 308, 77. Sitz. S. 2219A, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2219C, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2222B, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2224A.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5885B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5881B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5888A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5891C.

AnfrageDr. Hegenscheidt: Die Frage des Durchhaltens für unser Volk durch den Krieg bis zu einem unsere wirtschaftliche und politische Zukunft verbürgenden Frieden ist wesentlich eine Frage der Aufrechterhaltung unserer landwirtschaftlichen Erzeugung. Diese Frage ist untrennbar verbunden mit der Frage der Düngemittelheschaffung. Welche Maßnahmen gedenkt der Hen Reichskanzler zu ergreifen, um der Landwirtschaft bestimmt noch zur Herbstbestellung diejenigen kali-, phosphorsäure- und stickstoffhaltigen Düngemittel zuzuführen, deren sie zur Sicherstellung der Ernährung des Volkes unbedingt bedarf?: Bd. 321, Nr. 983.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1023.

Anfrage Freiherr von Gamp-Massaunen: Das Kriegsernährungsamt hat zur Beseitigung der schweren Mißstände, welche bei der Belieferung der Landwirte mit künstlichen Düngemitteln, die in den ersten Kriegsjahren hervorgetreten sind, in dankenswerter Weise feste Grundsätze aufgestellt, nach welchen die Belieferung im Herbst dieses und im Frühjahr nächsten Jahres allgemein erfolgen sollte. Infolge des Mangels einer zuverlässigen Kontrolle und des Widerstandes der Produzenten und eines Teils der den Absatz vermittelnden Handelsorganisationen haben diese Grundsätze nicht zur Durchführung gebracht werden können, sodaß zahlreiche Landwirte im Herbst dieses Jahres nichts von den ihnen zukommenden Düngermengen (Thomasmehl, Ammoniak Superphosphat, Kalkstickstoff, schwefelsaures Ammoniak) erhalten haben.

Gedenkt der Herr Reichskanzler dafür zu sorgen, daß die gleichmäßige Belieferung aller Landwirte nach den vom Kriegsernährungsamt aufgestellten Grundsätzen für die Folge gewährleistet wird und daß die Landwirte die im Herbst nicht erhaltenen Düngermengen nachgeliefert erhalten?

In weiten Kreisen werden ernste Bedenken gegen die Art und den Umfang des Anbaus von Nahrungs- und Futtermitteln in den besetzten Gebieten und namentlich gegen die Bevorzugung derselben in bezug auf die Erlangung von Saatgut, von künstlichen Dünge- und Futtermitteln und von sonstigen für die Hebung der landwirtschaftlichen Produktion wichtigen Artikel, wie Benzol usw., erhoben. Es wird behauptet, daß in den besetzten Gebieten zum Teil minderwertiger Boden angebaut und daß auch aus besseren Böden die im Inlande erzielte Ernte nicht erreicht wird.

Ist der Herr Reichskanzler geneigt, über diese für die Volksernährung überaus wichtige Frage eine eingehende Untersuchung in die Wege zu leiten und im Reichstag über das Ergebnis derselben Mitteilung zu machen?: Bd. 322, Nr. 1129.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1204.

Anfrage Hoff: Nach den bestehenden Bestimmungen werden die im Reiche erzeugten stickstoffhaltigen Düngemittel von den Düngerfabriken und Genossenschaften an diejenigen Landwirte abgegeben, die von ihnen in der Zeit vom 1. Juli 1913bis 30. Juni 1914 oder vor dem 1. Juli 1915 mit diesen Stoffen beliefert worden sind. Die Folge dieser Bestimmung ist, daß zahlreiche Landwirte, darunter auch viele, besonders kleinere Landwirte in der Provinz Schleswig-Holstein, welche früher ihren Stickstoffdünger von Importfirmen bezogen, von jeder Zuteilung dieser Düngestoffe ausgeschlossen sind, während die Mitglieder von Genossenschaften verhältnismäßig gut beliefert werden.

Der "Schleswig-Holsteinischen landwirtschaftlichen Haupt-Genossenschaft" in Kiel standen für die Herbstbestellung 1917 und die Frühjahrsbestellung 1918 für ihre Kunden 88 800 Zentner stickstoffhaltige Düngemittel zur Verfügung gegenüber einem Bedarf im Herbst 1913 und Frühjahr 1914 von 133 400 Zentnern. Während die Mitglieder dieser Genossenschaft also mit 66¼ Prozent des Friedensbedarfes beliefert wurden, erhielten diejenigen Landwirte, welche vor dem Kriege durch Importfirmen bedient wurden, trotz aller Bemühungen seit Jahren nichts.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um dieser ungleichmäßigen Belieferung der Landwirte mit stickstoffhaltigen Düngemitteln entgegenzutreten und eine gleichmäßige und gerechte Zuteilung an alle Landwirte, ohne Rücksicht auf die Größe der Betriebe und die Mitgliedschaft bei den landwirtschaftlichen Genossenschaften herbeizuführen?: Bd. 324, Nr. 1443.

Bd. 312, 151. Sitz. S. 4730. — Beantwortet.

Antrag, des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dahin zu wirken, daß zur Aussaat von Raps und Rübsen möglichst große Mengen stickstoffhaltiger Düngemittel bis Ende Juli d. J. zum Selbstkostenpreise an die Anbauer geliefert werden: Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 6.

Bd. 308, 190. Sitz. S. 1619B. — Angenommen.

Kalkstickstoff; Herstellung, Verwendung:

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 593.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 599D.

Bd. 308, 72. Sitz. S. 2000D, Bd. 308, 72. Sitz. S. 2004B.

Bd. 308, 77. Sitz. S. 2219A, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2219C.

AnfrageDr. Trendel: Der bayerischen Landwirtschaft ist von dem Kalkstickstoff, welchen im Jahre 1915 und 1916 die deutsche Landwirtschaft erhalten hat, nicht der Anteil zugewiesen worden, der auf seine bebauten Acker- und seine Wiesenflächen entfällt.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Maßnahmen für eine bessere anteilsmäßige Versorgung Bayerns mit Kalkstickstoff zu treffen?: Bd. 320, Nr. 596.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 662.

Phosphorgewinnung:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 513, a 528.

Bd. 320, Nr. 650 S. 12.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 587.

Thomasphosphatmehl, Lieferungsbedingungen: Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 826.

Anfrage Held, Dr. Hoppe, Wachhorst de Wente: Nach den Bestimmungen des Kriegsernährungsamts darf das für dieses Halbjahr zur Verfügung stehende Thomasmehl ausschließlich an die Bezieher des Jahres 1913 verteilt werden.

Alle Landwirte, welche es in der Kriegszeit für ihre vaterländische Pflicht erachtet haben, den Aufrufen der Reichsregierung entsprechend, ihre Brach- und Oedländereien mit großen Unkosten zu kultivieren und zu bebauen, werden hierdurch schwer geschädigt und zum Schaden der Volksernährung verhindert, diese Flächen landwirtschaftlich auszunutzen, während Beziehern des Jahres 1913 Thomasmehl geliefert wird, ohne daß irgend ein Nachweis bezüglich dessen Verwendung erforderlich ist.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um diesen Mißstand zu beseitigen?: Bd. 325, Nr. 1968. — Unerledigt.

d) Düngemittelsäcke, Preise:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 279.

Bd. 319, Nr. 403 S. 16.

75. Durchfuhrverbote. — Siehe auch unter II 21, 80.

Durchfuhrverbot von Tieren und tierischen Erzeugnissen: Bd. 316, Nr. 164 Anhang a 110.

Vereinbarung mit Oesterreich-Ungarn über die private Durchfuhr: Bd. 319, Nr. 403 S. 26.

76. Eichordnung. Zugelassene Meßwerkzeuge, Stempelung: Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 708, a 726, a 727, a 728, a 729.

77. Eier.

Verkehrsregelung; Eierversorgungsstellen, Reichsverteilungsstelle, Kommissionsgebühren; Eierkarten, Preise:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 7 g.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 340, a 359, a 369.

Bd. 319, Nr. 403 S. 67.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 472.

Bd. 320, Nr. 650, S. 27, 49.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 625.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 33, 64.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1615A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1669B.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3222C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3242A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3319B.

Ablieferung, Entziehung der Zuckerkarte für Nichtablieferung: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5895C.

Anfrage Gebhardt, Rupp (Baden): Den Hühnerhaltern wird unbekümmert um den eigenen Bedarf vielfach eine so große Lieferungspsticht an Eiern auferlegt, daß sie derselben bei der schlechten Fütterung der Hühner mangels jeglicher Körnerfütterung oder wegen Krankheit der Hühner nicht nachkommen können.

Bestrafung durch den Entzug von Zucker, Petroleum, Suppeneinlagen, Nichtgewährung von Urlaub an Angehörige, die bei dem Heere dienen, empfindliche Geld-, ja Gefängnisstrafen werden häusig verhängt.

Die Strafkammer in Coblenz hat unter dem 28. März eine der bekannten landrätlichen Verordnungen, wonach den Geflügelhaltern bei Strafe auferlegt wird, in bestimmten Zeiträumen eine Anzahl Eier an Sammelstellen abzuliefern, für ungültig erklärt, da sie keine gesetzliche Unterlage habe.

Erkennt der Herr Reichskanzler diese Auslegung der Bundesratsverordnung vom 12. August 1916, die in § 9 Abs. 2 ausdrücklich verbietet, den eigenen Verbrauch der Hühnerhalter und ihrer Familien zu regeln und zu beschränken, als zu Recht bestehend an?

Was gedenkt im bejahenden Falle der Herr Reichskanzler zu tun, um

1. die in die Tausende gehenden Bestrafungen wegen Nichtablieferung von Eiern wieder gut zu machen,

2. dem Unfug zu steuern, daß Soldaten, deren Angehörige aus dem gleichen Grunde bestraft wurden, deshalb der Urlaub verweigert wird.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, die Eierproduktion durch Ueberlassung von Hinterlorn aus den eigenen Beständen an alle Landwirte oder allgemein an alle Hühnerhalter, die eine bestimmte Anzahl von Eiern abliefern, zu fördern? Bd. 324, Nr. 1579.

Bd. 312, 165. Sitz. S. 5132A. — Beantwortet.

Bewirtschaftung, Verluste durch die Zwangswirtschaft: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5884C.

Petition des Heinrich Segigsohn in Samotschin, Bezirk Bromberg, betr. schnellere Verteilung der in Sammelstellen in kleinen und Mittelstädten aufgehäuften Eier.

Mündl. Bericht des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Durchfuhrverbot: Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 490.

Einfuhr:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 368, Anhang a 217.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 271 III, a 345, a 348.

Bd. 319, Nr. 403 S. 21, 24.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 64.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5857A.

Einschränkung des Verbrauchs zu Eierspeisen: Bd. 306, 15. Sitz. S. 257B.

Einschränkung des Verbrauchs zu Eierspeisen in Speisewirtschaften:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 294.

Bd. 319, Nr. 403 S. 67.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen, Verordnungen zu erlassen, durch welche gegenüber einem befürchteten Mangel an Eiern weitgehendste Fürsorge für den Bedarf der Kranken und Kinder getroffen wird, etwa durch Errichtung von Sammelstellen für Eier für diesen Zweck: Bd. 317, Nr. 192 S. 65.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 527D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Selbstversorgung der Lazarette:

Bd. 320, Nr. 650 S. 49.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 64.

Verbot der Verwendung zu Farben:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 408.

Bd. 319, Nr. 403 S. 67.

78. Einfuhr. Siehe auch unter II 5, 30, 48, 74, 77, 121 c, 128, 261, 374.

Einfuhrersatzamt, Schaffung.

Petition des G. A. Becker in Düsseldorf-Wersten um Schaffung eines Einfuhrersatzamts (behördliche Bedarfsermittlung nicht einführbarer Produtte, wie Stickstoff usw.. Konzessionierung von Betriebskraftwerken bei Kohlenzechen und an Flüssen als Kraftquellen für die Erzeugung vorgenannter Produkte).

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 319, Nr. 501 Ziff. IIa.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

79. Einfuhrerleichterungen siehe unter II 113, 443 a.

80. Einfuhr- und Durchfuhrverbote von Erzeugnissen feindlicher Länder:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 103.

Bd. 315, Nr. 44 S. 89.

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 106.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 132.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 172.

Einfuhrverbote, Zusammenhang mit der Devisenregulierung: Bd. 309, 88. Sitz. S. 2586C.

Einfuhrverbote für entbehrliche Gegenstände:

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 165, a 167.

Bd. 317, Nr. 225 S. 85.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 302.

Bd. 319, Nr. 403 S. 187.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 540, Anhang a 535.

Petitionen, betreffend Einfuhrverbot für Blumen aus feindlichen Ländern.

Mündl. Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 317, Nr. 249.

Bd. 308, 70. Sitz. S. 1934D. — Für erledigt erklärt.

Siehe auch unter II 118, 374, 443 a.

81. Einigungsämter siehe Schiedsgerichte.

82. Eisen. Petition, betr. Freigabe von Elsen zur Herstellung von Klavieren.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1314.

Bd. 312, 154. Sitz. S. 4836A. — Uebergang zur Tagesordnung.

83. Eisenbahnen siehe unter II 189 c, 243 g und Eisenbahnen.

84. Eisenindustrie siehe dort.

85. Elektrische Maschinen. Verteilungsstelle: Bd. 316, Nr. 147 S. 84.

86. Elektrizität und Gas.

Verbrauchsregelung; Reichskommissar für Elektrizität und Gas, Tätigkeit, Uebergang auf den Reichskommissar für Kohlenverteilung:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 737.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 765.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 138.

Anfrage Dove: Der Oberbefehlshaber in den Marken hat am 16. Juni d. I. eine Verfügung über Regelung des Verbrauchs elektrischer Kraft erlassen.

Nach § 2 dieser Verordnung ist den Abnehmern der Elektrizitätswerke verboten, monatlich mehr als 90 vom Hundert derjenigen Menge an elektrischer Arbeit (in Kilowattstunden) zu entnehmen, die sie in dem entsprechenden Monat des Jahres 1916 entnommen haben. Erhöhungen der zulässigen Verbrauchsmenge können aus dringenden Gründen der Kriegswirtschaft von der Kriegsamtstelle in den Marken bewilligt werden. Die Entscheidung der Kriegsamtstelle ist endgültig.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die mit dringenden Aufträgen der Heeresleitung oder Herstellung sonst absolut erforderlicher Artikel beschäftigte Industrie — insbesondere die als kriegswichtig anerkannten Betriebe — in der Reichshauptstadt und der Mark Brandenburg vor diesem Eingriff in ihren Produktionsgang und der in dem vorgesehenen Verfahren liegenden Gefahr der Verzögerung einerseits, der inappellablen Entscheidung andererseits zu schützen und um die durch die Bekanntmachung vom 21. Juni 1917(Reichs-Gesetzbl. Nr. 119 S. 543) in Aussicht genommene einheitliche Regelung der Materie durch ihn, den Herrn Reichskanzler, zu sichern: Bd. 321, Nr. 893.

Bd. 310, 112. Sitz. S. 3506D. — Beantwortet.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Der Erlaß des Reichskommissars für Gas und Elektrizität über Maßnahmen zur Einschränkung des Gasverbrauchs trifft bei den städtischen Körperschaften auf einen starken und berechtigten Widerstand.

Eine genaue Durchführung der neuen Bestimmungen würde den Sparsamen zugunsten des stärkeren Verbrauchers belasten, auch schwere gesundheitliche Schädigungen für viele Familien zur Folge haben.

Soll an diesem Erlaß und den durch ihn angedrohten hohen Strafen festgehalten werden?: Bd. 321, Nr. 1003.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1092.

Anfrage Baudert: In den Ausführungsbestimmungen der vom Reichskommissar für Elektrizität und Gas erlassenen Verordnung ist festgesetzt worden, daß die Verbraucher, die im Jahre 1916 schon Gas bezogen haben, seit August 1917 in den gleichen Zeiträumen wie im Jahre vordem nicht mehr als 80 Prozent verbrauchen dürfen. Hat sich der Heizwert des Gases seit dem Vorjahr vermindert, so erhöht sich die 80 prozentige Einschränkung. Nachgewiesermahen ist die Verminderung des Heizwertes beim Gas fast durchgängig eingetreten, ohne daß aber eine entsprechende Erhöhung des 80 prozentigen Verbrauches zugestanden ist.

Der Herr Reichskommissar hat nun aber auch angeordnet, daß bei einem eingetretenen Mehrverbrauch des Abnehmers an die Gasanstalt für je einen Kubikmeter ein Aufgeld von 50 Pfennigen zu zahlen ist.

Von dieser Maßnahme werden besonders diejenigen betroffen, die schon im Vorjahr ihren Gasverbrauch auf das äußerste eingeschränkt hatten, sowie diejenigen Kleinbetriebe, die wegen Mangel an Arbeitskräften Ueberstunden machen mußten.

Die Maßnahme wirkt um so schwerer, da andere Beleuchtungsmittel nicht oder doch ganz unzureichend zur Verfügung stehen. Nach einer Berechnung ist festgestellt worden, daß beispielsweise in Gemeinden zwischen 30 bis 40 000 Einwohnern diese Strafen eine Höhe von weit über 100 000 Mark in einem Jahre erreichen.

Die Gemeinden, die Gasanstalten in eigenem Betriebe haben, können aber auch aus Billigkeitsgründen die vom Herrn Reichskommissar angeordneten Zuschläge nicht erlassen, weil bisher über die Verfügung dieser Strafgelder keine Regelung erfolgt ist.

Welche Maßnahmen gedenkt der Herr Reichskanzler zu treffen, um die aus der Verordnung des Herrn Reichskommissar sich ergebenden Folgen, die als eine schwere und ungerechte Benachteiligung weiter Kreise der gasverbrauchenden Bevölkerung angesehen werden, zu beseitigen?: Bd. 323, Nr. 1373.

Bd. 311, 141. Sitz. S. 4400B. — Beantwortet.

87. Erdbeeren siehe unter II 443 a.

88. Erdölpech siehe unter II 281 e.

89. Erdwachs siehe unter II 281 e.

90. Ermächtigungsgesetz siehe I 1 u. II 390.

91. Ernährungsfragen. — Siehe auch II 420.

Mündl. Ber. d. Hauch. Aussch.: Bd. 315, Nr. 56 unter II, Bd. 315, Nr. 66 unter I (Petitionen). — Antr. Bd. 315, Nr. 60, Bd. 315, Nr. 61.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 67C, Bd. 306, 7. Sitz. S. 90D.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123C (Abstimmung).

Bd. 306, 9. Sitz. S. 134C (Petitionen).

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 315, Nr. 85 unter I, III, Bd. 315, Nr. 92 (Petitionen). — Antr. Bd. 315, Nr. 89.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 183D.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 316, Nr. 113, Bd. 316, Nr. 138 (Petitionen). — Antr. Bd. 316, Nr. 115.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 241D.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 274B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 301D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 324A.

Bd. 306, 31. Sitz. S. 708A. (Petitionen).

Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 317, Nr. 192. — Antr.: Bd. 317, Nr. 198, Bd. 317, Nr. 203, Bd. 317, Nr. 208.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 514A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 537D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 567C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 594D.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 317, Nr. 193 unter III a (Petitionen). — Bd. 306, 29. Sitz. S. 617B, Bd. 306, 29. Sitz. S. 642B.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 318, Nr. 371. — Antr. Bd. 318, Nr. 393.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1593C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1635D.

Zusammenstellung der Beschlüsse des Reichstags zur Lebensmittelversorgung (Bd. 318, Nr. 371) und der von dem Kriegsernährungsamt getroffenen Maßnahmen: Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 105.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 319, Nr. 480. — Antr. Bd. 319, Nr. 482, Antr. Bd. 319, Nr. 490.

Uebersicht über die im Ausschusse gestellten Anträge und die dazu abgegebenen Erklärungen von Vertretern und Kommissaren der verbündeten Regierungen: Zu Bd. 319, Nr. 480.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2054C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2086D.

Antrag Gröber, Ledebour, Dr. Paasche, v. Payer, Fürst Radziwill, Scheidemann, Freiherr v. Schele, Graf v. Westarp: Der Reichstag wolle beschließen: zur Vorberatung der Ernährungsfragen einen Ausschuß von 28 Mitgliedern einzusetzen: Bd. 320, Nr. 627.

Bd. 309, 81. Sitz. S. 2341D. — Angenommen.

Feststellung des Wirtschaftsplans für 1917/18, Tätigkeit des Reichstagsausschusses für Ernährungsfragen:

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2539D.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2582B.

Mündl. Ber. d. (23.) Ausschusses für Ernährungsfragen:

a) über den Wirtschaftsplan für das Erntejahr 1917/18: Bd. 321, Nr. 797.

b) über den zehnten Nachtrag zur Denkschrift über wirtschaftliche Maßnahmen aus Anlaß des Krieges und zwar über Erste Gruppe und Zweite Gruppe Ziff. 1 und 2: Bd. 321, Nr. 799.

c) über eingegangene Petitionen: Bd. 321, Nr. 800.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3211D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3246A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3298B, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C (Abstimmung über die Petitionen).

Mündliche Berichte des Ausschusses für Ernähnmgsfragen über

a) den elften Nachtrag zur Denkschrift über wirtschaftliche Maßnahmen: Bd. 322, Nr. 1214, Bd. 324, Nr. 1685, Zu 1685. — Antr. Bd. 325, Nr. 1722.

b) Petitionen:

Bd. 325, Nr. 1709.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5851C.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6118D. — Abstimmung.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119C (Petitionen). — Den Anträgen des Ausschusses entsprechend erledigt.

92. Ernteerhebung i. I. 1917: Bd. 322, Nr. 1214 S. 20.

93. Ernteflächenerhebung, Ernteschätzung:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 165.

Bd. 316, Nr. 107 S. 34.

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 388.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 417, 465, Anhang a 361.

Bd. 319, Nr. 403 S. 17.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 268D.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1609D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1610B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1651B.

Ernteschätzung i. I. 1917:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 616, Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 625.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 19.

Ernteschätzung, i. I. 1918: Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 754.

Unsicherheit der Ernteschätzungen, Folgen der Ueberschätzung:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3226C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3236D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3255D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3299A, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3313A.

94. Ernten 1915 und 1916. — Siehe auch II 139 m.

Verbot des Vorverkaufs:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 166, Anhang a 30, a 37.

Bd. 316, Nr. 107 S. 34, 41.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 416, Anhang a 309.

Bd. 319, Nr. 403 S. 29.

95. Erntestatistik siehe unter II 139 m.

96. Ersatznahrungsmittel siehe II 103, 114, 243 g, 272 b, 297 d.

97. Essenzfabriken siehe unter II 52 d.

98. Essigsäure.

Essigsäureordnung: Bd. 324, Nr. 1612, Anhang a 904.

Verbrauchsabgabe:

Bd. 322, Nr. 1212 Ziff. 691.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 108.

Herstellung aus Azetaldehyb und ihre Versteuerung: Bd. 322, Nr. 1214 S. 110.

Herstellung aus Kalziumkarbid: Bd. 324, Nr. 1460 S. 118.

Siehe auch unter II 52 a.

99. Fachunterricht, privater, gewerblicher und kaufmännischer, Erlaubnispflicht:

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 655.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 261.

100. Fachzeitschriftenbetriebe siehe unter II 360.

101. Fäden. Preisregelung:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 554.

Bd. 320, Nr. 650 S. 84.

Siehe auch unter II 409.

102. Familienunterstützung siehe Unterstützungen.

103. Faserstoffe, als Ersatz für indische Jute und Baumwolle: Bd. 309, 88. Sitz. S. 2587D.

104. Fässer, Verkehr:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 621 Anhang a 675, a 676.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 772.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 141.

105. Feigen siehe unter II 318.

106. Fette siehe unter II 172 g, 281.

107. Fische, Fischkonserven, Schaltiere usw. — Siehe auch II 323.

a) Absatz, Einfuhr; Teichfisch-Verwertungs-Gesellschaft, Flußfischhandelsgesellschaft:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 339.

Bd. 319, Nr. 403 S. 23.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 564.

Durchfuhrverbote:

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 198.

Bd. 319, Nr. 403 S. 27.

Reichskommissar für Fischversorgung, Aufgaben, Tätigkeit, Wirkung der Zentralisation:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 486.

Bd. 320, Nr. 650 S. 48.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 754.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 63.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3279B.

Ueberwachungsstelle, Tätigkeit:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 485.

Bd. 320, Nr. 650 S. 49.

Verkehrsregelung von eingeführten frischen Fischen durch die Zentral-Einkaufs-Gesellschaft: Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 465.

Verkehrsregelung von Salzheringen, Klippfischen usw.:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 302, Anhang a 149.

Bd. 317, Nr. 225 S. 11.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 352, Anhang a 196, a 197.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 271 I, a 354.

Bd. 319, Nr. 403 S. 22, 24.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 411, a 436.

Verkehrsregelung von Seemuscheln: Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 460.

Einschränkung der Herstellung von Fischkonserven:

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2119A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3222C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3242A.

b) Preisregelung:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 252.

Bd. 316, Nr. 147 S. 44.

Bd. 316, Nr. 164 Anhang a 117.

Bd. 317, Nr. 225 S. 7, 41.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 376.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 282, a 379.

Bd. 319, Nr. 403 S. 13, 66.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 84.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 874.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1601B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2092C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5856D.

Petition des R. Walther in Berlin, betr. Festsetzung von Höchstpreisen für Fischwaren und Vorschläge für die Kartoffelversorgung und gleichmäßige Verteilung aller Lebensmittel.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition der Fischer-Innung in Gartz a. O., betreffend Berichtigung der von der Stettiner Fischhandelsgesellschaft festgesetzten Ankaufspreise für Fische.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses. Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Petition des Fischhändlers Laabs in Wollin (Pommern), betreffend Abstellung der in der Fischversorgung durch die Gründung einer Fischhandelsgesellschaft hervorgerufenen Mißstände.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Zollbefreiungen siehe II 443.

108. Fischerei, Seefischerei.

Förderung durch die Kriegswirtschaft, Ueberlafsung von Kraftbooten bei der Demobilmachung: Bd. 312, 160. Sitz. S. 5008A. ff.

Fischerei in den besetzten Gebieten, Förderung durch die Verwaltung von Libau, Gouvernement Warschau: Bd. 312, 160. Sitz. S. 5009A.

109. Fischhandel, Stillegungen, siehe unter II 360.

110. Flachs siehe unter II 160.

111. Flaschen, eiserne. Verkehrsregelung, Kommissar für die Bewirtschaftung eiserner Flaschen:

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 577.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 682.

Bd. 322, Nr. 1214 Ziff. 128.

Petition, betreffend Reichsabgabe für länger als 3 Monate entliehene Kohlensäureflaschen.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1838. — Unerledigt.

112. Fleisch, Fleischwaren. — Siehe auch unter II 243 c, 342.

a) Höchstpreise, Preisfestsetzung.

Resolutionen Albrecht u. Gen.:

Bd. 315, Nr. 89 unter Ib.

Bd. 316, Nr. 115 unter 6 und

Resolution des Haushaltsausschusses: Bd. 316, Nr. 113 unter II f 2.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 190B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 195B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208A.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 246C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 251C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 288A.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331B. — Resolution des Ausschusses angenommen (Wortlaut unter II 172 g).

Ferner:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 255.

Bd. 316, Nr. 147 S. 42.

Bd. 316, Nr. 164 Ziff. 278.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 320.

Bd. 317, Nr. 225 S. 39, 40.

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 615.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 54.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3234B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3315D.

Verkauf von ausländischem Fleisch, Preise: Bd. 317, Nr. 192 S. 64.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 691.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 54.

b) Versorgungsregelung, Reichsfleischstelle; Verbrauch, fleischlose Tage, Fleischlarten:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 92, Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 108.

Bd. 315, Nr. 44 S. 55.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang a 1.

Bd. 315, Nr. 73 S. 46.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 171.

Bd. 316, Nr. 107 S. 50.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 251.

Bd. 316, Nr. 147 S. 43.

Bd. 317, Nr. 225 S. 39.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IId, I 6 g, I 7 g.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 458.

Bd. 319, Nr. 403 S. 60.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 87.

Bd. 320, Nr. 650 S. 44.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 59.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 257A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 288A, Bd. 306, 16. Sitz. S. 291C.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 306D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1657D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1666C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3253B.

Einfuhrerleichterungen: Bd. 320, Nr. 650 S. 19.

Siehe auch unter 443 a.

Fleischkarten, Einführung; Festsetzung einer Verbrauchshöchstmenge.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen, Verordnungen zu erlassen, durch welche größere Städte und Industriegemeinden durch die Landeszentralbehörden oder die von diesen zu bestimmenden Behörden verpflichtet werden, für alle Haushaltungen mit einem Jahreseinkommen unter 2000 Mark Karten ähnlich den Brotkarten auszugeben, die zum Bezuge von bestimmten Mengen und Arten von Fleisch, Fett oder Gemüsen bei der Gemeindeverwaltung oder bei von dieser zu bestimmenden Verkaufsstellen, und zwar zu ermäßigten Preisen, berechtigen: Bd. 317, Nr. 192 S. 61, Bd. 317, Nr. 192 S. 63 und

Resolution Albrechtu. Gen.: den Bundesrat zu ersuchen, eine Fleischkarte einzuführen, die den Verbrauchregelt: Bd. 317, Nr. 198 unter 2.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 519B.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 541A.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 578A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615D, Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Resolution des Ausschusses an genommen, Resolution Albrecht u. Gen. abgelehnt.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 350, a 351.

Bd. 319, Nr. 403 S. 62.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 55, 60—63. Zu Nr. 480 S. 18, 19, 40, 78.

Bd. 320, Nr. 650 S. 15.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 620.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 696.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 817.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1666C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2073D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2095A.

Umtausch der Fleischkarten gegen Lebensmittel zu Vorzugspreisen:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 61. Zu Nr. 480 S. 20.

Fleischlose Wochen:

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5863B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5866B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5869D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5896B.

Reichsstelle für die Versorgung mit Vieh und Fleisch (Reichsfleischstelle), Organisation, Aufgaben, Befugnisse, Tätigkeit:

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 345.

Bd. 319, Nr. 403 S. 60, 63.

Bd. 320, Nr. 650 S. 44.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 59.

Schlachtungen siehe unter II 399.

Hindenburgspende, Fleischabgabe; Handhabung: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3275C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3289C.

Verbrauchsregelung der Selbstversorger:

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 764, a 779.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3253D.

Petition des W. Schatte in Halle a. S., betr. Gewährung der Fleischzulage auch an Selbstversorger.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Verbrauch in Speisewirtschaften, Beschränkung:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 399.

Bd. 319, Nr. 403 S. 65.

Verkehr mit eingeführtem Fleisch:

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 340, Anhang a 188.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 271 II, a 349.

Bd. 319, Nr. 403 S. 21, 24.

Bd. 322. Nr. 1064 Anhang a 691.

Zulage für die geminderte Brotration, Preis:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3222B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3240D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3254D, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3289B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3324D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3327D.

Petition des Molkereibesitzers H. Giesecke in Dommitzsch (Elbe) — Zuteilung einer größeren Fleischration zu den Festtagen und zum Januar 1917, rücksichtslose Durchführung der Bundesratsverordnungen hinsichtlich der Milchversorgung u. a.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Zubereitung, Verbot gesundheitsschädlicher Zusätze:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 500.

Bd. 320, Nr. 650 S. 47.

Pferdefleisch, Höchstpreise:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 498.

Bd. 320, Nr. 650 S. 47.

Schweine- und Ziegenfleisch, Zollbefreiungen, siehe unter II 443 a.

c) Fleischdauerwaren (Konserven, Wurst), Einschränkung der Herstellung, Bestandsaufnahme, Beschlagnahme, Verteilung:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 312.

Bd. 317, Nr. 225 S. 8, 39.

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 391.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 15.

Bd. 319, Nr. 403 S. 60, 64.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 584D.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1600C, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1629A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1639D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1649D.

Anfrage v. Meding, Frhr. v. Wangenheim: In dem Anzeigenteil der Tagespresse werden täglich Hunderte von Zentnern frischen Fleisches und Konserven angeboten.

Ist der Herr Reichskanzler gewillt, auf Grund der jetzt vom Bundesrat angeordneten Erhebung über vorhandene Bestände an Fleisch und Konserven diese Nahrungsmittel zu beschlagnahmen und dem Konsum zuzuführen, damit der Abschlachtung von Zuchtvieh, insonderheit sichtbar tragender oder frischmelkender Kühe, sofort Einhalt getan werden kann?: Bd. 318, Nr. 315.

Schriftliche Antwort: Bd. 318, Nr. 398.

113. Fleischbeschau.

a) Einlaß- und Untersuchungsstellen für ausländisches Fleisch: Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 44.

Stempelabzeichen nachträglich zugelassener Untersuchungsstellen für ausländisches Fleisch: Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 45.

b) Erleichterungen für die Einfuhr von ausländischem Fleisch und Vieh; Gebührenermäßigung:

Bd. 315, Nr. 26 S. 45.

Bd. 315, Nr. 44 S. 28.

Bd. 316, Nr. 147 S. 18.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 119.

Bd. 317, Nr. 225 S. 14.

Erleichterungen für die Einfuhr von ausländischem Fleisch und Vieh hinsichtlich Freigabe der Därme: Bd. 316, Nr. 107 S. 51.

Erleichterungen für die Einfuhr von ausländischem Fleisch und Vieh für die Untersuchung von Schlachtvieh:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 90.

Bd. 315, Nr. 44 S. 29.

c) Fleischbeschauer, Trichinenschauer. Nachprüfung: Bd. 315, Nr. 72 Anhang z.

114. Fleischbrühwürfel und deren Ersatzmittel: Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 969.

115. Forsten. Freigabe für die Viehernährung:

Bd. 306, 7. Sitz. S. 75B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 278C.

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, bei der weiteren Ausgestaltung der wirtschaftlichen Maßnahmen folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen: die Nutzbarmachung privater Wälder für Zwecke der Landwirtschaft hat da, wo ein wirtschaftliches Bedürfnis vorliegt, falls es nicht freiwillig geschieht, zwangsweise zu erfolgen: Bd. 317, Nr. 192 S. 73.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 535A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 Ie.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1642B.

116. Fremdenverkehr. Siehe auch Belagerungszustand unter II 2 g.

Einschränkung: Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 764.

Anfrage Dr. Neumann-Hofer: In einigen kleinen Bundesstaaten, die einen lebhaften Bäder- und Sommerfrischenverkehr aufweisen, müssen in diesem Jahre die Fremden bisher ausschließlich aus den für die einheimische Bevölkerung berechneten Nahrungsmittelmengen verpflegt werden. Für die Kurzeit des vorigen Sommers haben sich die Bäder und Sommerfrischen selbst noch im freien Handel mit manchen Vorräten versehen können; die Tageskopfmengen an Brotgetreide und Kartoffeln waren noch erheblich größer als in diesem Jahre; manche anderen wichtigen Lebensmittel waren überhaupt noch nicht rationiert; schließlich haben die kleinen Bundesstaaten auch besondere Zuweisungen an Lebensmitteln empfangen. Für diesen Sommer fehlen diese Möglichkeiten fast ganz. Ebenso sind irgendwelche Sonderzuweisungen an die betreffenden kleinen Bundesstaaten bisher nicht erfolgt.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, schleunigst Anordnungen zu treffen, daß solchen kleinen Bundesstaaten, die wegen ihres geringen Umfanges nicht in der Lage sind, einen billigen Ausgleich innerhalb des eigenen Gebietes vorzunehmen, für die Ernährung der Fremden ein Ersatz gegeben wird, nötigenfalls aus den Lebensmittelmengen derjenigen Bundesstaaten, die infolge dieses Fremdenverkehrs erhebliche Ersparnisse an Verbrauch von Nahrungsmitteln machen?:

Bd. 321, Nr. 756.

Bd. 309, 97. Sitz. S. 2938B. — Beantwortet.

Anfrage Gothein, Heyn (Stralsund), Sivkovich, Dr. Wendorff: Durch die Bundesratsverordnung über die Beschränkung des Fremdenverkehrs werden die ohnehin durch den Krieg schwer geschädigten Ostseebäder und Sommerfrischen in Pommern und Mecklenburg vor neue wirtschaftliche Verluste gestellt.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, die Verordnung wieder aufzuheben, oder doch wesentlich abzumildern und insbesondere durch Zuweisung von Lebensmitteln für die Sommerbesucher den Betrieb der Kur- und Gaststätten dieser Orte zu ermöglichen und sie damit vor erneuten wirtschaftlichen Schädigungen zu bewahren?: Bd. 324, Nr. 1485.

Bd. 312, 154. Sitz. S. 4831C. — Beantwortet.

AnfrageDr. Ablaß: Die Einschränkung des Fremdenverkehrs durch Bundesratsverordnung enthält für die Sommerfrischen im Riesengebirge eine schwere wirtschaftliche Gefahr, die für die Bewohner der Gebirgsorte verhängnisvoll werden muß.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, im Interesse der Sommerfrischen im schleichen Gebirge dahin Vorsorge zu treffen, daß die unausbleiblichen schädlichen Folgen dieser Verordnung zum mindesten auf ein erträgliches Maß herabgemindert werden?

Ist der Herr Reichskanzler gewillt, durch Ueberweisung von Lebensmitteln wenigstens einigermaßen den schweren Notstand zu beheben, in dem sich schon jetzt viele Ortschaften befinden?: Bd. 324, Nr. 1501.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4901C. — Nicht verlesen.

Wiederholt: Bd. 324, Nr. 1574.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1598.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): Auch die Sommerkurorte in Thüringen, sowie in Süddeutschland, vor allem in den bayerischen Hochgebirgsgegenden erblicken in der Einschränkung des Fremdenverkehrs durch die betreffende Bundesratsverordnung eine schwere wirtschaftliche Gefahr. Die Verordnung bedeutet ferner eine Beschränkung der Freizügigkeit und des berechtigten Erholungsbedürfnisses weiter Kreise der städtischen Einwohnerschaft, die nicht in den Besitz eines amtsärztlichen Attestes gelangen können.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler im Interesse dieser Sommerkurorte und erholungsbedürftigen Städtebewohner zu tun?: Bd. 324, Nr. 1489.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1518.

Amtliche Oeffnung von Reisegepäck siehe Eisenbahnen.

117. Fristverlängerung für Zins- usw. Scheine, siehe unter II 416.

118. Fruchtkonserven, Durchfuhrverbot: Bd. 320, Nr. 633 Anhang a562.

119. Fruchtsäfte siehe unter II 443a.

120. Frucht- und Pflanzenfette siehe II 443a.

121. Futtermittel. — Siehe auch unter II 136, 139f, 153, 189, 199, 247, 443a.

a) Aufklärung über die Verwendung der einheimischen Vorräte: Bd. 315, Nr. 26 S. 69.

Erzeugung, Vernachlässigung im Kriege: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3266B.

b) Füttern der Tiere auf Schlachtviehmärkten und Schlachtviehhöfen:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 86.

Bd. 315, Nr. 44 S. 62.

c) Preise.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald zu veranlassen, daß überall im Kleinhandel Höchstpreise für Futtermittel im Verhältnis zu den Großhandelspreisen festgesetzt werden: Bd. 315, Nr. 56 unter IIa 2.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 71A.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123C. — Angenommen.

Ferner: Bd. 306, 12. Sitz. S. 185D.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß den Landwirten, die an Stelle des von ihnen abgegebenen Getreides zur Erhaltung der Leistungsfähigkeit ihres Viehstandes gleichartige Erzeugnisse kaufen müssen, diese Erzeugnisse, soweit sie in Deutschland zu erhalten sind, zu einem Preise zur Verfügung gestellt werden, der dem Preise entspricht, zu dem sie auf Grund gesetzlicher Verfügung die eigenen Erzeugnisse hingeben mußten, die sie sonst zur Fütterung verwendet hätten:

Bd. 316, Nr. 113 unter IIu.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 247A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 262C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 266D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 268C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 275D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 284B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 332C.— Angenommen.

Preise, Vergütungen für Kraftfuttermittel, Heu, Stroh und Häcksel:

Bd. 316, Nr. 122 Anhang a51.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 261.

Bd. 316, Nr. 147 S. 56.

Bd. 316, Nr. 164 Anhang a111.

Bd. 317, Nr. 192 S. 71.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a131.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a156, a159.

Bd. 317, Nr. 225 S. 52, 54.

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a191.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a229.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a260, a287, a334.

Bd. 319, Nr. 403 S. 84, 88, 89.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 35, 75. Zu Nr. 480 S. 15, 23, 103.

Bd. 320, Nr. 650 S. 66.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a623.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a660.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a890.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 519C.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 548A, Bd. 306, 27. Sitz. S. 554C.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 577D.

Resolution des Haushaltsausschusses, folgenden in dem Ausschuß gestellten Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen dafür zu treffen, daß die Preise für die vom Reiche eingeführten und an die Schweinezüchter abgegebenen Futtermittel im angemessenen Verhältnis zu den Inlandpreisen, bei Uebernahme des Unterschiedes zwischen Einstands- und Abgabepreisen auf das Reich, gestellt werden: Bd. 317, Nr. 192 S. 20 und Bd. 317, Nr. 195 unter IIb. (Siehe auch unter e).

Bd. 306, 31. Sitz. S. 704C. — Angenommen.

Antrag des Ernährungsausschusses:

Sämtliche Kraftfuttermittel sind nach der Größe des Viehstandes unter Berücksichtigung der nach Ziffer 5 dem Erzeuger zur Verfütterung belassenen Gerste, Hafer und Hülsenfrüchte zuzuteilen. Die Preise von Kraftfuttermitteln sind zum mindesten nicht höher zu bemessen, als dem Nährwert nach Verhältnis des Roggenpreises entspricht: Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 6.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330A. — Angenommen.

Kettenhandel:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a690.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 10.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3230B.

Uebernahmepreise der Bezugsvereinigung der deutschen Landwirte; Zuschläge:

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a869.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3311A.

d) Reichsfuttermittelstelle; Tätigkeit:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 195.

Bd. 316, Nr. 107 S. 52.

Bd. 316, Nr. 147 S. 60.

Bd. 317, Nr. 225 S. 56.

Bd. 319, Nr. 403 S. 90.

Bd. 320, Nr. 650 S. 67.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 84.

Zuständigkeit für Aufgaben der Bezugsvereinigung der deutschen Landwirte: Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 755.

Futterschrotpolitik der Reichsgetreidestelle:

Bd. 320, Nr. 650 S. 70.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3324A.

Bewirtschaftung, Politik des Kriegsernährungsamts, Folgen: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5886B.

Verkauf ausländischer Futtermittel durch die Zentral-Einkaufsgesellschaft:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 30.

Bd. 316, Nr. 147 S. 16.

e) Verkehr; Ersatzfutter, Stroh und Häcksel:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 128, Anhang q.

Bd. 315, Nr. 73 S. 38.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 162, 179, 200, Anhang a25.

Bd. 316, Nr. 107 S. 54.

Bd. 316, Nr. 122 Anhang a50.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 261, Anhang a57, a64, a92, a101, a102, a108.

Bd. 316, Nr. 147 S. 6, 55, 63.

Bd. 317, Nr. 192 S. 71.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a122.

Bd. 317, Nr. 225 S. 52, 62, 64.

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 337, Anhang a189.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 378.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 Id, 6c, 8k—m, 9a.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a260.

Bd. 319, Nr. 403 S. 84, 94.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 484.

Bd. 319, Nr. 480 unter A 3, B 34, 73, 78. Zu Nr. 480 S. 22, 101.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1603A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1616D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1642C, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1667B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2068B.

Kriegsausschuß für Ersatzfutter, Herstellungsmonopol:

Bd. 310, 108. Sitz. S. 3360B, Bd. 310, 108. Sitz. S. 3362A.

Strohaufschließungsverfahren. Schaffung von Zentralbetrieben:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 509, Anhang a477.

Bd. 320, Nr. 650 S. 64, 66.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 656, Anhang a736.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 732, Anhang a851.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3223B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3318A.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 5007C, Bd. 312, 160. Sitz. S. 5008A.

Verbot des Vorverkaufs der Ernte von 1915:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 166.

Bd. 316, Nr. 107 S. 34, 55.

Versorgung Bayerns.

AnfrageDr. Trendel: Die Bezugsvereinigung deutscher Landwirte hat seit dem 1. April 1915 große Mengen Futtermittel vermittelt. Auf Bayern ist dabei prozentual sehr wenig entfallen. Ist der Herr Reichskanzler bereit, für eine bessere anteilsmäßige Versorgung Bayerns mit Futtermitteln einzutreten?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um Bayern eine bessere anteilsmäßige Versorgung mit Futtermitteln zu gewährleisten?: Bd. 320, Nr. 523.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 581.

Beschlagnahme, Verteilung usw.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald zu veranlassen, daß Schweine in genügender Zahl abgeschlachtet werden usw.; zu diesem Zwecke ist für die Bereitstellung von Futtermitteln zur Erhaltung eines genügenden Schweinebestandes durch Beschlagnahme sämtlicher im Inlands im Handel befindlichen Futtermittel und deren Verteilung an die Viehbesitzer zu sorgen: Bd. 315, Nr. 56 unter IIa 7c.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 71A, Bd. 306, 7. Sitz. S. 72A.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123D. — Angenommen.

Ferner: Bd. 306, 12. Sitz. S. 196B.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, jede ungerechtfertigte, auf Bereicherungssucht beruhende Steigerung der Lebens- und Futtermittelpreise wirksam zu bekämpfen, die beschlagnahmten Futtermittel nach Maßgabe der vorhandenen Viehbestände gleichmäßig und rechtzeitig zu verteilen und Zahlung für beschlagnahmtes Brotgetreide zu einem Teil durch Hergabe von Futtermitteln zu leisten, das Ausmahlungsverhältnis so zu bemessen, daß die zur menschlichen Ernährung nicht geeigneten Kleieteile nicht in das Mehl gelangen, sondem der Ernährung des Viehes zugeführt werden: Bd. 316, Nr. 113 unter IIc.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 252B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 268B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 277D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 283A.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 306A, Bd. 306, 17. Sitz. S. 318C.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 330D. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses, die verbündeten Regierungen zu ersuchen, bei der weiteren Ausgestaltung der wirtschaftlichen Maßnahmen folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen:

a) Bei einer Beschlagnahme von Futtermitteln ist künftig zu berücksichtigen, daß den kleineren Betrieben ein größerer Prozentsatz ihrer Ernte für die Viehversorgung zugebilligt wird als den größeren.

b) Bei der Verteilung einheimischer oder fremder Futtermittel ist in erster Linie die Viehzahl zu berücksichtigen, mit der Maßgabe, daß denjenigen Betrieben, welche auf einer kleinen Fläche eine verhältnismäßig große Viehzahl halten, für den Kopf ihres Viehes mehr zugewiesen wird als solchen Betrieben, die auf der gleichen Fläche mit gleichwertiger Futtererzeugungsmöglichkeit weniger halten:

Bd. 317, Nr. 192 S. 70, 71.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 533D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 543D, Bd. 306, 27. Sitz. S. 554D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Anfrage Held: Der Präsident des Kriegsernährungsamts hat im Reichshaushaltsausschuß bei der letzten Besprechung der Ernährungsfragen in Aussicht gestellt, daß die Beschlagnahme aller Futtermittel und Zuführung derselben an die Viehzüchter erfolgen solle.

Von einer Ausführung dieser Maßregel ist bisher nichts bekannt geworden.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, die angekündigte Maßregel zur Ausführung bringen zu lassen, damit die durch die aufgedeckten Schiebungen im Osten erwiesenen großen Gerstenvorräte für die Schweinemast nutzbar gemacht werden können?: Bd. 320, Nr. 602.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 610.

Einfuhr von Futtermitteln und Hilfsstoffen usw.:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 311, 331, Anhang a154.

Bd. 317, Nr. 225 S. 13.

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a244, a269, a352, a383.

Bd. 319, Nr. 403 S. 23.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a457, a464.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a619.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a906.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Anordnungen zu treffen,

a) daß die Einfuhr von Futtermitteln aus dem Ausland in umfassendem Maße gefördert werde unter Vereinheitlichung des Einkaufs;

b) daß die Erschließung und Verwendung neuer Futtermittelstoffe im Inlande möglichst gefördert werde;

c) daß alle im Inland erzeugten und aus dem Ausland eingeführten Futtermittel nach dem Viehbestand an die Erzeuger gerecht verteilt und raschest zugeführt werden:

Bd. 317, Nr. 192 S. 19, 70, 71.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 527A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616B. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses, folgende in dem Ausschusse gestellten Anträge den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen dafür zu treffen,

a) daß soviel als möglich Futtermittel eingeführt werden,

b) daß unter Verwendung der eingeführten Futtermittel zu Zwecken des Reichs den Landwirten eine entsprechende Menge ihrer eigenen Erzeugnisse zur Verwendung in dem eigenen Wirtschaftsbetriebe belassen wird,

c) daß, soweit dies nicht angängig, diese Futtermittel — bei Uebernahme des Unterschiedes zwischen Einstands- und Abgabepreisen auf das Reich — an die Viehbesitzer durch Vermittlung der Kommunalverbände zu Preisen abgegeben werden, welche in angemessenem Verhältnis zu den Preisen der Inlandserzeugnisse stehen,

d) eventueller Zusatz: daß die Abgabe zu dem durch Zuschuß des Reichs ermäßigten Preise nur an Viehbesitzer erfolgt, die sich zur Ablieferung entsprechender Vieherzeugnisse verpflichten:Bd. 317, Nr. 192 S. 20 und Bd. 317, Nr. 195 unter II 5.

Bd. 306, 31. Sitz. S. 704C. — Angenommen.

Resolution des Hauhaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen. Maßnahmen dafür zu treffen,

a) daß im Interesse der Erhaltung der Schweinezucht den Züchtern eine entsprechende Menge Futtergetreide, nach Maßgabe der gehaltenen Zuchttiere, gegen die Verpflichtung der Fortsetzung der Zucht, aus den eigenen Erzeugnissen oder den von seiten des Reichs eingeführten Futtermitteln überlassen wird;

b) daß die Abgabe von Futtermitteln an Züchter und Mäster soweit als möglich nur durch die Kommunalverbände erfolgt: Bd. 317, Nr. 192 S. 70, 73.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 583B, Bd. 306, 28. Sitz. S. 584A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 319, Nr. 480 unter A 3, B 78. Zu Nr. 480 S. 19, 23.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß

a) die Verteilung der Futtermittel an die einzelnen Betriebe nach Maßgabe ihres Viehbestandes erfolgt;

b) die Geflügelzuchtanstalten und Mästereien Futter nach Maßgabe ihres Bedarfs erhalten;

c) den landwirtschaftlichen Betrieben die von ihnen erzeugten Futtermittel — mit Ausnahme von Hinterkorn — insoweit belassen werden, als dies zur Erhaltung ihres Viehbestandes unbedingt erforderlich ist;

d) den keine Gerste bauenden landwirtschaftlichen Betrieben mit Viehhaltung eine entsprechend größere Menge Futtermittel zugewiesen wird;

e) die Zuteilung der Futtermittel nicht ausschließlich durch die Bezugsvereinigung deutscher Landwirte bewirkt, sondern dabei auch die Organisation des Großhandels in Dünge- und Kraftfuttermitteln — die Deutsche landwirtschaftliche Handelsbank — angemessen beteiligt wird: Bd. 317, Nr. 192 S. 70.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6 c 5.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 74. Zu Nr. 480 S. 22, 53, 66, 102.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1797D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2088A.

Gehaltsgarantie beim Verkauf.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dahin zu wirken, daß die Futtermittel, welche vor dem Kriege unter Gehaltsgarantie verkauft zu werden pflegten, auch während des Krieges nur unter Garantie des Gehalts an Proteïn, fett- und stickstoffreien Extraktstoffen verkauft werden dürfen: Bd. 317, Nr. 192 S. 71.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 534A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 14.

Bd. 319, Nr. 480 unter A 6, B 76. Zu Nr. 480 S. 23, 104.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1603C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1650B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2088A.

Abgabe von Futtermitteln bei Abschluß von Viehlieferungsverträgen: Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 II f.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1631B.

Beteiligung der Deutschen landwirtschaftlichen Handelsbank als Organisation des Großhandels:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 80. Zu Nr. 480 S. 24.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2068B.

Futterrüben und Raps, Belassung von Rückständen für die Landwirtschaft: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3223B.

Heu und Stroh, Bestandsaufnahme:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 329.

Bd. 317, Nr. 225 S. 56.

Heu und Stroh, Abgabe:

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a859.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5887A.

Heu aus der Ernte 1917; Verkehrsregelung: Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a683.

Heu aus der Ernte 1917 aus der Ernte 1918; Verkehrsregelung; Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a908, a920.

Heu aus der Ernte 1917 aus der Ernte 1918 für Fuhrunternehmer: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3318B.

Heu aus der Ernte 1917 aus der Ernte 1918, Versorgung der Städte auf Kosten der Landwirtschaft: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5891A.

Laubheu und Futterreisig, Gewinnung:

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a838.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a916.

Oelkuchen, Rücklieferung:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a479.

Bd. 320, Nr. 650 S. 64.

Schilfrohr:

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a653.

Bd. 322324, Nr. 1612 Anhang a881.

Seetang und Seegras:

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a652.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a733.

Verwertung von Speiseresten und Küchenabfällen:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 422.

Bd. 319, Nr. 403 S. 88.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 74. Zu Nr. 480 S. 22.

Bd. 320, Nr. 650 S. 65.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 81.

Verwertung von Speiseresten und Küchenabfällen von Tierkörpern und Schlachtabfällen:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 428, Anhang a250.

Bd. 319, Nr. 403 S. 76, 86.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a763.

Verwertung von Speiseresten und Küchenabfällen von Weintrestern und Traubenkernen:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 455.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a398.

Bd. 320, Nr. 650 S. 63.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 681, Anhang a763.

Streu-, Heide- und Weidenutzung auf landwirtschaftlich nicht genutzten Grundstücken:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 362.

Bd. 318, Nr. 371 unter 7o.

Bd. 319, Nr. 403 S. 89.

Vogelfutter: Bd. 320, Nr. 633 Anhang a479.

f) Zuckerhaltige Futtermittel:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 100.

Bd. 315, Nr. 44 S. 60.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 138, Anhang b.

Bd. 315, Nr. 73 S. 43.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 161, 180.

Bd. 316, Nr. 107 S. 55.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 228, Anhang a77, a80, a88.

Bd. 316, Nr. 147 S. 53, 63, 66.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a124, a133.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a148, a160.

Bd. 317, Nr. 225 S. 51, 60, 63.

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a187.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a225.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a257, a268.

Bd. 319, Nr. 403 S. 84, 93.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 485, Anhang a414.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a438.

Bd. 320, Nr. 650 S. 63, 70.

Bd. 322, Nr. 1213 S. 707, Anhang a811.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 79, 85.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 270B.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 588B.

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, eine Preisermäßigungfür die als Viehfutter verwendbaren Rückstände der Zuckerfabrikation herbeizuführen: Bd. 317, Nr. 192 S. 68.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 519D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen, die Bekanntmachung über zuckerhaltige Futtermittel vom 25. September 1915 dahin zu ändern,

a) daß im Herbst 1916 die Rübenbauer im Bezuge der vertraglich ihnen zustehenden Rübenschnitzel durch Maßnahmen der Regierung nicht beschränkt werden,

b) daß die Rübenbauer berechtigt sind, die ihnen nach der allgemeinen Verteilung zustehende Menge von grüner unvermischter Melasse sowie Häckselmelasse direkt von der Zuckerfabrik zum Originalpreise zu beziehen: Bd. 317, Nr. 192 S. 68.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Petition der Frau Gertrud Lortz in Finsterwalde, betreffend Ersatz des durch Beschlagnahme von zuckerhaltigen Futtermitteln entstandenen Schadens.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 318, Nr. 390. Bd. 308, 70. Sitz. S. 1935C.— Uebergang zur Tagesordnung.

Sackleihgebühr: Bd. 321, Nr. 801 Anhang a623.

122. Gänse. Verkehrsregelung, Preise:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a679.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 57. Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a909, a910.

123. Garn siehe unter II 409.

124. Garnfabriken, Stilllegungen, siehe unter II 360.

125. Gas siehe unter II 86.

126. Gastwirtschaften, Versorgung mit Lebensmitteln, siehe unter II 243g.

127. Geflügel.

Regelung des Verbrauchs, Einbeziehung in die Fleischkarten:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 55, 62. Zu Nr. 480 S. 20, 40, 78, 92.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2067D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2120B.

Einfuhr:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a519.

Bd. 320, Nr. 650 S. 17.

Geflügelfutter:

Bd. 320, Nr. 650 S. 68.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 81, 85.

128. Gegenstände des täglichen Bedarfs siehe I 3, II 297 c, e.

129. Geldforderungen. Beseitigung der Rechtsnachteile bei nicht rechtzeitiger Zahlung:

Bd. 315, Nr. 26 S. 15.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 11.

Bd. 315, Nr. 86 Ziff. 157, Anhang a5.

Bd. 316, Nr. 107 S. 5.

130. Geldmarkt. Lage, Kredit- und Zahlungsverhältnisse beim Kriegsausbruch; Abstandnahme von einem allgemeinen Moratorium:

Bd. 315, Nr. 26 S. 8, 13.

Bd. 315, Nr. 74.

Bd. 316, Nr. 162.

Bd. 317, Nr. 225 S. 76.

Bd. 319, Nr. 403 S. 148.

Bd. 306, 4. Sitz. S. 37D.

Siehe auch Börse, Kriegsfinanzpolitik u. Finanzwesen.

131. Gemüse und Gemüseerzeugnisse. — Siehe auch unter II172g, 278.

a) Anbau, Förderung durch die "Zentralstelle für Gemüsebau im Kleingarten" und die "Kriegsgemüsebau- und Verwertungsgesellschaft":

Bd. 317, Nr. 225 S. 32.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2090B.

b) Durchfuhrverbot: Bd. 321, Nr. 801 Anhang a632.

c) Einfuhr:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a384, a396.

Bd. 319, Nr. 403 S. 25, 49.

d) Höchstpreise, Festsetzung:

Resolution des Haushaltsausschusses: Bd. 316, Nr. 113 unter II f 2 und

Resolution Albrecht u. Gen.: Bd. 316, Nr. 115 unter 6.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 248A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 251B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 256B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331B. — Resolution des Ausschusses angenommen (Wortlaut unter II179g).

Ferner:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 264.

Bd. 316, Nr. 147 S. 37.

Bd. 316, Nr. 164 Anhang a116.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 326, Anhang a150.

Bd. 317, Nr. 225 S. 31.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a207.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6 k.

Bd. 319, Nr. 403 S. 47.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 47, 48. Zu Nr. 480 S. 17, 68.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a462.

Bd. 320, Nr. 650 S. 38.

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a612.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a722.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 41.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a860.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 516B.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 556B.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 588B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 612C.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1604D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1631C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1669C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2065B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2093C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2094B.

Preistreiberei und Schieberei: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3544C.

Kartensystem: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3543B.

Mißstände auf dem Gemüsemarkte. Interpellation Antrick u. Gen. (Wortlaut siehe unter Obst): Bd. 310, 113. Sitz. S. 3527C, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3536D, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3540B, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3544B.

e) Verkehrsregelung, Verarbeitung:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a295, a331, a357.

Bd. 319, Nr. 403 S. 48.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a861.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2065B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2113C.

Lieferungsverträge, Schlußscheinsystem:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3217C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3221B.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3260A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3299D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3328B.

Reichsstelle für Gemüse und Obst, Organisation, Aufgaben, Tätigkeit:

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 389.

Bd. 319, Nr. 403 S. 48.

Bd. 320, Nr. 650 S. 39.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 43.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1604B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1631D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2093C.

Trocknung; Zentralstelle für Trocknungswesen:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1604B.

f) Frühgemüse, Anbau auf Tabakfeldern: Bd. 321, Nr. 754, Ziff. 595.

Antrag des Ernährungsausschusses: Von der öffentlichen Bewirtschaftung des Gemüses scheidet das Frühgemüse aus, da es vermöge seiner Natur die Festsetzung von Höchstpreisen nicht verträgt und nur freie Verträge zwischen Erzeugern und Verbrauchern zuläßt: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 6b.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

g) Sauerkraut, Preise, Kriegsgesellschaft für Sauerkraut: Bd. 310, 207. Sitz. S. 3304A.

Verderben durch Zurückhaltung der Reichsstelle für Gemüse und Obst: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5897D.

AnfrageDr. Trendel: Die Reichsstelle für Obst und Gemüse verkauft den Zentner Sauerkraut um 11 Mark, während der Zentner Rohkohl um 2, 50 Mark eingekauft wurde.

Hält der Herr Reichskanzler diese hohe Spannung zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis für gerechtfertigt? Was gedenkt er eventuell dagegen zu tun?: Bd. 320, Nr. 529.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 583.

Weißkohl, Absatz: Bd. 319, Nr. 443 Anhang a437.

Bd. 320, Nr. 650 S. 38.

h) Gemüsekonserven und Dörrgemüse, Regelung der Herstellung, Ueberwachungsstelle: Bd. 322, Nr. 1214 S. 45.

i) Gemüsesämereien. Einfuhr: Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a885.

132. Genossenschaften siehe dort.

133. Gerbereien. Siehe auch unter II 134, 245, 338.

Belieferung.

Anfrage Ickler: Die nach alter Methode arbeitenden kleinen und mittleren Gerbereien und Lederfabriken werden in der Zuteilung von Großviehhäuten gegenüber den Großbetrieben durch die Kriegsleder A. G. so stark herabgesetzt, daß deren Fortbestehen ernstlich in Frage gestellt ist. Durch die dadurch entstandene Not gezwungen, schlossen etwa 150 dieser Gerbereien Lohngerbverträge mit den Bekleidungsämtern ab, nur um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Den Gerbern wurde die regelmäßige Lieferung einer bestimmt festgesetzten Anzahl ihrem Betriebe angepaßter Häute zugesagt. Diese Zusagen sind nicht gehalten und durch das unregelmäßige Arbeiten trotz nochmaliger Zubilligung von 10 Prozent Aufschlag zu den vertraglich festgesetzten Preisen sind diese Gerber gezwungen, unter Herstellungspreis zu liefern. In Bayern hat das Bekleidungsamt aus diesem Grunde die Verträge aufgehoben und nimmt das in Arbeit befindliche Leder zu den gesetzlichen Höchstpreisen ab. Wenn auch in Preußen seit September 1917 die meisten Lohngerbverträge gekündigt sind, entstehen doch noch große Verluste für in Arbeit befindliches Leder.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die schweren Schädigungen für die mittleren und kleinen Gerbereien zu vermeiden?: Bd. 322, Nr. 1240.

Schriftliche Antwort: Bd. 323, Nr. 1286.

134. Gerbstoffe. Preise, Spekulationskäufe, Gewinne der Großgerber usw.:

Bd. 306, 28. Sitz. S. 572C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1682A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1684A.

Verbot der Extraktion von Gerbrinden: Bd. 308, 62. Sitz. S. 1678D.

Petition der Firma E. F. Kreß Söhne in Crefeld, betreffend Ermäßigung eines an die Kriegsleder-Aktiengesellschaft gezahlten Kaufpreises für eine beschlagnahmte Sendung Blauholzextrakt.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 319, Nr. 462.

Bd. 308, 75. Sitz. S. 2150C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Höchstpreise für Eichenrinde:

Anfrage Pauly: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß die in der Bekanntmachung am 20. März 1917, betreffend Eichenrinde zu Gerbezwecken, festgesetzten Höchstpreise so niedrig und die gestellten Bedingungen so schroff sind, daß die Gemeinden und Waldbesitzer abgehalten werden, Eichenrinde zu schälen?

Welche Maßnahmen gedenkt der Herr Reichskanzler zu treffen, um die schädlichen Folgen dieser Tatsache, namentlich eine den Gemeinden nicht zugute kommende nachträgliche Erhöhung der Höchstpreise, und die der Landwirtschaft schädliche Schaffung von Ersatzmitteln, zu verhindern?: Bd. 321, Nr. 778.

Schriftliche Antwort: Ad. 321, Nr. 852.

Gerbrinde. Nichtabnahme.

AnfrageDr. Wirth, Freiherr von und zu Franckenstein, Fehrenbach, Dr. Zehnter: Die Kriegsleder-A.-G. hat noch Ende April in einer Veröffentlichung die Waldbesitzer aufgefordert, so viel als möglich Rinde zu gewinnen und zur Verfügung zu stellen. Dies sei "vaterländische Pflicht" und "die Verantwortung für eine spätere Gerbstoff- und Lederknappheit mit ihren unübersehbaren Folgen für Heer und Reich würde die Waldbesitzer treffen, wenn sie nicht die ihnen möglichen Mengen Gerbrinde heranschaffen würden." Auch das Kriegsamt brachte eine Veröffentlichung, wonach die Rindenschälung von den Kriegsamtsstellen allenthalben mit gröhtem Nachdruck gefördert werden muß.

Danach war anzunehmen, daß die aufbereiteten Rinden gute Abnahme finden.

Statt dessen hat die Kriegsleder-A.-G. nach einer Notiz in der Lederzeitung (Nr. 63 vom 26. Mai 1917) alle Gebote auf Fichtenrinde zurückgezogen und sämtliche Rindeneinkäufe vorläufig eingestellt.

So ergibt sich das merkwürdige Bild, daß mitten in der Kriegsnot bei größtem Leutemangel und dringendsten sonstigen Arbeiten von oben herunter zum Rindenschälen energisch aufgefordert wird und die geschälten Rinden dann unverkäuflich bleiben.

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Vorgänge bekannt und was gedenkt er zu tun, um Abhilfe zu schaffen?: Bd. 321, Nr. 916.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 973.

Zollbefreiungen siehe II 443a.

135. Gerichte siehe Gerichte.

136. Gerste. — Siehe auch unter II 43, 58.

a) Höchstpreise:

Bd. 315, Nr. 26 S. 74.

Bd. 315, Nr. 44 S. 65.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang f.

Bd. 315, Nr. 73 S. 34.

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a35.

Bd. 316, Nr. 107 S. 65.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a305, a307, a335

Bd. 319, Nr. 403 S. 31, 83.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 35—37. Zu Nr. 480 S. 15, 55.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a491.

Bd. 320, Nr. 650 S. 61.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a693.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a814.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 32.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a833.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1631B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2092D.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3215B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3322C.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, unverzüglich Höchstpreise für Braugerste, Braumalz und Braukontingente festzusetzen: Bd. 316, Nr. 113 unter IIp.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 246C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 262B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 281A, Bd. 306, 16. Sitz. S. 296C.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 315A.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 326A, Bd. 306, 18. Sitz. S. 332A. — Angenommen.

Ausputzgerste, Höchstpreise: Bd. 320, Nr. 633 Anhang a487.

b) Frühdrusch, Druschprämie:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a715.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 78.

c) Saatgut siehe unter II 139k.

d) Verkehr, Regelung:

Bd. 315, Nr. 49 Ziff. 122.

Bd. 315, Nr. 73 S. 34.

Bd. 315, Nr. 86 Ziff. 152.

Bd. 316, Nr. 107 S. 42.

Verkehr aus dem Erntejahr 1915:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 177.

Bd. 316, Nr. 107 S. 45.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 242.

Bd. 316, Nr. 147 S. 24, 61.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 308.

Bd. 317, Nr. 225 S. 49, 57.

Bd. 319, Nr. 403 S. 80, 91.

Verkehr aus dem Erntejahr 1916:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 433, Anhang a304 (S. 214), a335, a338.

Bd. 319, Nr. 403 S. 81, 92.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 514.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald die Vorräte von Gerste und Malz für menschliche Ernährung sicherzustellen, die Bierproduktion um weitere etwa 20 Prozent unter Festsetzung von angemessenen Höchstpreisen für Bier einzuschränken: Bd. 315, Nr. 56 unter IIa3.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 71D.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123C. — Angenommen.

Sicherstellung der Futtergerste; Beschlagnahme:

Bd. 306, 7. Sitz. S. 71D.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 203C.

Resolution des Haushaltsausschusses, die folgenden Anträge den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen wollen die Beschlagnahme der Gerste in Abänderung der Bundesratsverfügung vom 28. Juni 1915 in der Weise vornehmen, daß unter Freilassung der kleineren Betriebe, entsprechend der Anbaustäche unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Verhältnisse, insbesondere des Viehstandes, ein gesteigerter Prozentsatz beschlagnahmt wird

und

die verbündeten Regierungen zu ersuchen, in der Verordnung, betreffend den Verkehr mit Gerste, vom 28. Juni 1915 (Reichs-Gesetzbl. S. 384) in § 6 Abs. 1 Zeile 2 nach den Worten "die Hälfte" einzufügen "mindestens aber 10 dz": Bd. 316, Nr. 113 unter II n und o.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 246B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 262A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 276D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 280C.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 311B, Bd. 306, 17. Sitz. S. 314B, Bd. 306, 17. Sitz. S. 318C.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331D. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6c 4, I 7n.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1641D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2102C.

Verspätung der Freigabe der 10 dz, Wirkung:

Bd. 317, Nr. 192 S. 50.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 534A.

Vergütung für beschleunigte Ablieferung, Preiskürzung bei Enteignung:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 299.

Bd. 317, Nr. 225 S. 49, 50, 57.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen,

a) dem Abs. 3 des § 11 der Verordnung über den Verkehr mit Gerste aus dem Erntejahre vom 28. Juni 1915 folgenden Zusatz zu geben: Im Falle einer nachgewiesenen Mißernte hat der Verzicht unter Anrechnung auf die Lieferungspflicht zu erfolgen;

b) § 7 derselben Verordnung dahin zu ändern, daß zwecks Verbilligung der Volksernährung Gerste außer an kontingentierte Industriebetriebe auch an Kommunalverbände zum Zwecke der Verarbeitung zu Rollgerste, Gerstegrieß oder Malzkaffee geliefert werden darf:

Bd. 317, Nr. 192 S. 48.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 317, Nr. 225 S. 18.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 28 und 30. Zu Nr. 480 S. 14.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2066B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2094C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2111D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2114B.

AnfrageDr. Trendel: Nach Mitteilung des Geheimen Landesökonomierats Dr. Heim in den Kriegswirtschaftlichen Beilagen zum Bayerischen Kurier vom 8. April 1917 Nr. 15 hatten Ende März 11 Regierungsbezirke Preußens noch nicht einmal die Hälfte ihrer Lieferpflicht für Gerste erfüllt.

Ist diese Tatsache dem Herrn Reichskanzler bekannt? Wie steht es mit der Beschaffung dieser noch nicht gelieferten Pflichtgerste als Brotstreckungsmittel?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die Erfüllung dieser Gerstenlieferungspflicht zu sichern? Bd. 321, Nr. 751.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 764.

Belassung eines Teils zur freien Verwendung des Erzeugers:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3215C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3268A.

Anfrage Scheef: Die Reichsgetreideordnung bezeichnet als Brotgetreide nur Weizen, Dinkel und Roggen, nicht aber Gerste.

Viele kleine Landwirte erzeugen nicht soviel Brotgetreide, um sich, ihre Angehörigen und ihr Gesinde (die Versorgungsberechtigten) das ganze Jahr über mit selbsterzeugtem Getreide ernähren zu können. Diese Landwirte müssen Gerste abliefern, für den Rest des Jahres aber Brot und Mehl auf Grund der ihnen zustehenden Brotkarten kaufen.

Ist der Herr Reichskanzler geneigt, den Wunsch dieser Landwirte, daß ihnen für das fehlende Brotgetreide eine entsprechende Menge selbsterzeugter Gerste belassen wird, zu erfüllen und dadurch den bei der jetzigen Regelung eintretenden erheblichen Härten abzuhelfen?: Bd. 323, Nr. 1329.

Bd. 311, 138. Sitz. S. 4316A. — Beantwortet.

Gersteverwertungsindustrie in Nord- und Süddeutschland, Belieferung:

Bd. 320, Nr. 650 S. 68.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 84.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5856A.

Verfütterung: Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a742.

e) Gersteverwertungsgesellschaft. Tätigkeit, Preise, Ueberschüsse, Umwandlung in eine Reichsstelle:

Bd. 316, Nr. 147 S. 61.

Bd. 317, Nr. 225 S. 59.

Bd. 318, Nr. 371 unter II 5.

Bd. 319, Nr. 403 S. 81.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 246C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 262C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 280D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 288C, Bd. 306, 16. Sitz. S. 297B, Bd. 306, 16. Sitz. S. 298A.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1609A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1620D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1645A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1653D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1675B.

Reichsgerstengesellschaft, Aufgaben, Tätigkeit: Bd. 319, Nr. 403 S. 81.

Reichsgerstengesellschaft, Uebergang auf die Reichsgetreidestelle:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3220C.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3327B.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, bei der bevorstehenden öffentlichen Bewirtschaftung der Gerste die Erfahrungen und die Organisation der Reichsgerstengesellschaft in geeigneter Weise nutzbar zu machen, bzw. bei der Ueberführung der Bewirtschaftung der Gerste in die Reichsgetreidestelle dafür Sorge zu tragen, daß die sachgemäße Behandlung, welche für die Gerste nach ihren Besonderheiten an Qualität und Verwendung notwendig ist, gewährleistet wird: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 11.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3319A, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Verarbeitung, Handelsmälzereien.

Anfrage Schmitz: Die deutschen Handelsmälzereien verarbeiteten vor dem Kriege 50 bis 60 Prozent der für Brauzwecke bestimmten Gerste in Malz, während der restierende Teil von den Brauereimälzereien verarbeitet wurde. In den Kriegsjahren 1915, 1916 und 1917 ist das ganze für Vermälzung zur Verfügung stehende Gerstenquantum unter vollständiger Uebergehung der Handelsmälzereien ausschließlich der Brauereiindustrie überwiesen worden, die einen Teil in eigenen Mälzereien vermälzte, einen anderen Teil in Handelsmälzereien vermälzen ließ.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Maßnahmen zu treffen, durch die der deutschen Malzindustrie das Durchhalten ermöglicht wird?

Ist er insbesondere bereit, dafür Sorge zu tragen:

1. daß der deutschen Malzindustrie von der zu Braumalzzwecken zur Verfügung stehenden Gerste aus der Ernte 1918 und den folgenden Jahren der Anteil zur Vermälzung überlassen wird, der ihr nach Maßgabe ihrer durchschnittlichen Verarbeitung in den Jahren 1912/13 und 1913/14 zusteht?

2. daß den einzelnen Betrieben das Mälzungsrecht durch Kontingentierung auf der gleichen Grundlage gesichert wird?

3. daß ein Malzpreis festgesetzt wird, der es ermöglicht, die aus wirtschaftlichen Gründen oder freiwillig stillgelegten Betriebe angemessen zu entschädigen?

4. daß die von dem Bunde deutscher Malzfabriken e. V. und der Vereinigung süddeutscher Malzfabriken e. V. ins Leben gerufene Trocknungszentrale der deutschen Malzindustrie m. b. H. als ausführendes Vermittlungsorgan der Malzindustrie anerkannt wird?: Bd. 324, Nr. 1608.

Bd. 312, 169. Sitz. S. 5263A. — Beantwortet.

f) Malzhandel.

Resolution des Haush.-Aussch. zum Etat f. d. Reichsjustizverwaltung f. 1917: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, die Verordnung, betreffend das Verbot des Malzhandels schleunigst dahin zu ergänzen, daß alle durch verbotenen Malzhandel erzielten Gewinne der Einziehung zugunsten des betreffenden Bundesstaats verfallen.

Mündl. Ber. d. Haush.-Aussch.: Bd. 320, Nr. 665 unter II 3.

Bd. 309, 90. Sitz. S. 2669C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2673C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2676C.

Bd. 309, 92. Sitz. S. 2721A. — Angenommen.

Malzschiebungen von Bayem nach Norddeutschland, Stellung der bayerischen Regierung und Militärbehörden:

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2390A ff., Bd. 309, 83. Sitz. S. 2403D.

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2412A.

Bd. 309, 85. Sitz. S. 2447C ff.

Gerstenschiebungen in Bayern und Posen;

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3220B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3228C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3246B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3279D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3319A, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3326D.

Gerstenmalz, Zollbefreiung, siehe II 443a.

137. Gerstengrütze, Gerstenmehl. Höchstpreise:

Bd. 317, Nr. 225 S. 59, 60.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a381.

Bd. 319, Nr. 403 S. 37.

Bd. 320, Nr. 650 S. 21, 27.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 32.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 286D.

138. Gesellschaften m. b. H., Gesellschafterversammlung, Vertretung eines infolge Krieges nicht erreichbaren Gesellschafters:

Bd. 315, Nr. 26, S. 89.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 34.

139. Getreide. — Siehe auch unter II 43, 53c, 136, 153, 172g.

a) Ausmahlung des Brotgetreides:

Bd. 315, Nr. 26 S. 66.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 48.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 70, 77, 106.

Bd. 315, Nr. 44 S. 39.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 146.

Bd. 315, Nr. 73 S. 33.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 175.

Bd. 316, Nr. 107 S. 41.

Bd. 316, Nr. 147 S. 19.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a304.

Bd. 320, Nr. 650 S. 21, 24.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 30.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 185C.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3212D.

Resolution des Haushaltsausschusses, die folgenden Anträge den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, usw. das Ausmahlungsverhältnis so zu bemessen, daß die zur menschlichen Ernährung nicht geeigneten Kleieteile nicht in das Mehl gelangen, sondern der Ernährung des Viehes zugeführt werden

und

die verbündeten Regierungen zu ersuchen, zu veranlassen, daß, sobald die Uebersicht über die tatsächliche Ernte des Brotgetreides es gestattet, das Ausmahlverhältnis zwecks Vermehrung der Kleie entsprechend, mindestens aber um 5 Prozent herabgesetzt wird: Bd. 316, Nr. 113 unter IIc und h.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 244D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 268B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 279B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 312B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 330D, Bd. 306, 18. Sitz. S. 331C. — Angenommen.

b) Brotgetreide, Beschlagnahme, Enteignung, Vermahlung, Verbrauchsregelung:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 91, 96.

Bd. 315, Nr. 44 S. 44, 52.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang c, g.

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a28, a29, a32.

Bd. 316, Nr. 107 S. 31, 40.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 8e.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 54.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1649D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2062A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2103C.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3233B.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5862B.

Brotgetreide, aus dem Erntejahr 1915:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 174, 196.

Bd. 316, Nr. 107 S. 34.

Bd. 316, Nr. 122 Ziff. 206, Anhang a48.

Bd. 316, Nr. 147 S. 20.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 244C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 261C.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 305C.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1596D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1612B.

Brotgetreide, aus dem Erntejahr 1916:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 425, Anhang a304.

Bd. 319, Nr. 403 S. 29.

Reichsgetreideordnung für die Ernte 1917; Erfassung:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 624.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 25.

Nachprüfung und Inanspruchnahme von Getreide:

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a599.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a815.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a880.

Verteilung, Fehlerquellen durch Mehrausgabe von Brotkarten, Brotkartenfabriken:

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3256A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3265A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3275A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3285D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3305C, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3309D.

Zurückhaltung:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3233B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3302D.

Selbstversorgung; die zur Ernährung und für die Saat zu belassenden Früchte:

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a750, a760, a785, a805.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 26.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a891.

Verkehr mit ausländischem Getreide, Einfuhr aus Rumänien: Bd. 306, 26. Sitz. S. 527B.

Getreide- und Mehlversorgung in Bayern:

Bd. 306, 12. Sitz. S. 192C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 294A, Bd. 306, 16. Sitz. S. 298D.

Getreideschiebungen. Stellung des preuß. Landwirtschaftsministers im Vorverfahren: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3240C.

c) Feuchtigkeitsgehalt: Abzüge der Mühlen für Trocknung; Einsetzung eines Schiedsgerichts:

Bd. 306, 27. Sitz. S. 553C, Bd. 306, 27. Sitz. S. 559D.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 13.

d) Frühdrusch, Organisation, Druschprämien:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a306.

Bd. 319, Nr. 403 S. 31.

Bd. 319, Nr. 480 S. 62.

Bd. 320, Nr. 650 S. 21.

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 619.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 23.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1764B.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1787A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2061B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2119C.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3232B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3242A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3261B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3327C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5854B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5867A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5890A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5895A.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Die Druschprämien sind in der Absicht eingeführt worden, dem Verbrauch die notwendigen Getreidemengen rascher zuzuführen.

Sie erweisen sich aber als eine starke Bevorzugung des Großbesitzes und der wärmeren und tieferen Lagen.

Die über Erwarten starke Anfuhr des ausgedroschenen Roggens läßt dazu in weiten Kreisen die Befürchtung aufkommen, daß die ganz frische Körnerfrucht solchermaßen in großen Mengen verdirbt und eine neue Schädigung der Volksgesamtheit eintritt.

Wie stellt sich der Herr Reichskanzler hierzu?: Bd. 321, Nr. 978.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1019.

Anfrage Herzog: Aus vielen Gegenden Deutschlands werden von sachverständiger Seite ernste Bedenken darüber laut, daß bei der herrschenden Methode der Sammlung des Korns aus dem Frühdrusch ein nicht unbeträchtlicher Teil durch Lagerung in überfüllten Lagerräumen und durch nicht zweckmäßig vorgerichtete Abfuhr dem Verderben ausgesetzt sei.

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Bedenken bekannt geworden, und ist er bereit, Maßregeln zur Verhütung der befürchteten Schäden anzuordnen?: Bd. 321, Nr. 986.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1019.

e) Handel, Berücksichtigung bei der Getreideversorgung:

Bd. 306, 12. Sitz. S. 196A.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 265A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 279B.

Kommissionsgebühren, Zahlung an Grundbesitzer für den Ankauf aus eigenem Betriebe:

Bd. 306, 15. Sitz. S. 265C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 285A.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 311A.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, zu veranlassen, daß die Entschädigung der Kommissionäre für den Ankauf von Getreide bedeutend herabgesetzt werde: Bd. 316306, Nr. 113 unter II r.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 332A. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 317, Nr. 192 S. 38, 44.

f) Hinterkorn, Verfütterung:

Bd. 316, Nr. 147 S. 20.

Bd. 317, Nr. 192 S. 41, 45.

Bd. 318, Nr. 379 unter I 12.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 283B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 314B.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 557A.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 587C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2061C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3274B.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5855D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5883C.

Antrag des Ernährungsausschusses: Den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dahin zu wirken, daß im Wege einer Bundesratsverordnung bestimmt wird, daß das abzuliefernde Getreide nur in gereinigtem Zustande abzuliefern ist und daß den Erzeugern hierbei das Hinterkorn als Abgang aus dem Getreide zur Verwendung in der eigenen Wirtschaft zu entnehmen gestattet ist, bei einer Gesamternte bis

einschl. 10 Zentner 20 v. H. dieser Gesamternte

einschl. 100 Zentner 10 v. H. dieser Gesamternte

einschl. 1000 Zentner 5 v. H. dieser Gesamternte

bei einer Menge von mehr als 1000 Zentner 3 v. H. der Gesamternte, wobei die freizugebende Menge des Hinterkorns der höheren Staffel mindestens der Höchstmenge der vorangegangenen Staffel zu entsprechen hat: Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 4.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119A. — Abgelehnt.

g) Höchstpreise; Zuschläge:

Bd. 315, Nr. 26 S. 74.

Bd. 315, Nr. 44 S. 65.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang m.

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a34.

Bd. 316, Nr. 107 S. 65.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 301, Anhang a144.

Bd. 317, Nr. 225 S. 16.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a305, a306.

Bd. 319, Nr. 403 S. 31.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a685.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 24.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 68D.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1596D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1612C.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3215A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3241A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3259A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3285A.

Resolution Albrecht u. Gen., betreffend sofortige wesentliche Herabsetzung der Höchstpreise: Bd. 315, Nr. 89 unter I.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 185D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 197A., Bd. 306, 12. Sitz. S. 202C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208A. — Abgelehnt.

Resolution des Haushaltsausschusses, betreffend Herabsetzung der Höchstpreise: Bd. 316, Nr. 113 unter IIf 1 und

Resolution Albrecht u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dafür zu sorgen, daß eine Herabsetzung der Getreide- und eine entsprechend niedrige Festsetzung von Mehlhöchstpreisen stattfindet: Bd. 316, Nr. 115 unter 4.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 244D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 266C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 274C, Bd. 306, 16. Sitz. S. 280A, Bd. 306, 16. Sitz. S. 295D.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 317D, Bd. 306, 17. Sitz. S. 320C.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331A. Resolution des Ausschusses angenommen (Wortlaut unter II 172g), Resolution Albrecht u. Gen. abgelehnt.

h) Kommunalverbände, Selbstwirtschaft, Verwaltung:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 91, 96.

Bd. 315, Nr. 44 S. 46.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 174.

Bd. 316, Nr. 107 S. 32, 36.

Bd. 316, Nr. 122 Ziff. 206, Anhang a4.

Bd. 317, Nr. 192 S. 43.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 425, Anhang a304 III, V.

Bd. 319, Nr. 403 S. 29.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 69D.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 186A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 195D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 200D.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 261D.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 310D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 559A, Bd. 306, 27. Sitz. S. 564C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1662B.

Anfrage Held: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß die Reichsgetreidestelle bzw. das Preußische Landesgetreideamt in letzter Zeit versucht hat, den Kommunalverbänden, welchen das Recht der Selbstbewirtschaftung nach § 31 der Reichsgetreideordnung erteilt ist, statt der ihnen zustehenden Brotgetreidemenge eine entsprechende Menge Mehl von auswärtigen Mühlen zuzuweisen, wodurch den Verbänden große Schwierigkeiten und Unkosten erwachsen, die Kleinmühlen ungeheuer geschädigt und die Eisenbahnen und sonstige Verkehrsmittel unnötige Belastung erfahren mühten?

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Vorsorge zu treffen, daß in Zukunft solche Eingriffe in das Recht der selbstwirtschaftenden Kommunalverbände, wodurch die Allgemeinheit schwer beunruhigt wird, vermieden werden?: Bd. 322, Nr. 1149.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1188.

i) Kriegsgetreidegesellschaft, Organisation Tätigkeit:

Bd. 315, Nr. 44 S. 44.

Bd. 316, Nr. 107 S. 31.

Bd. 316, 7. Sitz. S. 69C.

Bd. 316, 12. Sitz. S. 186D, Bd. 316, 12. Sitz. S. 191B, Bd. 316, 12. Sitz. S. 196A, Bd. 316, 12. Sitz. S. 204C.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 310C.

Personal, Reklamationen, "Versicherung gegen Schützengrabengefahren":

Bd. 306, 16. Sitz. S. 297C.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 301D, Bd. 306, 17. Sitz. S. 304C, Bd. 306, 17. Sitz. S. 308A, Bd. 306, 17. Sitz. S. 312C, Bd. 306, 17. Sitz. S. 319A, Bd. 306, 17. Sitz. S. 319B.

Preispolitik, Zahlungsbedingungen:

Bd. 306, 7. Sitz. S. 70B.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 191D.

Reichsgetreidestelle. Organisation, Tätigkeit:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 174, Anhang a43.

Bd. 316, Nr. 107 S. 34, 40.

Bd. 316, Nr. 147 S. 21.

Bd. 317, Nr. 192 S. 46.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a304 II.

Bd. 319, Nr. 403 S. 34.

Bd. 320, Nr. 650 S. 21.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 30.

Preisfestsetzung für Mehl siehe unter II 255a.

Aufkäufe durch Spitzel in Hohensalza: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5904c.

Reichsverteilungsstelle:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 91.

Bd. 315, Nr. 44 S. 45, 49.

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a43.

Bd. 316, Nr. 107 S. 40.

Verkauf durch die Zentral-Einkaufsgesellschaft:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 30.

Bd. 316, Nr. 147 S. 16.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 331.

Bd. 317, Nr. 225 S. 13.

k) Saatgetreide. Beschlagnahme; Höchstpreise:

Bd. 316, Nr. 147 S. 20.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 298, Anhang a144.

Bd. 317, Nr. 225 S. 15.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 425, Anhang a304, a315.

Bd. 319, Nr. 403 S. 30, 33, 82.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a531.

Bd. 320, Nr. 650 S. 62.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a684.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a757, a788.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 28.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a837.

Resolution des Haushaltsausschusses, die folgenden Anträge den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: in der Bundesratsverordnung vom 28. Juni 1915 (Nr. 4778) in § 6 unter c den zweiten Satz: "Als Saatgetreide im Sinne dieser Verordnung gilt nur Saatgetreide, das nachweislich aus landwirtschaftlichen Betrieben stammt, die sich in den letzten zwei Jahren mit dem Verkaufe von Saatgetreide befaßt haben" zu streichen und

die verbündeten Regierungen wollen unverzüglich angemessene Höchstpreise für Saatgut festsetzen: Bd. 316, Nr. 113 unter II l und m.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 246A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 277D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 281B, Bd. 306, 16. Sitz. S. 298C.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 326A, Bd. 306, 18. Sitz. S. 331D. — Angenommen.

Unlauterer Vertrieb von Saatgetreide: Bd. 306, 28. Sitz. S. 587B.

l) Verfütterung von Brotgetreide, Mehl und Brot, Verbot:

Bd. 315, Nr. 26S. 66.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 47.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 78, 85.

Bd. 315, Nr. 44 S. 41.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 130.

Bd. 315, Nr. 73 S. 34, Bd. 315, Nr. 73 S. 42.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 176.

Bd. 316, Nr. 107 S. 41.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3212B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3213C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3218D, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3237A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3255C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3265B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3272A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3286B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3292C.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3299C, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3305B.

Antrag Albrecht u. Gen.: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, schleunigst folgende Maßnahmen zu treffen: die Verwendung von Brotgetreide zur Verfütterung ist verboten: Bd. 315, Nr. 89 unter III c.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 185C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6d.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 305B, Bd. 306, 17. Sitz. S. 306A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1662B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2098A.

Verfütterung von grünem Roggen und Weizen:

Bd. 315, Nr. 86 Ziff. 156.

Bd. 316, Nr. 107 S. 33.

Verfütterung von grünem Roggen und Weizen von Weizen: Bd. 306, 28. Sitz. S. 570B, Bd. 306, 28. Sitz. S. 587C.

Futterschrot, Herstellung, Preis:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 229.

Bd. 316, Nr. 147 S. 20.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 86.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 557D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 570C, Bd. 306, 28. Sitz. S. 581B.

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, Anordnungen zu treffen, um eine Herabsetzung der Preise für Futterschrot aller Getreidearten unter Zugrundelegung der von der Reichsgetreidestelle gezahlten Uebernahmepreise und des Mahllohns herbeizuführen: Bd. 317, Nr. 192 S. 45, 69.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 557D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 570B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Verteilung, Futterschrotpolitik der Reichsgetreidestelle:

Bd. 316, Nr. 147 S. 64.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2061D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3324A.

m) Vorrat, Ernteergebnisse:

Bd. 315, Nr. 26 S. 65.

Bd. 316, Nr. 107 S. 31.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 70D.

Ernte des Jahres 1915:

Bd. 317, Nr. 192 S. 3, 12, 42.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 549A, Bd. 306, 27. Sitz. S. 556D, Bd. 306, 27. Sitz. S. 560C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 597D, Bd. 306, 29. Sitz. S. 605A, Bd. 306, 29. Sitz. S. 605C, Bd. 306, 29. Sitz. S. 614C.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1595B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1624C.

Ernte des Jahres 1916:

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2055A, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2070A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2096C.

Petition des Eisenbahnsekretärs Max Waegele in Kempten (Allgäu) — Erhöhter Feuerschutz für die lagernde Ernte.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321. Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Vorratserhebungen. Statistische Aufnahmen der Vorräte von Getreide und Erzeugnissen der Getreidemüllerei:

Bd. 315, Nr. 26 S. 70.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 49.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 143.

Bd. 315, Nr. 73 S. 44.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 248.

Bd. 316, Nr. 147 S. 13.

Bd. 317, Nr. 192 S. 42.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 66.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 534.

Bd. 320, Nr. 650 S. 15.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 313A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2059D.

140. Gewerbegerichte siehe Gewerbegerichte.

141. Gewerbliches Eigentum. Verlängerung der im Artikel 4 der revidierten Pariser Uebereinkunft zum Schutze des gewerblichen Eigentums vom 2. Juni 1911 vorgesehenen Prioritätsfristen:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 147.

Bd. 315, Nr. 73 S. 7.

Bd. 315, Nr. 78 Anhang a 2.

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 24, a 33.

Bd. 316, Nr. 107 S. 8.

Bd. 316, Nr. 122 Anhang a 52.

Bd. 316, Nr. 147 S. 103.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 136, a 157.

Bd. 317, Nr. 225 S. 105.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 356.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 267, a 344, a 378.

Bd. 319, Nr. 403 S. 213.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 514, a 532.

Bd. 320, Nr. 650 S. 172.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 635, a 643.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 710, a 720, a 723.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 807.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 239.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 847, a 872.

142. Gewichte, eiserne. Zulassung:

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 72.

Bd. 316, Nr. 147 S. 85.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 158.

Bd. 317, Nr. 225 S. 73.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 252.

Bd. 319, Nr. 403 S. 143.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 716.

143. Gewürz. Einfuhr: Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 885.

144. Glas. Petitionen, betreffend Ausfuhrverbot für Glas nach neutralen Ländern.

Mündl. Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 317, Nr. 270.

Bd. 308, 70. Sitz. S. 1935A. — Ueberweisung als Material.

145. Glashütten, Stillegungen, siehe II 360.

146. Gold, Goldwaren. Höchstpreise:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 557.

Bd. 320, Nr. 650 S. 132.

Petition des Dr. C. Haegele, Geheimen Kommerzienrats in Geislingen (Steige), betreffend Vorschläge für den Gold- und Juwelenankauf.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. III a 4.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

Siehe auch Kriegsfinanzpolitik unter A 4.

147. Goldklausel siehe unter II 429.

148. Graphit. Versorgung:

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 660.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 131.

149. Grünkern. Verkehrsregelung:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 430, Anhang a 296.

Bd. 319, Nr. 403 S. 32.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 705.

150. Gummi.

Verkauf von Gummisaugern:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 452, Anhang a 328.

Bd. 319, Nr. 403 S. 134.

Beschlagnahme. Gummiräder der Luxuswagen, Fahrräder in der Landwirtschaft:

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5484D.

Bd. 313, 175. Sitz. S. 5503A.

Petition des Bundes Deutscher Fahrrad- und Kraftfahrzeughändler in Bremen betr. die Festsetzung der Beschlagnahmepreise für die Fahrradreifen.

Ber. d. Aussch. f. Handel u. Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1312.

Bd. 312, 154. Sitz. S. 4835B. — Ueberweisung als Material.

Petition der Gummiwalzenfabrik Dr.Neubert, Warmbrunn und Maschinenbauanstalt H. Füllner, Warmbrunn, betreffend

1. Gewährung einer Frist bis zum 30. April 1918 für die Fertigstellung von Gummiwalzen;

2. die Aufrechterhaltung des Betriebs über diesen Termin hinaus. — Bericht des Ausschusses für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1549.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534A. — Ueberweisung zur Berücksichtigung bzw. als Material.

151. Gummiwarenfabriken, Stillegungen, siehe unter II 360.

152. Güteverfahren siehe Güteverfahren.

153. Hafer. — Siehe auch unter II 121 und Reichsheer unter 137b.

a) Höchstpreise; Preise der Heeresverwaltung; Zuschläge.

Bd. 315, Nr. 26 S. 76.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 102.

Bd. 315, Nr. 44 S. 67.

Bd. 315, Nr. 86 Anhang a 4.

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 36.

Bd. 316, Nr. 107 S. 66.

Bd. 316, Nr. 122 Anhang a 47.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 299.

Bd. 317, Nr. 225 S. 49, 57.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 8n, II 3.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 305, a 308, a 394.

Bd. 319, Nr. 403 S. 31, 79.

Bd. 319, Nr. 480 unter A 1. Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 15, 55.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 447.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 491, a 552.

Bd. 320, Nr. 650 S. 60, 61, 62.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 814.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 78.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 833.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 71C.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 262A.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1597B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1616B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1651D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1686C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2087D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2093D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2107D.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3216A.

b) Verkehrsregelung, Haferration, Saatgut:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 101.

Bd. 315, Nr. 44 S. 59.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 125, Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 129.

Bd. 315, Nr. 73 S. 42.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 178.

Bd. 316, Nr. 107 S. 52.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 219, Anhang a 63.

Bd. 316, Nr. 147 S. 52, 60.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 300.

Bd. 317, Nr. 225 S. 49, 56.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 434, Anhang a 304 (S. 222), a 346, a 358, a 373, a 390.

Bd. 319, Nr. 403 S. 31, 79.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 400.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 531.

Bd. 320, Nr. 650 S. 62.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 28.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 71C.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 246B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 281A.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 305D, Bd. 306, 17. Sitz. S. 318C.

Beschaffung für die Heeresverwaltung vom 1. 9. 1916 bis 31. 7. 1917:

Bd. 320, Nr. 650 S. 72.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 84, 88.

Belieferung der Nährmittelfabriken:

Bd. 317, Nr. 225 S. 57.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2070C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2094C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2111D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2114B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2119C.

Antrag des Ernährungsausschusses: Zur Vermehrung der Nahrungsmittel ist der Hafer in weit höherem Maße als bisher zur unmittelbaren menschlichen Ernährung heranzuziehen. Die Heeresverwaltung ist daher zu ersuchen, ihre Anforderungen von Hafer auf das tunlichst geringste Maß einzuschränken: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 8.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

c) Frühdrusch, Druschprämie:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 715.

Bd. 311, 128. Sitz. S. 3973A, Bd. 311, 128. Sitz. S. 3979A, Bd. 311, 128. Sitz. S. 3981D.

d) Verfütterung an Einhufer und Rinder:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 518, a 533.

Bd. 320, Nr. 650 S. 60.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 580.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 742.

154. Haferflocken usw. siehe unter II 271.

155. Halbfabrikate, Zollbefreiung siehe unter II 443a.

156. Handel siehe unter II 172b, 194, 243c, 297 und Handel, Handelsgewerbe.

157. Handelsschiffahrt siehe Schiffahrt.

158. Handelsverträge siehe unter II 443b und Handelspolitik.

159. Handwerkskammern siehe Handwerkskammern.

160. Hanf und Flachs. Anbau; Hanf- und Flachsausschuß:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1605A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3260D.

Anfrage Hubrich (Falkenberg): In Kaundorf, Kreis Neisse, an der Bahn Neisse — Oppeln gelegen, hat die Schlesische Flachsbaugesellschaft eine Flachsrösterei errichtet. Von dem dort lagernden Flachs sind nach meiner Schätzung 700 bis 800 Zentner Rohflachs, die in einem Gebäude untergebracht sind, das den ganzen Sommer ohne Bedachung geblieben ist, durch den ungehindert eindringenden Regen zum großen Teil verdorben bzw. verfault.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um zu verhindern, daß wieder solche Schädigungen des Volkes vorkommen?: Bd. 322, Nr. 1101.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1160.

161. Harz und Harzersatz. Harzgewinnung, Verkehrsregelung:

Bd. 317, Nr. 225 S. 48.

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 335.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 468, Anhang a 376.

Bd. 319, Nr. 403 S. 129.

Bd. 320, Nr. 650 S. 94, 96.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 789, a 790.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 124.

Schellack und Schellackersatz, Bewirtschaftung:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 541, a 542.

Bd. 320, Nr. 650 S. 95.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 126.

162. Hausbesitz siehe Grundbesitz.

163. Hausgewerbetreibende, Heimarbeiter siehe Hausindustrie.

164. Hausschlachtungen siehe unter II 399.

165. Heereslieferungen siehe Kriegsindustrie und Reichsheer 114 u. 137.

166. Hefe.

Freigabe von Preßhefe: Bd. 308, 61. Sitz. S. 1597D.

Verarbeitung von Bierhefe auf Nährhefe:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 496.

Bd. 320, Nr. 650 S. 28.

Hefeverwertung.

AnfrageDr.Trendel: Die Reichsfuttermittelstelle und die Bezugsvereinigung deutscher Landwirte haben der Münchener Hefenverwertungsgesellschaft m. b. H. gemäß der Verordnung vom 28. Juni 1915 (24. März 1916) den gesamten Anfall der Naßhefe der Münchener Brauereien zugewiesen. Diese Gesellschaft besteht aus fünf Münchener Israeliten: Großkaufmann Emil Zeckendorf, Großhändler Jakob Bucksath, Rechtsanwalt Dr.Julius Schülein, Kaufmann Dr.Fritz Schülein, Unionsbrauerei Schülein u. Co., Geschäftsführer Josef Schülein.

Ist das dem Herrn Reichskanzler bekannt? Was gedenkt der Herr Reichskanzler gegenüber einer solchen Bevorzugung einer einzigen Firma zu tun?: Bd. 320, Nr. 526.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 582.

167. Heringe siehe Nr. 107.

168. Heu siehe II Nr. 121c, e.

169. Hindenburgspende siehe Nr. 112b.

170. Hinterbliebenenversicherung siehe Versicherungswesen.

171. Hirse siehe II 60.

172. Höchstpreise.

a) Entwurf eines Gesetzes, betreffend Höchstpreise: Bd. 315, Nr. 14.

Erste, zweite, dritte Beratung: Bd. 306, 2. Sitz. S. 8C, Bd. 306, 2. Sitz. S. 10B, Bd. 306, 2. Sitz. S. 10D.

Gesetz vom 4. 8. 1914, RGB. S. 339.

Ferner: Bd. 315, Nr. 26 S. 72.

Petitionen: Bd. 306, 2. Sitz. S. 11C. — Für erledigt erklärt.

Aenderung des Gesetzes; Strafbestimmungen:

Bd. 315, Nr. 26 S. 73.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 45.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 66, Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 84.

Bd. 315, Nr. 44 S. 64.

Bd. 317316, Nr. 146 Ziff. 226.

Bd. 317316, Nr. 147 S. 10.

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 341.

Bd. 319, Nr. 403 S. 8.

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 585.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 9.

Strafbarkeit des Käufers: Bd. 307, 42. Sitz. S. 946B.

Resolution Albrecht u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, § 4 des Gesetzes, betreffend Höchstpreise, vom 4. August 1914 dahin abzuändern: der Käufer bleibt straflos, es sei denn, daß er den Verkäufer zur Ueberschreitung des Höchstpreises angereizt hat: Bd. 317, Nr. 208.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 568A, Bd. 306, 28. Sitz. S. 578D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Abgelehnt.

b) Allgemeines. Zweckmäßigkeit; Festsetzung für Groß- und Kleinhandel:

Bd. 318, Nr. 371 unter 15 IV g, I 8p.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 184A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 195A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 203C.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 243C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 259B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 271B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 295B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 317D, Bd. 306, 17. Sitz. S. 320C.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1616A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1637D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1651D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1664A.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, durch geeignete Maßnahmen dahin zu wirken, die Gemeinden und Kommunalverbände zu verpflichten, den Detailhandel mit Lebensmitteln streng zu kontrollieren und gewinnsüchtige Preistreibereien durch Festsetzung von Höchstpreisen zu unterbinden: Bd. 316, Nr. 113 unter II g 3.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331C. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Unordnungen zu treffen, daß Höchstpreise möglichst für sämtliche Bedürfnisse des täglichen Lebens, sei es durch das Reich, durch die Einzelstaaten oder durch die Gemeindeverbände, eingeführt werden, und zwar für den Erzeuger, für die Lieferungsverbände, für den Großhandel und für den Kleinhandel: Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 515C, Bd. 306, 26. Sitz. S. 522D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 562D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß bei Festsetzung von Höchstpreisen für den Kleinhandel gleichzeitig auch Höchstpreise für den Großhandel festgesetzt werden: Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dafür Sorge zu tragen,

a) daß auch weiterhin durch allgemein gültige Verordnung, eventuell durch Festsetzung von Höchstpreisen und durch Beschlagnahme, einer ungebührlichen Steigerung der Preise für die notwendigsten Lebensbedürfnisse nach Möglichkeit entgegengewirkt und eine möglichst gleichmäßige Verteilung der vorhandenen Vorräte herbeigeführt wird,

b) daß im Interesse der rechtzeitigen und ausreichenden Versorgung der Bevölkerung bei der Bemessung der Höchstpreise die Kosten der Erzeugung eine hinreichende Deckung erfahren, daß aber in diesen Preisen auch die Weiterverarbeitung und die Verteilung durch das Gewerbe, insbesondere das Kleingewerbe und den Kleinhandel, entsprechend den erforderlichen Aufwendungen, ausreichend entschädigt werden, und daß, soweit in den bereits erlassenen Verordnungen diesem Grundsatz nicht genügend Rechnung getragen ist und infolgedessen Gefahren für die Versorgung erwachsen, entsprechende Aenderungen alsbald bewirkt werden: Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 538A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß bei Inkrafttreten der Höchstpreise unverschuldete Verluste des Kleinhandels an nachweislich zu höheren Preisen eingekauften Waren, gegebenenfalls durch Einräumung angemessener Fristen, vermieden werden: Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen.

Beachtung der Höchstpreise durch behördliche Einkaufsstellen:

Anfrage Held: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß Provinzial- bzw. Kreis-Einkaufsstellen Gemeinden Lebensmittel unter Ueberschreitung der Höchstpreise anstellen und liefern, daß aber gegen Gemeindebehörden, die, um dringende Notstände in der Lebensmittelversorgung ihrer Bevölkerung zu beheben, jene geforderten Preise bezahlen und die so gekauften Waren zum Selbstkostenpreise wieder abgeben, das Strafverfahren wegen Ueberschreitung von Höchstpreisen eingeleitet und durchgeführt wird.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die Beseitigung derartiger Zustände im Interesse der Volksernährung schnellstens herbeizuführen?: Bd. 321, Nr. 987.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 998.

Anfrage Behrens: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß laut Bericht der "Rheinischen Ztg." Nr. 227 Jahrg. 1917 in dem Cölner Prozeß "Bremer" wegen Lebensmittelschiebung festgestellt wurde, daß die Stadtverwaltung Bonn größere Posten Mehl an die Firma "Humbold" in Cöln-Kalk zu einem viel höheren wie dem vorgeschriebenen Höchstpreis verkauft hat? Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um

1. diesen verbotenen Mehlhandel in angemessener Weise zur gerichtlichen Bestrafung zu bringen,

2. solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern?: Bd. 322, Nr. 1100.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1171.

Beachtung der Höchstpreise durch die Heeresverwaltung:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IV b.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2059A.

AnfrageDr.Doormann, Fegter, Hoff, Dr.Wendorff: Die Höchstpreise für Nahrungsmittel und andere Waren, insbesondere Kohlrüben, bleiben in weitem Umfang dauernd unbeachtet, ohne daß die Behörden eingreifen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, den Gesetzen Achtung zu verschaffen? Bd. 320, Nr. 565.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 590.

c) Hauptmarktorte, Bestimmung für die Bemessung von Höchstpreisen:

Bd. 315, Nr. 26 S. 73.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 14.

d) Laufende Verträge, Einwirkung der Höchstpreise; Schiedsgericht:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 267, Anhang a 105.

Bd. 316, Nr. 147 S. 11.

e) Richtpreise, Festsetzung für die Bemessung von Höchstpreisen durch die Gemeinden: Bd. 306, 17. Sitz. S. 321D.

f) Zuschläge zu den Höchstpreisen, Wirkung: Bd. 306. 28. Sitz. S. 569A.

System in Bayern: Bd. 306, 16. Sitz. S. 294B, Bd. 306, 16. Sitz. S. 296A.

g) Antrag Albrecht u. Gen.: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, angesichts der für die weitesten Volkskreise unerschwinglichen Lebensmittelpreise, die bei dem günstigen Stande der Nahrungsmittelversorgung Deutschlands in keiner Weise gerechtfertigt sind, schleunigst folgende Maßnahmen zu treffen:

a) Die Höchstpreise für Getreide, Mehl, Brot und Kartoffeln sind sofort wesentlich herabzusetzen.

b) Für Hülsenfrüchte, Vieh, Fleisch (frisches Fleisch, Dauerwaren, Konserven) und Schmalz sind sofort niedrige Höchstpreise festzusetzen: Bd. 315, Nr. 89 unter I.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 188C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208A. — Abgelehnt.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, durch geeignete Maßnahmen dahin zu wirken, Höchstpreise für Mehl, Brot, Hülsenfrüchte, aus inländischen Früchten hergestellte Suppenartikel (Haferstocken, Gerste, Nudeln usw.), welche ungerechtfertigte Gewinne des Handels und der verarbeitenden Gewerbe ausschließen, festzusetzen, insbesondere die gegenüber dem Friedenspreis zu hohe Spannung zwischen dem Höchstpreis für Brotgetreide und dem Brotpreis zu vermindern und auf ein normales Maß herabzusetzen: Bd. 316, Nr. 113 unter II g 1.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331C. — Angenommen.

Resolution des Hauhaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen,

1. daß eine weitere Herabsetzung der Getreide- und Mehlhöchstpreise stattfindet;

2. daß Höchstpreise mit Anpassung an die Preise der letzten Jahre vor dem Kriege, an die Produktionskosten, aber auch an die Zahlungsfähigkeit der minderbemittelten Bevölkerung mindestens für Fleisch, Milch, Fette, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst festgesetzt und mit Hilfe der Gemeinden eine Hilfsorganisation zum Verkauf dieser Gegenstände geschaffen wird: Bd. 316, Nr. 113 unter II f.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 248A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 256B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331A, Bd. 306, 18. Sitz. S. 331B. — Angenommen.

Resolution Albrecht u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, daß Höchstpreise mit Anpassung an die Preise der letzten Jahre vor dem Krieg, an die Produktionskosten, aber auch an die Zahlungsfähigkeit der minderbemittelten Bevölkerung mindestens für Fleisch, Milch, Fette, Hülsenfrüchte, Gemüse und Obst festgesetzt und den Gemeinden die Schaffung einer Hilfsorganisation zum Verkauf dieser Gegenstände erleichtert wird: Bd. 316, Nr. 115 unter 6.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 250B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 256B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331B. — Abgelehnt.

Herabsetzung der Höchstpreise für Nahrungsmittel usw.:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 2, 4. Zu Nr. 480 S. 9, 28, 42.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2058D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2087A.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen. Maßnahmen zu treffen, daß einheitliche Mehl-, Brot- und Butterhöchstpreise für größere Bezirke festgesetzt werden:

Bd. 316317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen.

173. Holz.

Holzpreise, Steigerung, Abbau während der Uebergangszeit:

Bd. 311, 144. Sitz. S. 4504A, Bd. 311, 144. Sitz. S. 4517D.

Bd. 311, 146. Sitz. S. 4582C, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4598B (Holzpreise der Fürstin v. Bismarck).

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, Höchstpreise für Brennmaterialien für Produzenten, Groß- und Kleinhandel festzusetzen:

Bd. 317, Nr. 192 S. 73.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 535A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, bei der weiteren Ausgestaltung der wirtschaftlichen Maßnahmen folgende Gesichtspunkte zu berücksichtigen:

a) In Anbetracht, daß in verschiedenen Bezirken Deutschlands eine Brennholznot sich geltend macht, haben die zuständigen Behörden:

1. durch Anordnung und nötigenfalls zwangsweise Durchführung sofortigen genügenden Brennholzeinschlages in den fiskalischen und erforderlichenfalls auch in den Privatwaldungen,

2. durch Einführung angemessener Höchstpreise für Brennholz, die nicht höher als 20 Prozent über den letzten durchschnittlichen Friedenspreisen sein dürfen,

die wirkungsvolle Abstellung der Uebelstände zu veranlassen: Bd. 317, Nr. 192 S. 73.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Förderung des Holzeinschlags: Bd. 308, 73. Sitz. S. 2073A.

Anfrage Schwarze (Lippstadt): Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß bei Holz und Wein, den beiden einzigen Gegenständen des täglichen Bedarfs, die im Wege der öffentlichen Versteigerung noch verkauft werden dürfen, eine ungeheure, durch nichts gerechtfertigte Preissteigerung eingetreten ist?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler dagegen zu tun und will er namentlich die guten Erfahrungen, die mit dem Verbot der öffentlichen Versteigerung von Holz im Regierungsbezirk Erfurt gemacht sind, bei den zu treffenden Maßnahmen beherzigen?: Bd. 324, Nr. 1450.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1664.

174. Honig. Höchstpreise:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 265.

Bd. 316, Nr. 147 S. 37.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 49.

Herstellung, Preise usw. von Kunsthonig:

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 466.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 825.

Verwendung zur Herstellung von Bier siehe unter II 43.

175. Hopfenbau.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: angesichts der durch die verschiedenen Kriegsmaßnahmen erzeugten Notlage der Hopfenbauern alsbald die erforderlichen Maßnahmen zum Schutze derselben zu treffen: Bd. 316, Nr. 113 unter II 9.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 248A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 279C, Bd. 306, 16. Sitz. S. 296B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 315A.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 332A. — Angenommen.

Ferner: Bd. 308, 61. Sitz. S. 1617A.

176. Hülsenfrüchte.

a) Höchstpreise, Festsetzung:

Resolutionen Albrecht u. Gen.: Bd. 315, Nr. 89 unter I b, Bd. 316, Nr. 115 unter 6 und

Resolutionen des Haushaltsausschusses: Bd. 316, Nr. 113 unter f 2, g 1.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 200A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208A.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 248A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 256B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 318B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331B. — Resolutionen des Ausschusses angenommen (Wortlaut unter II 172g.)

Ferner:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 698.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 35.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 750.

Siehe auch II 172g.

b) Verkehr, Handelsmonopol der Zentral-Einkaufsgesellschaft, Reichshülsenfruchtstelle; Saatgut:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 211, Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 222, Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 225, Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 241 Anhang a 81.

Bd. 316, Nr. 147 S. 16, 25.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 331.

Bd. 317, Nr. 225 S. 13, 21.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IV d, I 7g.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 426, Anhang a 312, a 314 (S. 342), a 367.

Bd. 319, Nr. 403 S. 38.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 28. Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 14, 67.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 520, Anhang a 526, a 536.

Bd. 320, Nr. 650 S. 29.

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 600, a 601.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 684.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 757.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 36.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 837.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1597D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2062D.

Verbot des Vorverkaufs aus der Ernte 1915:

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 59, a 71.

Bd. 316, Nr. 147 S. 27.

Anbau, Förderung: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3309A.

Ausdrusch und Inanspruchnahme, Nachprüfung:

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 815.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 880.

Bewirtschaftung, Freilassung eines Teils für landwirtschaftliche Arbeiter: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5856B.

Mangel für das Volk, Speisung der Kriegsgefangenen: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3220D.

Vorratserhebungen: Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 534.

Petitionen, betreffend Gewährung von Entschädigungen für den durch die Beschlagnahme und den Ankauf von Hülsenfrüchten seitens der Zentral-Einkaufsgesellschaft entstandenen Schaden.

Ber. d. Aussch. für Handel u. Gewerbe: Bd. 322, Nr. 1250.

Bd. 311, 129. Sitz. S. 3997C. — Ueberweisung als Material.

177. Hunde.

Petition der Medizinischen Fakultät der Kgl. Universität in Frankfurt a. M., betr. Abschlachtung der Hunde zwecks Ersparnis von Nahrungsmitteln für die menschliche Ernährung.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. b.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung zur Erwägung.

178. Hypotheken siehe Grundbesitz.

179. Hypothekenschutzbanken. Befreiung von der Versicherungsaufsicht: Bd. 322, Nr. 1214 S. 274.

Hypothekenschutzbanken mit zentraler Rückversicherung, Stützung des städtischen Grundkredits: Bd. 310, 123. Sitz. S. 3757D.

180. Invalidenversicherung siehe Versicherungswesen.

181. Irrtum, entschuldbarer bei Verfehlungen gegen Vorschriften über wirtschaftliche Maßnahmen, siehe I 4.

182. Jutesäcke, Zollbefreiung, siehe II 443a.

183. Kaffee, Kakao und Ersatzmittel.

Bestandsaufnahme, Einfuhr, Verkehrsregelung; Kriegsausschuß für Kaffee usw., Kriegskakaogesellschaft:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 262.

Bd. 316, Nr. 147 S. 41.

Bd. 316, Nr. 164 Anhang a 113.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 126.

Bd. 317, Nr. 225 S. 13, 38.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 351, Anhang a 202, a 203, a 206, a 209, a 221, a 233.

Bd. 318, Nr. 371 unter 15 IV d, I 7g.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 253, a 265.

Bd. 319, Nr. 403 S. 25, 27, 57.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 445, a 471.

Bd. 320, Nr. 650 S. 42.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 51.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1604D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1655D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2066B.

Petition der Kaffee-Handels-Aktiengesellschaft in Bremen: Freigabe von Kaffee zur Koffeinentziehung.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. a.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330D. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition der Firma Heinrich Croon in Aachen, betreffend Belieferung mit Rohware zur Herstellung von Kaffeeersatz.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1552.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534B. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Kaffee-Ersatzmittel. Verkehrsregelung:

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 808.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 831.

Zichorienwurzeln, gedarrte:

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 596.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 659.

Kakaoschalen, gepulverte. Verkehrsverbot, Vergällung:

Bd. 316, Nr. 122 Ziff. 205.

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 56.

Bd. 316, Nr. 147 S. 82.

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 579.

184. Kaffeeröstereien, Stillegungen, siehe unter II 360.

185. Kali siehe unter II 360, 390 und Kali.

186. Kalkstickstoff siehe unter II 74c.

187. Kampfer. Verkehrsbeschränkungen: Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 565.

188. Kaninchen, zahme. Einfuhr: Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 519.

189. Kartoffeln.

a) Höchstpreise für Futterkartoffeln: Bd. 315, Nr. 44 S. 69.

Höchstpreise für Speisekartoffeln; Preisfestsetzung:

Bd. 315, Nr. 29 S. 14.

Bd. 315, Nr. 44 S. 69.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang n, u.

Bd. 315, Nr. 73 S. 47.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 236, Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 250, Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 268, Anhang a 60, a 97.

Bd. 316, Nr. 147 S. 29, 30, 32.

Bd. 316, Nr. 164 Ziff. 277.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 310, 330, Anhang a 174.

Bd. 317, Nr. 225 S. 22.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 224.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 293.

Bd. 319, Nr. 403 S. 42.

Bd. 320, Nr. 650 S. 36.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 9.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 750.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3287B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3302A.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5856B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5862D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5874A.

Resolution Albrecht u. Gen., betreffend sofortige, wesentliche Herabsetzung der Höchstpreise: Bd. 315, Nr. 89 unter I a.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 72D.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 189A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 195B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 198A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 202D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 205D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208A. — Abgelehnt.

Ferner:

Bd. 306, 15. Sitz. S. 247C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 267D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 282B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 286D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 295B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 326B.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 547D, Bd. 306, 27. Sitz. S. 563C.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 571C, Bd. 306, 28. Sitz. S. 590C.

Resolution Albrecht u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dahin zu wirken, daß die Höchstpreise für Kartoffeln nicht weiter hinaufgesetzt werden:Bd. 317, Nr. 203.

Bd. 317, Nr. 192 S. 58.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Abgelehnt.

Ferner:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 42. Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 16, 32, 75.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1759B.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1775B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1779C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1783A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1787B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1788B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1790D, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1798A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1800B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2063C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2087B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2114A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2119A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2120A.

Zuschläge für Lagerung und beschleunigte Ablieferung:

Bd. 315, Nr. 73 S. 37.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 174.

Bd. 317, Nr. 225 S. 27, 28.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 184C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 198C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 203A.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 530A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 539D.

Anfrage Schmidt (Berlin): In der allgemeinen Preisausgleichsverordnung vom März d. I. ist ein Reichskartoffelpreis von 5 Mark vorgesehen mit der Maßgabe, daß die Provinzialkartoffelstellen ihn mit Zustimmung der Reichskartoffelstelle auf 6 Mark erhöhen können. In allen Stadien der Verhandlungen ist durch die Vertretung der Reichsregierung erklärt worden, daß der Preis, insoweit er 5 Mark übersteige, nur für die Bezirke in Frage kommen solle, in denen im Frieden ein höherer Erzeugerpreis als derjenige im Reichsdurchschnitt üblich gewesen sei. Insbesondere wurde erklärt, daß dieser Preis nur für den Westen und event. für einige südliche Bezirke in Betracht komme. Nun haben die Provinzialkartoffelstellen in Westfalen einen Kartoffelpreis von 5, 50 Mark, Hannover und Bayern einen solchen von 5 Mark festgesetzt, während für die Provinzen Pommern und Brandenburg, in denen der Kartoffelpreis nie den des Reichsdurchschnitts überstieg, ein Kartoffelpreis von 6 Mark festgesetzt worden ist. Der Kartoffelpreis in diesen beiden Provinzen steht im striktesten Gegensatz zu den Erklärungen der Reichsregierung bei Schaffung der Preisausgleichsverordnung.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die allgemeine Preisausgleichsverordnung im Sinne der Gesetzgeber durchzuführen?: Bd. 322, Nr. 1045.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1084.

Anfrage Koßmann: In der Rheinprovinz ist der Höchstpreis für den Zentner Kartoffeln laut amtlichen Bekanntmachungen auf 6, 00 Mark festgesetzt. Dazu kommt eine Vermittelungsgebühr von 0, 25 Mark. Außerdem ist in der Zeit vom 15. September 1917 bis 15. Dezember 1917 eine Schnelligkeitsprämie von 0, 50 Mark für den Zentner zu zahlen. Schließlich muß für jeden in derselben Zeit zur Verladung gelangenden Zentner Kartoffeln eine Anfuhrprämie von 0, 05 Mark für jeden angefangenen Kilometer gezahlt werden, so daß beispielsweise im Kreise Ottweiler der Preis für die von außerhalb des Kreises eingeführten Kartoffeln für den Verbraucher — gemäß Bekanntmachung des Landrats vom 15. September 1917 — auf 8, 50 Mark ab Bahnhof und auf 8, 75 Mark bei freier Lieferung ins Haus zu stehen kommt.

Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß diese Preise es der minderbemittelten Bevölkerung unmöglich machen, sich mit dem für sie notwendigsten Nahrungsmittel zu versehen?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, ohne dabei berechtigte Interessen der Kartoffelerzeuger zu schädigen, den ärmeren Volkskreisen die Möglichkeit zu geben, sich die zu ihrem Lebensunterhalt notwendigen Kartoffelmengen zu beschaffen?: Bd. 322, Nr. 1056.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1139.

Schleichhandel, Schiebungen: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5874C.

b) Saatkartoffeln, Handel, Preis; Mißbrauch beim Verkauf:

Bd. 315, Nr. 72 Anhang n.

Bd. 315, Nr. 73 S. 47.

Bd. 317, Nr. 192 S. 60.

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 294.

Bd. 317, Nr. 225 S. 25.

Bd. 318, Nr. 379 unter I 6e 2f.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 476.

Bd. 319, Nr. 403 S. 43.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 76.

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 508.

Bd. 320, Nr. 650 S. 33.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 539D, Bd. 306, 27. Sitz. S. 552C.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 592B.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1746D, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1753D, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1762C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1776A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1797C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1800D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2064B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2090A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3230C.

Bd. 310, 113. Sitz. S. 3533B.

Antrag des Ernährungsausschusses: Zur Herabsetzung der außerordentlich hohen Saatkartoffelpreise wird die Auslesevergütung von 2 Mark auf 1 Mark ermäßigt und die Fracht entweder ganz erlassen oder wesentlich herabgemindert: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 6a.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Antrag des Ernährungsausschusses: Den Besitzern landwirtschaftlicher Betriebe, denen durch Anordnung der Kommunalverbände Saatkartoffeln zur menschlichen Ernährung abgenommen sind, ist der erforderliche Ersatz von Saatkartoffeln zu den Preisen zu liefern, die sie selbst für die abgenommenen Kartoffeln erhalten haben: Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 7.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330A. — Angenommen.

Ferner: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3259C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3263C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3273B.

Saatkartoffeln. Sicherstellung, Absatz, Ausfuhr:

Bd. 320, Nr. 650 S. 33.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3212B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3221A.

Saatkartoffelvermittlung der Landwirtschaftskammern, Vermittlungsgebühren:

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3259D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3310D.

Verkehr mit Saatkartoffeln der Ernte 1916, Absatzverbot: Bd. 321, Nr. 913, Anhang a 645.

Verkehr mit Saatkartoffeln der Ernte 1916 aus der Ernte 1917:

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 665.

Bd. 323, Nr. 1365 Anhang a 871.

c) Sicherstellung der Bestände; Enteignung, Verteilung, Reichsstelle für Kartoffelversorgung:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 136.

Bd. 315, Nr. 73 S. 37.

Bd. 316, Nr. 107 S. 48.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 236, 249, 250, 268.

Bd. 316, Nr. 147 S. 30, 31.

Bd. 316, Nr. 164 Ziff. 277.

Bd. 317, Nr. 192 S. 3, 50.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 309, 316, 317, Anhang a 166.

Bd. 317, Nr. 225 S. 12, 22, 24, 26.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 III, I 6e, I 7a—f, I 8f.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 421, Anhang a 327.

Bd. 319, Nr. 403 S. 42.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 429.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 42. Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 16, 32, 35, 62.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 184B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 184C.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 242A.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 517D, Bd. 306, 26. Sitz. S. 524B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 528B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 529D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 539C, Bd. 306, 27. Sitz. S. 551D, Bd. 306, 27. Sitz. S. 555A, Bd. 306, 27. Sitz. S. 563C.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 574B, Bd. 306, 28. Sitz. S. 590B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 598B, Bd. 306, 29. Sitz. S. 604A.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1598A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1616A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1628D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1642D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1662D.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1751C, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1760D, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1764D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1777C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1800A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2071D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2105A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2119D.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald die tunlichste Sicherstellung der Kartoffelbestände für die menschliche Ernährung und Festsetzung von Höchstpreisen für Zwischenhandel und Kleinhandel zu veranlassen; zu diesem Zweck ist

a) durch Ankauf für das Reich ein Bestand an Kartoffeln zurückzustellen,

b) eine sachverständige Reichs-Zentralstelle zu schaffen — eventuell durch Angliederung an eine bestehende Stelle —, welche die in den Kommunalverbänden mit Ueberschuß vorhandenen Bestände den Bedarfsgemeinden zum Ankauf auf Lieferung zuweist,

c) sachverständig zusammengesetzten Kommissionen der Kommunalverbände die Befugnis zur Beschlagnahme und Enteignung zu geben, damit sie solche Bestände, die ohne wirtschaftliche Berechtigung zurückgehalten werden, beschaffen können: Bd. 315, Nr. 56 unter II a 6.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 73B.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123D. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, bei der Aufstellung des Kriegswirtschaftsplans für das Erntejahr 1915/16 folgende Maßnahmen in folgender Richtung zu treffen:

1. zum Zwecke einer wohlfeilen Kartoffelversorgung der weniger bemittelten Bevölkerungsschichten ist eine ausreichende Menge von Kartoffeln sicherzustellen,

2. soweit hierzu eine Beschlagnahme notwendig ist, sind vorzugsweise Betriebe mit über 10 Hektar Kartoffelland heranzuziehen: Bd. 315, Nr. 85 unter I b.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 184B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 187C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 202D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 209A. — Angenommen.

Ferner: Bd. 306, 16. Sitz. S. 278B.

AnfrageDr.Roesicke: Vielfache Mitteilungen aus dem Lande bestätigen, daß die Bergung der Kartoffel- und Hackfruchternte infolge des Mangels an Arbeitskräften noch sehr im Rückstand ist und daher Besorgnis besteht, daß sie nicht rechtzeitig vor Beginn der Frostperiode geborgen werden kann.

Ist dem Herrn Reichskanzler diese Tatsache bekannt und was gedenkt er zu tun, um dieser die Ernährung des deutschen Volkes bedrohenden Gefahr entgegenzutreten?: Bd. 325, Nr. 1995. — Unerledigt.

Petition des C. G. Kohlmann in Beiersdorf (Oberl.) — Neuregelung der Bestimmungen über Kartoffelversorgung u. a.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Anbau durch Stecklinge: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3259D.

Ausfuhr von Kartoffeln nach der Schweiz:

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1656B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2121A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2121C.

Versorgung mit Frühkartoffeln 1916:

Bd. 319, Nr. 403 S. 41, 45.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1752A.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1771A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1775A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1779C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1785A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1787C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1788A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1799D.

Bd. 310, 113. Sitz. S. 3545B.

Versorgung mit Frühkartoffeln 1916 der Schwerarbeiter:

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1750D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1798C.

Kommissionsgebühren: Bd. 308, 65. Sitz. S. 1750C.

Kommunalverbände. Uebernahme der Verteilung in den Bedarfsbezirken:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 317, Anhang a 166.

Bd. 317, Nr. 225 S. 24.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 8f.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1642D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2104D.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Vorsorge zu treffen, daß

1. das Reich eine genügend große Rücklage in Kartoffeln zur Versorgung der Verbraucherbezirke bei etwa eintretendem zeitweiligen Mangel sichert, und zwar durch Zuführung entsprechender Mengen zur Trocknung und durch Heranziehung der Gemeinden, der ländlichen Genossenschaften und des Handels,

2. die Heranziehung der Gemeinden durch Beteiligung des Reichs am Verlustrisiko mit der Maßgabe erleichtert wird, daß andererseits ein Gewinn für die Gemeinden ausgeschlossen wird: Bd. 316, Nr. 113 unter II s.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 247D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 255A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 262C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 268A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 268D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 269B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 318A.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 332B. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 315, Nr. 73 S. 37.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 189D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1783B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1789A.

Lagerung, unsachgemäße, in den Großstädten (Berlin):

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3274C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3287C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5856B.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, daß für Kartoffeln eine ähnliche Verteilungsorganisation geschaffen wird wie für Brotgetreide und der Zentralstelle für Lebensmittelversorgung unterstellt wird, wobei die Aufbewahrung der beschlagnahmten Mengen zum größeren Teil den Verbrauchern überlassen werden kann: Bd. 316, Nr. 113 unter II t

mit dem Ab.Antr. Albrecht u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, daß für Kartoffeln usw. — gleichlautend wie vorstehend: Bd. 316, Nr. 115 unter 5.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 332B. — Resolution des Ausschusses angenommen.

AnfrageDr.Heckscher: Vor etwa vierzehn Tagen sind bei erheblichem Frost mehrere Eisenbahnwaggons Kartoffeln von der Kartoffelversorgungsstelle nach Mölln in Lauenburg versandt worden und in angefrorenem Zustand dort angelangt. Nun ist Mölln mit Kartoffeln ausreichend versehen, und die Nachbarschaft von Mölln ist durchaus in der Lage, Kartoffeln auszuführen.

Auf eine Zufuhr von Kohlen dagegen warten Mölln und das benachbarte Land vergebens.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um für die Abstellung solcher und ähnlicher unwirtschaftlicher Versendungen von Kartoffeln Sorge zu tragen?: Bd. 322, Nr. 1211.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1230.

Landwirte. Abgabepflicht, belassener Bedarf:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 309, Anhang a 166.

Bd. 317, Nr. 255 S. 24.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 195.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 7c.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 273.

Bd. 319, Nr. 403 S. 41.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 37.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1642D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3311C.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen, Verordnungen zu erlassen, durch welche für den Fall ungenügender Versorgung infolge mangelnder Zufuhr von Kartoffeln in die Bedarfsgebiete, besonders in den westlichen Provinzen, während der Frostperiode der Bedarf an Speisekartoffeln bei den Landwirten der Bedarfsbezirke beschlagnahmt wird, auch über die in der Bundesratsverordnung vom 28. Oktober 1915 gezogene Grenze von 20 Prozent hinaus unter Belassung des Bedarfs der Landwirte zur Selbstversorgung mit Speisekartoffeln und Saatkartoffeln, sowie mit der Maßnahme, daß entsprechende Mengen an Futterkartoffeln den Landwirten zur Verfügung gestellt werden unter angemessener Erstattung sämtlicher entstandener Unkosten: Bd. 317, Nr. 192 S. 51.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 528B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen, die Bekanntmachung des Bundesrats vom 29. November 1915, betreffend die Regelung der Kartoffelpreise, im Art. I Schlußsatz dahin zu ändern, daß auf die sicherzustellenden Mengen alle Kartoffeln anzurechnen sind, die der Erzeuger von seiner diesjährigen Ernte nachweislich als Speisekartoffeln verkauft hat:

Bd. 317, Nr. 192 S. 51.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Lieferung durch die landwirtschaftlichen Organisationen: Bd. 317, Nr. 192 S. 54.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 539C.

Rationierung:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 III b, I 6e 2a, I 7b.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 41, 42.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 16, 78.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 488, a 557.

Bd. 320, Nr. 650 S. 32.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1598C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2072A.

Anfrage Kuckhoff (Cöln): Der Oberbürgermeister der Stadt Cöln hat in der Sitzung der Stadtverordneten vom 8. November bezüglich der Kartoffelversorgung der Städte folgende aussehenerregende Mitteilung gemacht:

"Fest steht, auch nach Aeußerungen von Mitgliedern des Kriegsernährungsamtes, daß die Kartoffelernte namentlich im Westen überraschend gut gewesen ist und daß die Ernte auf alle Fälle ausreicht, unserer Bevölkerung mehr wie sieben Pfund zu geben. Es treten nun Bestrebungen zutage, den Kartoffel bauenden Landwirten, wenn die Lieferungspflicht sichergestellt ist, den Rest zu irgend welcher freien Verfügung oder zur Verfütterung zu überlassen. In dem Haushaltsausschuß des Preußischen Abgeordnetenhauses hat ein Redner nach Zeitungsberichten derartige Aeußerungen getan. Es besteht aller Anlaß, anzunehmen, daß die Ausführungen dieses Herrn an sehr maßgebender und entscheidender Stelle geteilt werden und daß diese entscheidende Stelle allen Ernstes dazu übergehen will, nachdem ein Wochenkopfsatz von sieben Pfund sichergestellt ist, die behördliche Bewirtschaftung der Kartoffel aufzulockern."

Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß derartige Maßnahmen seitens der zuständigen Behörden beabsichtigt sind?

Ist der Herr Reichskanzler bereit, unter allen Umständen eine Aufhehung der behördlichen Bewirtschaftung der Kartoffeln zu verhindern, bis die menschliche Versorgung sichergestellt ist, und bis der Wochen- und Kopfsatz für die ganze Bevölkerung auf zehn Pfund erhöht ist?: Bd. 322, Nr. 1152.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1229.

Reichskartoffelstelle. Errichtung, Tätigkeit; Bewirtschaftung der Kohlrüben:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 236.

Bd. 316, Nr. 147 S. 30, 32.

Bd. 317, Nr. 225 S. 12, 26.

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 393.

Bd. 319, Nr. 403 S. 43.

Bd. 320, Nr. 650 S. 34.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 39.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 761.

Verbraucher. Selbstversorgung unmittelbar vom Erzeuger:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 43.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 15, 71.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2064A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2118D.

Verfütterung von Speisekartoffeln:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 366.

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a 240.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 262.

Bd. 319, Nr. 403 S. 42.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 399.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 75.

Bd. 320, Nr. 650, S. 31, Bd. 320, Nr. 650, S. 33.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 38.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 548A, Bd. 306, 27. Sitz. S. 563C.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 576D.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1598D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1628D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1633B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1637C.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1755B, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1763D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1773B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1780C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1786C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1796B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2063A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2087C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2105A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3213C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3229B.

Vermittlungsgebühren: Bd. 308, 65. Sitz. S. 1750C.

Versorgung:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3214B.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3259B.

Versorgung in den Wirtschaftsjahren 1916 und 1917, Unterschiebe, Folgen: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5884D.

Versorgung im Wirtschaftsjahre 1917/18:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 635.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 718.

Versorgung, Winterversorgung 1916/17: Bd. 320, Nr. 650 S. 34.

Versorgung, 1917/18: Bd. 322, Nr. 1214 S. 40.

Versorgung, Kartoffelknappheit, Ursachen: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3301A.

Versorgungs- und Transportschwierigkeiten.

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, um

a) den Transport der Kartoffeln durch Frachtermäßigung und eine genügende Bereitstellung von Eisenbahnwagen zu erleichtern,

b) soweit die Herbeischaffung der Kartoffeln durch Mangel an Arbeitskräften erschwert wird, durch Bereitstellung von Gefangenen Ersatz zu schaffen:

Bd. 317, Nr. 192 S. 51, 56.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1744C, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1764C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1772B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1774B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1786D, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1793B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1802B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2063C.

Interpellationen:

α) Arnstadt u. Gen.: Welche Maßnahmen gedenkt der Herr Reichskanzler zu treffen, um die infolge Arbeitermangels bedrohte rechtzeitige Bergung der Hackfruchternte entsprechend zu sichern?: Bd. 319, Nr. 419.

β) Albrecht u. Gen.: Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um eine schleunige Zufuhr von Kartoffeln in die Bedarfsbezirke herbeizuführen?: Bd. 319, Nr. 420.

γ) Dr.Ablaß u. Gen.: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß in den verschiedensten Teilen Deutschlands große Schwierigkeiten in der Versorgung der Bevölkerung mit Speisekartoffeln, insbesondere für den Winterbedarf, bestehen?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um in Ausführung der Bundesratsverordnung über die Kartoffelversorgung vom 26. Juni 1916 die Versorgung der Bevölkerung mit Kartoffeln unter allen Umständen ausreichend und rechtzeitig zu bewirken bezw. sicherzustellen?

Ist der Herr Reichskanzler insbesondere bereit,

a) für die Werbung und den Transport der Kartoffeln die erforderlichen Arbeitskräfte und Gespanne, nötigenfalls unter Mitwirkung der Heeresverwaltung, zur Verfügung zu stellen;

b) den Handelsverkehr mit Saatkartoffeln bis auf weiteres zu verbieten;

c) die Belieferung der Kartoffeltrocknereien und Stärkefabriken bis auf weiteres auf den für menschliche Ernährung unbedingt notwendigen Umfang zu beschränken;

d) das Verbrennen von Kartoffeln so lange einzuschränken, bis der Bedarf an Speisekartoffeln eingedeckt ist;

e) das erlassene Kartoffelverfütterungsverbot unnachsichtig durchzuführen und nötigenfalls weitere Verfütterungsbeschränkungen anzuordnen?: Bd. 319, Nr. 421.

δ) Dr. Spahn, Giesberts u. Gen.: Ist der Herr Reichskanzler bereit, zur Sicherung einer geordneten Versorgung der Bevölkerung mit Speisekartoffeln unverzüglich folgende Maßnahmen zu treffen:

1. die für die menschliche Ernährung notwendigen Mengen an Kartoffeln vor allen anderen Ansprüchen an die Kartoffelernte absolut sicherzustellen;

2. die Belieferung der Bedarfsverbände für den Tagesbedarf an Kartoffeln unter allen Umständen, nötigenfalls unter Zuhilfenahme militärischer Kräfte, Kriegsgefangener, Strafgefangener und Schüler, durchzuführen;

3. jedem Versuch einer nachträglichen Erhöhung der Höchstpreise für Kartoffeln entgegenzutreten und ihn abzulehnen: Bd. 319, Nr. 425.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1743C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1770D. — Beantwortet, besprochen.

Anfrage Wurm: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß die Versorgung der Städte mit Kartoffeln nicht in dem vom Kriegsernährungsamt zugesagten Umfange erfolgt, da es zwar den Ueberschußkreisen die Verpflichtung zur Lieferung der Kartoffeln auferlegt, auch bei Nichtlieferung Enteignung zu niedrigeren Preisen androht, sie jedoch in so geringem Maße durchführt, daß infolgedessen die Ablieferung der Kartoffeln verzögert und dadurch die Ernährung der Bevölkerung gefährdet wird?: Bd. 319, Nr. 423.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1770D. — Nicht aufgerufen.

AnfrageDr. Doormann, Fegter, Hoff, Dr. Wendorff: Die Verteilung der Kartoffeln ist eine so mangelhafte, daß selbst in Landstädten, in deren Nähe ausgedehnte Flächen mit Kartoffeln bebaut wurden, eine drückende Kartoffelnot entstanden ist.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die unteren Verwaltungsbehörden zu veranlassen, so energisch einzugreifen, daß die unerträglichen Zustände beseitigt werden?: Bd. 320, Nr. 566.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 584

Zurückhaltung in Interessentenkreisen:

Bd. 317, Nr. 192 S. 9.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 518A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 551D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 598B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1662D.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1746D, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1749C, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1765C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1799B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1803A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2092A.

d) Verarbeitung in den Brennereien, Trocknereien und Stärkefabriken:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 167.

Bd. 316, Nr. 107 S. 10.

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 499.

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 606.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 770.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1754D, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1763D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1781D, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1786C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1803A.

Lohnverarbeitung in kleineren Brennereien:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 186.

Bd. 316, Nr. 107 S. 11.

Siehe auch unter II 52 c.

e) Vorratserhebungen:

Bd. 315, Nr. 49 Ziff. 116.

Bd. 315, Nr. 73 S. 45.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald die rascheste Ermittlung der Bestände an Schweinen und Kartoffeln nach dem 15. März 1915 zu veranlassen: Bd. 315, Nr. 56 unter II a 5.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 72B.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123D. — Angenommen.

Vorratserhebung am 26. April 1916:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 350.

Bd. 319, Nr. 403 S. 18.

Ernte des Jahres 1916:

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1752D, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1761C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1786A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2055B, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2063A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2087B.

Vorratserhebung am 1. März 1917: Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 551.

Mängel der Statistik:

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1762A.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1794C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1801A.

190. Kartoffelmehl. Verbot der Verwendung zur Herstellung von Seife:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 76.

Bd. 315, Nr. 44 S. 52.

191. Kartoffeltrocknerei, Kartoffelstärkefabrikation.

a) Höchstpreise der Erzeugnisse:

Bd. 315, Nr. 44S. 70.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang t.

Bd. 315, Nr. 73 S. 48.

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 67, a 69, a 73.

Bd. 316, Nr. 147 S. 34.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 324, Anhang a 170.

Bd. 317, Nr. 225 S. 29, 30.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 44. Zu Nr. 480 S. 16.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 463.

Bd. 320, Nr. 650 S. 36, Bd. 322, Nr. 1214 S. 16, 41.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 247D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 255D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 269A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 282C.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 326B.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1781C.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen, Verordnungen zu erlassen, durch welche die Preise für die Trockenprodukte der Kartoffeln (Walzmehl, Schnitzel, Stärkemehl u. dgl.) derart ermäßigt werden, daß sie keine verteuernde Wirkung auf die Preise der Eßkartoffeln und des Brotes ausüben oder zur Zurückhaltung der vorhandenen Mengen von Eßkartoffeln anreizen: Bd. 317, Nr. 192 S. 51, 59.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 528C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615A. — Angenommen.

b) Trockenkartoffel-Verwertungsgesellschaft, Errichtung, Geschäftsbetrieb, Preispolitik:

Bd. 315, Nr. 26 S. 67.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 51.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 111.

Bd. 315, Nr. 44 S. 70, 72.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 223, Anh. a 68, a 100.

Bd. 316, Nr. 147 S. 33.

Bd. 316, Nr. 164 Ziff. 273.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 325.

Bd. 317, Nr. 225 S. 29.

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 184.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 464, Anhang a 397.

Bd. 319, Nr. 403 S. 46.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 406, a 407.

Bd. 320, Nr. 650 S. 36.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 40.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 73D.

Bedingungen für die Lieferung von trockener Kartoffelstärke und Kartoffelstärkemehl an die Gesellschaft:

Bd. 315, Nr. 44 S. 72.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang a.

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 74.

c) Trockenfabriken. Betriebseinschränkungen, Kartoffelbelieferung:

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1754C, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1763A, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1763C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1772D, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1781A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1786C.

Versorgung der genossenschaftlichen Trocknereien: Bd. 308, 62. Sitz. S. 1643A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1651A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1675A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1676A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1677A.

d) Vorverkauf von Erzeugnissen aus der inländischen Ernte des Jahres 1915, Verbot:

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 27.

Bd. 316, Nr. 107 S. 50.

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 85.

e) Verwertbarkeit der Erzeugnisse zur Brotbereitung: Bd. 315, Nr. 29 S. 19.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß Kartoffelpräparate zur Streckung von Getreidemehl in genügender Menge und zu nicht erhöhtem Preise hergestellt werden, und sofern die Inlandserzeugung nicht ausreicht, das Fehlende eingeführt wird:

Bd. 317, Nr. 192 S. 52.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615D. — Angenommen.

f) Siehe auch Branntweinsteuer unter 5 u. 6.

192. Käse.

Ein- und Durchfuhr; Verkehrsregelung usw.:

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 179.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 227.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 332, a 341.

Bd. 319, Nr. 403 S. 21, 22, 24, 27.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 66. Zu Nr. 480 S. 21, 81.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1602C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2117B.

Postversand, Verbot:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 67. Zu Nr. 480 S. 21, 81.

Bd. 320, Nr. 650 S. 52.

Preise. Höchstpreise für Inlandskäse; Festsetzung durch die Landeszentralbehörden:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 297.

Bd. 317, Nr. 225 S. 43.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 498, Anhang a 435.

Quark und Quarkkäse, Preise, Verteilung, Erzeugung:

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 185.

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a 237.

Bd. 319, Nr. 403 S. 78.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 498, Anhang a 435.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 86.

Herstellung von fettarmem Hartkäse: Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 609.

Labmägen von Kälbern, Bewirtschaftung:

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 583.

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 588.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 69.

193. Kaufmannsgerichte siehe Gewerbegerichte.

194. Kerzen. Packungen im Kleinhandel:

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 78.

Bd. 316, Nr. 147 S. 78.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 546, Anhang a 539.

Bd. 320, Nr. 650 S. 97.

Bd. 320, Nr. 659 S. 97.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 575.

195. Kirchenglocken, Beschlagnahme siehe II 258.

196. Kleidung, getragene, siehe, unter II 409 e.

197. Kettenhandel siehe unter II 297 e.

198. Kienöl siehe unter II 281 e.

199. Kleie. — Siehe auch unter II 121 e, 139 a.

a) Ablieferung, Verteilung:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 91.

Bd. 315, Nr. 44 S. 48.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 174, 196.

Bd. 316, Nr. 107 S. 39, 41.

Bd. 316, Nr. 147 S. 64, 66.

Bd. 317, Nr. 225 S. 63.

Bd. 319, Nr. 403 S. 95.

Bd. 320, Nr. 650 S. 70.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 690, Anhang a 791.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 86.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 70A, Bd. 306, 7. Sitz. S. 71D.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 186C.

Resolution des Haushaltsausschusses, die folgenden Anträge den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, den § 44 b der Verordnung über den Verkehr mit Brotgetreide und Mehl aus dem Erntejahr 1915 vom 28. Juni 1915/23. Juni 1915 dahin abzuändern, daß die Kleie nur nach dem Verhältnis des Viehstandes auf die Kommunalverbände verteilt wird

und

in der Verordnung vom 23. Juli 1915 (Nr. 4818) in Artikel 1 unter b sagen zu wollen: "Die verbleibende Kleie wird nach dem Verhältnis des Viehstandes auf die Kommunalverbände verteilt": Bd. 316, Nr. 113 unter II i und k.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 247B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 276C, Bd. 306, 16. Sitz. S. 288D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331D. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 9 a.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 32, B 33. Zu Nr. 480 S. 14.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1642B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2061C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2088A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2107B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2117B.

Anfrage Prinz zu Schoenaich-Carolath, Dr. Böhme, Held, Ickler: Es lagern erhebliche Kleievorräte in den einzelnen Provinzen, ohne daß es den Landwirten gelingt, Kleie für ihre Wirtschaften zu beschaffen und zu erhalten.

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Verhältnisse bekannt und beabsichtigt derselbe zur Unterstützung der Landwirtschaft und damit für die Volksernährung durch Erreichung vermehrter Milcherzeugung einzutreten?: Bd. 320, Nr. 635.

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2480A. — Beantwortet.

b) Höchstpreise:

Bd. 315, Nr. 26 S. 74.

Bd. 315, Nr. 44 S. 68.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 586.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 79.

c) Vermischen von Kleie mit anderen Gegenständen:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 69.

Bd. 315, Nr. 44 S. 69.

200. Kleingärten.

Pachtpreise, Bereitstellung städtischen Geländes:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 353, 354.

Bd. 319, Nr. 403 S. 14.

Zentralstelle für Gemüsebau im Kleingarten:

Bd. 320, Nr. 650 S. 20.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 685.

201. Knochen, Rinderfüße und Hornschläuche.

Verkehrsregelung:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 363, Anhang a 231.

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a 245, a 246.

Bd. 319, Nr. 403 S. 76.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 487, Anhang a 416, a 420.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 469.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 562, Anhang a 566.

Bd. 320, Nr. 650 S. 56.

Bd. 321, Nr. 801 Ziff. 608.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 829, a 830.

Entfettung der Knochen:

Bd. 316, Nr. 147 S. 49.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2120A.

202. Kohlenversorgung. — Siehe auch Kohlen, Kohlenbergbau und Kohlensteuer.

a) Errichtung von Vertriebsgesellschaften für den Steinkohlen- und Braunkohlenbergbau:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 187.

Bd. 316, Nr. 107 S. 58.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 214, Anhang a 61, a 62.

Bd. 316, Nr. 147 S. 78.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, in § 7 Abs. 3 der Bekanntmachung des Bundesrats vom 12. Juli 1915 über die Errichtung von Vertriebsgesellschaften für den Steinkohlen- und Braunkohlenbergbau (Reichs-Gesetzbl. S. 427) hinter dem Worte "Bergbaues" noch einzufügen: "der Bergarbeiterorganisationen": Bd. 316, Nr. 113 unter II dd.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 335D, Bd. 306, 18. Sitz. S. 340D, Bd. 306, 18. Sitz. S. 342A. — Erledigt durch Annahme der nachstehenden Resolution Bd. 316, Nr. 128 unter II.

Resolution des Haushaltsausschusses:

I. die verbündeten Regierungen zu ersuchen, in der Bekanntmachung über die Errichtung von Vertriebsgesellschaften für den Steinkohlen- und Braunkohlenbergbau vom 12. Juli 1915 (Reichs-Gesetzbl. S. 427)

1. an Stelle "der Landeszentralbehörden" durchweg zu setzen "der Reichskanzler";

2. den Abs. 2 des Artikels I wie folgt zu fassen:

Der Reichskanzler wird ermächtigt, seine Befugnisse den Landeszentralbehörden zu übertragen. Diese Befugnis ist widerruflich.

II. die verbündeten Regierungen zu ersuchen, in Artikel II § 7 Abs. 3 der Bekanntmachung über die Errichtung von Vertriebsgesellschaften für den Steinkohlen- und Braunkohlenbergbau, vom 12. Juli 1915 (Reichs-Gesetzbl. S. 427), hinter dem Worte "Vertreter" noch einzufügen: "der Arbeitgeber- und Arbeiterorganisationen";

III. die verbündeten Regierungen zu ersuchen, in der Bekanntmachung über die Errichtung von Vertriebsgesellschaften für den Steinkohlen- und Braunkohlenbergbau vom 12. Juli 1915 hinter Artikel V einzuschalten:

"Die Verordnung tritt spätestens zwei Jahre nach Friedensschluß außer Kraft. "

IV. der Reichstag erklärt, daß die Regelung des Kartell- und Syndikatswesens ausschließlich Reichssache ist. Wenn er der Bundesratsverordnung vom 12. Juli 1915 über die Errichtung von Vertriebsgesellschaften für den Steinkohlen- und Braunkohlenbergbau nicht widerspricht, so wird er dabei lediglich von dem Gesichtspunkt geleitet, daß es während des Krieges zu große Schwierigkeiten machen würde, eine besondere sachverständige Behörde beim Reichsamt des Innern zu schaffen. Er spricht aber die sichere Erwartung aus, daß die verbündeten Regierungen nach Friedensschluß die geeignete Organisation beim Reichsamt des Innern treffen werden: Bd. 316, Nr. 128.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 340D. — Angenommen.

b) Förderung, Verkehrsregelung, Verteilung, Mißstände. Interpellation Antrick u. Gen. (Wortlaut siehe unter Obst): Bd. 310, 113. Sitz. S. 3527C, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3534D, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3537A, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3546A.

86. Bericht des Ausschusses für Handel und Gewerbe, betr. Kohlenförderung und Kohlenversorgung: Bd. 324, Nr. 1682.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5851D.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6118C. — Abstimmung.

Antrag Liesching: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, aus Mitteln des Reichs über die Dauer des Krieges und des dem Friedensschluß folgenden Jahres den Betrag von 30 Millionen Mark jährlich den Kommunalverbänden und Gemeinden zur Unterstützung der minderbemittelten Bevölkerung zwecks Beschaffung der für ihren Hausbrand erforderlichen Kohle zur Verfügung zu stellen:

Bd. 322, Nr. 1121, Ziff. II.

Bd. 311, 128. Sitz. S. 3983D. — Angenommen.

Antrag des Ausschusses für Handel und Gewerbe: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen,

1. die Kohlenförderung mit allen Mitteln zu steigern und zu diesem Zwecke insbesondere darauf hinzuwirken, daß die Zahl der Kohlenarbeiter unverzüglich durch weitere Beurlaubungen zum Heeresdienst eingezogener Bergarbeiter und durch Heranziehung von Hilfsdienstpflichtigen, Gefangenen und ausländischen Arbeitern bis zur vollen Ausnutzung der Förderungsmöglichkeit der Zechen vermehrt werde, damit insbesondere die Bevorratung mit Hausbrandkohlen schon vor der Ernte in möglichst großem Umfang durchgeführt werden kann;

2. für die Kohlenbeförderung auch in der Weise Sorge zu tragen, daß für die Wasserstraßen stets die genügende Unzahl von Schiffen samt den dazu gehörigen Mannschaften zu erträglichen Frachtsätzen zur Verfügung stehen: Bd. 324, Nr. 1682.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119D. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 310, 113. Sitz. S. 3534D, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3537A, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3546A.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4920C.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4968C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5877D.

Anfrage Kuckhoff (Cöln): Infolge vermehrten Bedarfs der Industrie, der Eisenbahnen und der Marine, vermehrter Ausfuhr und Verringerung der Zahl der Arbeitskräfte macht sich bereits jetzt in den Städten und Industriezentren ein empfindlicher Mangel an Kohlen besonders auch für die kleineren, weniger kaufkräftigen Verbraucher bemerkbar.

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Verhältnisse bekannt?

Ist er bereit, umfassende Maßnahmen zu treffen, so daß durch Rationierung, Vorschüsse an Minderbemittelte, besonders an Kriegerfrauen, Anlage von Kohlenlagern in den großen Städten und Regulierung des Handels, vor allem die kleinen Verbraucher, im nächsten Winter vor Not geschützt werden?: Bd. 321, Nr. 891.

Bd. 310, 112. Sitz. S. 3506C. — Beantwortet.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Die Kohlenversorgung unseres Volkes in Stadt und Land läßt noch sehr viel zu wünschen übrig.

Große Kohlengeschäfte erhalten und vertreiben anscheinend unbegrenzte Mengen Brennstoffs, kleine gehen fast leer aus. Wohlhabenden Kreisen werden die Kohlen wagenweise ins Haus geliefert, während kleinere Leute, Geschäftsstellen u. s. w. vergeblich warten.

Große Wohnungen mit Zentralheizung können ihre sämtlichen Räume warm halten, während Mittel- und Arbeiterstand oft kaum das Herdfeuer haben. Kirchen und Synagogen dagegen sind bereits für den ganzen Winter vollauf mit Kohlen versehen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die Kohlenversorgung gerechter durchführen zu lassen?: Bd. 321, Nr. 977.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1020.

Anfrage Siehr (Insterburg): Bei Oberverteilung der Hausbrandkohle werden, soweit bisher bekannt, die besonderen klimatischen Verhältnisse der einzelnen Landesteile nicht berücksichtigt.

Nach dem Statistischen Jahrbuch deutscher Städte, XXI. Jahrgang für 1916, Seite 31, betrugen im Jahre 1912

Im Jahre 1913 betrug die niedrigste Lufttemperatur in Königsberg i. Pr. — 20, 4 Grad, in Cöln nur — 4, 7 Grad.

Im Durchschnitt der Jahre 1889 bis 1908 trat der erste Frost in Königsberg am 23. Oktober, in Cöln am 12. November ein, der letzte Frosttag war in Cöln im Durchschnitt dieser Jahre der 1. April, in Königsberg erst der 24. April. Danach dauerte der ostpreußische Winter reichlich 6 Wochen länger als der im Rheinlande.

Hiernach bedeutet eine Verteilung der Hausbrandkohle, die diese bedeutenden klimatischen Unterschiede unberücksichtigt läßt, eine schwere Benachteiligung der ohnehin schon unter ihrem rauhen Klima leidenden Provinz Ostpreußen.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, schleunigst für eine der Billigkeit mehr entsprechende Oberverteilung der Hausbrandkohle Sorge zu tragen, die die besonderen klimatischen Verhältnisse der ostpreußischen Städte berücksichtigt?: Bd. 321, Nr. 995.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1133.

AnfrageDr. Quarck: In der Stadtverordnetensitzung zu Frankfurt a. Main vom 19. Februar d. I. hat Stadtrat Dr. Hiller folgende Mitteilungen zur Kohlennot gemacht:

Der Herr Reichskommissar für die Kohlenversorgung habe auf der Stuttgarter Kohlenkonferenz zur Anregung, eine Rationierung der Kohlenlieferung eintreten zu lassen, erklären lassen, "er siehe und falle mit dem freien Handel". Während in Berlin pro Monat 9 Zentner Briketts an jeden Haushalt ohne Karten abgegeben wurden und viele andere Städte bis zu ⅚ dieser Menge beliefert worden seien, habe Frankfurt a. Main nur ¼ derselben bekommen. Die Stadt Erfurt habe amtlich erklären können, daß sie an der Spitze der Städte mit guter Kohlenversorgung stehe, während in Frankfurt a. Main solcher Kohlenmangel ist, daß selbst sehr wohlhabende Leute sich mit einem Mindestmaß von Heizung begnügen müssen.

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Mißstände und insbesondere die Stellung des Herrn Reichskommissars zu ihnen bekannt, die bei der außerordentlich empfindlichen Kohlennot in Süddeutschland geradezu herausfordernd wirken muß?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um dem Bedürfnis auch der süddeutschen Bevölkerung nach Heizkohle Befriedigung zu verschaffen?: Bd. 323, Nr. 1326.

Bd. 311, 138. Sitz. S. 4314D. — Beantwortet.

Petitionen betreffend die Kohlenversorgung. Mündl. Ber. des Haush. Aussch.: Bd. 322, Nr. 1060 Ziff. X.

Bd. 311, 126. Sitz. S. 3935A. — Ueberweisung als Material.

Belieferung Hamburgs und Schleswig-Holsteins:

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4921A.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4968C.

AnfrageDr. Stresemann, Dr. Junck: Im Königreich Sachsen bestehen seit geraumer Zeit die erheblichsten Schwierigkeiten auf dem Gebiet der Kohlenversorgung, insbesondere auch für Betriebe, die für den Heeresbedarf arbeiten und für die Frachtschiffahrt. Obwohl insbesondere die sächsische Volkswirtschaft unter dem Ausbleiben der Zufuhr aus Oberschlesien und Böhmen leidet, wird der sächsische Bergbau gezwungen, aus dem Kohlenzuschußland Sachsen Kohlen nach den besetzten Gebieten im Osten abzugeben.

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Verhältnisse bekannt und welche Maßnahmen gedenkt er zu ergreifen, um die ausreichende Versorgung des Königreichs Sachsen mit Kohlen und Koks im nächsten Winter sicherzustellen?: Bd. 321, Nr. 782.

Bd. 310, 103. Sitz. S. 3145C. — Beantwortet.

Belieferung Süddeutschlands; Mängel, Wasserstraßentarife: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5867C.

AnfrageDr. Trendel: Die Kohlenversorgung in Bayern begegnet seit längerer Zeit erheblichen Schwierigkeiten.

Schwierigkeiten werden unter anderm vor allem durch die Kohlenausgleichsstelle in Mannheim bereitet.

Dadurch wird auch die Frühdrusch-Organisation in Bayern gefährdet.

Ist dies dem Herrn Reichskanzler bekannt? Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um Bayern mit Kohlen in ausreichender Weise zu versorgen?: Bd. 321, Nr. 786.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 828.

Anfrage Schmitt (Würzburg), Hildenbrand, Segitz, Dr. Mayer (Kaufbeuren), Dr. Müller (Meiningen): Wissen die Reichszentralbehörden, daß auf den Bevölkerungsteil Deutschlands im Gebiete südlich der von der Generalbetriebsleitung West gezogenen Demarkationslinie Mannheim — Crailsheim — Furth i. W. für den Bezug von Ruhrkohlenprodukten wegen fortwährend sich erhöhender, von militärischen Stellen genehmigter Wasserstraßentarife eine schwere finanzielle Last im Gegensatz zur gesamten übrigen deutschen Bevölkerung lastet, insofern, als die Brennstoffe (vornehmlich Koks), welche aus dem Ruhrgebiet geliefert werden müssen, um 108 bis 220 Mark pro 10 Tonnen gegenüber von Ruhrkohlenprodukten, die auf der Bahn transportiert werden, teuerer zu stehen kommen?

Wie gedenkt die Reichsleitung diesen für die Dauer unhaltbaren Verhältnissen zu steuern, da es sich keineswegs um einen vorübergehenden Zustand handeln wird und die in Frage kommenden Gebiete nicht zu jenen zählen, welche von der Kriegskonjunktur unserer Schwer- und Rüstungsindustrie den Vorteil zu ziehen in der Lage sind wie andere deutsche Gebietsteile?

Ist es den Reichsbehörden möglich, die vorhabliche Belieferung von Brennstoffen zur Ansammlung von Vorräten für den kommenden Winter während der jetzigen Sommerzeit in denjenigen deutschen Gebieten, die zu den Hauptbrennstoffproduktionsstätten verkehrsungünstig liegen, darunter insbesondere Süddeutschland, wirklich durchzuführen?: Bd. 324, Nr. 1631.

Bd. 313, 180. Sitz. S. 5638A. — Beantwortet.

Anfrage Schulz (Erfurt): Die Konsumgenossenschaft Berlin und Umgegend teilt ihren Mitgliedern mit, daß sie infolge andauernden Kohlenmangels nicht in der Lage ist, soviel Brot herzustellen, wie sie zur Befriedigung der an sie gestellten Ansprüche bedarf.

Die Konsumgenossenschaft Berlin und Umgegend versorgt einen sehr großen Teil der Berliner Bevölkerung, besonders die Arbeiterfamilien, mit dem täglichen Brot, sodaß eine Störung ihres Bäckereibetriebes zu ernsten Besorgnissen Anlaß geben muß.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die gekennzeichneten Schwierigkeiten schnellstens zu beheben?: Bd. 323, Nr. 1328.

Schriftliche Antwort: Bd. 323, Nr. 1354.

Belieferung der Elektrizitäts-, Gas- und Wasserwerke:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 626.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 137.

Belieferung der Landwirtschaft, Frühdrusch: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5877C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5878B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5885B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5902D.

Anfrage Graf Carmer, aus dem Winckel: Die Verordnung des Kohlenkommissars über die Kohlenverteilung vom 1. Mai 1918 hat besonders in landwirtschaftlichen Kreisen große Beunruhigung hervorgerufen. Nach dieser Verordnung werden nämlich die Kohlen, die zum Frühdrusch, zum Dampfpflug und für landwirtschaftliche Nebenbetriebe: Brennerei, Trocknerei usw., sowie für das Kleingewerbe: Bäckerei, Schmieden, Fleischerei usw. gebraucht werden, auf den Hausbrand angerechnet.

Die Zuteilung in den Sommermonaten ist ferner in den schlesischen Kreisen so gering, daß kaum der laufende Bedarf gedeckt werden kann. Auch die Mengen, die für den Frühdrusch gerechnet werden — ein Zentner Kohlen für zwanzig Zentner Getreide — sind viel zu gering bemessen.

An eine Vorratschaffung für den Winter ist unter diesen Umständen überhaupt nicht zu denken.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um auf die beteiligten Behörden einzuwirken, daß möglichst bald die Verordnung vom 1. Mai 1918 eine entsprechende Aenderung erfährt, daß insbesondere zunächst die landwirtschaftlichen Betriebe für ihre in den nächsten Wochen im Interesse der Sicherstellung der Volksernährung zu erledigenden Arbeiten größere Mengen Kohlen besonders zugewiesen erhalten und daß für alle Haushaltungen eine entsprechende Vorratschaffung für den Winter ermöglicht wird?: Bd. 325, Nr. 1813.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1896.

Petition der Firma Roth & Sohn, Nahrungsmittelfabrik in Meiningen — Lieferung von Kohlen zur Verarbeitung von Rüben.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. C.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Petition der Vulkanolwerke G. m. b. H. in Würzburg, betreffend Kohlenbelieferung.

Ber. des Ausschusses für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1840. — Unerledigt.

Lieferungen nach dem Auslande (Oesterreich):

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4921B.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4968D.

Hausbrand, Feststellung des Bedarfs, Kohlenkarten, Sicherung eines gleichen Minimums für jede Person: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3535D, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3538B, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3546D.

Hausbrand, Belieferung: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5857C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5885A.

Anfrage List (Eßlingen): Nach den Erfahrungen des Vorjahres herrscht in den Kreisen der deutschen Städte Besorgnis darüber, ob ihre Bevorratung mit Hausbrandkohle in hinreichendem Maße stattfinden wird. Die Frühjahrs- und Sommermonate mit ihrer geringeren Verkehrsanspannung eignen sich besonders zur Hereinschaffung von Kohlen.

Ist Sorge dafür getragen, daß die deutschen Städte möglichst frühzeitig und reichlich während der günstigen Verkehrszeit mit Hausbrandkohle für den kommenden Winter beliefert werden?: Bd. 324, Nr. 1582.

Bd. 312, 165. Sitz. S. 5133B. — Beantwortet.

c) Höchstpreise für Kohlen, Einwirkung auf laufende Verträge:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 360.

Bd. 319, Nr. 403 S. 138.

Bd. 310, 113. Sitz. S. 3535C.

Preise, Steuerermäßigung: Bd. 321, Nr. 913, Anhang a 664.

Anfrage Liesching: Am 28. März 1917 hat der Reichstag beschlossen, die verbündeten Regierungen zu ersuchen, darauf Hinzuwirken, daß die Kohlenpreise ab Grube oder Verarbeitungsstelle aus Anlaß der Steuer nicht über den Betrag der Steuer hinaus erhöht werden.

Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß die Rheinische Handels- und Rhedereigesellschaft m. b. H. zu Mülheim a. Ruhr mit Zweigniederlassung in Mannheim, deren Hauptgesellschafter das Rheinisch-Westfälische Kohlensyndikat in Essen ist, sofort nach Verabschiedung des Kohlensteuergesetzes die Preise für Kohle um 8 Mark, die für Koks um 10 Mark für 10 Tonnen ab Umschlageplatz Mannheim mit Wirkung vom 1. April 1917 erhöht hat.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um diese Preiserhöhung rückgängig zu machen und weitere, den Betrag der am 1. August 1917 in Kraft tretenden Steuer übersteigende Preiserhöhungen zu verhindern?: Bd. 321, Nr. 777.

Bd. 310, 103. Sitz. S. 3145B. — Beantwortung verschoben.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 883.

d) Reichskommissar für die Kohlenverteilung, Tätigkeit:

Bd. 320, Nr. 650 S. 105.

Bd. 320, Nr. 659 Ziff. 568, Anhang a 582.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 69, 135, 138, 231.

Bd. 310, 113. Sitz. S. 3538C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5858A.

203. Kohlenausgleichsstellen.

Errichtung, Aufgaben, Schaffung von Unterabteilungen in den Hauptwirtschaftsgebieten:

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 582.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 135.

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2551A.

Schiedsgericht für die Kohlenverteilung:

Bd. 320, Nr. 650 S. 105.

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 597.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 137.

204. Kohlengeschäfte. Schließung im Bereich der westfälischen Armeekorps (Petition): Bd. 309, 88. Sitz. S. 2591B.

205. Kohlrüben siehe unter II 172 b, 320.

206. Kolonialgesellschaften siehe unter II 44.

207. Kolophonium. Petition des Klempnermeisters U. Schreiber in Meißen um Festsetzung von Höchstpreisen für Kolophonium.

Mündl. Ber. d. Hauch. Aussch.: Bd. 319, Nr. 501, Ziff. II b.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

208. Konfektionsindustrie siehe Konfektionsindustrie.

209. Konkursrecht siehe Konkursrecht.

210. Konserven.

Herstellung minderwertiger Waren; Ueberwachung der Angebote in Zeitungen:

Bd. 317, Nr. 192 S. 64.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 533C.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1619C.

Ueberwachungsstelle für Obst- und Gemüsekonserven: Bd. 322, Nr. 1214 S. 46.

211. Kraftfahrzeuge. Verkehrseinschränkung:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 110.

Bd. 315, Nr. 44 S. 63.

Lastkraftfahrzeuge; Verkehrsregelung:

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 123.

Bd. 317, Nr. 225 S. 95.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 578.

Personenkraftfahrzeuge; Verkehrsregelung:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 509.

Bd. 320, Nr. 650 S. 121.

212. Kraftmaschinen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß den landwirtschaftlichen und gewerblichen Unternehmungen zur Versorgung der in ihrem Betriebe verwendeten Motore Brennstoff in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt wird:

Bd. 317, Nr. 192 S. 75.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

213. Kraftomnibusfabriken, Stilllegung, siehe II 360.

214. Krammetsvögel. Fang (Dohnenstieg):

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 480.

Bd. 320, Nr. 650 S. 46.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 639.

Bd. 322, Nr. 1214, S. 58.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3319B.

215. Krankenpflege, freiwillige, siehe Krankenpflege.

216. Krankenversicherung siehe Versicherungswesen.

217. Kratzenfabrikation. Petition betreffend Ausfuhrbewilligung für Kratzen und Freigabe von Stacheldraht zur Kratzenfabrikation.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 321, Nr. 874.

Bd. 310, 119. Sitz. S. 3638B. — Ueberweisung zur Erwägung.

218. Kredithilfe. — Siehe auch Mittelstand.

Gewährung durch Sparkassen, Hypothekenbanken, Kriegskreditbanken: Bd. 315, Nr. 26 S. 25.

Gewährung durch Sparkassen für Gewerbetreibende und Mittelstand; Organisation:

Bd. 315, Nr. 26 S. 29.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 83B, Bd. 306, 7. Sitz. S. 87A, Bd. 306, 7. Sitz. S. 88A.

Bd. 307, 50. Sitz. S. 1137B.

Bd. 311, 135. Sitz. S. 4206D.

Bd. 311, 139. Sitz. S. 4352B, Bd. 311, 139. Sitz. S. 4355C, Bd. 311, 139. Sitz. S. 4365D.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 4374B, Bd. 311, 140. Sitz. S. 4383D, Bd. 311, 140. Sitz. S. 4392C.

Gewährung von Notstandskrediten an aus dem Felde zurückgekehrte Angehörige des Mittelstandes; Anregung des Generalfeldmarschalls v. Hindenburg, preußischer Ministerialerlaß vom 30. Dezember 1915:

Bd. 306, 29. Sitz. S. 626B.

Bd. 306, 30. Sitz. S. 667A.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1175B.

Bd. 307, 53. Sitz. S. 1231B (Petition).

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, den schweren Schädigungen entgegenzuwirken, von denen die selbständigen Gewerbetreibenden infolge Einberufung zum Heere und sonstiger Wirkungen des Krieges betroffen sind,

insbesondere rechtzeitig Fürsorge zu treffen, daß diesen Gewerbetreibenden nach Beendigung des Krieges unter leichten, ihrer besonderen Lage angepaßten Bedingungen billiger Kredit eröffnet wird: Bd. 316, Nr. 113 unter IIaa.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 332D, Bd. 306, 18. Sitz. S. 334C. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, zu erwägen, in welcher Weise den Kriegsteilnehmern nach Beendigung des Krieges die Abtragung ihrer während des Krieges angewachsenen und gestundeten Schulden erleichtert wird: Bd. 316, Nr. 113 unter II bb.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 324B, Bd. 306, 18. Sitz. S. 332D, Bd. 306, 18. Sitz. S. 334D. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter II 7 b.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 639C.

Bd. 307, 42. Sitz. S. 932B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1643B.

Petitionen, betreffend Gewährung von Notstandskrediten an reisende Gewerbetreibende, Wandergewerbetreibende und Schausteller sowie Unterstützung von kleinen selbständigen Gewerbetreibenden, die durch den Krieg arbeitslos geworden sind usw.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 317, Nr. 269.

Bd. 308, 70. Sitz. S. 1934D. — Ueberweisung als Material bezw. für erledigt erklärt.

219. Kriegsandenken. Petitionen

a) des Schutzverbandes der Portrait-Vergrößerungs- und Verkleinerungs-Branche nebst verwandter Gewerbe, betreffend Aufhebung des Verbots des Handels mit Kriegsandenken usw.,

b) des Zentralverbandes Deutscher Photographenvereine und Innungen I. P., betreffend Ablehnung des Gesuches des Schutzverbandes der Portrait-Vergrößerungs- und Verkleinerungs-Branche nebst verwandter Gewerbe E. V.

Ber. d. Aussch. s. Handel und Gewerbe: Bd. 322, Nr. 1191.

Bd. 311, 129. Sitz. S. 3997B. — a) Uebergang zur Tagesordnung, b) für erledigt erklärt.

220. Kriegsausschüsse für Arbeiterfragen siehe Schiedsgerichte.

221. Kriegsbedarf. — Siehe auch Reichsheer u. Kriegsindustrie.

Sicherstellung:

Bd. 321, Nr. 754 Ziff. 598.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 626.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 149.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 736.

Neuregelung des Nachschubs zum Feldheere. Feld- und heimische Vermittlungsstellen, militärische Frachtbriefprüfungsstellen, Einschränkung der Lagerstellen; Beschaffungsstellen: Bd. 320, Nr. 650 S. 111.

222. Kriegsbeihilfen siehe Teuerungszulagen.

223. Kriegsbeschädigtenfürsorge siehe dort.

224. Kriegsernährungsamt siehe unter II 121 d, 243 b.

225. Kriegsgesellschaften, Kriegsorganisationen. — Siehe auch unter II 390.

Bd. 315, Nr. 44 S. 38.

Bd. 315, Nr. 73 S. 30.

a) Menge, Unmöglichkeit des Zusammenarbeitens, Schwierigkeiten der Zuständigkeitsfragen:

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2417A ff., Bd. 309, 84. Sitz. S. 2427C.

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2486C, Bd. 309, 86. Sitz. S. 2495C.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4248A ff.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4927A, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4947C, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4947D.

Zusammenlegung in Berlin, Wirkung nach dem Kriege: Bd. 310, 104. Sitz. S. 3177C.

Wirkung der Zentralisation auf den Mittelstand: Bd. 311, 139. Sitz. S. 4348A.

Verlegung außerhalb Berlins:

Bd. 319, zu Nr. 480 S. 32.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1612D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2057D.

b) Personal.

Anstellung von Kriegsreferenten und Hilfsreferenten aus Handel und Industrie, kapitalistische Bewertung der Preise:

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4249B.

Bd. 311, 144. Sitz. S. 4513A, Bd. 311, 144. Sitz. S. 4514D, Bd. 311, 144. Sitz. S. 4519B.

Bd. 311, 146. Sitz. S. 4585D, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4589B, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4601B.

Mißbrauch der Machtbefugnisse durch einzelne Beamte: Bd. 312, 160. Sitz. S. 4993B.

Freigabestellen: Bd. 316, Nr. 107 S. 57.

Personal. Bezüge, Konfession usw.; Aufstellung einer Uebersicht darüber; Ueberwiegen des jüdischen Elements:

Bd. 306, 29. Sitz. S. 608B.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1609A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1612A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2038A, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2048D, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2051C, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2052C, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2053B, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2058A.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Im vergangenen Jahre wurde auf Grund eines Mehrheitsbeschlusses des Hauptausschusses eine sogenannte konfessionelle Statistik von der Reichsleitung zugesagt, um den angeblich unberechtigten Vorwürfen wegen des Ueberwucherns des jüdischen Elementes in den Kriegsgesellschaften entgegentreten zu können. Gegen eine solche Statistik wurde sofort von jüdischer Seite Sturm gelaufen. Es ist dann auch von den beabsichtigten Feststellungen nichts in die Oeffentlichkeit gedrungen.

Ist überhaupt die sogenannte konfessionelle Statistik durchgeführt worden? Wenn ja, warum werden ihre Ergebnisse so verschwiegen behandelt?: Bd. 321, Nr. 1008.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1037.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Die Bevorzugung der Juden bei den Kriegsgesellschaften hat trotz wiederholter Rüge in der Oeffentlichkeit noch nicht nachgelassen.

Uebereinstimmend wird dazu aus Dänemark berichtet, daß die jüdischen Beauftragten der Kriegsgesellschaften im neutralen Auslande nicht immer taktvoll auftreten, sondern die Leute von oben herab behandeln.

Welche Stellung nimmt der Herr Reichskanzler zu diesen Beschwerden?: Bd. 321, Nr. 1009.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1038.

Reklamationen.

Anfrage v. Graefe, Schiele: Nach einer amtlichen Veröffentlichung des Kriegsarbeitsamts waren im März 1918 in den damals bestehenden 170 Kriegsgesellschaften 3883 männliche Personen vom Heeresdienst zurückgestellt. Darunter waren nicht weniger als 450 Personen kriegsverwendungsfähig.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Auskunft zu geben, wieviel wehrpflichtigte Personen im gegenwärtigen Zeitpunkt noch in den Kriegsgesellschaften vom Heeresdienst zurückgestellt sind, sowie darauf hinzuwirken, daß insbesondere die Zurückstellung von kriegsverwendungsfähigen Wehrpflichtigen bei den Kriegsgesellschaften auf das Mindestmaß beschränkt und daß eine wiederholte Nachuntersuchung der garnisondienstfähig Geschriebenen durch zuverlässige Kommissionen stattfindet: Bd. 325, Nr. 1979. — Unerledigt.

Ferner:

Bd. 313, 173. Sitz. S. 5426D, Bd. 313, 173. Sitz. S. 5434D.

Bd. 313, 175. Sitz. S. 5504A.

Beziehungen zur Großindustrie: Bd. 312, 158. Sitz. S. 4932A.

Beziehungen zur Großindustrie, Engagements Angestellter für den Frieden durch geschäftlich mit den Gesellschaften verbundene Firmen, aufgefaßtals Bestechung: Bd. 311, 144. Sitz. S. 4515A.

Strafschutz gegen unlautere Machenschaften von Angestellten in kriegswirtschaftlichen Organisationen: Bd. 322, Nr. 1214 S. 242.

c) Geschäftsgebaren, Verschleppungen:

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4249A.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 4378A.

d) Preisgestaltung, Schädigung der Verkäufer durch Rückkauf zu vielfach höheren Preisen: Bd. 311, 144. Sitz. S. 4504C.

Preisgestaltung, Verteuerung der Waren, Hotelmietungen:

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2427D.

Bd. 309, 85. Sitz. S. 2449D.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3231C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3267D, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3276D, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3281C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3292A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3310C.

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5485A.

Preisgestaltung, Verwendung der Ueberschüsse; keine gemeinnützigen Gesellschaften:

Bd. 317, Nr. 175 S. 27.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 7.

Bd. 306, 24. Sitz. S. 476C.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1620C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3278B.

e) Veröffentlichung der Handelsregistereintragungen:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 98.

Bd. 315, Nr. 44 S. 94.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 672.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 248.

f) Zwangssyndikate, Zweckmäßigkeit, Verwaltung, Kosten, Mängel, Aufhebung nach dem Kriege, Abbau des Staatssozialismus:

Bd. 309, 85. Sitz. S. 2475B.

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2496A.

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2535C, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2539A, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2549D, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2556D ff., Bd. 309, 87. Sitz. S. 2561C.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2570D, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2584C, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2585C, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2586A, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2592D, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2599C.

Bd. 310, 108. Sitz. S. 3360D (Revision durch Treuhandgesellschaften), Bd. 310, 108. Sitz. S. 3362B, Bd. 310, 108. Sitz. S. 3363A, Bd. 310, 108. Sitz. S. 3364B.

Bd. 311, 133. Sitz. S. 4147B.

Bd. 311, 135. Sitz. S. 4186C, Bd. 311, 135. Sitz. S. 4206C.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4245D ff., Bd. 311, 136. Sitz. S. 4250C ff., Bd. 311, 136. Sitz. S. 4252D ff., Bd. 311, 136. Sitz. S. 4254D.

Bd. 312, 156. Sitz. S. 4888C.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4909B, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4916C, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4919B.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4927A, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4932A, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4947C.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4957C, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4970C, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4977C.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4998B.

Bd. 313, 183. Sitz. S. 5774B.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5870C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5878C.

Bd. 314, 193. Sitz. S. 6164C.

Anfrage Herzog: Für die Regelung der Lebensmittel- und Materialversorgung im Reiche und der Einfuhr in den besetzten Gebieten sind verschiedene Gesellschaften mit Monopolrechten ausgestattet.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, über Zusammensetzung und Tätigkeit dieser Gesellschaften Mitteilungen an die Oeffentlichkeit zu geben?: Bd. 318, Nr. 353.

Schriftliche Antwort: Bd. 319, Nr. 405.

AnfrageDr. Rießer: Die einer großen Reihe von Kriegsgesellschaften eingeräumten Einfuhrmonopole für Lebensmittel, industrielle Rohstoffe und Waren und die damit in größtem Umfang in Verbindung stehende Ausschaltung des freien Handels haben vielfach schwere Schädigungen der Volksernährung und des industriellen Rohstoffbedarfs sowie erhebliche Preiserhöhungen von Waren und Lebensmitteln und damit starke Belastungen der Verbraucher, insbesondere derjenigen aus den minderbemittelten Kreisen, hervorgerufen.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, der Frage der baldmöglichsten Beseitigung der Privatmonopole der Kriegsgesellschaften und damit der unter den heutigen Verhältnissen besonders wichtigen Frage der Wiedereinsetzung des (event. bestimmten Richtlinien zu unterwerfenden) freien Handels im Interesse der Verbraucher und speziell des Mittelstandes näherzutreten?: Bd. 322, Nr. 1172.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1220.

Resolutionen des Haushalts-Ausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, a) zu veranlassen, daß bei den Vorverhandlungen über Zwangssyndizierungen oder andere Zusammenlegungen von Industrien auch Sachverständige des Handels gehört werden, b) bei Schaffung von Zwangssyndikaten sich auf das alleräußerste Maß zu beschränken, einen größeren Einfluß der Beteiligten innerhalb der Syndikatsverwaltung sicherzustellen, sowie darauf hinzuwirken, daß die Leiter der Zwangssyndikate bei Ausübung ihrer Wirksamkeit die kleinen und mittleren Betriebe nach Möglichkeit schonen und bei den unbedingt notwendigen Einschränkungen den Interessen der einzelnen Landesteile tunlichst Rechnung tragen. Bericht des Haushaltsausschusses: Bd. 322, Nr. 1103 S. 37 unter I d 2 u. 3. — Unerledigt.

Anfrage Leube: Die Bildung und Gründung von Syndikaten und Kriegsgesellschaften durch staatliche Organe geht weiter vor sich, trotzdem die Reichsregierung versprochen hat, alles zu tun, um den freien Handel und den deutschen Kaufmann sofort nach dem Kriege wieder zu seinem Rechte kommen zu lassen. Der Reichstag hat sich ebenfalls einstimmig für Wiederherstellung des freien, kaufmännischen Verkehrs ausgesprochen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um den Bestrebungen der Kriegsgesellschaften, sich noch lange Zeit nach dem Kriege zum Schaden des freien Verkehrs zu betätigen, entgegenzutreten?: Bd. 324, Nr. 1441.

Bd. 312, 151. Sitz. S. 4730C. — Beantwortet.

Auflösung, Abbau, Aeußerung des Ministers Dr. Sydow im preußischen Landtage: Bd. 311, 140. Sitz. S. 4372C, Bd. 311, 140. Sitz. S. 4376A.

226. Kriegsgetreidegesellschaft siehe unter II 139 i.

227. Kriegsindustrie, Stillegungen siehe II 360.

228. Kriegslederaktiengesellschaft siehe unter II 245.

229. Kriegsrohstoffabteilung.

Beamte; Behandlung vorsprechender Interessenten, Vetterwirtschaft: Bd. 312, 161. Sitz. S. 5041C.

Petition der Weberei Nitsch in Herzberg am Harz, betreffend Zulassung als Höchstleistungsbetrieb.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1561.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition der Konvention der sächsisch-thüringischen Färbereien, betreffend Aufhebung der Verfügung der Kriegsrohstoffabteilung über die Vergebung von Aufträgen nur an die in der Höchstleistungsliste enthaltenen Firmen.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1548.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534A. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Bekanntmachungen, Bezugsscheine, Papiermangel: Bd. 309, 101. Sitz. S. 3083B.

Reichsschiedsgericht für Kriegswirtschaft, Errichtung, Aufgaben:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 497, a 450.

Bd. 320, Nr. 650 S. 129.

230. Kriegsschäden siehe II 116.

231. Kriegsteilnehmer siehe Kriegsteilnehmer.

232. Kriegswirtschaftsstelle im Kreise Zauch-Belzig, Verwendung der Ueberschüsse.

Anfrage Ewald: Betriebsüberschüsse der im Kreise Zauch-Belzig geführten Reichs-Kriegswirtschaftsstellen sind nach den in der Presse veröffentlichten Berichten über die Verhandlungen des Kreistags bestimmt worden zum Ankauf der Burg Eisenhardt, die zu einem Wohnsitz des Landrats hergerichtet werden soll.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um eine solche Verwendung der Ueberschüsse der Kriegswirtschaftsstellen zu verhindern?: Bd. 324, Nr. 1528.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4988D. — Beantwortet.

233. Kriegswohlfahrtspflege siehe Kriegswohlfahrtspflege.

234. Kriegswucheramt siehe unter II 297 e.

235. Kuchen siehe unter II 33.

236. Küchengewächse, Zollbefreiung, siehe II 443 a.

237. Kupfer siehe unter II 258.

238. Kupfervitriol. Höchstpreise: Bd. 315, Nr. 72 Anhang r.

239. Landesflüchtige. Anmeldung und Sperre des Vermögens:

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 342.

Bd. 319, Nr. 403 S. 214.

Zwangsverwaltung und Liquidation des Vermögens:

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 641.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 259.

240. Landesversicherungsanstalten siehe unter Kriegswohlfahrtspflege.

241. Landwirtschaft. — Siehe auch Landwirtschaft unter II 41, II 49, II 74, II 93, II 94, II 121, II 136, II 139 m, II 153, II 189 usw.

a) Ackerbestellung. Sicherung, Erzeugungszwang:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 133.

Bd. 315, Nr. 73 S. 31.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 220.

Bd. 316, Nr. 147 S. 12.

Bd. 317, Nr. 225 S. 9, 69.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 446.

Bd. 319, Nr. 403 S. 14.

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 580, Anhang a 590.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 745.

Sicherungsmaßnahmen der Heeresverwaltung:

Bd. 320, Nr. 650 S. 20.

Bd. 323322, Nr. 1214 S. 13.

Zwangsbewirtschaftung landwirtschaftlicher Betriebe, brachliegender Ländereien:

Bd. 319, Nr. 480 unter 24. Zu Nr. 480 S. 13, 28, 37.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2056C, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2070B, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2075B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2089D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2091D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2110B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2124A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3273A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3284A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3300B, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3326A.

Petition des Gewerkschaftskartells für das Waldenburger Industriegebiet in Waldenburg i. Schl. — Oeffentliche Bewirtschaftung des im Kreise Waldenburg liegenden Brachlandes des Fürsten v. Pleß.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. 6.

Bd. 308, 107. Sitz. S. 2330C. — Ueberweisung zur Erwägung.

Siehe auch nachstehend unter II 241 d.

b) "Agrarische Interessenpolitik": Bd. 310, 106. Sitz. S. 3272B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3282C.

c) Arbeitskräfte, menschliche, tierische, maschinelle.

α. Mangel im allgemeinen.

AnfrageDr. Trendel, Gebhart: Zur Sicherung der Ernährung von Heer und Volk ist es nötig, die Landwirtschaft bei Erfüllung ihrer Produktionspflicht und vor allem bei der Bergung der Produkte zu unterstützen.

Ausreichende Maßnahmen sind für das Jahr 1917 im Reiche in dieser Richtung nicht getroffen.

Vgl. Kriegswirtschaftliche Beilage zum Bayerischen Kurier vom 6. Mai 1917 Nr. 17 "Die Arbeitsverhältnisse auf dem flachen Lande".

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zur Abhilfe des Mangels an Arbeitskräften auf dem Lande zu tun?

Ist er insbesondere bereit, dahin zu wirken, daß alle jene männlichen und weiblichen landgeborenen Personen der Landwirtschaft während des Krieges zurückgegeben werden, die in den letzten 5 Jahren, d. i. seit 1. Januar 1912, ihren früheren Beruf in der Landwirtschaft aufgegeben und in den Städten als Arbeiter in Fabriken oder als Kutscher, Ausgeher, Hausdiener oder im Familiendienst tätig sind und mindestens bis zum 14. Lebensjahr in der Landwirtschaft mitgearbeitet haben?: Bd. 321, Nr. 806. — Unerledigt.

Anfrage Graf v. Westarp u. Gen.: Die rechtzeitige und restlose Erledigung der Frühjahrsarbeiten in den landwirtschaftlichen Betrieben ist infolge des Mangels an menschlichen und tierischen Arbeitskräften außerordentlich gefährdet und in Frage gestellt.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um auf die beteiligten militärischen und zivilen Stellen einzuwirken, daß

1. dem Mangel an menschlichen Arbeitskräften tunlichst abgeholfen wird

a) durch Gewährung von längerem Urlaub an alle im Felde stehenden landwirtschaftlichen Betriebsinhaber und Arbeiter, soweit militärischerseits dies irgendwie zulässig ist,

b) durch Zurückstellung aller in den Garnisonen befindlichen oder zur Eisenbahn, Post und anderen staatlichen Betrieben oder zur Munitionsindustrie abgegebenen Heerespflichtigen, die vor ihrer Einziehung zum Heeresdienst in der Landwirtschaft tätig waren,

c) durch Nichteinziehung neuer Heerespflichtiger oder bisher Zurückgestellter aus landwirtschaftlichen Betrieben bis mindestens zum 31. Mai 1918,

d) durch ausreichende Ueberweisung von Gefangenen und Belassung der bereits überwiesenen Gefangenen in den landwirtschaftlichen Betrieben,

2. dem großen Bedürfnis nach tierischen Arbeitskräften entsprochen wird

a) durch Abgabe von kriegsunbrauchbaren oder bei den Ersatzbatterien und Ersatzeskadronen befindlichen Pferden,

b) durch tunlichste Hinausschiebung neuer Pferdeaushebungen bis mindestens zum 31. Mai 1918,

c) durch die möglichst baldige Herbeischaffung von brauchbarem Pferdematerial aus den östlichen Gebieten, mit denen der Friede geschlossen worden ist,

d) durch Ueberweisung von Lastkraftwagen, insbesondere zur Beförderung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, deren Abgabe im öffentlichen Interesse verlangt wird?: Bd. 324, Nr. 1410.

Bd. 311, 146. Sitz. S. 4576D. — Beantwortet.

Zurückstellungen landwirtschaftlicher Arbeiter und Betriebsleiter vom Heeresdienst. Entlassungen usw. siehe im übrigen Reichsheer unter 77 d und Hilfsdienst, vaterländischer unter 4.

Beurlaubung von Landwirten und Arbeitern aus dem Heere siehe Reichsheer unter 181 e.

Abwanderung in Munitionsfabriken: Bd. 310, 102. Sitz. S. 3120D.

Schwerarbeiterzulage für landwirtschaftliche Arbeiter: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3273D.

Gespanntiere, Abhilfe des Mangels; Militärpferde:

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3257D.

Bd. 311, 134. Sitz. S. 4159D.

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5464C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5890D.

Verwendung entbehrlicher Pferde und Zugtiere aus den besetzten Gebieten für die heimische Landwirtschaft (Ober-Ost, Polen, Litauen):

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3066B, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3070A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3071B, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3088A.

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3138A, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3142A.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3478C, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3479B, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3479C, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3479D, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3480C, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3482A, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3482B, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3483C, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498C.

Verwendung der dem Reich gehörigen landwirtschaftlichen Maschinen in den besetzten Gebieten für die heimische Landwirtschaft (Ober-Ost, Polen, Litauen usw.):

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3066B, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3071B, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3078D.

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3138A, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3142A.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3478C, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3479B, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3480C, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3482B, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3483C, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3484B, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498C.

Abgabe von Pferden, Fahrzeugen, Maschinen nach der Demobilmachung, siehe Reichsheer unter 34 b.

β. Arbeitermangel, Verwendung von Gefangenen usw.:

Bd. 317, Nr. 192 S. 14.

Bd. 317, Nr. 225 S. 69.

Bd. 318, Nr. 371 unter II 1 b.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 20. Zu Nr. 480 S. 12.

Bd. 320, Nr. 570 unter III.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 75C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 276A.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 307A, Bd. 306, 17. Sitz. S. 313D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 325A.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 535B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 601C.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1744C, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1764C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1772B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1774B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1786D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2121B.

Bd. 308, 77. Sitz. S. 2218C, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2220A, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2224A.

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2539C.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2582B ff., Bd. 309, 88. Sitz. S. 2587C.

Arbeitermangel, Gefangene:

Bd. 309, 100. Sitz. S. 3046C.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3075A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3258B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3265D.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3467A, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498C.

Bd. 311, 134. Sitz. S. 4159D.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4949D.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5855B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5890B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5898B.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat des Reichsheeres für 1917: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dafür Sorge tragen zu wollen, daß mit möglichster Beschleunigung der Landwirtschaft die zu der in diesem Jahre besonders schwierigen Bestellung nötigen Gefangenen und Gespanne zur Verfügung gestellt werden:

Bd. 321, Nr. 766 unter II 15.

Bd. 309, 100. Sitz. S. 3046C.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3071B, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3075A.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3467A, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498C. — Angenommen.

Anfrage Schiele: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß gegenwärtig, mitten in der Kartoffelernte, allen Vorstellungen der betroffenen Landwirte und der Landräte entgegen. Gefangene aus der Landwirtschaft zurückgezogen werden, die für die Sicherung der Hackfrüchte unentbehrlich sind.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die für die Volksernährung wichtigste Frucht, die noch zum größten Teil in der Erde steckt und der Gefahr des Erfrierens ausgesetzt ist, schnellstens und mit allen Mitteln zu bergen?: Bd. 322, Nr. 1130.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1156.

Anfrage Held: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß infolge Mangels an Arbeitskräften die Ernte der Hackfrüchte, besonders der Kartoffeln, noch sehr im Rückstande ist, daß aber trotzdem und trotz der mehrfachen entgegengesetzten. Zusicherungen der Militärverwaltung gerade jetzt Gefangene in großer Anzahl aus den landwirtschaftlichen Betrieben zurückgezogen werden?

Angesichts des hereits in verschiedenen Teilen Deutschlands aufgetretenen Frostes und der damit für die Volksernährung verbundenen Gefahr, frage ich den Herrn Reichskanzler, ob er bereit ist, unverzüglich dafür Sorge zu tragen, daß den Landwirten nicht allein die Gefangenen belassen werden, sondern daß ihnen auch auf Wunsch vorübergehend so viele militärische Hilfskräfte und Gefangene zur Verfügung gestellt werden, als sie für die schnelle Bergung ihrer Ernte gebrauchen?: Bd. 322, Nr. 1143.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1156.

Beschäftigung, Behandlung, Entlohnung, Ernährung der Kriegsgefangenen:

Bd. 306, 31. Sitz. S. 699A.

Bd. 313, 184. Sitz. S. 5839B.

Kosten der Gefangenen:

Bd. 317, Nr. 192 S. 14.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 601C.

γ) Verwendung von Hilfsdienstpflichtigen und Schülerkolonnen: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3258D.

Resolution Albrecht u. Gen.: Den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dafür Sorge zu tragen, daß die von verschiedenen stellvertretenden Generalkommandos erlassenen Verordnungen über Arbeitshilfe in der Land- und Forstwirtschaft, die mit den Bestimmungen des Gesetzes über den vaterländischen Hilfsdienst in Widerspruch stehen, aufgehoben werden:

Bd. 321, Nr. 772.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498D. — Angenommen.

δ) Verwendung von Wanderarbeitern. Naturalbelieferung.

AnfrageDr. Paasche: Die deutsche Arbeiterzentrale Berlin SW. 11, Hafenplatz 4, macht für das Jahr 1917 die Kriegsbedingungen für die Vermittlungen ausländischer landwirtschaftlicher Wanderarbeiter bekannt. Darin werden neben den in bar zu leistenden Mindestlöhnen für jede, Person und jede Woche folgende Naturalien als lieferungspflichtig bezeichnet:

30 Pfd. Kartoffeln,

7 Liter Magermilch oder 3 ½ Liter Vollmilch,

½ Pfd. Mehl,

3 Pd. Nrot,

2 Pd. Graupen oder Gries oder Grütze foder 1 Pfd. Hülsenfrüchte,

½ Pfd. Fleisch,

1 Pfd. Zucker,

½ Pfd. Salz.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, mitzuteilen, wie es möglich ist, angesichts der Tatsache, daß selbst die heimischen Schwerarbeiter nicht annähernd solche Mengen von Naturalien erhalten können, mit solchen Anerbietungen ausländische Wanderarbeiter nach Deutschland hereinzuziehen, und ob die Möglichkeit besteht, diese Versprechungen zu erfüllen?: Bd. 321, Nr. 954.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 997.

d) Erzeugung.

Verdienste der Landwirtschaft um die Lebensmittelversorgung. Schwierigkeiten der Erzeugung, Aufklärung des Volkes:

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3069B, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3073A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3098C, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3101A.

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3118B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3122D, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3124B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3131D.

Antrag des Ernährungsausschusses, den Reichskanzler aufzufordern, einen Ausschuß von Sachverständigen (Erzeugern wie Verbrauchern) zu berufen, der unter Anlehnung an die Anträge Bd. 321, Nr. 797 Ziffer 8 und Bd. 321, Nr. 799 Ziffer 5 die Frage zu untersuchen hat, wie am zweckmäßigsten Anordnungen für den Anbau solcher Bodenerzeugnisse, die für die Kriegswirtschaft besondere Bedeutung haben, gegeben werden können: Bd. 321, Nr. 799 Ziffer 15, 3.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Förderung durch Gewährung von Saatgut, Düngemitteln usw.:

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2110C.

Bd. 308, 77. Sitz. S. 2219A, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2219C, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2222B, Bd. 308, 77. Sitz. S. 2224A.

Erzeugungskosten:

Bd. 317, Nr. 192 S. 13.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 542C, Bd. 306, 27. Sitz. S. 547D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 600D, Bd. 306, 29. Sitz. S. 601D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1780A.

Förderung durch Gewährung von Saatgut, Förderung, Frage der Steigerung:

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2398A.

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2427B.

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2495A.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3069A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3073A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3080D.

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3118B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3120D.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3224B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3232A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3249A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3257B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3265C.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3322A, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3326C.

Bd. 311, 134. Sitz. S. 4156B.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5853B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5883B.

Förderung durch Gewährung von Saatgut, Erzeugungszwang, Einführung:

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2495A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3217A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3233D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3284B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3322B.

Förderung durch Gewährung von Saatgut, Siehe auch vorstehend unter II 241 a.

Petition der Freiin Emily von Hausen, Vorsitzenden der Ortsgruppe Dresden des deutschen Bundes abstinenter Frauen e. V. — Verwertung allen Ackerlandes in diesem Jahre zum Anbau von Roggen, Weizen oder sonstigen Nahrungsmitteln, Verbot der Bereitung von Bier u. a.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800, Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Hilfsstoffe, Mangel an Kohlen, Benzol: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3263A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3265C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3281A.

Versorgung mit Kali- und Stickstoffdüngemitteln siehe Kali unter C.

e) Maßnahmen der Behörden, Revisionen usw.: Ablieferungen, verschiedene Behandlung von Großgrundbesitz und bäuerlichem Besitz:

Bd. 311, 135. Sitz. S. 4187A.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4265A.

Maßnahmen der Behörden, Widerstände, Einzelfälle:

Bd. 311, 134. Sitz. S. 4164C.

Bd. 311, 135. Sitz. S. 4207B.

Maßnahmen der Behörden, Zurückhaltung der Erzeugnisse:

Bd. 317, Nr. 192 S. 9.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 551D.

Beaufsichtigung landwirtschaftlicher Artikel (Futter- und Düngemittel): Bd. 310, 107. Sitz. S. 3318A.

Beschwerdeinstanz gegen unberechtigte Maßnahmen, Schaffung: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5884D.

Bevorzugung der Landwirtschaft in der Versorgung mit Lebensmitteln:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1621C, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1624C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1646C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2115A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2116C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2121D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2122B.

Erschwerungen durch behördliche Vorschriften, Mangel behördlicher Führung:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3231A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3249C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3267A.

Grundstücksverkehr. Regelung: Bd. 324, Nr. 1612, Ziff. 751, 752.

Nachprüfungen, behördliche und militärische, zur schärferen Erfassung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse, Art der Durchführung:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3217B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3229A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3229D, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3237A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3251A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3261A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3264A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3273D, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3286B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3323D.

Bd. 311, 135. Sitz. S. 4186D.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4265A.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5881B ff., Bd. 313, 185. Sitz. S. 5893C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5894D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5898A.

Resolution Graf v. Westarp und Genossen zum Etat des Reichsheeres für 1918: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, bei den militärischen Stellen darauf hinzuwirken, daß Heerespflichtige in Zukunft bei den Kontrollen und Revisionen auf dem Gebiete des Ernährungswesens nicht mehr benutzt werden: Bd. 324, Nr. 1644 unter III:

Bd. 313, 173. Sitz. S. 5423D, Bd. 313, 173. Sitz. S. 5434D, Bd. 313, 173. Sitz. S. 5438B, Bd. 313, 173. Sitz. S. 5449B.

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5467C, Bd. 313, 174. Sitz. S. 5475A.

Bd. 313, 184. Sitz. S. 5846D. — Ueberweisung zur Erwägung.

Anfrage Erzberger, Müller (Fulda): In weiten landwirtschaftlichen Kreisen mehren sich die Klagen über Härten und unberechtigte Eingriffe kriegswirtschaftlicher Organisationen in landwirtschaftliche Betriebe. Im Allgäu klagt man über die Härten bei der Viehablieferung und besonders darüber, daß auch Milchkühe weggenommen werden, was eine erhebliche Verminderung der Milch- und Buttererzeugung herbeiführt.

Im Amtsblatt des Oberamts Biberach erließ das zuständige Oberamt folgende Bekanntmachung:

"An die Bezirkseinwohner.

Es besteht Veranlassung, die Bezirkseinwohner, insbesondere Müller, Mehlhändler, Bäcker und Selbstversorger (Landwirte) darauf hinzuweisen, daß die zurzeit den Bezirk bereisenden Kontrollkommissionen nicht im Auftrag des Oberamts Biberach, sondern im Auftrag der Reichsgetreidestelle tätig sind. Das Oberamt hat deshalb keinerlei Einfluß auf deren Kontrolltätigkeit, ist aber gern bereit, etwaige begründete Beschwerden an die zuständige Stelle weiterzuleiten.

Biberach, den 10. Juni 1918. K. Oberamt."

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die durch solche und ähnliche Maßnahmen hervorgerufene schwere Mißstimmung in weiten landwirtschaftlichen Kreisen zu beseitigen?: Bd. 324, Nr. 1654.

Bd. 313, 177. Sitz. S. 5539A. — Beantwortet.

AnfrageDr. Roesicke, Dr. Böhme, Herold, Dr. v. Heydebrand, Freiherr v. Kerckerinck zur Borg, Dr. Matzinger, Dr. Rießer, D. Dr. Graf v. Schwerin, Dr. Stresemann, Graf v. Westarp, Weilnböck: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß auf dem Lande heute in rücksichtslosester und schroffster Weise Haussuchungen und Durchsuchungen von Wohnungen teils durch Organe der Behörden, teils durch Militärpersonen, teils durch besonders von den Behörden beauftragte Kommissionen erfolgen, deren Vorgehen im Widerspruch zu der gesetzlich festgelegten Unverletzlichkeit der Wohnung und Sicherung der persönlichen Freiheit steht?

Ist der Herr Reichskanzler bereit, die weitere Vornahme derartiger Haussuchungen und Durchsuchungen zu verhindern, bis eine gesetzliche Grundlage geschaffen ist, durch welche Sicherheiten gewährleistet werden, die mindestens den Bestimmungen der Strafprozeßordnung gleichkommen?: Bd. 325, Nr. 1828.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1918.

AnfrageDr. Roesicke: Der Landrat des Kreises Cleve hat unter dem 21. Juni 1918 im Clever Kreisblatte eine Bekanntmachung darüber erlassen, welche Gegenstände bei der Revision eines landwirtschaftlichen Betriebes im Kreise Cleve vorgefunden worden sind, und führt eine Anzahl von Dingen an, die mit der Ernährung nichts zu tun haben; u. a. 1 Paar Militärstiefel, Schirtingsäcke und Bargeld in größeren Mengen. Hiernach billigt der Landrat die Ausdehnung der Durchsuchungen auf andere Dinge als Lebensmittel; er bemerkt dazu u. a.:

"Diesem Tatbestande etwas hinzuzufügen, heißt ihn abschwächen; er zeigt aber gegenüber den laut werdenden Klagen der Revisionsbelästigungen, wie notwendig die angeordneten Revisionen sind und daß diese noch verschärft werden müssen, um dem bedauerlichen Unfuge entgegenzuarbeiten und die schuldigen Betriebe festzulegen. "

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um zu verhindern, daß die Durchsuchungen nach Nahrungsmitteln ohne jeden Rechtsgrund auf andere Dinge ausgedehnt werden und daß durch ein unsachgemäßes Vorgehen falsche Schlüsse über das Verhalten der Landwirte gezogen werden?: Bd. 325, Nr. 1923.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1967.

Kriegswirtschaftsämter zur Förderung der landwirtschaftlichen Erzeugung, Errichtung, Organisation, Nebenämter: Bd. 320, Nr. 650 S. 8.

Angebliche Sabotage aus Mißmut über die parlamentarische Regierung nach dem Aufruf der sozialdemokratischen Partei: Bd. 314, 195. Sitz. S. 6222B.

Uebertretungen infolge Irrtums, Entschädigung des Landwirts bei Freisprechungen: Bd. 312, 164. Sitz. S. 5129D.

Antrag des Ernährungsausschusses: Die Verfütterungsverbote und Verfütterungsbeschränkungen sind rückhaltlos durchzuführen: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 9 c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueber weisung zur Erwägung.

Ferner: Bd. 310, 102. Sitz. S. 3123B.

f) Preisregelung landwirtschaftlicher Erzeugnisse.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, hinsichtlich der Preisregelung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse zu veranlassen,

a) daß in der Preisgestaltung mehr Beständigkeit und Gleichmäßigkeit herrscht,

b) daß bei der Preisregelung nicht bloß auf einen Ausgleich zwischen den landwirtschaftlichen Erzeugnissen unter sich gesehen wird, sondern daß auch auf einen Ausgleich zwischen diesen und den Kosten der landwirtschaftlichen Erzeugungsmittel die gebührende und unbedingt notwendige Rücksicht genommen wird,

c) daß bei der Weiterverarbeitung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse zu Nährmitteln, Konserven, Trockenprodukten usw. nicht Preise zugebilligt werden, die für den Verbraucher das Enderzeugnis in einem Maße verteuern, das zu der Preisregelung für das landwirtschaftliche Urerzeugnis und zu den wirklichen Verarbeitungskosten in keinem gerechten Verhältnisse steht:

Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 2.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119A. — Angenommen.

Ferner: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5865A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5871C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5880A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5880A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5888A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5895B.

Preisausgleich für landwirtschaftliche Erzeugnisse:

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 584.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 9.

Preissteigerungen, Gewinne: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5869B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5879D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5889D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5894B.

g) Selbstversorgung der Landwirte:Bd. 310, 106. Sitz. S. 3261D, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3285A.

Selbstversorgung der Landwirte, Entziehung als Strafe für Verfehlungen: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3285C.

Selbstversorgung der Landwirte, Frage der Herabsetzung des Quantums:

Bd. 311, 134. Sitz. S. 4164C.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4264D.

Selbstversorgung der Landwirte, landwirtschaftlicher Angestellter:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 12. Zu Nr. 480 S. 10, 79.

Belassung landwirtschaftlicher Erzeugnisse für Vieh, Mast, Haustrunk.

Antrag des Ernährungsausschusses: Bei der Beschlagnahme von Gerste, Hafer und Hülsenfrüchten sind dem Erzeuger neben ausreichendem Saatgut gewisse Mengen für die menschliche Ernährung nach Verhältnis der Kopfzahl des Haushalts, ferner, soweit es die Volksernährung und der Heeresbedarf zulassen, zur Fütterung nach der Größe des Viehstandes, einschließlich der Schafe und des Geflügels, ein entsprechender Teil zu belassen. Dem Erzeuger können auch größere Mengen der genannten Früchte belassen werden, falls er sich verpflichtet, eine diesen Vorräten entsprechende Anzahl von Schlachttieren zu mästen und diese der Reichssteischstelle zu einem vorher festzusetzenden angemessenen Preise zur Verfügung zu stellen. Bayern soll außerdem unter derselben Voraussetzung wie oben zur Herstellung des herkömmlichen Haustrunks für die landwirtschaftliche Bevölkerung ein entsprechender Teil der abgelieferten Gerste belassen werden.

Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 5.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330A. — Angenommen.

AnfrageD. Mumm: Vielerorts, in Rheinland, Westfalen und Hessen-Nassau, ist die Getreidemenge für Selbstversorger hart herabgesetzt worden. Erhalten Landwirte und Landarbeiter für sich und für die arbeitenden Glieder ihrer Familie Schwerarbeiterzulagen, und unter welcher Voraussetzung?: Bd. 324, Nr. 1431.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1451.

Anfrage Duffner: Die Waldarbeiter und die landwirtschaftlichen Arbeiter sind von der Schwerstarbeiterzulage ausgeschlossen.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, daß diesen Arbeitern, für die die jetzige Ration einschließlich der Schwerstarbeiterzulage nicht ausreicht, namentlich in den Hochlagen des Landes, wie im Schwarzwalde, wo viele Lebensmittel wie Gemüse, Hülsenfrüchte usw. auf eigenem Boden nicht gebaut werden können, die Schwerstarbeiterzulage gewährt wird?: Bd. 325, Nr. 1775.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1907.

242 Landwirtschaftskammern siehe unter II 189 b, c.

243. Lebensmittelversorgung. — Siehe auch unter II 443 a.

a) Allgemeines. Sicherstellung; System, Umfang der Zwangsmaßnahmen, Zeitpunkt und Einheitlichkeit der Durchführung usw.:

Bd. 316, Nr. 147 S. 3.

Bd. 317, Nr. 192 S. 21.

Bd. 317, Nr. 225 S. 3.

Bd. 319, Nr. 403 S. 2, 5.

Bd. 306, 4. Sitz. S. 47B.

Bd. 306, 6. Sitz. S. 59A.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 67C.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 188C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 194D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 196D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 202A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 205B.

Bd. 306, 14. Sitz. S. 230C.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 258D.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 274B, Bd. 306, 16. Sitz. S. 280A.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 316A.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 515B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 520D, Bd. 306, 26. Sitz. S. 521D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 556A.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 567C, Bd. 306, 28. Sitz. S. 573D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 608A.

Bd. 307, 40. Sitz. S. 865D, Bd. 307, 40. Sitz. S. 872D, Bd. 307, 40. Sitz. S. 878B, Bd. 307, 40. Sitz. S. 882B.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1594B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1617B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1624B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1626B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1635D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1647C.

Bd. 308, 64. Sitz. S. 1707B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2055C, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2069A, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2074A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2091B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2102D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2112A.

Ausführung; Verhalten der Landes- und Gemeindeverwaltungen; Schwierigkeiten:

Bd. 307, 39. Sitz. S. 858D.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1623B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1636B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1663D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1668B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1668D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1766A, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1777D, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1789C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1792A.

Ausfuhrverbote, provinzielle, über Lebensmittel: Bd. 306, 32. Sitz. S. 732A.

AnfrageDr. Rießer: Die Ausfuhrverbote, welche in bezug auf Lebensmittel in den einzelnen Bundesstaaten und Landesteilen, insbesondere (auf Grund der Verordnung vom 25. 9. 1915 / 4. 11. 1915 von den Gemeinden und Kommunalverbänden erlassen worden sind, verschärfen die Ungleichheit in der Versorgung der verschiedenen Gebiete und rufen unnötige und bedauerliche Gegensätze zwischen den ländlichen und städtischen Bezirken hervor. Sie haben auch, zumal häusig in den Produktionsgebieten der freie Handel zweckwidrigerweise fast völlig ausgeschaltet wurde, nach immer wieder neuauftauchenden Berichten vielfach bewirkt, daß große Mengen von Lebensmitteln, insbesondere von Obst und Gemüse, da, wo Ueberfluß herrschte, verdorben sind und weggeworfen wurden.

Ausfall ausländischer Arbeitskräfte: Bd. 312, 159. Sitz. S. 4982B.

Ueberdies ist die Rechtsgültigkeit landesrechtlicher Ausfuhrverbote von hervorragenden Staatsrechtslehrern auf Grund der Reichsverfassung, ungeachtet des Ermächtigungsgesetzes vom 4. August 1914 und der §§ 12 und 15 der Verordnung vom 25. 9. 1915 / 4. 11. 1915, bestritten worden.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, die Zulässigkeit und Rechtsgültigkeit der in den einzelnen Bunbesstaaten erlassenen Ausfuhrverbote in bezug auf Lebensmittel und die baldmöglichste Aufhebung des häusig fast völligen Ausschlusses des freien Handels in Lebensmitteln einer erneuten Untersuchung unterziehen zu lassen?: Bd. 322, Nr. 1173.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1216.

Durchführung der Kriegsverordnungen in Mecklenburg: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3302D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3309B, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3309C.

Erfassungs- und Bewirtschaftungssystem, Mängel und Schwächen, besserer Ausbau: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5853C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5860D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5865C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5870C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5878C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5882C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5887B.

Umlageverfahren.

Antrag des Ernährungsausschusses: Den Reichskanzler aufzufordern, einen Ausschuß von Sachverständigen (Erzeugern wie Verbrauchern) zu berufen, der unter Anlehnung an die Anträge Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 8 und Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 5 die Frage zu untersuchen hat, in welcher Weise die notwendigen Nahrungsmittel auf die einzelnen Bundesstaaten und Kommunalverbände umzulegen und wie die rechtzeitige Ablieferung und Zuführung der beschlagnahmten Nahrungsmittel: Kartoffeln, Getreide, Hülsenfrüchte, Milch, Eier usw. innerhalb der Gemeinden und der größeren Kommunalverbände sicherzustellen ist: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 15.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Antrag des Ernährungsausschusses: Den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, die Gesamtorganisation für die Volksernährung so zu gestalten, daß die Bedarfsmengen der wichtigsten Ernährungsmittel nach Ausfall der Ernte auf die einzelnen Bundesstaaten und von diesen auf die größeren Verwaltungsbezirke umgelegt werden. In jedem Kommunalverband sind tunlichst in jeder Gemeinde die Produzenten zu Vereinigungen zusammenzufassen, die Verpflichtung übernehmen, den auf die Gemeinde nach ihrem Ernteergebnis entfallenden Umlageanteil zu liefern. In der Gemeinde eingesetzte Selbstverwaltungskommissionen haben für die Ausführung zu sorgen. Die Abnahme erfolgt unter Heranziehung von Genossenschafts- und Handelsorganisationen: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 5.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3313C, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Lieferungsumlage statt Beschlagnahme, Freigabe des Restes für den Erzeuger, Wirkung auf den Schleichhandel: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5853D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5861A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5871A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5881D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5892D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5899C.

Zusammenarbeiten der Heeres- und Zivilverwaltungen:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1607A.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1746C, Bd. 308, 65. Sitz. S. 1763A.

Ausschaltung kapitalistischer und Zugrundelegung sozialer Gesichtspunkte:

Bd. 306, 26. Sitz. S. 515D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 547A.

Organisation der Volksernährung, sozialdemokratische Zwangswirtschaft: Bd. 314, 193. Sitz. S. 6164C.

Kriegssozialismus, Großgrundbesitz und Großhandel im Kampfe für den freien Handel gegen den Staatssozialismus: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5870C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5878C.

Einwirkung auf die öffentliche Meinung; öffentliche Erörterungen, Mißstimmung im Volke: Bd. 317, Nr. 192 S. 28.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 514D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 544D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 567D.

Verhältnis von Stadt und Land:

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2115A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2116C.

Bd. 310, 116. Sitz. S. 3572B.

Bd. 311, 135. Sitz. S. 4187B.

Landwirtschaftsministerium, preußisches, Ernährungspolitik:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3219A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3240A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3248B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3249B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3250B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3265A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3268C.

Landwirtschaftsministerium, Verhältnis zwischen pflanzlicher und tierischer Produktion. Stellung des preußischen Landwirtschaftsministers: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3248B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3249C.

Zentralisierung der Anordnungen; Uebertragung auf Landeszentralbehörden und örtliche Behörden:

Bd. 317. Nr. 192 S. 36.

Bd. 319, Nr. 403 S. 5.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 523A.

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, eine Organisation der Versorgung mit unentbehrlichen Nahrungsmitteln (Kartoffeln, Fleisch und Fette) durch Beschlagnahme, Rationierung und Höchstpreise zu schaffen:

Bd. 317, Nr. 192 S. 24.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 524A, Bd. 306, 26. Sitz. S. 527C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dafür Sorge zu tragen, daß die Verwendung der unentbehrlichen Lebensmittel, deren Menge zu uneingeschränktem Verbrauch nicht ausreicht, dahin geregelt wird, daß für die minderbemittelten Volkskreise eine bestimmte Menge unter Einschränkung des Verbrauchs der Wohlhabenden sichergestellt wird:

Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Ferner: Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IV d, f.

Antrag des Ernährungsausschusses: Die pflanzlichen Nahrungsmittel, Brot, Kartoffeln, Nährmittel, Gemüse bilden die unentbehrliche, durch nichts zu ersetzende Grundlage der Volksernährung. Ihre ausreichende Bereitstellung und rechtzeitige Zuführung ist allen andern Rücksichten — auch der Fleisch- und Fettversorgung — voranzustellen. Diese pflanzliche Grundlage der Volksernährung ist wirksamer als bisher von jeder unrechtmäßigen Inanspruchnahme sicherzustellen:

Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 9 a.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dahin zu wirken, daß folgende Richtlinien für die Erfassung der öffentlich bewirtschafteten Nahrungsmittel einer Bundesratsverordnung zugrunde gelegt werden:

a) öffentlich bewirtschaftete Nahrungsmittel dürfen vom Erzeuger nur an Reichs-, Staats-, Provinzial- oder Gemeindebehörden geliefert werden, an andere Empfänger nur, soweit sie zur Annahme vom Kriegsernährungsamt ermächtigt sind,

b) die Absender öffentlich bewirtschafteter Nahrungsmittel, gegebenenfalls die Spediteure, sind verpflichtet, alle Sendungen wahrheitsgetreu zu deklarieren,

c) jeder verbotswidrige Transport solcher Sendungen verfällt dem Kriegsernährungsamt,

d) die Landesbehörden übernehmen die Verpflichtung zur strengsten Dnrchführung dieser Vorschriften: Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 1.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6118D. — Angenommen.

Ferner: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5901C.

Antrag des Ernährungsausschusses: In den einzelnen Gemeinden oder Bezirken ist ein Ausschuß von Vertrauenspersonen zu bestellen, der unter Mitwirkung der Gemeindeverwaltung die rechtzeitige Ablieferung der beschlagnahmten Nahrungsmittel: Getreide, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Gemüse, Eier usw. zu organisieren und zu überwachen hat. Für die Abfuhr und für den Versand sind in der Regel genossenschaftliche Organisationen oder der Handel heranzuziehen: Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 8.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3270B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330A. — Angenommen.

Petition des I. Schlimm in Erkelenz — Errichtung öffentlich - rechtlicher allgemeiner Verbrauchergenossenschaften und allgemeiner Erzeuger- und Vertriebsgenossenschaften.

Mündl. Bericht des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Petition des Vegetarierverbandes Sachsen E. V. in Dresden — Verhütung des Verfütterns, Preiserhöhungen für Getreide, Kartoffeln, Zuckerrüben usw. als Anreiz zum Mehranbau, Ermäßigung der Erzeugerpreise für Schlachtvieh, Belassung der Kleinhandelspreise des Fleisches in ihrer jetzigen Höhe, Verwendung des dadurch erzielten Gewinns zur Verzinsung und Tilgung der Kriegsanleihen.

Mündl. Ber. des Ernährungsaussch.: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Petition des Vororts der Vereinigung der christlichen deutschen Bauernvereine, des Westfälischen Bauernvereins in Münster i. W. — Vorschläge zur Kriegsernährungspolitik.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Petition des Robert Clauß in Chemnitz — Gründliche Neuregelung der Ernährungsverhältnisse im ganzen Deutschen Reiche.

Mündl. Bericht des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition der Handelskammer Aachen — Vorschläge für die Verteilung der beschlagnahmten Lebensmittel des täglichen Kleinverbrauches.

Mündl. Bericht des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

b) Ausschuß, Beirat, Kriegsernährungsamt.

Antrag Albrecht u. Gen.: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, angesichts der für die weitesten Volkskreise unerschwinglichen Lebensmittelpreise, die bei dem günstigen Stande der Nahrungsmittelversorgung Deutschlands in keiner Weise gerechtfertigt sind, schleunigst folgende Maßnahmen zu treffen:

I. usw.

II. Die in § 3 des Gesetzes vom 4. August 1914, betreffend "Allgemeine Ermächtigung des Bundesrats zu wirtschaftlichen Maßnahmen" dem Bundesrat erteilten Befugnisse, soweit sie sich auf Festsetzungen von Höchstpreisen für Lebensmittel beziehen, gehen vom 1. August dieses Jahres ab auf einen Ausschuß für Lebensmittelversorgung über, der aus zwölf vom Bundesrat und zwölf vom Reichstag ernannten Mitgliedern und einem vom Reichskanzler ernannten Vorsitzenden besteht.

III

a) Die Sicherstellung der Nahrungsmittelversorgung im nächsten Erntejahr wird einer Reichsstelle für Lebensmittelversorgung übertragen, die unter Aufsicht des Reichs und des Ausschusses für Lebensmittelversorgung steht. Der Reichsstelle für Lebensmittelversorgung wird die Reichsverteilungsstelle und die Reichsstelle für Kartoffelversorgung angegliedert und die Kriegsgetreidegesellschaft als Organisation der Verbraucher angegliedert.

b) Die Reichsstelle für Lebensmittelversorgung erhält das Recht, Getreide, Kartoffeln, Zucker, Hülsenfrüchte und Vieh sowie deren Erzeugnisse zu beschlagnahmen; sie hat sie den Organisationen der Verbraucher in erforderlicher Menge und Güte zur Auswahl zu stellen: Bd. 315, Nr. 89.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 190C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 200C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 201A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 203D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 206D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208B. — Abgelehnt.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, eine Zentralstelle für Lebensmittelversorgung zu schaffen und in dieselbe Mitglieder des Reichstags unter Berücksichtigung der Stärke der Fraktionen zu berufen. Der Zentralstelle für Lebensmittelversorgung obliegt die Vorbereitung und Ausführung der vom Bundesrat zu beschließenden Maßnahmen für ausreichende und billige Versorgung der Bevölkerung Deutschlands mit Nahrungsmitteln: Bd. 316, Nr. 113 unter I a,

mit dem Antr. Albrecht u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, zur Versorgung der Bevölkerung Deutschlands mit Nahrungsmitteln usw. schleunigst eine Zentralstelle für Lebensmittelversorgung beim Bundesrat zu schaffen, unter Hinzuziehung eines Beirats, der aus vom Reichstag ernannten Mitgliedern besteht. Die Zentralstelle erhält das Recht, Lebensmittel zu beschlagnahmen und zu enteignen, um sie den Kommunalverbänden zu überlassen: Bd. 316, Nr. 115 unter 1.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 243A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 250A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 254A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 260D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 272A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 290A.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 318D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 324D, Bd. 306, 18. Sitz. S. 330A. — Antrag Albrecht u. Gen. angenommen.

Beirat der Reichsprüfungsstelle siehe unter II 297 d.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, noch während der gegenwärtigen Tagung des Reichstags

a) beim Reichsamt des Innern eine Zentralstelle für Lebensmittelversorgung zu bilden. Die Zentralstelle erhält auch das Recht, Lebensmittel zu beschlagnahmen und zu enteignen, um sie den Kommunalverbänden zu überlassen,

b) einen vom Reichstag zu wählenden, aus 15 Abgeordneten bestehenden Beirat für die Versorgung der Bevölkerung Deutschlands mit Nahrungsmitteln und mit Gegenständen des täglichen Bedarfs einzuberufen. Dieser Beirat ist beim Reichsamt des Innern zu errichten, ist von diesem mit allem einschlägigen Material zu versehen, hat das Recht der Initiative auf seinem gesamten Arbeitsgebiet und hat allwöchentlich zu tagen: Bd. 317, Nr. 192 S. 33.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 525C, Bd. 306, 26. Sitz. S. 526B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 529D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 544C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Ferner: Bd. 318, Nr. 371 unter I b.

Beirat für Volksernährung aus Mitgliedern des Reichstags. Aufgaben, Befugnisse, Tätigkeit:

Bd. 317, Nr. 225 S. 3, 6.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 1 b, I 3 b, I 17, II 8.

Bd. 319, Nr. 403 S. 3, 6.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 6. Zu Nr. 480 S. 9, 33.

Bd. 320, Nr. 650 S. 6.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 8.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1606D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1611D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1618B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1637B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2057C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2086C.

Kriegsernährungsamt.

Allgemeine Ermächtigung des Reichskanzlers zur selbständigen Anordnung von Maßnahmen für die Volksernährung:

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 392.

Bd. 319, Nr. 403 S. 5.

Errichtung; Aufgaben, Organisation, Befugnisse; Verhältnis zu den Reichs- und Landesbehörden usw.:

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a 242.

Bd. 318, Nr. 371 unter 12 — 4, I 17.

Bd. 319, Nr. 403 S. 6.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 5, 6. Zu Nr. 480 S. 9, 25, 30, 33, 91.

Bd. 320, Nr. 650 S. 6.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 573.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 721, a 738.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 761.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 7.

Bd. 307, 39. Sitz. S. 858D.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1605B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1611B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1617C, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1627C, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1632D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1636B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1647B.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1766A.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1776C, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1797D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2057B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2086B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2112C.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3312D.

Vorstand, Zuziehung einer Vertretung des Kleinhandels:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 5. Zu Nr. 480 S. 9, 51.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1647D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2057C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2086B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2092A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2094B.

Vorstand, Zuziehung von Berufslandwirten:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 3 a, I 4.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1608A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1611C, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1633A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1638A.

Grundsätze für die allgemeine Bewirtschaftung: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3225A.

Volkswirtschaftliche Abteilung, Beobachtungsdienst für Produktionsverhältnisse: Bd. 312, 159. Sitz. S. 4967D.

Unmöglichkeit der Durchführung der Pläne des Präsidenten: Bd. 309, 87. Sitz. S. 2546D.

Zugeständnis schwerer Fehler, Ursachen:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3227C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3236D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3246D.

Beseitigung des Chefs des Kriegsernährungsamts v. Waldow (Haferdruschprämie): Bd. 311, 128. Sitz. S. 3973A, Bd. 311, 128. Sitz. S. 3978D, Bd. 311, 128. Sitz. S. 3980A, Bd. 311, 128. Sitz. S. 3981D.

Beseitigung des Chefs des Kriegsernährungsamts v. Waldow (Haferdruschprämie), Stellung zum preußischen Landwirtschaftsminister:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3219A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3240A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3248B.

Beseitigung des Chefs des Kriegsernährungsamts v. Waldow (Haferdruschprämie), Preispolitik:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3226B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3234A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3248C.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3313A, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3321D.

Bekämpfung des Preiswuchers und Schleichhandels: Bd. 322, Nr. 1214 S. 11.

Treuhandbureau, Tätigkeit: Bd. 322, Nr. 1214 S. 11.

Vertuschungssystem: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5886A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5889C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5903D.

c) Finanzielle Beteiligung des Reichs:

Bd. 317, Nr. 192 S. 16, 20.

Bd. 306. 29. Sitz. S. 603A.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald zu veranlassen, daß den Gemeinden und Gemeindeverbänden zur Sicherstellung der für die menschliche Ernährung bis zur nächsten Ernte nötigen Kartoffelbestände, zur Abschlachtung der Schweine in genügender Zahl und zur Förderung der zukünftigen Versorgung mit Fleisch Reichsmittel darlehnsweise zur Verfügung gestellt und Garantien für die ihnen auferlegten Verpflichtungen geleistet werden: Bd. 315, Nr. 56 unter II a 8.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 75B.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123D. — Angenommen.

Zuschuß des Reichs an die Gemeinden bei der Kartoffelversorgung:

Bd. 315, Nr. 73 S. 37.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 189D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1783B, Bd. 308, 66. Sitz. S. 1789A.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Vorsorge zu treffen, daß

1. das Reich eine genügend große Rücklage in Kartoffeln sichert usw.,

2. die Heranziehung der Gemeinden durch Beteiligung des Reichs am Verlustrisiko mit der Maßgabe erleichtert wird, daß andererseits ein Gewinn für die Gemeinden ausgeschlossen wird: Bd. 316, Nr. 113 unter II s.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 269B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 287A.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 332B. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 3. Zu Nr. 480 S. 9, 42.

Siehe auch unter d u. 121 c u. e.

d) Gemeinden, Kommunalverbände, Mitwirkung:

Bd. 317, Nr. 192 S. 16, 38.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 252A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 260D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 263D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 271C.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 317D.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 524C.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, durch geeignete Maßnahmen dahin zu wirken, daß die Kommunalverbände und Verteilungsorganisationen (Kriegsgetreidegesellschaft, Zentraleinkauf usw.) bei der Lebensmittelversorgung während des Krieges keinen Gewinn erzielen. Ueberschüsse, die nach angemessener Berechnung der entstandenen Unkosten verbleiben, sollen der Reichsinvalidenfürsorge zugewendet werden: Bd. 316, Nr. 113 unter II g 2.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 244A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 254D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 261D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 7. Zu Nr. 480 S. 9, 30.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Bundesrat zu ersuchen, Verordnungen zu erlassen, durch welche größere Städte und Industriegemein den durch die Landeszentralbehörden oder die von diesen zu bestimmenden Behörden verpflichtet werden, einen Teil der den Kriegerangehörigen bewilligten Unterstützungen statt in Bargeld in Hauptlebensmitteln, Kohlen, Koks usw. bereitzustellen, und zwar zu Preisen, die unter den im freien Handel gezahlten Preisen bleiben: Bd. 317, Nr. 192 S. 17.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 528D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 578A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 7 p.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1149C.

Resolution des Haushaltsausschusses, folgende in dem Ausschuß gestellten Anträge den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen:

1. den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dafür Sorge zu tragen,

a) daß die Gemeinden oder Gemeindeverbände an bedürftige Volkskreise, besonders an Kriegerfamilien und Kriegshinterbliebene, Lebensmittel und sonstige Gegenstände des täglichen Bedarfs, deren Preis sich nicht ohne Beeinträchtigung der Erzeugung auf eine für diese Kreise angemessene Höhe ermäßigen läßt, unter Uebernahme des Unterschiedes zwischen Einstands- und Abgabepreis abgeben,

b) daß das Reich und die Einzelstaaten den Gemeinden für diesen Zweck Zuschüsse geben;

2. im Antrag Nr. 1 unter b statt "Zuschüsse geben" zu setzen:

"die Mittel zur Verfügung stellen";

3. im Antrag Nr. 1 unter a statt

"deren Preis sich nicht ohne Beeinträchtigung der Erzeugung auf eine für diese Kreise angemessene Höhe ermäßigen läßt"

zu setzen:

"deren Preis infolge der Festsetzung von Höchstpreisen die für diese Kreise angemessene Höhe übersteigt: Bd. 317, Nr. 195 unter II 1 bis 3.

Bd. 306, 30. Sitz. S. 651C.

Bd. 306, 31. Sitz. S. 704C. — Angenommen.

Siehe auch unter II 112 b, 139 b, 172 b, 189 c, 297.

Selbstversorgung, Ausgestaltung der Kontrolle.

Antrag des Ernährungsausschusses: Die Kontrolle der Kommunalverbände und der Selbstversorger in der Verwendung bezw. Zuteilung der Nahrungsmittel ist wirtsam zu gestalten. Die Mühlen, insbesondere auch die für die Selbstversorger arbeitenden, sind einer strengen Aufsicht zu unterwerfen: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 9 d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Selbstwirtschaftsverbände, Nachteile: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3327D.

Fehlerhafte Maßnahmen großer Stadtgemeinden: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3274C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3285C.

Schäden durch die Verkoppelung von Kommunalwirtschaft und freiem Handelsverkehr: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3298D.

e) Handel. Heranziehung des legitimen Handels; Zusammenschluß von Erzeugern oder Händlern; Zwangssyndikate:

Bd. 306, 15. Sitz. S. 243D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 259C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 260D.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 524B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 525B.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3219A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3226A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3327C.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß bei der Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln dis bestehenden Kleinhandelsvereinigungen beteiligt, von Behörden und Gemeindeverwaltungen auf die Bildung und den örtlichen Zusammenschluß weiterer derartiger Vereinigungen hingewirkt und die Kleinhandelsvereinigungen eines Ortes als Großeinkäufer anerkannt werden: Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 603B, Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 I c, 18 c.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1631D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1633C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1647D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1668D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2056A, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2074C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2093A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2094B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2102D.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 4385D, Bd. 311, 140. Sitz. S. 4391D.

AnfrageDr. Roesicke, v. Boehn, Malkewitz, Schiele: Bei Durchführung der den Kommunalverwaltungen Anfrage Dr. Roesicke, durch die Bundesratsverordnungen vom 25. September und 4. November 1915, betreffend die Errichtung von Preisprüfungsstellen und die Versorgungsregelung (Reichs-Gesetzbl. S. 607 und 723) — gegebenen Vollmachten zur Versorgung der Bevölkerung mit bestimmten Gegenständen des notwendigen Lebensbedarfs ist von vielen Kommunalverwaltungen eine weitgehende Ausschaltung des angesessenen, sachverständigen Handels und Gewerbes vorgenommen worden, die das wirtschaftliche Bestehen der in diesem Beruf tätigen Personen erheblich schädigt und zu vernichten droht.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu veranlassen, um diese verderbliche Wirkung zu verhindern?

Ist insbesondere beabsichtigt, gemäß der Mitteilung des Bundesrats auf Beschlüsse des Reichstags (Reichstagsdrucksache Nr. 625, II. Session 1917, Seite 33) die Zusammenfassung des örtlichen Kleinhandels im Sinne der Beschlüsse des Reichstags vom 14. Januar und 8. Juni 1916 zu fördern und weiter auszubauen? Bd. 320, Nr. 653.

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2531C. — Beantwortet.

Kleinhandel, Frage seiner Entbehrlichkeit, Forderung der Landwirtschaft zur Rückkehr zum freien Handel:

Bd. 311, 139. Sitz. S. 4367A.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 4372A.

Resolution Astor u. Gen. zum Etat des Reichswirtschaftsamts für 1918: den Herm Reichskanzler zu ersuchen, zu veranlassen, daß zum Schutz des deutschen Einzelhandels und seiner wirtschaftlichen Selbständigkeit die Einkaufsvereinigungen und Warenbeschaffungsstellen des Einzelhandels als Großeinkäufer, und für die Uebergangswirtschaft als Großeinführer, vom Reichswirtschaftsamt anerkannt werden: Bd. 324, Nr. 1524.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 5004B, Bd. 312, 160. Sitz. S. 5005D.

Bd. 313, 183. Sitz. S. 5781A, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5785A, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5786C, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5787B.

Bd. 313, 184. Sitz. S. 5847A. — Ueberweisung zur Erwägung.

Petition des Verbandes reisender Kaufleute Deutschlands in Leipzig — Verhütung der allgemeinen Ausschaltung der Agenten vom Lebensmittelhandel, angemessene Regelung der Provisionszahlungen:

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

f) Landwirtschaft, Mitwirkung; Vorschläge des deutschen Landwirtschaftsrats; vermehrte Zuziehung landwirtschaftlicher Sachverständiger usw.:

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 28.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 185B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 192A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 192C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 195D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 200C.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 547A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 603D.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1617A., Bd. 308, 61. Sitz. S. 1626D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1645C, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1652B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1657B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1660D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1662D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1670B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1674C, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1674D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1676B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1676C, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1676D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1677A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2108D.

Landwirtschaftliche Organisationen, Tätigkeit unter eigener Verantwortung, Landwirtschaftskammern: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3310D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3316B.

g) Sonstiges.

Ablieferung, Ausdehnung der Freiwilligkeit: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3313C.

Ablieferung, Sammeleinrichtungen für geringfügige Ablieferungen: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3219B.

Ablieferung, Ablieferungen aus den besetzt gewesenen Gebieten, Verzicht: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5893D.

Ausfuhr, innere. Verbote in einzelnen Bezirken siehe unter II 21.

Ausfuhr, notwendiger Lebensmittel nach dem Auslande: Bd. 308, 62. Sitz. S. 1656A.

Bestandsaufnahmen, Schwierigkeiten: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3226C.

Ausfuhr, in Haushaltungen usw.:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 7 h.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 329.

Bd. 319, Nr. 403 S. 20.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1633B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1639D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1660B.

Eidesstattliche Versicherungen bei Bestandsaufnahmen, Bezugsscheinen usw., Einschränkung: Bd. 312, 164. Sitz. S. 5117B.

Einfuhr, Förderung, Vereinheitlichung:

Bd. 317, Nr. 192 S. 19.

Bd. 317, Nr. 225 S. 10.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 271.

Bd. 319, Nr. 403 S. 21, 23.

Bd. 320, Nr. 650 S. 16.

Einfuhr- und Ausfuhrabteilung im Reichsamt des Innern. Tätigkeit: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3320B.

Einfuhr- und Ausfuhrabteilung im Reichsamt des Innern der Ueberschüsse aus den besetzten Gebieten:

Bd. 319, zu Nr. 480 S. 30.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2047A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3217D, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3227D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3280B.

Einfuhr aus neutralen Ländern: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3228B.

Einfuhr aus neutralen Ländern, Verhandlungen mit Dänemark über ein Lebensmittelabkommen (Februar 1917):

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2409B.

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2414C, Bd. 309, 84. Sitz. S. 2421C, Bd. 309, 84. Sitz. S. 2424A.

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2493B, Bd. 309, 86. Sitz. S. 2497D, Bd. 309, 86. Sitz. S. 2498B.

Einfuhr aus der Ukraine siehe Rußland unter K.

Petition des Predigers G. Tschirn in Wiesbaden. — Freigabe des privaten direkten Bezugs von Lebensmitteln aus dem Ausland ohne Vermittlung der Zentral-Einkaufs-Gesellschaft:

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Ernährungslage im Frühjahr 1917: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3211D.

Ernährungslage im Sommer 1918: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5862B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5870A.

Ersatzlebensmittel siehe unter II 272.

Gasthöfe, Lebensmittelzuschüsse: Bd. 312, 164. Sitz. S. 5117B.

Gasthöfe, Anfrage Gunßer: Auf eine Einsprache des Verbandes der Hotelbesitzer-Vereine Deutschlands und der Deutschen Gastwirtsverbände, betreffend die Bundesratsverordnung vom 7. März d. I., gab das Kriegsernährungsamt Mitte März die Erklärung ab, daß die Kommunalbehörden angewiesen werden sollen, die Hotel- und Gastwirtsküchenbetriebe von jetzt ab in ausreichender Menge mit Lebensmitteln zu versorgen.

Diese vom Kriegsernährungsamt gegebene Zusage ist bisher, von wenigen Ausnahmen abgesehen, nicht erfüllt worden, so daß, wenn nicht noch in letzter Stunde Abhilfe geschaffen wird, eine allgemeine Schließung der Küchenbetriebe in den Hotels und Gastwirtschaften erfolgen muß.

Welche Maßnahmen gedenkt der Herr Reichskanzler zu ergreifen, um in Zukunft eine ausreichende Versorgung obengenannter Betriebe mit Lebensmitteln für Gäste sicherzustellen?: Bd. 324, Nr. 1572.

Bd. 312, 162. Sitz. S. 5048A. — Beantwortet.

Petition des Louis Herzog in Berlin — Milderung der Verordnungen über die geschenkweise Ueberlassung von Lebensmitteln zwischen Verwandten:

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Hamsterei, Bekämpfung: Bd. 311, 135. Sitz. S. 4207C.

Hamsterei, von Offizieren in der Mappe: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5853A.

Siehe auch Reichsheer unter 141 n.

Inländische Erzeugung, Förderung:

Bd. 317, Nr. 192 S. 10.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 556A.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1605D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1647B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1648B.

Bd. 308, 64. Sitz. S. 1707D.

Massenspeisungen:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 8 p.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 9. Zu Nr. 480 S. 10, 37.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1600C, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1608D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1613A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1619A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1628C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1638A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2058B, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2073B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2126A.

Oberschlesien, Versorgung:

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3292B.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5905A.

Postversand an Privatpersonen:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 II b, I 7.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 67.

Bd. 319, Zn Nr. 480 S. 21, 81.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1601D.

Preisverhältnisse, Strafen und Wucher siehe unter II 297.

Schleichhandel.

Aenderung der Bundesratsverordnung; Wirkung auf die Ausdehnung des Schleichhandels: Bd. 312, 159. Sitz. S. 4971A.

Bekämpfung:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 690.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 11.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 774.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3241B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3303D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3310B.

Bd. 312, 164. Sitz. S. 5117C, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5122C.

Bekämpfung durch die Eisenbahnverwaltung:

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5901C.

Bekämpfung, Kontrolle der Post- und sonstigen kleinen Verkehrsgüter: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5864B.

Bekämpfung Strafandrohungen: Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 748.

Bekämpfung, "die einzige wirklich erfolgreiche Organisation auf dem Gebiete der Ernährungspolitik" dank der Unterstützung durch die Behörden, namentlich des Kriegsernährungsamts: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5869A.

Verordnungen. Herausgabe einer amtlichen Zusammenstellung:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 8 b.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1634A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1647D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2113C.

Verteilung.

Gleichmäßige Verteilung im Reiche, Lebensmittelkarten:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IV d, I 6 a, I 7 g, i.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 1. Zu Nr. 480 S. 9, 28, 42.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1621C, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1624C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1639D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1646C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2122B.

Schwierigkeiten der Verteilung:

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3069B, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3073A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3098C, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3101A.

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3118B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3122D, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3124B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3131D.

Ausnahmebestimmungen für die durch feindlichen Einfall beschädigten Grenzgebiete:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 10. Zu Nr. 480 S. 10.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2060C.

Berücksichtigung der bei den Bestandsaufnahmen ermittelten Vorräte bei der Verteilung:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 26. Zu Nr. 480 S. 13, 43.

Ungerechte Verteilung infolge des Wuchers: Bd. 311, 137. Sitz. S. 4293C.

Landbevölkerung, Versorgung: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3229A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3236A.

Landwirtschaft, Versorgung, siehe unter II 241.

Schwerarbeiter, Versorgung, siehe unter II 343.

Transportschwierigkeiten:

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2391B.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3212C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3237D.

Petition des Privatiers Sigismund Schottländer in Charlottenburg — Entziehung der den Neugeborenen und Säuglingen bisher gewährten Brot, Kartoffel- und Lebensmittelkarten.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Versuche in Schöneberg, den Lebensmittelhandel an sich zu reißen: Bd. 311, 140. Sitz. S. 4390D.

Vorgänge in Striegau wegen Brot- und Mehlnot: Verurteilungen: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3533C.

Petition des Gewerkschaftskartells für das Freiburger Industriegebiet, Freiburg i. Schl. — Verbesserung der Lebensmittelversorgung der Stadt Freiburg und des Landkreises Schweidnitz —:

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Verwendung in erster Linie für die menschliche Ernährung:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 51, B 52. Zu Nr. 480 S. 18, 33.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2097A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2116D.

Unterernährung infolge der Einschränkungen:

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2582A.

Bd. 309, 89. Sitz. S. 2631A, Bd. 309, 89. Sitz. S. 2633A, Bd. 309, 89. Sitz. S. 2634C, Bd. 309, 89. Sitz. S. 2634D ff.

Verdorbene Lebensmittel.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Folgende aufsehenerregende Mitteilungen gehen durch die Presse:

Der "Gießener Anzeiger" berichtet: Frankfurt a. M., 10. Aug. Aus einem Bericht der Stadtverordnetenversammlung geht hervor, daß die Stadt durch verdorbene Frühkartoffeln im Sommer 1916 nicht weniger als 259770 Mark verlor. Die Schuld trifft nach derselben Quelle die "ganze Systemlosigkeit der Reichsstellen" und "die Preispolitik der Reichskartoffelstelle". In den ersten Augusttagen erhielt die Stadt von allen Seiten mit einmal 285 Waggons Kartoffeln, die bei der Hitze sehr rasch verdarben. 25 Wagen mußten an eine Trockenanstalt und 34 Wagen für Futterzwecke und Brennereien zu Schleuderpreisen fortgegeben werden. 28 Wagen brachten beim Verkauf kaum noch die Frachtkosten ein. Die Schuld an diesen Mißständen und den daraus sich ergebenden Riesenverlusten trifft nach Ansicht des Berichts allein die Reichsbehörden.

Der "Korrespondent": In Nr. 236 des "Berliner Tageblatts", und zwar im vierten Beiblatt, dritte Seite, ist folgende Anzeige zu lesen: "Wichtig für Trocknereien. Wer übernimmt käustich in Verderb liegende Lebensmittel waggonweise zur Trocknung? Rubow, Berlin, Waldstraße 16".

Der "Frankfurter Generalanzeiger": Durch die Fachblätter geht folgende Mitteilung: "Wo die Butter hinkommt, weiß die in Hannover erscheinende "Deutsche Rabatt-Sparvereins-Zeitung" zu melden, in der wir folgende aufsehenerregende Meldung lesen: Die Molkereigenossenschaft bei Elbing wurde von der "Z.E.G." veranlaßt, Butter zu reservieren und sie der "Z.E.G." zur Verfügung zu halten. Es handelt sich um große Mengen; hunderte von Zentnern wurden aufgespeichert und lagerten in der Molkerei. Trotz mehrfacher Mahnung wurde aber die Butter von der "Z.E.G." nicht abgenommen und der Vorrat wurde immer größer. Zugleich verlor aber die Butter infolge der langen Lagerzeit erheblich an Güte; schließlich war sie ganz verdorben. Nunmehr erfolgte die Mitteilung an die "Z.E.G.", daß die Butter verdorben sei und daß die übrige noch lagernde Butter ebenfalls ungenießbar würde. Wochenlang kam keine Antwort; dann traf die Anweisung der "Z.E.G." ein, die Butter an die Seifenfabriken abzugeben. Da für Butter Verkehrshöchstpreise bestehen, so machte die "Z.E.G." natürlich mit diesem Butterhandel ein sehr gutes Geschäft. Wenn uns diese Mitteilung nicht von absolut einwandfreier Seite zugegangen wäre, würden wir sie nicht glauben. So scheint es uns dringend erforderlich, den Fall aufzuklären und in die Butter-Geschäfte der "Z.E.G." näher hineinzuleuchten."

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Uebelstände bekannt, und was gedenkt er zu tun, um ihre Wiederholung zu verhindern?: Bd. 321, Nr. 976.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1136.

Vorräte und Bedarf:

Bd. 317, Nr. 192 S. 3.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 514C, Bd. 306, 26. Sitz. S. 521D, Bd. 306, 26. Sitz. S. 535C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2109B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2113B.

244. Lebensversicherung. Kriegsversicherung:

Bd. 315, Nr. 26 S. 64.

Bd. 316, Nr. 147 S. 112.

Schwierigkeiten bei der Versicherung von Kriegsbeschädigten: Bd. 312, 161. Sitz. S. 5033A.

Resolution Albrecht u. Gen. zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1917: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, auf Grund des § 3 des Ermächtigungsgesetzes vom 4. August 1914 alsbald gesetzliche Maßnahmen anzuordnen, wodurch alle vor dem 1. August 1914 abgeschlossenen Lebensversicherungen von Kriegsteilnehmern und deren Angehörigen, für welche während der Dauer des Krieges die Prämienzahlung eingestellt wurde, bis 3 Monate nach Friedensschluß dadurch wieder in Kraft gesetzt werden können, daß die Versicherungsnehmer entweder die nichtbezahlten Prämien zinsfrei nachbezahlen oder verlangen können, daß der Beginn und Endtermin der Versicherung ohne Kürzung der Versicherungssumme um den Zeitraum hinausgeschoben werden, während dessen Prämien nicht bezahlt wurden.: Bd. 320, Nr. 677.

Bd. 309, 89. Sitz. S. 2642D, Bd. 309, 89. Sitz. S. 2645B, Bd. 309, 89. Sitz. S. 2646A. — Dem Haush. Aussch. überwiesen; dort zurückgezogen.

Wiederaufleben für Kriegsteilnehmer nach Einstellung der Prämienzahlung während des Krieges:

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 726.

Bd. 310, 108. Sitz. S. 3379D.

Siehe auch unter II 26 (Ausländische Unternehmungen).

245. Leder und Lederersaß. Siehe auch II 133, 338.

a) Preisregelung; Höchstpreise, Richtpreise usw.:

Bd. 315, Nr. 73 S. 50.

Bd. 316, Nr. 107 S. 72.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 538, Anhang a 524.

Bd. 320, Nr. 650 S. 91.

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, die Herabsetzung der bisherigen Richtpreise für Leder herbeizuführen: Bd. 317, Nr. 192 S. 75.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Ferner: Bd. 308, 62. Sitz. S. 1679B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1681B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1681D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1685D.

Preissteigerungen, Unternehmergewinne:

Bd. 306, 26. Sitz. S. 520A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 541C.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 571D, Bd. 306, 28. Sitz. S. 582B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 606D.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1178B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1678D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1681A.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4928D.

Preise der Ersatzstoffe: Bd. 310, 119. Sitz. S. 3637D.

b) Verkehrsregelung; Ledernot; Beschlagnahme von Leder usw.:Bd. 308, 62. Sitz. S. 1677B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1680D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1683B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1685A.

Resolution des Haushaltsausschusses, folgenden Antrag dem Herrn Reichskanzler als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, die Beschlagnahme auf alle Häute und Leder sowie Lederabfälle auszudehnen: Bd. 319, Nr. 493 unter II b.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2132B, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2135A, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2146C. — Angenommen.

Anfrage Ulrich: In den Lederfabriken sind die Ziegen-, Schaf- und Kalbfelle beschlagnahmt worden. Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die dadurch für die Portefeuille-Industrie drohenden Gefahren möglichst auszureichen?: Bd. 320, Nr. 510.

Bd. 308, 78. Sitz. S. 2280A. — Beantwortet.

Freigabe für die Zivilbevölkerung; Kontrollstelle für freigegebenes Leder, Organisation, Aufgaben, Tätigkeit:

Bd. 316, Nr. 107 S. 58.

Bd. 317, Nr. 225 S. 45.

Bd. 319, Nr. 403 S. 112, 115.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1677B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1678A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1683A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1685A.

Abnahme von Rohhäuten.

Anfrage Irl (Erding), Dr. Pfleger, Freiherr von und zu Franckenstein: Bei vielen Häute- und Fellverkaufsgenossenschaften, sowie bei Häutegroßhändlern lagern große Mengen von Rindviehhäuten und Kalbfellen, so beispielsweise

in Aschaffenburg über 500 Großviehhäute und über 400 Kalbfelle,

in Nürnberg über 1100 Großviehhäute und über 2200 Kalbfelle,

in Würzburg über 1500 Großviehhäute und über 1500 Kalbfelle,

in Augsburg über 4200 Großviehhäute und über 4300 Kalbfelle,

in München über 15000 Großviehhäute und über 9000 Kalbfelle,

welche trotz Angebots von der Rohhaut-Aktiengesellschaft nicht abgenommen werden. Diese Tatsache ist um so bedauerlicher, als ein sehr fühlbarer Mangel an Leder besteht und das lederverarbeltende Gewerbe, namentlich die kleinen Gerbereien, durch die Zurückhaltung der Rohhäute schwer geschädigt wird.

Ist dem Herrn Reichskanzler diese Tatsache bekannt und was gedenkt er zu tun, damit diese Rohhäute sofort abgenommen und der Verarbeitung unter besonderer Berücksichtigung der kleineren Gerbereien zugeführt werden?

Ist der Herr Reichskanzler bereit, alsbald eine Untersuchung darüber anzustellen, ob die Nichtabnahme der Rohhäute, wie in Interessentenkreisen vielfach vermutet wird, auf Einflüsse von Lederersatzfabriken zurückzuführen ist und das Ergebnis dieser Untersuchung möglichst bald dem Reichstage mitzuteilen?: Bd. 321, Nr. 821.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 885.

AnfrageDr. Gugelmeier, Dr. Böhme: In den Bestimmungen der Kriegsrohstoffabteilung des Kriegsministeriums ist, um den Landwirten die Beschaffung von Leder für sich und ihre Angestellten zu erleichtern, vorgesehen, daß die zum Verteilungsplan der Kriegsleder-Akt.-Ges. gehörigen Gerbereien monatlich insgesamt acht aus eigener Haus- oder Notschlachtung stammende Viehhäute für Landwirte verarbeiten dürfen. Hatten Gerbereien, die nicht dem Verteilungsplan der K.L.A.G. zugehören, solche Häute angenommen, so wurden sie beschlagnahmt. Dadurch wurden Landwirten, die gutgläubig die ihnen zustehenden Häute zu der ihnen zunächst liegenden, zufällig etwa nicht annahmeberechtigten Gerberei trugen, ohne ihr Verschulden der Möglichkeit der Versorgung mit Leder vielfach beraubt.

Ist der Herr Reichskanzler im Interesse der Aufrechterhaltung der landwirtschaftlichen Betriebe bereit, den hierdurch entstandenen Unbilligkeiten abzuhelfen, entweder durch Freigabe der beschlagnahmten Häute oder in der Weise, daß die ohne eigenes Verschulden zu Schaden gekommenen Landwirte Sonderzuweisungen von Leder erhalten?: Bd. 325, Nr. 1922.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1991.

Regelung für die Schuhfabrikation.

Resolution des Haushaltsausschusses zu den Etats für die Verwaltung des Reichsheeres für 1916 (erledigt beim Etat für das Reichsamt des Innern): den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dahin zu wirken, daß das von der Heeresverwaltung für das Schuhmachergewerbe freigegebene Leder, besonders Sohlleder, auch von den Schuhmacherinnungsverbänden, Ausschnittgeschäften und Schuhmacherinnungen in geeigneter Weise bezogen werden kann: Bd. 317, Nr. 260 unter IIc.

Bd. 307, 41. Sitz. S. 918B.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1147D, Bd. 307, 51. Sitz. S. 1173A, Bd. 307, 51. Sitz. S. 1176C, Bd. 307, 51. Sitz. S. 1178C.

Bd. 307, 53. Sitz. S. 1251A. — Angenommen.

Anfrage Irl (Erding): Ist es dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß es der Ersatz-Sohlengesellschaft bisher noch nicht gelungen ist, einen einigermaßen brauchbaren Ersatz für Sohlen herzustellen und deswegen die Beschlagnahme der Stanzabfälle für diese Gesellschaft eine unwirtschaftliche Maßnahme darstellt?

Gedenkt der Herr Reichskanzler die bei den Bekleidungsämtern in großen Massen aufgestapelten Stanzabfälle an die Schuhmacherkorporationen freizugeben, damit die Schuhmacher in der Lage sind, dringend notwendige Reparaturarbeiten ausführen zu können?: Bd. 321, Nr. 905.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 932.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): Angesichts des vierten Kriegswinters sind die weitesten Kreise in Sorge über die Beschaffung des nötigen Schuhmaterials.

Die Schuhpreise haben infolge der hohen Lederpreise eine fast unerträgliche Höhe erreicht. Die Lederindustrie arbeitet mit großen Gewinnen.

In den beteiligten Fachkreisen wie in der Fachpresse wird behauptet, daß teils noch beträchtliche Mengen von Häuten zu verderben drohen und Leder zurückgehalten werde, obwohl die Armee hinreichend versorgt ist, teils beträchtliche Einfuhrmengen zur Verfügung stehen bzw. zu erwarten sind.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um dem deutschen Volke die unbedingt notwendige Versorgung mit Schuhmaterial, vor allem durch Verteilung des noch vorhandenen Häutevorrats an die Gewerbetreibenden zu erschwinglichen Preisen, zu ermöglichen?: Bd. 321, Nr. 1000.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1083.

Anfrage Held: Seit Monaten sind außerordentlich große Mengen von Sohlleder in den Gerbereien vorhanden, auf deren Abnahme durch die betreffenden Kriegsorganisationen die Lederindustrie vergeblich wartet. In einer mir bekannten mittleren Gerberei liegen seit Anfang August ca. 4000 fertige Sohllederhäute, und ähnliche Mengen warten in anderen Betrieben auf Abnahme. Ferner hat die Schuhindustrie mit Mengen Sohlleder sich eingedeckt, die sie in vielen Monaten nicht wird verarbeiten können, während es der Bevölkerung unmöglich ist, bei den Schuhmachern eine Lederbesohlung zu erhalten, wenn sie nicht die im umfangreichen Schleichhandel mit Leder üblichen Preise von 50 Mark und mehr für das Kilogramm Leder (gegen 7, 50 Mark Höchstpreis) zahlen will.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, für schnelle Abhilfe in der Richtung Sorge zu tragen, daß die überschüssigen Sohlledermengen der Bevölkerung zu Reparaturzwecken freigegeben werden?: Bd. 325, Nr. 1965.

Bd. 314, 196. Sitz. S. 6248C. — Beantwortet.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Infolge einer Bekanntmachung der "Kontrollstelle für freigegebenes Leder" vom 1. Oktober 1917 sind die Lederkleinhändler und Rohstoffgenossenschaften verpflichtet, die ihnen zugeteilten Ersatzsohlen in Verkehr zu bringen; die Schuhmacher sind verpflichtet, sie abzunehmen und zu verarbeiten. Ausnahmen hiervon werden äußerst selten zugelassen. Die zugeteilten Ersatzsohlen werden nicht zurückgenommen, und die Verweigerung ihrer Abnahme hat für den Lederkleinhändler oder die Rohstoffgenossenschaft, bezw. den Schuhmacher den Ausschluß von der Zuteilung aller Ersatzmaterialien und von Bodenleder zur Folge.

Die Erzeugnisse der Ersatzsohlen-Gesellschaft, die Sperrholzsohlen, werden in Verbraucherkreisen vielfach als höchst minderwertig angesehen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler hier zu tun?

Beabsichtigt er eine Verordnung, wonach die Lederabfälle ebenso verteilt werden müssen wie das Bodenleder?: Bd. 324, Nr. 1405.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1440.

Lederabfälle, Zollbefreiung siehe unter II 443 a.

Petition betreffend Freigabe von Sohlenleder für das Schuhmacherhandwerk.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 321, Nr. 871.

Bd. 310, 119. Sitz. S. 3637B, Bd. 310, 119. Sitz. S. 3638A. — Durch die inzwischen erfolgte Regelung der Lederverteilung für erledigt erklärt.

Petition um Freigabe eines Postens Bodenleder zur Herstellung von orthopädischem Schuhwerk.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1313.

Bd. 312, 154. Sitz. S. 4835B. — Ueberweisung als Material.

Treibriemen, Verkehr: Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 735, Anhang a 857.

Treibriemenwegnahme, Folgen. Riemenfreigabestelle, Behandlung der Industriellen durch Aufkäufer: Bd. 312, 161. Sitz. S. 5043A.

Petitionen betreffend die Einziehung von Treibriemen aus stillgelegten Webereien.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1556.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition der Treibriemenfabrik G. Gnerlich in Breslau, betreffend Zuteilung von Leder.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1547.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534A. — Ueberweisung als Material.

Kriegslederaktiengesellschaft. Geschäftsgebaren; Preisfestsetzungen, Gewinne, Verwendung der Ueberschüsse, Fall Potthoff:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1620C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1645C, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1679C, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1681A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1684B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1685D.

246. Leim. Verkehrsregelung:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 473, Anhang a 389.

Bd. 319, Nr. 403 S. 131.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 688.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 147.

Zollbefreiung siehe unter II 443 a.

247. Leimleder. Verwendung als Ersatzfutter; Verkehrsregelung:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 323.

Bd. 317, Nr. 225 S. 52.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 776.

248. Lohnbeschlagnahme. Erhöhung der Pfändungsgrenze auf 2000 Mark:

Bd. 315, Nr. 86 Ziff. 155.

Bd. 316, Nr. 107 S. 5.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 720.

Bd. 312, 164. Sitz. S. 5116B, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5118D.

Resolution des Haushaltausschusses zum Etat für die Reichsjustizverwaltung für 1917: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, zu veranlassen, daß die Pfändbarkeit von Lohn-, Gehalts- und ähnlichen Ansprüchen weiter eingeschränkt werde, als es durch die Bekanntmachung vom 17. Mai 1915(Reichs-Gesetzbl. 1915 S. 285) geschehen ist: Bd. 320, Nr. 565 unter II 4.

Bd. 309, 90. Sitz. S. 2669C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2671B, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2673C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2676C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2678A, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2685D.

Bd. 309, 91. Sitz. S. 2697A.

Bd. 309, 92. Sitz. S. 2721A. — Angenommen.

Anfrage Davidsohn, Schmidt (Berlin): Durch Bundesrats-Verordnung vom 17. Mai 1915 sind die beschlagnahmefreien Lohn-, Gehalts- und ähnlichen Einkünfte mit Rücksicht auf die Kriegsteuerung von 1500 Mark auf 2000 Mark jährlich erhöht worden.

Infolge der seit Mai 1915 weiter verstärkten außerordentlichen Preissteigerungen aller Lebensbedürfnisse ist eine weitere erhebliche Erhöhung des beschlagnahmefreien Betrages schleunigst unumgänglich nötig.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, den sofortigen Erlaß einer Bundesrats-Verordnung zu erwirken, durch den der beschlagnahmefreie Betrag auf mindestens 3000 Mark jährlich festgesetzt wird?: Bd. 321, Nr. 949.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 967.

Petitionen, betreffend Erhöhung der Summe des pfandfreien Einkommens usw.

Mündl. Ber. d. Pet. Aussch.: Bd. 318, Nr. 314.

Bd. 308, 69. Sitz. S. 1895B. — Für erledigt erklärt.

Mündl. Ber. des Haush. Aussch.: Bd. 319, Nr. 501 Ziff. Ia.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

Mündl. Ber. des Haush. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. Ia.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Mündl. Ber. d. Pet. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1468 Ziff. IVa.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5529C. — Für erledigt erklärt.

Petition des Verbandes der Bureauangestellten Deutschlands in Berlin um Erhöhung des pfändungsfreien Arbeitseinkommens während des Krieges der Allgemeinen Vereinigung Deutscher Buchhandlungsgehilfen in Berlin-Schöneberg um Erhöhung der Nichtpfändbarkeitsgrenze der Arbeitseinkommen von 2000 auf 3000 Mark.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 322, Nr. 1060 Ziff. IV a 1 u. 2.

Bd. 311, 126. Sitz. S. 3935A. — Ueberweisung als Material.

Pfändbarkeit von Ruhegeldansprüchen Privatangestellter, Einschränkung:

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 586.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 233.

249. Löhne der Arbeiter siehe Lohnverhältnisse, Teuerungszulagen und die einzelnen Behörden und Industrien.

250. Lupine, Saatgut, Preise: Bd. 321, Nr. 801, Anhang a 630.

Petition des Julius Denk in Posen. betreffend Bepflanzung der Bahndammböschungen mit Lupinen und Förderung der Schafzucht.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Lupinenkerne, Bewirtschaftung.

Anfrage Graf v. Oppersdorff: Ueber die Zuständigkeit in der Bewirtschaftung der beschlagnahmten Lupinenkerne herrscht bei den verschiedenen Reichsstellen schon seit langembedauerliche Unklarheit. Die Reichsfuttermittelstelle (Bezugsvereinigung der Deutschen Landwirte), welche im letzten Jahre über die Lupinen, die zu Futterzwecken verwendet wurden, die Verfügung hatte, erklärt sich heute noch für zuständig, da noch keine Entscheidung darüber getroffen sei, welchen möglichen anderen Verwendungen die Lupine der Ernte 1918 zugeführt werden könne. Andererseits erteilte das Kriegsernährungsamt auf Befragen die Auskunft, die Reichsgetreidestelle sei zuständig. Diese wiederum leitete an sie gerichtete Eingaben dem Kriegsernährungsamte zu. Bei dieser Sachlage ist es unmöglich, an irgendeiner dieser Stellen die so notwendigen klaren Auskünfte zu erhalten. Noch weniger ist es heute möglich, Verbesserungen in der Lupinenverwertung in Angriff zu nehmen, geschweige denn solche einheitlich durchzuführen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler gegenüber diesen Unzulänglichkeiten zu tun?: Bd. 325, Nr. 1933.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1961.

251. Malz. Verbrauchsregelung:

Bd. 315, Nr. 86 Ziff. 151.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 202.

Bd. 316, Nr. 107 S. 42.

Bd. 316, Nr. 147 S. 24.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 380.

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 386, Anhang a 243.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 470.

Bd. 319, Nr. 403 S. 36.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 491.

Bd. 320, Nr. 650 S. 24.

Petition, betreffend Schutz der deutschen Handelsmälzereien.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1844. — Unerledigt.

Siehe auch unter II 136f.

252. Manganerze und Eisenerze, Versorgung, Kriegsausschuß:

Bd. 320, Nr. 659 Ziff. 571, Anhang a 585.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 130.

253. Margarine. — Siehe auch unter II 281D.

Einfuhr:

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 138, a 139.

Bd. 317, Nr. 225 S. 11.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 452.

Herkunftsangabe bei ausländischer Margarine:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 218.

Bd. 316, Nr. 147 S. 49.

Herstellung: Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 727, Anhang a 836.

Preise:

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 128.

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 183.

Bd. 319, Nr. 403 S. 71.

Verkauf, Fett- und Wassergehalt:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 440.

Bd. 319, Nr. 403 S. 73.

Zusatz von Kartoffelstärkemehl: Bd. 316, Nr. 107 S. 51.

Zuweisung an bedürftige Städte: Bd. 317, Nr. 225 S. 47.

254. Marmeladen. Höchstpreise:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 265.

Bd. 316, Nr. 147 S. 37.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 121.

Bd. 317, Nr. 225 S. 32.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 860.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5897C.

Durchfuhrverbot: Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 562.

Kriegsgesellschaft für Marmelade, Mängel in der Zusammenarbeit mit den Marmeladenfabriken, bureaukratische Schwerfälligkeit: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3529C, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3542A.

Reichsstelle für Gemüse und Obst, Tätigkeit:

Bd. 322, Nr. 1214 S. 44.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): Durch falsche Behandlung sind große Mengen der deutschen Obsternte im Jahre 1916 zu grunde gegangen.

Durch weite und tagelange Fahrten im Eisenbahnwagen ist oftmals das Obst in halbverfaultem Zustande in die Marmeladefabriken gelangt; durch schlechte Rüben, Mangel an Zucker usw. wurden die Obstvorräte weiter verdorben, sodaß in dem sogenannten "Kriegsmus" ein Nahrungsmittel hergestellt wurde, das teilweise für menschlichen Gebrauch ungenießbar war.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um eine solche Schmälerung unserer Obsternte zum Schaden des deutschen Volkes künftighin zu verhüten und unser Obst in Gestalt von guter, einwandfreier Marmelade dem Volk zu erhalten?: Bd. 321, Nr. 892.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 921.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): Die Reichsstelle für Gemüse und Obst hat insbesondere mit der Art ihrer Marmeladeerzeugung schon wiederholt in weiten Kreisen des deutschen Volkes Aergernis erregt. Eine Gerichtsverhandlung, die großes Aufsehen erregte, hat vor kurzem von neuem bewiesen, daß die Organe dieser Reichsstelle einen wesentlichen Teil der Obsternte Deutschlands zu verderben in der Lage sind. Es droht bei den Gepflogenheiten dieser Stelle, wie sie in jener Gerichtsverhandlung bewiesen wurden, auch in diesem Jahre, zumal da die bedenklich starke Streckung mit Rüben und Trestern bereits offen angesagt wurde, die Vergeudung unserer heurigen Obsternte durch die Bereitung einer ähnlichen ungenießbaren Ware wie im Jahre 1916.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um das deutsche Volk gegen die teils gesundheitsschädliche, teils ekelhafte Verarbeitung und Vergeudung eines großen Teiles seiner wertvollen Obsternte zu beschützen?: Bd. 325, Nr. 1912.

Schriftliche Antwort: Bd. 325, Nr. 1954.

Ungenießbare Marmelade, Strafbestimmungen: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3532B.

Versorgung der Bevölkerung zur Selbsterzeugung der Marmelade: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3242A.

Siehe auch II 278.

255. Mehl. — Siehe auch II 139, 270, 271.

a) Preise. — Siehe auch II 172g.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald die allgemeine Festsetzung möglichst billiger Höchstpreise für Brot und Mehl, entsprechend den Getreidepreisen, durch die Kriegsgetreidegesellschaft und die Ortsbehörden herbeizuführen: Bd. 315, Nr. 56 unter II a 1.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 69A.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123C. — Angenommen.

Antrag Albrecht u. Gen., betr. sofortige wesentliche Herabsetzung der Höchstpreise: Bd. 315, Nr. 89 unter I.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 185D, Bd. 306, 12. Sitz. S. 190B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 197C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 203C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208A. — Abgelehnt.

Resolution des Haushaltsausschusses, betr. Herabsetzung der Höchstpreise: Bd. 316, Nr. 113 unter IIf 1, g 1 und

Resolution Albrecht u. Gen., betr. niedrigere Festsetzung der Höchstpreise: Bd. 316, Nr. 115 unter 4.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 245C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 261D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 267B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 331A. —

Resolution des Ausschusses angenommen, Resolution Albrecht u. Gen. abgelehnt.

Resolution des Haushaltsausschusses, betr. einheitliche Festsetzung der Mehlhöchstpreise für größere Bezirke:

Bd. 317, Nr. 192 S. 25.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615B. — Angenommen (Wortlaut unter II 61b).

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, anzuordnen, daß die höchste zulässige Spannung zwischen Getreide- und Mehlpreis allgemein festgesetzt wird, wobei der Durchschnitt der letzten 10 Friedensjahre nur so weit überschritten werden darf, als es der jetzigen verteuerten Herstellung entspricht: Bd. 316, Nr. 113 unter II d.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 245B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 250D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 254B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 266A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 279A, Bd. 306, 16. Sitz. S. 281B, Bd. 306, 16. Sitz. S. 285D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 290B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331A. — Angenommen.

Preise der Reichsgetreidestelle:

Bd. 316, Nr. 107 S. 32.

Bd. 316, Nr. 147 S. 23.

Bd. 317, Nr. 192 S. 46, 48.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 245C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 285D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 290B.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 570A.

b) Verfütterung siehe unter II 1391.

c) Verkehr, Regelung:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 91, 96.

Bd. 315, Nr. 44 S. 45, 47.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang c, g.

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 28, a 29, a 32.

Bd. 316, Nr. 107 S. 34.

Bd. 316, Nr. 147 S. 19.

Bd. 317, Nr. 192 S. 43, 44, 46.

Bd. 320, Nr. 650 S. 21.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 31.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 261D.

Anfrage Ablaß: Der Kreis Hirschberg in Schlesien hat von den ihm zur Versorgung der nicht sich selbst versorgenden Verbraucher überwiesenen Mehlmengen dadurch, daß er in der Zeit vom 1. November 1917 ab eine um fünf vom Hundert gekürzte Brotration ausgegeben hat, erhebliche Ersparnisse an Mehl zurücklegen können, um für die in der Gebirgsgegend besonders schwierige Zeit der letzten Monate des Wirtschaftsjahrs einigen Vorrat zur Verpflegung der Bevölkerung zur Verfügung zu haben. Der Kreis beabsichtigt, die ersparten Mehlmengen nach Eintritt der für die beiden letzten Monate des Wirtschaftsjahrs verfügten Kürzung der Brotration allmählich unter der Bevölkerung zur Verteilung zu bringen.

Nach Erörterungen in den schlesischen Tagesblättern besteht die Absicht, diese Ersparnisse dem Kreise Hirschberg zwangsweise zu entziehen und dem Reiche zur Verfügung zu stellen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die beabsichtigte Maßregel, die unter der Bevölkerung des Kreises Hirschberg lebhafte Beunruhigung hervorgerufen hat, zu verhindern?: Bd. 324, Nr. 1617.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1672.

Verkehr aus dem Erntejahr 1915:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 174, 196, Anhang a42.

Bd. 316, Nr. 107 S. 34, 40.

Verkehr aus dem Erntejahr 1915 Verkehr aus dem Erntejahr 1916:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 425, Anhang a 304 IV, a 370.

Bd. 319, Nr. 403 S. 33.

Verkauf ausländischen Mehls durch die Zentral-Einkaufsgesellschaft:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 222.

Bd. 316, Nr. 147 S. 16.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 331.

Bd. 317, Nr. 225 S. 13.

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 591.

Verkauf im freien Verkehr, Mißstände:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1596B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1642A.

Verbot der Verwendung von Mehl jeder Art zur Herstellung von Seife:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 105.

Bd. 315, Nr. 44 S. 52.

Verwendung von Backstreumehl:

Bd. 320, Nr. 650 S. 22.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 663.

d) Vorratserhebungen siehe unter II 139 m.

256. Melasse siehe unter II 121f, 447b.

257. Messing siehe unter II 258.

258. Metalle, Metallbeschlagnahme.

a) Höchstpreise für Kupfer, altes Messing, alte Bronze, Rotguß, Aluminium, Nickel, Antimon und Zinn:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 64.

Bd. 315, Nr. 44 S. 72.

Bd. 316, Nr. 122 Anhang a 49.

Bd. 316, Nr. 147 S. 83.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 450, Anhang a 322, a 323, a 360.

Bd. 319, Nr. 403 S. 136.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 510, Anhang a 481.

Bd. 320, Nr. 650 S. 102.

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 616.

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 612.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 134, 135.

Petitionen, betreffend den Ausbau der Höchstpreisverordnung für Metalle und der Ausführungsbestimmungen sowie Aufhebung der Höchstpreisverordnung und Aussetzung schwebender Strafverfahren.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 318, Nr. 389.

Bd. 308, 70. Sitz. S. 1935C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung bezw. Uebergang zur Tagesordnung.

b) Beschlagnahme; Entschädigung. — Siehe auch II 47.

AnfrageDr. Stubmann: Die Beschlagnahme der in deutschen Gewerbe- und Verkehrsbetrieben vorhandenen Sparmetalle ist zu sehr niedrigen Preisen erfolgt, die dem heutigen Wert der betreffenden Metalle nicht entsprechen und die größtenteils die für Ersatzteile aufzuwendenden Kosten nicht zu decken vermögen.

Neuerdings sind Fälle vorgekommen, in denen die Metallmobilmachungsstelle bei Anforderung der betreffenden Mengen dem durch die Beschlagnahme Betroffenen auch noch die Frachtspesen auferlegt bis zu demjenigen Ort, von dem aus die Abnahme durch den Vertreter der Metallmobilmachungsstelle erfolgt.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler gegen die in diesem Verfahren liegende unbillige Schädigung zu tun, die insbesondere bei kleineren Betrieben, die verhältnismäßig geringe Mengen abzuliefern haben, ins Gewicht fällt?: Bd. 323, Nr. 1393.

Bd. 311, 143. Sitz. S. 4453A. — Beantwortet.

c) Denkmäler, Kupferdächer, Brennereigeräte, Beschlageisen, Entschädigungsfrage:

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3125A.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3462D.

Bd. 312, 171. Sitz. S. 5357C.

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5484C.

Bd. 313, 175. Sitz. S. 5500A, Bd. 313, 175. Sitz. S. 5502D, Bd. 313, 175. Sitz. S. 5513C.

Bd. 313, 183. Sitz. S. 5769B, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5775D, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5777B.

Bd. 313, 184. Sitz. S. 5813A, Bd. 313, 184. Sitz. S. 5823A.

Bd. 313, 189. Sitz. S. 6076D, Bd. 313, 189. Sitz. S. 6083D.

AnfrageDr. v. Schulze-Gaevernitz: Zufolge Anordnung des Bundesrats sollten die landwirtschaftlichen Brennereien bis 31. März ihre kupfernen Brennapparate zu Heereszwecken abliefern. Da mit dieser Ablieferung eine schwere Schädigung der kleinen Obst- und Tresterbrenner verbunden ist, so erklärte der Vertreter der Reichsregierung in der Reichstagssitzung vom 26. April d. I., daß dafür Sorge getroffen werden solle, daß in dringenden Fällen, in denen die Notwendigkeit der weiteren Belassung durch behördlich beglaubigte Belege erwiesen ist, in jeder Gemeinde eine bestimmte Anzahl von Brennkesseln weiterhin auf unbestimmte Zeit zurückgestellt werde. Demgegenüber wird seitens der Kommunalverbände neuerdings die Ablieferung der Brennkessel verlangt, so seitens des Kommunalverbandes Offenburg durch Bekanntmachung vom 10. Juni 1918.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, entsprechend dieser Regierungserklärung dafür Sorge zu tragen, daß den in Betracht kommenden Gemeinden die unentbehrliche Anzahl von Brennapparaten so lange belassen werbe, bis ein brauchbarer Ersatz zu entsprechend billigen Preisen beschafft werden kann, und damit eine schwere Schädigung der Obst- und Tresterbrenner zu vermeiden, insbesondere aber zu verhindern, daß die anfallenden Obstmengen in die Hände auswärtiger Großbrenner überführt werden?: Bd. 325, Nr. 1747.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6094C. — Beantwortet.

Anfrage Kopsch: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß sich in der Residenzstadt Darmstadt auf der dem früheren russischen Zaren eigentümlich gehörigen, also im Privateigentum stehenden Kapelle ein durch die Bekanntmachung des stellvertretenden Generalkommandos des XVIII. Armeekorps in Frankfurt a. M. vom 9. März 1917 — Nr.M.200/1 17 K.R.A., betreffend Beschlagnahme, Meldepflicht, Enteignung und Ablieferung der bei öffentlichen und privaten Bauwerken zu Blitzschutzanlagen und zur Bedachung verwendeten Kupfermenge — beschlagnahmtes, mit vergoldeten Kupfertürmen versehenes Kupferdach befindet, das zu entfernen die Großherzogliche Regierung sich weigert, während sie andererseits die Kupferbedachungen an öffentlichen Gebäuden, z. B. der Christuskirche in Mainz, dem Bahnhofsgebäude und der Bibliothek in Gießen, dem Museum in Darmstadt usw. abnehmen läßt, und was gedenkt der Herr Reichskanzler gegenüber diesem mit der oben erwähnten Bekanntmachung und der öffentlichen Meinung in grobem Widerspruch stehenden Verhalten der hessischen Regierung zu tun?: Bd. 322, Nr. 1181.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1246.

Anfrage Weilnböck, Rupp (Baden), Gebhart: Zufolge Anordnung des Bundesrats sollten die landwirtschaftlichen Brennereien bis 31. März ihre kupfernen Brennapparate zu Heereszwecken abliefern. Da mit dieser Ablieferung eine schwere Schädigung der mittleren und kleinen Brenner, die vielfach im Felde stehen, verbunden ist, wurde die Ablieferung verschiedentlich hinausgeschoben. Nach Zeitungsberichten soll gelegentlich der jetzigen Offensive in Nordfrankreich allein soviel Kupfer erbeutet worden sein, daß damit der deutsche Heeresbedarf auf ein ganzes Jahr gedeckt sei.

Ist zutreffendenfalls der Herr Reichskanzler bereit, die Ablieferung der kupfernen Brennapparate auf die gleiche Zeit hinauszuschieben, damit im kommenden Herbst das Abfallobst und die Weinrückstände in diesen mittleren und kleinen Brennereien verarbeitet werden können und so eine schwere Schädigung dieser Betriebe hintangehalten wird?: Bd. 324, Nr. 1483.

Bd. 312, 154. Sitz. S. 4831A. — Beantwortet.

d) Kunstgegenstände, Kirchenglocken usw.:

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3077A.

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3124C, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3128B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3134D.

Kunstgegenstände, Beschlagnahme der Kronen, Beschläge, Figuren des Reichstags usw.:

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3125C, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3135A.

Bd. 312, 171. Sitz. S. 5258A.

Kunstgegenstände, Kirchenglocken, Erhaltung: Bd. 312, 171. Sitz. S. 5357C.

Resolution des Haush.-Aussch. zum Etat des Reichsheeres für 1917 den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dafür Sorge zu tragen, daß den Kirchengemeinden für die von der Militärverwaltung enteigneten Kirchenglocken

a) eine dem Metallwert voll entsprechende Vergütung geleistet und

b) nach Beendigung des Krieges ein Ersatz in Glockenmetall gegen Rückzahlung der Vergütung gegeben, auch bedürftigen Kirchengemeinden zur Wiederanschaffung der Glocken eine Unterstützung gewährt wird: Bd. 321, Nr. 766 unter II 17.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3078D.

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3105B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3124C, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3128B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3134B, Bd. 310, 102. Sitz. S. 3134D.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498D. — Angenommen.

e) Sparmetalle der Privatwirtschaften (Türklinken, Fenstergriffe), Beschlagnahme, Zweckmäßigkeit; Entschädigung: Bd. 313, 183. Sitz. S. 5768D ff., Bd. 313, 183. Sitz. S. 5775C, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5777B, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5782B.

ResolutionDr. Arendt, Bartschat, Dr. Bell, List (Eßlingen), Schiele zum Etat des Reichswirtschaftsamts für 1918: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, die auf Grund der Bundesratsverordnung vom 26. April 1917 (R.G.Bl. S. 376) angeordnete Beschlagnahme der Sparmetalle der Privatwirtschaften so lange nicht zur Durchführung zu bringen, als

1. die Sparmetalle, insbesondere Türklinken und Fenstergriffe, aus allen öffentlichen Gebäuden nicht vorher abgeliefert sind,

2. Fürsorge getroffen ist, daß die Ausführung der Maßregel den Beteiligten keinen Schaden bringt und für die Zukunft die kostenfreie Wiederherstellung des jetzigen Standes gesichert ist: Bd. 324, Nr. 1626.

Bd. 313, 161. Sitz. S. 5768D, Bd. 313, 161. Sitz. S. 5775C, Bd. 313, 161. Sitz. S. 5777B, Bd. 313, 161. Sitz. S. 5782B.

Bd. 313, 184. Sitz. S. 5798C. — Angenommen mit 151 gegen 85 Stimmen.

Anfrage Keil, Meerfeld: Privatunternehmer haben sich beim Preußischen Kriegsministerium die Lieferung von Ersatz-Türklinken an Stelle der allenthalben im Reiche beschlagnahmten auf eine Weise gesichert, daß ungerechtfertigte Gewinne von vielen Millionen Mark dabei erzielt werden.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um zu verhindern, daß die Absichten dieser Spekulanten verwirklicht werden?: Bd. 324, Nr. 1578.

Bd. 312, 162. Sitz. S. 5049D. — Beantwortet.

Anfrage Brey: Die Beschaffung des Ersatzes für die beschlagnahmten Tür- und Fensterbeschläge soll nach Unordnung der Metall-Ersatzstelle nur durch die Kriegs-Metall-A.G. Berlin erfolgen.

Die Industriellen, die bislang Tür- und Fensterbeschläge herstellten, werden völlig ausgeschaltet.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die Gefahr der Verzögerung der Ersatzbeschaffung, der übermäßigen Verteuerung und der mangelhaften Ausführung der Ersatzteile zu verhindern?: Bd. 324, Nr. 1620.

Bd. 312, 172. Sitz. S. 5374D. — Beantwortet,

f) Kupfergerät in den Offiziersküchen usw., in der Front und Etappe: Bd. 310, 102. Sitz. S. 3115D.

g) Einziehung, der Metalle in den besetzten Gebieten:

Bd. 313, 183. Sitz. S. 5776B, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5777D.

AnfrageD. Mumm: Eine halbamtliche Mitteilung vom 16. April besagt, daß die Kupferbeute in Nordfrankreich den deutschen Heeresbedarf für ein Jahr decke. Wird auf Grund dieser neuen Tatsache die gegenwärtig zur Durchführung kommende Anordnung, betreffend Beschlagnahme von Kupfergeräten, erneut geprüft?: Bd. 324, Nr. 1476.

Bd. 312, 151. Sitz. S. 4731D. — Beantwortet.

h) Freigabe für Friedenszwecke:

Bd. 316, Nr. 107 S. 57.

Bd. 316, Nr. 147 S. 83.

259. Mieteinigungsämter siehe Grundbesitz, Hausbesitz unter C.

260. Mietverträge siehe Grundbesitz, Hausbesitz usw. unter C.

261. Milch und Milcherzeugnisse; Molkereien.

a) Ein- und Durchfuhr von kondensierter Milch und von Milcherzeugnissen aller Art:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 369, Anhang a 218.

Bd. 319, Nr. 403 S. 21.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 496.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 527, Anhang a 504.

b) Preise; Festsetzung von Höchstpreisen:Bd. 306, 12. Sitz. S. 206B.

Resolution des Haushaltsausschusses: Bd. 316, Nr. 113 unter IIf 2 und

Resolution Albrecht u. Gen.: Bd. 316, Nr. 115 unter 6.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 243C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 246D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 263B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 267C.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 289A.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331B. — (Resolution des Ausschusses angenommen.)

Ferner:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 254.

Bd. 316, Nr. 147 S. 44.

Bd. 320, Nr. 650 S. 51, 55.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 9.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 548C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1668D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2123A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3223A.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5854C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5884B.

Gewinne der pommerschen Meiereien für Milchprodukte:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1619D, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1625C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1645A.

c) Versorgung. Erzeugung, Verbrauch, Beschränkung der Verwendung:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 216, 254, Anhang a 103.

Bd. 316, Nr. 147 S. 44.

Bd. 317, Nr. 192 S. 65.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 129.

Bd. 317, Nr. 225 S. 37.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6 f, II 4.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 441, Anhang a 263.

Bd. 319, Nr. 403 S. 68.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 412.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 65, 66, 68. Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 21, 81, 86.

Bd. 320, Nr. 650 S. 49.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 798.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 64.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 246D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 256C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 263B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 289A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 543C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 610D.

Bd. 308, 67. Sitz. S. 1602C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2068A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3222D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3253B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3290A.

Ablieferung in Sammelmolkereien: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5866C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5875A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5897A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5906B.

Abmelkwirtschaften: Bd. 306, 29. Sitz. S. 611A, Bd. 306, 29. Sitz. S. 613B.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler aufzufordern, die Magermilch und Buttermilch in stärkerem Umfange als bisher durch Zuführung an die Verbraucher oder durch Verarbeitung auf Käse für unmittelbare Volksernährung nutzbar zu machen und zu diesem Zweck einen Teil dieser Milch in den Molkereien zu angemessenen Höchstpreisen zu beschlagnahmen. Die gleichmäßige Zuteilung an die Verbraucher ist sicherzustellen: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 7.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Anfrage Greber (Coblenz): Ländliche Kommunalverbände sind dazu übergegangen, die gesamte Milcherzeugung bei den Landwirten zu beschlagnahmen und an die nächste Molkerei abzuführen, ohne dem Erzeuger selbst für seine Familienangehörigen auch nur das geringste Quantum an Vollmilch zu belassen.

Besonders scharf geht der Kreis Kreuznach in dieser Richtung vor. In diesem Kreise wird jeder zuwiderhandelnde Landwirt auf Grund des § 132 des Landesverwaltungsgesetzes vom 30. Juli 1883 mit 150 Mark pro Tag bestraft. Strafen bis zu 4000 Mark für den einzelnen Landwirt sind bereits festgesetzt. Gegen diese Strafen steht dem Landwirte bloß der Beschwerdeweg an den Regierungspräsipenten offen, ohne daß die Einziehung und Beitreibung der Geldstrafe durch Einlegung der Beschwerde aufgehoben würde.

Infolgedessen hat eine große Erregung unter den Landwirten Platz gegriffen, die eine fast gänzliche Abschaffung des Milchviehs zur Folge haben wird.

Ist der Herr Reichskanzler bereit:

1. eine Milderung dieser das Volksempfinden schwer verletzenden Maßnahmen herbeizuführen?

2. zu veranlassen, daß die Straffestsetzung nicht auf dem Verwaltungswege, sondern durch die ordentlichen Gerichte erfolgt?: Bd. 325, Nr. 1927.

Unerledigt.

Petition des Ernst Heinemann in Berlin-Schöneberg — Zubilligung eines gewissen Anteils der zur Verfügung stehenden Milchmenge an bisher nicht berücksichtigte Personen.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Milchtrocknung, System Krause:

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3290C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5855C.

Verkehr mit Zentrifugen und Buttermaschinen: Bd. 321. Nr. 754 Anhang a 607.

Petition des Rechtsanwalts Michael Siegel in München — Errichtung eines Molkenverwertungsunternehmens unter Zugrundelegung der von der offenen Handelsgesellschaft Müller & Kübler in Oettingen gemachten Erfindungen.

Mündl. Ber. des Ernähnmgsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

262. Mittelstand. Kredithilfe siehe unter II 218 und Mittelstand.

263. Möbelindustrie.

Petition, betreffend Aufhebung der Lieferungsverpflichtungen in der Möbelindustrie.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1541.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5533D. — Uebergang zur Tagesordnung.

Anfrage Davidsohn: Dem Herrn Reichskanzler übersandte der Unterzeichnete am 1. Mai d. I. eine kurze Darlegung der Verhältnisse auf dem deutschen Möbelmarkt.

Durch Zwischenbescheid wurde Untersuchung und Antwort zugesagt.

Ist die Untersuchung abgeschlossen?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die Arbeiterschaft, den kleinen Bürger-, Beamten- und Mittelstand vor den Gefahren zu schützen, die zu den Wohnungsschwierigkeiten schon jetzt, ganz besonders aber für die Zeit nach dem Kriege bei der Beschaffung von Möbeln vorhanden und in weiterer Steigerung zu erwarten sind?: Bd. 321, Nr. 909.

Bd. 310, 115. Sitz. S. 3563A. — Beantwortet.

264. Montanwuchs. Verkehrsregelung:

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 396.

Bd. 320, Nr. 650 S. 99.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 575, a 576.

265. Mohn siehe II 281.

266. Moorkultur siehe unter II 49.

267. Moratorium siehe unter II 130.

268. Motorboote. Verkehrseinschräntung:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 199.

Bd. 316, Nr. 107 S. 64.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 449.

Bd. 319, Nr. 403 S. 199.

269. Motoren siehe unter II 212.

270. Mühlen. — Siehe auch unter II 139 (Getreide) und 255 (Mehl).

Lage, Beschäftigung durch die Getreideorganisationen, Mahllöhne usw.:

Bd. 315, Nr. 44 S. 48.

Bd. 316, Nr. 107 S. 32, 39.

Bd. 316, Nr. 147 S. 21.

Bd. 317, Nr. 192 S. 46.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 70A.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 186B.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 265A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 279B, Bd. 306, 16. Sitz. S. 286A.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 303A, Bd. 306, 17. Sitz. S. 314C, Bd. 306, 17. Sitz. S. 315B, Bd. 306, 17. Sitz. S. 320A.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, die eine möglichst gleichmäßige Beschäftigung der Mühlenbetriebe — auch der mittleren und kleineren — nach ihrer Leistungsfähigkeit sicherstellen, soweit es ohne Verteurung des Mehls möglich ist: Bd. 317, Nr. 192 S. 40, 46.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 531D.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 558A, Bd. 306, 27. Sitz. S. 560D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 569A, Bd. 306, 28. Sitz. S. 578D, Bd. 306, 28. Sitz. S. 581D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 603C, Bd. 306, 29. Sitz. S. 608C, Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 8 e.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 60.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1176B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1641C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2062A.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3220C.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß bei der Verteilung der Beschäftigung der Mühlen auch das von der Heeresverwaltung an Privatmühlen zur Vermahlung gebrachte Getreide von der Reichsgetreidestelle mit in Anrechnung gebracht wird: Bd. 317, Nr. 192 S. 41.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Beschäftigung der bayerischen Mühlen: Bd. 306, 28. Sitz. S. 579A, Bd. 306, 28. Sitz. S. 582A.

Mühlenpolitik der Reichsgetreidestelle: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3324B, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3328C.

Mühlenpolitik der selbstwirtschaftenden Kommunalverbände:

Bd. 317, Nr. 192 S. 43.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 559A.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, für die nur mit motorischer Kraft betriebenen Getreidemühlen die Nachtarbeit von 6 Uhr abends bis 6 Uhr morgens und die Arbeit an Sonn- und Feiertagen zunächst für die Dauer des Krieges und solange besondere Maßnahmen für die Sicherstellung der Volksernährung erforderlich sind, zu verbieten;

soweit dies für die Sicherstellung der Ernährung der Bevölkerung erforderlich ist, können die Landeszentralbehörden von diesem Verbot Ausnahmen gestatten;

der Reichskanzler bestimmt den Zeitpunkt des Außerkrafttretens dieser Vorschriften: Bd. 317, Nr. 192 S. 41, 48.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 532A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 559B, Bd. 306, 27. Sitz. S. 560C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Aus verschiedenen Teilen Deutschlands kommt die Nachricht, daß kleinere und größere Wassermühlen nur geringe Mengen Getreides vermahlen dürfen.

Es handelt sich dabei um Mühlen von teilweise erheblicher Leistungsfähigkeit, die somit nur ungenügend ausgenützt wird.

An ihrer Stelle sind große Dampfmühlen in voller Arbeit und verbrauchen dabei täglich Unmengen von Kohlen.

Wie stimmt das zu Kohlenknappheit und Kohlenersparung?: Bd. 321, Nr. 1016. — Unerledigt.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Während des Krieges sind eine ganze Reihe von Großmühlen abgebrannt.

Ist dem Herrn Reichskanzler diese Tatsache und die angesichts unserer Getreidebewirtschaftung und der Bevorzugung der Großmühlenbetriebe darin liegende Gefahr für unsere Volksernährung bekannt?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um den weiteren Verlust wertvollsten Brotkorns und Mehls zu verhindern, und was geschieht militärisch zur Bewachung der Großmühlen?: Bd. 323, Nr. 1273.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1430.

Kleinmühlen, Stilllegungen:

Bd. 311, 139. Sitz. S. 4348B.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 4377B.

271. Mühlenfabrikate und Teigwaren.

a) Resolution des Haushaltsausschusses, betr. Festsetzung von Höchstpreisen: Bd. 316, Nr. 113 unter II g 1.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 256A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 263B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 236D.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 318B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 316, Nr. 147 S. 24.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 458, a 459.

Bd. 320, Nr. 650 S. 21, 27.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 774, a 799.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 32.

Siehe auch unter II 137.

b) Steigerung der Herstellung, Verteilung:

Bd. 317, Nr. 225 S. 59.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 28, 29. Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 13, 56, 67.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1597C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2062C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2094C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2111D.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3220D, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3228B.

Anfrage Hoch: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß es in den Gemeinden, wo die Grippe herrscht, nicht immer möglich ist, die für den Krankheitszustand erforderlichen Lebensmittel wie z. B. Haferflocken, mit der nötigen Schnelligkeit zu beschaffen?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler dagegen zu tun?: Bd. 325, Nr. 1962.

Bd. 314, 196. Sitz. S. 6248A. — Beantwortet.

Reichsverteilungsstelle für Nährmittel und Eier, Tätigkeit:

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 472.

Bd. 320, Nr. 650 S. 27.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 33.

272. Nahrungsmittel. Ersatznahrungsmittel.

a) Verkauf usw. von Nahrungs- und Genußmitteln unter irreführenden Bezeichnungen, Strafbarkeit:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 410.

Bd. 319, Nr. 403 S. 10.

b) Ersatznahrungsmittel. Verkehrsregelung, Genehmigungspflicht:

Bd. 320, Nr. 650 S. 8.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 11.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 749.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3219C.

Bd. 312, 171. Sitz. S. 5361B, Bd. 312, 171. Sitz. S. 5362A.

Genehmigungspflicht für Zeitungsanzeige mit Rezepten zur Herstellung von Ersatzmitteln: Bd. 322, Nr. 1214 S. 20.

Prüfung dor der Zulassung zum Handel:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IV c.

Bd. 320, Nr. 650 S. 8.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2589B.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Die Zeitverhältnisse haben es mit sich gebracht, daß für die Volksernährung immer mehr Ersatzmittel zur Verwendung kommen. Hierfür ist bisher eine Hauptstelle zur Begutachtung der Ware, bevor sie in den Handel kommt, nicht vorhanden. Die örtlichen Preisprüfungsstellen bringen durch ihre Einzeluntersuchungen wiederholte unnötige Arbeit für die Behörden, und durch die bestehenden Bestimmungen auch Gefahr für den ehrlichen Kaufmann.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Einrichtungen zu treffen, die geeignet sind, diesen Uebelständen abzuhelfen?: Bd. 320, Nr. 646.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 660.

AnfrageDr. Neumann-Hofer: In der Verordnung über die Genehmigung von Ersatzlebensmitteln vom 7. März 1918 ist bestimmt, daß vom 1. Mai 1918 ab Ersatzlebensmittel gewerbsmäßig nur dann hergestellt, angeboten, feilgehalten, verkauft oder sonst in den Verkehr gebracht werden dürfen, wenn sie von einer Ersatzmittelstelle genehmigt sind.

Diese Ersatzmittelstellen, die zumeist erst in den allerletzten Tagen und teilweise überhaupt noch nicht errichtet worden sind, sind bisher noch kaum in der Lage gewesen, eingehende Anträge zu bearbeiten, geschweige denn zu erledigen. Bei dem Umfange, der in den vom Reichskanzler festgestellten Grundsätzen vom 8. April 1918 dem Begriff der Ersatzlebensmittel gegeben ist, kann auf eine Erledigung der Anträge vor Wochen und Monaten nicht gerechnet werden. Die preußischen Ausführungsbestimmungen vom 18. April 1918 versuchen diesen Schwierigkeiten dadurch Rechnung zu tragen, daß sie die Fabrikation (nicht aber den Absatz) während des Monats Mai allgemein noch zulassen, während in anderen Bundesstaaten auch diese Erleichterung nicht gewährt ist.

Da hier aber nicht nur Industrien in Frage kommen, die Waren auf Vorrat herstellen, sondern u. a. auch die gesamte Industrie alkoholfreier Getränke, die für den laufenden Tagesbedarf arbeitet, so ist die Schließung zahlreicher Betriebe am 1. Mai 1918 die Folge gewesen und die Lahmlegung der gesamten Industrie alkoholfreier Getränke mit ihren Hilfsbetriebeu steht unmittelbar bevor, und damit ist nicht nur die Bedarfsdeckung der Zivilbevölkerung, sondern auch die der Rüstungsindustrie in Frage gestellt.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, unverzüglich Anordnungen herbeizuführen, die eine Weiterarbeit dieser Industrien und den Absatz ihrer Erzeugnisse bis zur endgültigen Entscheidung der Genehmigungsanträge gewährleisten?: Bd. 324, Nr. 1531.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4989B. — Beantwortet.

AnfrageDr. Neumann-Hofer: Durch die Bekanntmachung des Staatssekretärs des Kriegsernährungsamts vom 8. April 1918 sind unter den Begriff "Ersatzlebensmittel" im Sinne der Verordnung über die Genehmigung von Ersatzlebensmitteln vom 7. März 1918 sämtliche alkoholfreien Getränke einschließlich ihrer Ausgangs- und Hilfsstoffe eingereiht worden, obwohl es sich hierbei zum größten Teil um Erzeugnisse handelt, die lange, zumeist viele Jahrzehnte vor dem Kriege unbeanstandet hergestellt und vertrieben worden sind und deren Herstellungsverfahren vielfach einen hohen wirtschaftlichen Wert darstellen.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, anzuordnen, daß solche Erzeugnisse, die lange vor dem Kriege unbeanstandet im Verkehr waren, nicht den für die bedenklichen Ersatzmittel vorgesehenen Weiterungen ausgesetzt werden und, falls dies nicht zu erreichen sein sollte, was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die wirtschaftlichen Schäden, die den Betriebsinhabern durch Preisgabe ihrer wertvollen Geschäftsgeheimnisse entstehen können, abzuwenden?: Bd. 324, Nr. 1573.

Bd. 312, 162. Sitz. S. 5048C. Beantwortet.

273. Nickel siehe unter II 258.

274. Nickelerzeugnisse. Höchstpreise:

Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 17.

Bd. 316, Nr. 107 S. 68.

Bd. 316, Nr. 122 Anhang a 49.

Bd. 316, Nr. 147 S. 83.

275. Notgeld siehe Kriegsfinanzpolitik unter A 9.

276. Nudelfabrikate siehe unter II 271.

277. Nüsse. Einfuhr, Verkehrsregelung:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 467, Anhang a 375.

Bd. 319, Nr. 403 S. 26.

278. Obst. Siehe auch unter II 52c, 254, 443a.

Entwicklung der Obst- und Gemüsefrage: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3540B.

a) Ausfuhr nach Holland:

Bd. 306, 15. Sitz. S. 257B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 258A.

b) Höchstpreise, Festsetzung.

Resolution des Haushaltsausschusses: Bd. 316, Nr. 113 unter IIf und

Resolution Albrecht u. Gen.: Bd. 316, Nr. 115 unter 6.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 248A.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331B. — Resolution des Ausschusses angenommen (Wortlaut unter II 172g).

Ferner:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 264.

Bd. 316, Nr. 147 S. 37.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 365.

Bd. 319, Nr. 403 S. 48.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 421.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 47, 48. Zu Nr. 480 S. 41, 68.

Bd. 320, Nr. 650 S. 37.

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 612.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 722.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 41.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 860.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1604D.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2065B.

Bd. 310, 113. Sitz. S. 3528D, Bd. 310, 113. Sitz. S. 3543A.

AnfrageDr. Trendel: 1. In Bayern wurden durch Verordnung vom 23. August 1916 anläßlich der guten Pflaumenernte Höchstpreise für Pflaumen festgesetzt: 15 Pfennige für das Pfund durfte der Bauer (Erzeuger) verlangen in Südbayern und Oberpfalz, 14 Pfennige in dem fränkischen Gebiet. Am 29. August wurden Reichshöchstpreise festgesetzt, die mit 5 bezw. 4 Pfennigen pro Pfund unter dem bayerischen Höchstpreis blieben. Anfangs März 1917 wurden nun in den Städten für getrocknete Pflaumen 2 Mark 30 Pfennige bis 2 Mark 80 Pfennige, in der Reichshauptstadt sogar 3 Mark 50 Pfennige bis 3 Mark 80 Pfennige pro Pfund gefordert.

2. Für Kirschen wurden am 3. Juli 1916 in Bayern als Erzeugerpreise festgesetzt: 38 Pfennige für Süßkirschen, 46 Pfennige für Sauerkirschen das Pfund. Fruchtsäfte aus Kirschen dagegen wurden in den Städten das Liter zu 8 Mark bis 8 Mark 50 Pfennige gegen einen Friedenspreis von 1 Mark 50 Pfennigen das Liter verkauft.

3. Dörrzwetschgen wurden im Herbste 1916 den Bauen: abgenommen zu dem vorgeschriebenen Preise von 80 Mark. Dieselben Dörrzwetschgen wurden im Winter den militärischen Stellen um 200 Mark angeboten. — Vgl. Kriegswirtschaftl. Beilage zum "Neuen Münchener Tageblatt" vom 22. April 1917 Nr. 17. —

Ist dem Herrn Reichskanzler dieser Wucher mit Dörrobst und Fruchtsäften bekannt?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler gegen eine solche unerhörte Preissteigerung zu tun?: Bd. 321, Nr. 763.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 864.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Die Höhe der Obstpreise findet weder in den Kreisen der Verbraucher noch in denen der Erzeuger Zustimmung, sie gibt vielmehr zu großen Bedenken und starker Mißstimmung Anlaß.

Wird dieser Tatsache bald Rechnung getragen?: Bd. 321, Nr. 1004.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1054.

AnfrageDr. Hoppe: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß trotz der im allgemeinen überaus reichen Obsternte die Preise für Obst im Kleinhandel ganz unverhältnismäßig hohe sind, so daß es weiten Kreisen der Bevölkerung unmöglich ist, Obst zu erwerben?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um solche Verhältnisse auf dem Obstmarkte herbeizuführen, daß es auch den minderbemittelten Volksklassen möglich wird, von der reichen Obsternte Nutzen zu ziehen: Bd. 322, Nr. 1096.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1138.

Anfrage Koenig: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß bei der im Mai und Juli d. I. auf Veranlassung des Reichsamts des Innern stattgefundenen Beratung über diese Frage die Vertreter der Arbeitgeber nicht nur eine Verständigung über ihre Lösung, sondern sogar jede Verhandlung mit den Angestelltenverbänden darüber abgelehnt haben?

Großhandelsaufschlag für Gemüse und Obst von 18 bis 20 Prozent auf zirka 80 Prozent erhöht. Die Folge davon ist scharfe Preissteigerung im Kleinhandel. Die Gemüse- und Obstpreise sind für den kleinen Mann unerschwinglich geworden.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Vorsorge zu treffen, daß Gemüse und Obst nicht weiter zu Spekulationszwecken vom Markte ferngehalten wird?

Ist der Herr Reichskanzler bereit, dahin zu wirken, daß die durch die Maßnahmen der Reichsstelle für Gemüse und Obst geschaffenen unhaltbaren Zustände auf dem Gemüse- und Obstmarkt, insbesondere die neuerlich bewilligten Zuschläge für Großhändler, beseitigt werden?: Bd. 322, Nr. 1175,

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1243.

Lieferungsverträge, Schleichhandel: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3531D.

c) Reichsstelle für Gemüse und Obst, Organisation, Aufgaben, Tätigkeit, Preispolitik:

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 389.

Bd. 319, Nr. 403 S. 48.

Bd. 320, Nr. 650 S. 11, 39.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 43.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2093C.

Zuziehung von Fachleuten: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3529A.

d) Verkehrsregelung. Verarbeitung:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 295, a 330.

Bd. 319, Nr. 403 S. 48.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 732.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 42.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 861.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 5007C.

Beschlagnahme von Aepfeln und Pflaumen:

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 40, 69.

Bd. 320, Nr. 650, S. 37.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1801C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2065B, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2072B.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3221B.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3279B.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3318B.

AnfrageDr. Trendel: Der bayerische Ernährungsbeirat hatte rechtzeitig einen großzügigen Plan für die Versorgung Bayerns mit Obst und Gemüse zu bestimmten Preisen entworfen und diese Versorgung vertraglich sichergestellt. Dieser Plan ist aber durch das verspätete, plötzliche, durch keinerlei Aufkaufsorganisation vorbereitete Eingreifen der Reichsstelle für Obst und Gemüse völlig zerstört worden.

Welche Stellung nimmt der Herr Reichskanzler zu einer solchen Störung der normalen Versorgung eines so großen Reichsgebiets, wie es Bayern ist, ein?

Werden die vorher von der bayerischen Landeszentralbehörde festgesetzten Höchstpreise durch die späteren Höchstpreise der Reichsstelle einfach außer Kraft gesetzt, die eingegangenen Verträge also hinfällig? Bd. 320, Nr. 525.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 589.

AnfrageDr. Trendel: Die Kriegsgesellschaft für Weinobsteinkauf gab auf Ansuchen bestimmte Mengen Mostobst zum Keltern frei. Vorher aber mußten die Keltereien für jeden Doppelzentner 2 Mark als "Fracht- und Preisausgleichssicherung" und 40 Pfg. als "Verwaltungsunkosten" an die Kriegsgesellschaft als Gebühren einsenden. Infolge der Beschlagnahme der Zwetschgen und Pflaumen konnte das bezahlte Recht der Kelterung nicht ausgeübt werden. Gleichwohl sind diese Gebühren nicht zurückbezahlt worden.

Sind diese Tatsachen dem Herrn Reichskanzler bekannt? Ist der Herr Reichskanzler bereit, zu veranlassen, daß die Gebühren für den nicht ausnutzbaren Teil des Kontingentes zurückbezahlt werden?: Bd. 320, Nr. 598.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 601.

AnfrageDr. Quarck, Davidsohn: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß nach der Tageszeitung für Nahrungsmittel (Nr. 126, 1917) Ende Mai d. Is. in Berlin Verhandlungen zwischen Vertretern der Regierung und Sachverständigen der Weinbranche stattgefunden haben, die sich um die Freigabe größerer Mengen von Beerenobst, Birnen, Aepfeln und vor allem Zucker für Weinbereitung drehten?

Was hat der Herr Reichskanzler dafür getan, angesichts der allgemeinen Gemüse- und Obstnot jene Obstvorräte der allgemeinen Volksernährung als dringend gebrauchtes Frischobst, Dörrobst, Konserven oder Marmelade zu erhalten und ihre Verwendung sowie die Verschwendung von Zucker zur Bereitung entbehrlichen Weins zu verhindern?: Bd. 321, Nr. 901.

Bd. 310, 115. Sitz. S. 3561B, Bd. 310, 115. Sitz. S. 3562C. — Beantwortet.

Interpellation Antrick u. Gen.: Sind dem Herrn Reichskanzler die unerträglichen Verhältnisse auf dem Obst- und Gemüsemarkt und in der Kohlenversorgung bekannt?

Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß Hausbesitzerorganisationen beschlossen haben, zum Nachteil auch der wirtschaftlich schwachen Mieter, namentlich auch der Familien von Kriegsteilnehmern, Steigerungen des Mietzinses um 10 bis 33 Prozent durch Kündigung der Mietsverträge durchzusetzen?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler gegen diese Mißstände zu tun?: Bd. 321, Nr. 904.

Bd. 310, 113. Sitz. S. 3527C. — Beantwortet, besprochen.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): Wie im Jahre 1916 wird auch in diesem Jahre die Bevölkerung durch behördliche Maßnahmen um die gute Obsternte gebracht.

Die Obstgegenden haben große Vorräte von Obst. Dieses aber verdirbt in Massen, da der Mittelstand infolge der hohen Höchstpreise diese nicht bezahlen kann. So haben diese in Verbindung mit hohen Ausfuhrverboten und anderen lokalen Maßnahmen, die eine verständige Verteilung der Obstvorräte durch den Handel und durch die Erzeuger selbst verhindern, das Verderben großer Obstmengen zur Folge.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zur Beseitigung dieses Mißstandes zu tun, der dem deutschen Volke die Ernährungsschwierigkeiten noch künstlich zu vergrößern droht?: Bd. 321, Nr. 1001.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1053.

Anfrage Alpers: Durch unzweckmäßige Maßnahmen bei dem Transporte von Obst nach den Obstverwertungsstellen gehen große Mengen verloren. So sind z. B. nach dem in einem reichem Obstgebiete liegenden Stade unangeforderte große Obstsendungen aus den entferntesten Grenzgebieten gesandt worden und dort in verdorbenem Zustande eingetroffen. Abhilfe durch Beschwerden an zuständiger Stelle war nicht zu erlangen.

Gedenkt der Herr Reichskanzler durch rasche Maßnahmen solcher Vergeudung großer Obstvorräte Einhalt zu tun?: Bd. 322, Nr. 1098.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1141.

Ferner: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5679C.

Einfuhr:

Bd. 319, Nr. 403 S. 25.

Bd. 320, Nr. 650 S. 18, 39.

Zollbefreiung für Obst siehe unter II 443 a.

Petition des Verbandes deutscher Geleefabrikanten in Cöln — Sicherstellung einzuführender Rohstoffe für die Bereitung von Obstgelee nach den Anweisungen der fachmännisch beratenen Kriegsgesellschaften für Obstkonserven und Marmeladen —.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

e) Petition des Gewerkschaftskartells für das Waldenburger Industriegebiet in Waldenburg i. Schl. — Verbot der Verpachtung von Obstpflanzungen an den Kreis- und Provinzialchausseen, Ernte und Verkauf des Obstes durch die Kreise oder Gemeinden selbst.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

279. Obstkerne. Sammlung:

Bd. 320, Nr. 650 S. 58.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 75.

280. Obstmus. Höchstpreise:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 265.

Bd. 316, Nr. 147 S. 37.

Bd. 317, Nr. 225 S. 32.

281. Oelfrüchte, Oele, Fette.

a) Anbau von Oelfrüchten, Förderung:

Bd. 318, Nr. 371 Ziff. I 5 I c, I 8 o.

Bd. 319, Nr. 480B Ziff. 69. Zu Nr. 480 S. 22, 38.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1602C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1650C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2090B.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3260B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3280C.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3307C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5855B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5866D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5881A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5892B, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5896D.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, zum Zwecke der Fettversorgung

a) den Anbau der Oelsaaten, vor allem des Rapses, durch Gewährung von Prämien für Anbaufläche oder abgelieferte Menge und durch Lieferung von Kunstdünger und durch andere Mittel so zu fördern, daß zum wenigsten eine Anbaufläche von 400000 Hektar erzielt wird, namentlich aber

b) in Anpassung an die verschiedenartigen Verhältnisse im Reiche grundsätzlich anzuordnen, daß jeder Haushalts- und Anstaltsvorstand, der über Garten- oder Ackerland verfügt, für den Kopf der Haushalts- oder Anstaltsangehörigen einschließlich des Gesindes und der Tagelöhnerfamilien je 1, 5 Ar an Raps oder einer anderen Oelsaat beschlagnahmefrei bestellen und ernten darf,

c) anzuordnen, daß der übrige Raps, Mohn und dergleichen abzuliefern, den Ablieferern aber die gesamte Menge der erzielten Oelkuchen zurückzuliefern sind: Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 5.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119A. — Erledigt durch Annahme des (nachstehenden) Antrags Dr. Ablaß: Bd. 325, Nr. 1722.

AntragDr. Ablaß u. Gen.: unter Ablehnung des Ausschußantrags Bd. 324, Nr. 1685 Ziffer 5 den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, den Anbauern von Raps, Rübsen, Mohn, Lein, Hanf, Dotter und Senf für abgelieferte 100 Kilogramm Oelsaaten auf ihren Antrag 60 Kilogramm Oelkuchen käuflich zu überlassen und außerdem ihnen einen Anspruch auf käufliche Ueberlassung von Oel nach folgender Skala einzuräumen:

Die ersten 20 Kilogramm sind dem Anbauer voll zu überlassen, darüber hinaus bei einer Ablieferung

über 1000 Kilogramm für je abgelieferte weitere 1000 Kilogramm 5 Kilogramm mehr.

Auf Antrag kann den Anbauern an Stelle von Oel eine der Ausbeute entsprechende Menge von Oelsaat belassen werden: Bd. 325, Nr. 1722.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6118D. — Angenommen.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dahin zu wirken, daß zur Aussaat von Raps und Rübsen möglichst große Mengen stickstoffhaltiger Düngemittel bis Ende Juli d. I. zum Selbstkostenpreise an die Anbauer geliefert werden: Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 6.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119B. — Angenommen.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Wie stellt der Herr Reichskanzler sich zu dem zu erwartenden geringeren Anbau von Oelsaaten, nachdem die am 23. Juli d. I. gegebene Zusicherung von je 60 Pfund Samen für die Selbstversorger zurückgenommen worden ist?: Bd. 321, Nr. 1010.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1028.

Petition des Johannes Henn jr. in Hengstbacher Mühle — Vorschläge für den Anbau von Oelsaat, Flachs und Hanf sowie für Schaffung von Waldweiden für Schweine usw.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition des Gustav Triebet in Neundorf (Anhalt) — Vorschläge für den Anbau von Oelsaaten zur Gewinnung von Pflanzenfetten u. a.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

b) Verkehr mit Oelen, Oelfrüchten und Erzeugnissen daraus; Verarbeitung; Höchstpreise; Kriegsausschuß für pflanzliche und tierische Oele und Fette:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 190, Anhang a 46.

Bd. 316, Nr. 107 S. 61, 63.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 237, 260, Anhang a 54, a 90.

Bd. 316, Nr. 147 S. 17, 47, 49.

Bd. 317, Nr. 196 Anhang a 128.

Bd. 317, Nr. 225 S. 44, 46.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 423, 474, Anhang a 251, a 283, a 314.

Bd. 319, Nr. 403 S. 25, 74, 77.

Bd. 320, Nr. 650 S. 57, 94, 96.

Bd. 321, Nr. 801 Ziff. 603.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 649, Anhang a 697, a 711, a 712.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 71, 74, 125.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 750.

Petition der Firma Heinrich Lauf in Düsseldorf, betr. Beschwerde über den Kriegsausschuß für Oele und Fette.

Ber. d. Aussch. f. Handel u. Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1315.

Bd. 312, 154. Sitz. S. 4836A. — Uebergang zur Tagesordnung.

Resolution des Haushaltsausschusses:

1. die verbündeten Regierungen zu ersuchen, die Einführung einer kombinierten Karte, die den Bezug von Butter, Schmalz, Margarine und Fetten regelt, anzuordnen;

2. den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, daß Fettkarten eingeführt werden, welche die Versorgung der Bevölkerung der Städte und Industriebezirke mit Butter und Speisefett regeln, sobald die Versorgung mit den nötigen Fetten gesichert ist: Bd. 317, Nr. 192 S. 64, 67.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 519B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 531A.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 578A.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Abnahmestellen, Versagen: Bd. 311, 140. Sitz. S. 4377B.

Einfuhrregelung:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 332.

Bd. 317, Nr. 225 S. 12.

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 178, a 193.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 469.

Bd. 319, Nr. 403 S. 25, 77.

Bd. 320, Nr. 514. Anhang a 451.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 734.

Petition des Julius Romich, Ingenieur und Nationalökonom in Charlottenburg — Entwurf zur Versorgung Deutschlands mit Fett, Begründung einer deutschen Oelindustrie.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. b.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung zur Erwägung.

Petition des Friedrich Wilhelm Neumann in Charlottenburg — Versorgung Deutschlands während eines Waffenstillstandes mit Fetten durch amerikanische Schiffe.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Versorgung Bayerns.

AnfrageDr. Trendel: Der Kriegsausschuß für pflanzliche und tierische Oele und Fette hat von den seit seinem Bestehen von auswärts bezogenen Mengen an Oelen und Fetten an Bayern prozentual nur einen geringen Betrag überwiesen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler für eine bessere prozentuale Versorgung Bayerns mit Oelen und Fetten zu tun?: Bd. 320, Nr. 524.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 632.

c) Rohfette, Beschlagnahme, Preise:

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 336.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 210.

Bd. 319, Nr. 403 S. 71.

Bd. 320, Nr. 650 S. 58.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 75.

Zollbefreiung siehe II 443 a.

d) Speisefette. Sicherung der Versorgung, Verbrauch; Reichsstelle für Speisefette:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 441, Anhang a 263, a 333, a 374.

Bd. 319, Nr. 403 S. 68.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 434.

Bd. 320, Nr. 650 S. 51, 53.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 661.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 69.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2066B, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2073C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2125C.

Einfuhrregelung:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 333.

Bd. 317, Nr. 225 S. 12, 45.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 424.

Bd. 319, Nr. 403 S. 24.

Herstellung von Kunstspeisefett: Bd. 323, Nr. 1356, Ziff. 727, Anhang a 836.

Verbot der Fettersatzmittel:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 420.

Bd. 319, Nr. 403 S. 73.

Schmalzverkauf des Kriegsministeriums an die Firma Wertheim: Bd. 308, 62. Sitz. S. 1668C.

Speisefette, verdorbene, Preise: Bd. 320, Nr. 650 S. 52.

Siehe auch unter II 61, 253.

e) Verwendung von Erdölpech, Oelen und Fetten zu gewerblichen Zwecken:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 134.

Bd. 315, Nr. 73 S. 43.

Bd. 315, Nr. 78 Ziff. 149.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 235, 238, 266.

Bd. 316, Nr. 147 S. 80.

Bd. 317, Nr. 192 S. 67.

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 293.

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 141, a 142, a 169, a 175.

Bd. 317, Nr. 225 S. 44, 47.

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 181.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 374, 375.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 444, Anhang a 300, a 324.

Bd. 319, Nr. 403 S. 118.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 670.

Bienenwachs, Verkehrsregelung:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 546.

Bd. 320, Nr. 650 S. 97.

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 613.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 123.

Oelgewinnung aus Bucheckern siehe II 59.

Getreidekeime, Fettgewinnung: Bd. 310, 105. Sitz. S. 3223C.

Mineralöle, Erdwachs und Kerzen, Verkehrsregelung, Preise:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 546 Anhang a 539.

Bd. 320, Nr. 650 S. 97.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 575, a 576.

Oelkuchen, Rückgewährung: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3308C.

Verkehr mit Terpentinöl und Kienöl, auch Holzpech und Holzteerpech:

Bd. 320, Nr. 659 Ziff. 567, Anhang a 571.

Bd. 320, Nr. 650 S. 92.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 654, a 656.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 123.

Wollfett, Höchstpreise:

Bd. 320, Nr. 650 S. 57.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 662.

f) Vorverkauf der Ernte des Jahres 1915, Verbot:

Bd. 315, Nr. 103 Anhang a 19, a 41.

Bd. 316, Nr. 107 S. 62, 63.

282. Oleum, Höchstpreise:

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 454.

Bd. 320, Nr. 650 S. 104.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 699, a 749.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 127.

283. Oelmühlen.

Nebenbetriebe zur Verfügung der Landwirte: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5892D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5896D.

Anfrage Held, Heck: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß die Schließung der meisten Oelmühlen und die damit zusammenhängende Aenderung in der Oelversorgung der Produzenten in diesen Kreisen große Verbitterung hervorgerufen hat, wodurch der so dringend notwendige Anbau von Oelfrüchten für die Zukunft ganz außerordentlich gefährdet wird?

Ist der Herr Reichskanzler bereit, im Hinblick auf den großen Fettmangel, eine schnelle Aufhebung oder Aenderung dieser Unordnungen nach der Richtung herbeizuführen, daß den Andauern von Oelfrüchten die Selbstversorgung mit Oel in der bisher üblichen Weise überlassen bleibt?: Bd. 322, Nr. 1044.

Bd. 310, 121. Sitz. S. 3680C. — Beantwortet.

Anfrage Herzog: In zahlreichen Fällen vorschriftswidriger Handlungsweise des Müllers wird als Strafe die Schließung der Mühle auf eine bestimmte Zeit angeordnet.

Diese Methode findet auch Anwendung bei den zum Schlagen von Oel zugelassenen Mühlen.

Gestraft werden dadurch zwar auch die Schuldigen, nebenbei aber zahllose unschuldige Interessenten, die mit ihren Schlagscheinen der betreffenden Mühle zugewiesen sind. Bei der an sich schon großen Ueberlastung derartiger über weite Bezirke zerstreuter Mühlen müssen die Interessenten monatelang auf die Verarbeitung ihrer mühsam gezogenen Oelsaat zu Speiseöl warten, das in den Haushaltungen der in der Herbstbestellzeit sehr schwer arbeitenden Landarbeiter bei dem Fleisch- und Fettmangel besonders benötigt wird.

Sind dem [Herrn] Reichskanzler diese Mißstände, die in weiten Kreisen starke Mißstimmung erzeugen, bekannt, und ist er bereit, namentlich auch in Rücksicht auf die Verwertung der überreichen Bucheckernernte, darauf hinzuwirken, daß für die an sich notwendige Bestrafung schuldiger Müller Formen gewählt werden, die nicht zugleich die unschuldige Masse der Bevölkerung empfindlich mittreffen?: Bd. 325, Nr. 1928. — Unerledigt.

Stillegungen siehe II 360.

284. Opium und andere Betäubungsmittel. Handel:

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 588.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 130.

285. Papier, Karton und Pappe. — Siehe auch unter II 432 u. 330 B m.

Druckpapier für Zeitungen, Verkehrsregelung:

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 835, Anhang a 748.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 145.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 843.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 898, a 919.

Druckpapier für Zeitungen, für Bücher, Sammelwerke usw.:

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 608.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 667.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 747.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 143.

Druckpapier für Zeitungen, Preise:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 474, a 537, a 563.

Bd. 320, Nr. 650 S. 109.

Reichsstelle für Druckpapier, Tätigkeit:

Bd. 320, Nr. 650 S. 109.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 144.

Papierholz, Beschaffung, Reichsstelle für Papierholz:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 512, Anhang a 561.

Bd. 320, Nr. 650 S. 109.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 702.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 145.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 827.

286. Pappenfabriken. Stillegungen siehe II 360.

287. Patentrecht.

Ausländische Patente, Gebührenzahlung:

Bd. 315, Nr. 26 S. 24.

Bd. 315, Nr. 44 S. 14.

Einschränkung der gewerblichen Schutzrechte feindlicher Staatsangehöriger:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 182, Anhang a 26.

Bd. 316, Nr. 107 S. 74.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 278.

Bd. 319, Nr. 403 S. 220.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 530, a 544.

Bd. 320, Nr. 650 S. 176.

Bd. 321 Nr. 913 Anhang a 637.

Bd. 322 Nr. 1214 S. 258.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 842, a 848, a 849, a 865.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 878.

Erleichterungen für Patentinhaber auf dem Gebiete des Patent-, Gebrauchsmuster- und Warenzeichenrechts (Stundung der Gebühr; Fristenlauf):

Bd. 315, Nr. 26 S. 21.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 23.

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 135

Bd. 315, Nr. 73 S. 6.

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 83.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 364.

Bd. 319, Nr. 403 S. 212.

Bd. 320, Nr. 650 S. 170.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 636, a 641.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 240.

Petition, betreffend Abänderung der kriegsministeriellen Bestimmungen über die Anmeldung gewerblicher Schutzrechte durch Heeresangehörige und Hilfsdienstpflichtige.

Ber. d. Pet. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1515.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5533C. — Ueberweisung zur Erwägung.

Erleichterungen in ausländischen Staaten:

Bd. 315, Nr. 26 S. 22

Bd. 315, Nr. 44 S. 12.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang h.

Bd. 315, Nr. 73 S. 7.

Bd. 315, Nr. 78 Anhang a 3.

Bd. 316, Nr. 107 S. 8.

Bd. 316, Nr. 147 S. 103.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 419.

Gebührenzahlung, bargeldlose:

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 604.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 677.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 215.

Petition, betreffend Stundung der Patentgebühren:

Mündl. Ber. des Pet. Aussch.: Bd. 325, Nr. 1817, Ziff. II 1.

Bd. 313, 191. Sitz. S. 6137A.. — Ueberweisung als Material.

Geheimhaltung von Patenten und Gebrauchsmustern im Interesse der Landesverteidigung, Kriegsrolle:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 660.

Bd. 320, Nr. 650. S. 170.

Patentbehandlung in den feindlichen Staaten:

Bd. 315, Nr. 26 S. 88.

Bd. 316, Nr. 107 S. 74.

Vereinfachung des Verfahrens:

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 578.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 238.

Verlängerung der Patentdauer: Bd. 307, 49. Sitz. S. 1115C.

Petition des Verbandes deutscher Erfinder in Hamburg, betreffend Verlängerung der Schutzbauer der Patente und Gebrauchsmuster, deren Ausnutzung durch den Krieg eingeschränkt ist.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I c 5.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

Petition, betreffend Verlängerung der Patentdauer und der Schutzfrist für Gebrauchsmuster:

Mündl. Ber. des Pet. Aussch.: Bd. 325, Nr. 1817 Ziff. II h.

Bd. 321313, 191. Sitz. S. 6137A. — Uebermeisung als Material.

Petition, betreffend Anrechnung der Kriegszeit auf die Zeitdauer der Patente:

Müdl. Ber. des Pet. Aussch.: Bd. 325, Nr. 1817 Ziff. II ee.

Bd. 313, 191. Sitz. S. 6137A. — Ueberweisung als Material.

Petition, betr. Verlängerung des Musterschutzes behufs späterer allgemeinen gesetzlichen Regelung dieser Angelegenheit: Ber. d. Pet. Aussch: Bd. 325, Nr. 1857. — Unerledigt.

288. Personenstand. Erneuerung vernichteter Standesregister:

Bd. 316, Nr. 164 Ziff. 275.

Bd. 317, Nr. 225 S. 104.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 212.

Bd. 319, Nr. 403 S. 212.

Beurkundung von Geburten und Sterbefällen Deutscher im Auslande:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 542.

Bd. 320, Nr. 650 S. 167.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 773.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 247.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 911.

Eintragung unehelicher Kinder von Kriegsteilnehmern in das Geburtsregister:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 543.

Bd. 320, Nr. 650 S. 169.

289. Petroleum. Absatz, Höchstpreise, Verteilung der Petroleumbestände, zeitweises Verbot:

Bd. 315, Nr. 26 S. 77.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 184.

Bd. 316, Nr. 107 S. 67.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 243.

Bd. 316, Nr. 147 S. 79.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 379, Anhang a 230.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 256, a 303, a 364, a 382.

Bd. 319, Nr. 403 S. 131.

Bd. 321, Nr. 733 Anhang a 594.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang 714.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 692.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 139.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 899.

Resolution des Haushaltsauschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zutreffen, daß bei der Verteilung des Petroleums zu Leuchtzwecken jene Gemeinden und Gehöfte bevorzugt werden, in denen keine Möglichkeit besteht, elektrisches Licht zu benutzen:

Bd. 317, Nr. 192 S. 74.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

290. Pfändungsgrenze siehe II 248.

291. Pferde.

a) Aushebung, Preise, Zuschläge, Preiswucher:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 462, Anhang a 368.

Bd. 319, Nr. 403 S. 145.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 21. Zu Nr. 480 S. 12.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 506.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 572.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 792.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 914.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 284C.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 310C.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 325A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2060B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2090C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5855A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5880C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5888D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5890B.

Wertabschätzung durch Sachverständige, Vermeidung von Härten, Preisfrage, Entschädigungsverfahren:

Bd. 309, 100. Sitz. S. 3046A.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3070A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3078D, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3079B.

Bd. 310, 102. Sitz. S. 3120B.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498C.

Preise bei der Versteigerung im Königlichen Marstall: Bd. 309, 101. Sitz. S. 3070A.

Gestellung angemessenen Ersatzes:

Bd. 309, 100. Sitz. S. 3046A.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3070A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3078D.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498C.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat des Reichsheeres für 1917: Den Herrn Reichskanzler zu ersuchen,

a) die in Betracht kommenden militärischen Instanzen zu veranlassen, daß diejenigen Besitzer von Pferden, denen im letzten Wirtschaftsjahr im Wege militärischer Pferdeaushebungen Pferde zur Verwendung für Heereszwecke genommen worden sind, durch die militärischen Stellen zu angemessenen Preisen Ersatz erhalten durch Hergabe kriegsunbrauchbarer, nicht mehr an der Front zu verwendender Pferde oder durch Pferde, die die Heeresverwaltung sich auf andere Weise beschafft hat;

b) weitere militärische Pferdeaushebungen, mit Rücksicht auf die kommende Frühjahrsbestellung und die Schwierigkeit einer Ersatzbeschaffung bis zu dieser Zeit, sofort einzustellen;

c) dahin zu wirken, daß durch Bundesratsverordnung festgesetzt wird, daß während des Krieges als Geldersatz für die ausgehobenen Pferde der durch Sachverständige festzustellende derzeitige Wert zu gewähren ist;

d) dafür Sorge zu tragen, daß die ausgehobenen Pferde innerhalb spätestens 14 Tagen bezahlt werden: Bd. 321, Nr. 766 unter II 14.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3070A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3078D, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3079D.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498C. — Angenommen.

Anfrage Kleye: Der Reichstag hat am 16. Mai 1917 (Drucksache Nr. 766) beschlossen, "dahin zu wirken, daß durch Bundesratsverordnung festgesetzt wird, daß während des Krieges als Geldersatz für die ausgehobenen Pferde der durch Sachverständige festzustellende derzeitige Wert zu gewähren fei". Nach wie vor findet eine völlig ungenügende Vergütung bei der Aushebung von Pferden statt.

So ist nach Feststellung der Versammlung der Kreisdirektoren des Herzogtums Braunschweig bei der dort stattgefundenen letzten Pferdeaushebung nur ein Durchschnittspreis von 3147 Mark für das Pferd bezahlt worden. Nach der dem Herzoglichen Staatsministerium zu Braunschweig übermittelten Eingabe der Kreisdirektoren beträgt der jetzige Wert der dortigen schweren Arbeitspferde 7000 bis 8000 Mark.

Welche Maßnahmen gedenkt der Herr Reichskanzler zu treffen, um eine solche Benachteiligung weiter Kreise der Landwirtschaft zu verhüten?: Bd. 323, Nr. 1352.

Bd. 311, 138. Sitz. S. 4317C. — Beantwortet

b) Freihändiger Aufkauf für die Heeresverwaltung:

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5485B.

Resolutionen zum Etat des Reichsheeres für 1918:

α) Graf v. Westarp u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, die in Betracht kommenden militärischen Stellen zu veranlassen,

1. das für Heereszwecke notwendige Pferdematerial möglichst in freihändigem Aufkauf zu erwerben,

2. für den Fall, daß militärische Pferdeaushebungen stattfinden müssen, bei diesen Pferdeaushebungen bei der Preisbemessung den geltenden Marktpreis zugrunde zu legen oder mindestens 200 v. H. über den Friedenspreis zu gewähren,

3. im Falle militärischer Pferdeaushebungen die Bezahlung der Pferde sofort eintreten zu lassen oder, falls die Bezahlung nicht sofort eintreten kann, den Kaufpreis mit 2 v. H. über Reichsbankdiskont vom Tage der Wegnahme der Pferde ab zu verzinsen,

4. für die ausgehobenen Pferde durch Ueberweisung kriegsunbrauchbarer Pferde oder Herbeischaffung von brauchbaren Pferden aus den östlichen Gebieten Ersatz zu angemessenen Preisen zu leisten: Bd. 324, Nr. 1644 unter I.

β) Gröber (Laupheim) u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, darauf hinzuwirken,

1. daß der Heeresbedarf an Pferden in freihändigem Ankauf zu decken ist, daß aber, wenn Pferdeaushebungen nicht umgangen werden können, die jeweiligen Marktpreise, oder doch zurzeit 200 vom Hundert über den Friedenspreis gezahlt werden;

2. daß kriegsunbrauchbar gewordene Pferde unter Ausschaltung jedes wucherischen Zwischenhandels den Pferdehaltern in der Heimat wiederzugeführt werden und daß hierbei jene in jeder Weise bevorzugt werden, welche bei den Aushebungen Pferde hatten abgeben müssen: Bd. 324, Nr. 1651 unter 7 und 8.

Bd. 312, 172. Sitz. S. 5378D.

Bd. 313, 173. Sitz. S. 5437B, Bd. 313, 173. Sitz. S. 5449A.

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5464B, Bd. 313, 174. Sitz. S. 5485B, Bd. 313, 174. Sitz. S. 5489C, Bd. 313, 174. Sitz. S. 5490B.

Bd. 313, 184. Sitz. S. 5846D.

Zu a u. b: Ueberweisung zur Erwägung.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dahin zu wirken, daß

a) die Heeresverwaltung das benötigte Pferdematerial tunlichst im Wege des freihändigen Aufkaufes erwirbt,

b) falls sich aber doch eine Pferdeaushebung nicht umgehen lassen sollte, die Preisfestsetzung sich möglichst an den geltenden Marktpreis hält oder zurzeit 200 Prozent über den früheren Friedenspreis,

c) für die unter b ausgehobenen Pferde aus dem Bestande der dienstunbrauchbaren Armeepferde Ersatz zu entsprechendem Preise geleistet wird: Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 8 Ziff. a — c.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119C. — Angenommen,

c) Zeitpunkt der Aushebung:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 21, 22. Zu Nr. 480 S. 12, 43.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2060C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2107D.

Bd. 309, 100. Sitz. S. 3046A.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3070A, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3078D, Bd. 309, 101. Sitz. S. 3079B.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3498C.

d) Petition des Tornier in Baumgarth (Kreis Stuhm), betreffend Beschwerde über die Verteilung der Pferdeaushebung im Kreise Stuhm.

Mündl. Ber. des Haush. -Aussch.: Bd. 322, Nr. 1060 Ziff. III b 3.

Bd. 311, 126. Sitz. S. 3935A. — Ueberweisung als Material.

e) Fohlen, Einfuhrbeschränkung:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 445, Anhang a 310.

Bd. 319, Nr. 403 S. 144.

f) Verteilung ausgemusterter Beute- und Militärpferde, Bevorzugung der Großgrundbesitzer; Preistreibereien, Händlerunwesen:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 23. Zu Nr. 480 S. 13.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 275C.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 534C.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 554B.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 586D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 602C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2047A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2108A.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3078D.

g) Ernährung: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3252C.

h) Anfrage Vogt (Hall): Die Pferdebestände beim Heere haben ganz außerordentlich unter der Räude zu leiden. Auch ist bedauerlicherweise schon ein Teil der in privatem Besitze befindlichen Pferde von der Räude befallen.

Die Knappheit an Gespanntieren ist so groß, daß bei einer Demobilmachung sowohl Industrie als Landwirtschaft von der Heeresverwaltung baldige Abgabe von Pferden verlangen wird.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um der dann drohenden Gefahr einer allgemeinen Verräudung unserer Pferde- und Viehbestände entgegenzuwirken?: Bd. 324, Nr. 1517.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4901C. — Beantwortet.

i) Siehe auch Reichsheer unter 34 b und 150.

k) Petition des Fr. Wilh. Neumann in Charlottenburg — Ueberweisung der gefallenen Pferde an Roßschlächtereien.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Pferdefleisch siehe II 112 u. 443 a.

292. Pferdezucht. Rückgabe der Kaltblutstuten bei der Demobilmachung an die Züchter, Preisfrage:

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5491D.

Bd. 313, 175. Sitz. S. 5497D.

Bd. 313, 184. Sitz. S. 5815B.

Siehe auch Reichsheer unter 34 b u. 150.

293. Pferderennen. Aufhebung: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5888D.

AnfrageDr. Heckscher, Dr. Blunck: Die mit den öffentlichen Pferderennen unzertrennlich verbundenen üblen Begleiterscheinungen, vor allem das maßlose Wetten, erwecken während der Kriegszeit in der Bevölkerung Unwillen und Erbitterung.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Maßnahmen zu ergreifen, um die öffentlichen Pferderennen bis zum Friedensschlusse in Deutschland zu untersagen?: Bd. 325, Nr. 1885. — Unerledigt.

AnfrageDr. Wendorff: Westliche Rennvereine beabsichtigen die Verlegung ihrer Pferderennen nach Berlin-Grunewald. Das bedeutet eine vermehrte Inanspruchnahme der Eisenbahnen für Personen und Pferde, die zur Zeit des gesteigerten Bedarfs an rollendem Material zur Beförderung Erholungsbedürftiger, wie von Getreide und Kohle sehr bedenklich erscheint und die rechtzeitige, planmäßige Winterversorgung mit Nahrungs- und Feuerungsmitteln stören muß.

Ferner wird die Ernährung der großen Rennorte — Berlin, Hamburg u. a. — unnötig erschwert, ganz zu schweigen von den dieser Zeit unwürdigen Nebenerscheinungen, welche der Besuch der Rennplätze durch gewisse Kriegsgewinnler und ihre Begleiterinnen hervorruft.

Sind dem Herrn Reichskanzler diese Vorgänge bekannt und was gedenkt er dagegen zu tun? Ist er im besonderen bereit, dem mehrfachen Beschluß des parlamentarischen Ernährungsbeirats zu entsprechen und endlich die Abhaltung von Rennen während des Krieges ganz zu verbieten?: Bd. 325, Nr. 1909. — Unerledigt.

294. Portefeuille-Industrie siehe II 245.

295. Postordnung, Protestfrist:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 537.

Bd. 321, Nr. 754 Ziff. 594, Anhang a 610.

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 631.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 678, Anhang a 680.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 768.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 723.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 767, a 907.

Siehe auch Post- und Telegraphenwesen unter XII.

296. Postversand von Lebensmitteln siehe II 61 e, 192, 241 g.

297. Preise. — Siehe auch II 172.

a) Aushang in Verkaufsräumen des Kleinhandels:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 172.

Bd. 316, Nr. 107 S. 69.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 243B.

b) Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, regelmäßig in nicht zu langen — einen Monat keinenfalls übersteigenden — Zeitabschnitten die Preise der hauptsächlichsten Lebensmittel, wie sie in allen kriegführenden und den wichtigeren neutralen Staaten bestehen, amtlich bekannt zu geben:

Bd. 317, Nr. 192 S. 29.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

c) Resolution des Haushaltsausschusses, folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen um folgende Maßnahmen zu ersuchen: Festsetzung von Verkaufspreisen für von der Reichspreisprüfungsstelle als dringend notwendig erklärte Nahrungsmittel, insbesondere Reis und Hülsenfrüchte, die die Preise der Inlandswaren derselben Art nicht übersteigen. Entschädigung der Zentraleinkaufsgesellschaft durch das Reich für etwaige hieraus entstehende Verluste: Bd. 317, Nr. 195 unter II 4.

Bd. 306, 31. Sitz. S. 704C. — Angenommen.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, daß die Regelung der Preise für Nahrungsmittel unter Berücksichtigung der Kaufkraft der breiten Massen des Volkes erfolgt: Bd. 324, Nr. 1685 Ziff. 3.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6119A. — Angenommen.

Anfrage Waldstein: Ist der Herr Reichskanzler bereit, auf den Erlaß einer Bundesratsverordnung hinzuwirken, welche dem Begriff "Gegenstände des täglichen Bedarfs" in den Verordnungen vom 23. Juli und 23. September 1915 die für die Sicherheit des Verkehrs und der Rechtspflege erforderliche Bestimmtheit gibt?: Bd. 321, Nr. 886.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 926.

Preisfestsetzung ohne Beschlagnahme und Bewirtschaftung der Waren: Bd. 309, 88. Sitz. S. 2584D.

Forderung größerer Stetigkeit, Vermittlungsgebühren: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5854A.

d) Preisprüfungsstellen. Errichtung, Aufgaben, Tätigkeit, Treuhandbureau:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 227.

Bd. 316, Nr. 147 S. 8.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 290.

Bd. 319, Nr. 403 S. 11.

Bd. 320, Nr. 650 S. 7.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 10, 11.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 334A.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 523A.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 579C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1671A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2059B.

Bd. 310, 108. Sitz. S. 3286A.

Maßnahmen der Preisprüfungsstellen gegenüber Ersatznahrungsmitteln: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3542B.

Reichsprüfungsstelle; Beirat; Zusammensetzung:

Bd. 316, Nr. 147 S. 4, 9.

Bd. 317, Nr. 192 S. 34.

Bd. 317, Nr. 225 S. 7.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 466.

Bd. 319, Nr. 403 S. 12, 14.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 523C, Bd. 306, 26. Sitz. S. 529C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 612A.

Siehe auch Kriegsindustrie.

e) Preissteigerungen. Höhe, Ursachen:

Bd. 316, Nr. 147 S. 4.

Bd. 317, Nr. 192 S. 5.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 193B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 206A.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 242B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 249A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 259A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 283D, Bd. 306, 16. Sitz. S. 291D.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 314A., Bd. 306, 17. Sitz. S. 317C, Bd. 306, 17. Sitz. S. 333D.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 515B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 516B.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 572D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 605D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2092A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2113D.

Nachträgliche Preissteigerungen:

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 387.

Bd. 319, Nr. 403 S. 9.

Resolution des Haushaltsausschusses: Die fortgesetzte Steigerung der Preise aller Nahrungsmittel und aller Gebrauchsartikel bringt zahlreiche Familien der minderbemittelten Volksklassen in eine schwere Notlage.

Der Reichstag ersucht deshalb die verbündeten Regierungen:

α) alle Aufwendungen, die als besondere Vergütung (Frühdruschprämie, Schnelligkeitsprämie) zu den Grundpreisen für die zeitige Ablieferung von landwirtschaftlichen Produkten gewährt wurden, aus Mitteln des Reichs zu decken,

β) dafür Sorge zu tragen, daß die Gemeinden, — nötigenfalls mit Zuschüssen der Einzelstaaten und des Reichs — für die minderbemittelten Bevölkerungsschichten eine Senkung der Preise für die wichtigsten Lebensmittel herbeiführen.

Bericht des Haushaltsausschusses: Bd. 322, Nr. 1103 S. 36/37 unter I c 9.

Bd. 311, 126. Sitz. S. 3938D. — Angenommen.

Lebensmittelteuerung, Not der Arbeiter:

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2540A, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2545A.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2570C.

Bd. 309, 89. Sitz. S. 2634D ff.

Preissteigerungen für angeblich ausländische Erzeugnisse:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5 IV h.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1596B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1642A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1656C.

Vergleich mit dem Anslande:

Bd. 317, Nr. 192 S. 5.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 520C, Bd. 306, 26. Sitz. S. 522B.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 547C, Bd. 306, 27. Sitz. S. 550D.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 573A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2109A.

Anteil des Kleinhandels:

Bd. 306, 16. Sitz. S. 286B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 317C, Bd. 306, 18. Sitz. S. 333C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 612B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2065C.

Vorwurf des Wuchers: Bd. 309, 88. Sitz. S. 2589C.

Kleinhandel, Einsprüche gegen Schleich- und Zwischenhandel: Bd. 311, 140. Sitz. S. 4386A.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Die Preisfestsetzung für den Kleinhandel ist durch die behördlichen Kriegsmaßnahmen dauernd so ungünstig, daß der Kleinkaufmannsstand mit völliger Vernichtung bedroht ist.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um diesen Verhältnissen ein Ende zu machen?: Bd. 320, Nr. 647.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 724.

Industrie, Lieferungen. Einheitspreise, Schädigung kleiner Betriebe, Notwendigkeit einer Individualisierung der Preise:

Bd. 311, 144. Sitz. S. 4503B, Bd. 311, 144. Sitz. S. 4517B.

Bd. 311, 146. Sitz. S. 4584A.

Preisgestaltung landwirtschaftlicher Erzeugnisse siehe unter II 241.

Maßstab des ziffermäßigen Friedensnutzens: Bd. 311, 140. Sitz. S. 4387A.

Preisbeschränkungsvorschriften, Wirkung: Bd. 311, 140. Sitz. S. 4387D.

Spannung zwischen Erzeuger- und Verbraucherpreisen:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3214A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3219B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3226B.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3294D.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 4388A.

Preisüberschreitungen durch Verleitung amtlich legitimierter Personen, Spitzelunwesen, Getreideankäufe in Hohensalza: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5884D, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5904C.

f) Kriegswucher.

Maßnahmen gegen übermäßige P. im Handel; Untersagung des Handelsbetriebs, Bestrafung des Kriegswuchers; Versorgungsregelung:

Bd. 315, Nr. 26 S. 77.

Bd. 315, Nr. 44 S. 74.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 197.

Bd. 316, Nr. 107 S. 69.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 208, 226, 227, 256.

Bd. 316, Nr. 147 S. 8, 10.

Bd. 317, Nr. 225 S. 7.

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 341.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 16.

Bd. 318319, Nr. 403 S. 8.

Bd. 318319, Nr. 480 unter B 15. Zu Nr. 480 S. 11.

Bd. 306, 6. Sitz. S. 59A.

Bd. 306, 14. Sitz. S. 230D, Bd. 306, 14. Sitz. S. 238C.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 243B, Bd. 306, 15. Sitz. S. 249C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 259D.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 279C, Bd. 306, 16. Sitz. S. 289B, Bd. 306, 16. Sitz. S. 295A.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 524C.

Bd. 307, 40. Sitz. S. 878A, Bd. 307, 40. Sitz. S. 882B.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1615B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1619C, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1626B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1636A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1655A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1655C, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1658C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2059B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2104A.

Kettenhandel, Bekämpfung, Bestrafung:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 690.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 10.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 774.

Resolution Frhr. v. Gamp-Massaunen, Dr. Werner (Gießen), Frhr. v. Schele: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, schleunigst alle zweckdienlichen Maßnahmen zur Unterdrückung des wucherischen Kettenhandels veranlassen zu wollen: Bd. 318, Nr. 393.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1647A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1656D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1686B. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 281, a 319.

Bd. 319, Nr. 403 S. 10.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 14. Zu Nr. 480 S. 11, 43.

Siehe auch unter II 431.

Begriff des Wuchers:

Bd. 309, 91. Sitz. S. 2704C.

Bd. 309, 92. Sitz. S. 2713C, Bd. 309, 92. Sitz. S. 2717D.

Bd. 310, 110. Sitz. S. 3491B.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 4389C.

Bd. 312, 164. Sitz. S. 5128A.

Begriff "angemessener Preis" und "übermäßiger Gewinn". Bericht des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1850.

Anfrage Ebert, Molkenbuhr, Scheidemann: Nach Zeitungsberichten sind in dem Strafprozeß gegen die Geschäftsführer der Maschinenfabrik Wiesbaden von der Strafkammer des Landgerichts Wiesbaden die Grundsätze der Rechtsprechung über den Begriff des "übermäßigen Gewinnes" im Sinne der Kriegswucherverordnung als nicht maßgeblich für die Kalkulation bei den Lieferungen von Kriegsmaterial erklärt worden.

Beabsichtigen die verbündeten Regierungen einer Durchlöcherung der Kriegswucherverordnung zugunsten der Kriegsindustrie durch eine Ergänzung der Verordnung vorzubeugen?: Bd. 323, Nr. 1360.

Bd. 311, 141. Sitz. S. 4398B. — Beantwortet.

Petition des Deutschen Handelstags in Berlin, betreffend Vorschläge für die Auslegung und Anwendung der kriegsrechtlichen Verordnungen, die Strafbestimmungen gegen den Kettenhandel enthalten, und um scharfe Abgrenzung des Begriffs "Gegenstände des täglichen Bedarfs".

Mündl. Ber. d. Haush. -Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I c 1.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

Kriegswucherämter, Aufgaben, Zusammensetzung:

Bd. 319, Nr. 403 S. 11, 13.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 13. Zu Nr. 480 S. 11.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, jede ungerechtfertigte, auf Bereicherungssucht beruhende Steigerung der Lebens- und Futtermittelpreise wirksam zu bekämpfen usw.: Bd. 316, Nr. 113 unter II c.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 330D. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: für das in § 1 der Verordnung des Bundesrats gegen übermäßige Preissteigerung vom 23. Juli 1915 vorgesehene Verfahren der Uebertragung des Eigentums von Gegenständen des täglichen Bedarfs sind neben den von der Landeszentralbehörbe bezeichneten anderen Organen die Kommunalbehörden befugt: Bd. 316, Nr. 113 unter II b

mit dem Ab.Antr. Albrecht u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, das in § 1 der Verordnung des Bundesrats gegen übermäßige Preissteigerung vom 23. Juli 1915 vorgesehene Verfahren der Uebertragung des Eigentums von Gegenständen des täglichen Bedarfs neben den von der Landeszentralbehörde bezeichneten anderen Organen den Kommunalbehörden zu übertragen: Bd. 316, Nr. 115 unter 3.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 244A, Bd. 306, 15. Sitz. S. 252D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 330C. — Resolution des Ausschusses angenommen.

Ferner: Bd. 306, 26. Sitz. S. 525A.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, durch geeignete Maßnahmen dahin zu wirken, die Gemeinden und Kommunalverbände zu verpflichten, den Detailhandel mit Lebensmitteln streng zu kontrollieren und ge winnsüchtige Preistreibereien durch Festsetzung von Höchstpreisen zu unterbinden:Bd. 316, Nr. 113 unter II g 3.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331C. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Maßnahmen zu treffen, um über die Ursachen der in der Kriegszeit eingetretenen Preissteigerungen der wichtigsten Lebensmittel und allgemeinen Bedarfsartikel und über den Anteil, den die Erzeuger, Verarbeiter, Groß- und Kleinhändler daran gehabt haben, volle Aufklärung zu schaffen und im Volke zu verbreiten: Bd. 316, Nr. 113 unter II e.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 242C, Bd. 306, 15. Sitz. S. 260B.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 331A. — Angenommen.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die mit der Preisfeststellung der Lebensmittel betrauten Kommunalverbände erhalten die Befugnis, von den bei der Bildung der Preise beteiligten Produzenten, Groß- und Kleinhändlern über die der Preisbildung zugrunde liegenden Tatsachen, sowie von den Verbrauchern über ihre Vorräte Auskunft zu fordern. Verweigerung der Auskunft oder unrichtige Angaben sind unter Strafezustellen: Bd. 316, Nr. 113 unter II a

mit dem Ab.Antr. Albrecht u. Gen.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, den mit der Preisfeststellung der Lebensmittel betrauten Kommunalverbänden die Befugnis zu erteilen, von den bei der Bildung der Preise beteiligten Produzenten usw. — gleichlautend wie vorstehend: Bd. 316, Nr. 115 unter 2.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 242D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 252D, Bd. 306, 15. Sitz. S. 260B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 281D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 330B. — Resolution des Ausschusses angenommen.

Ferner: Bd. 306, 26. Sitz. S. 524D.

Resolution des Haushaltausschusses zum Etat für die Reichsjustizverwaltung für 1917: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dem Reichstag schleunigst einen Gesetzentwurf vorzulegen, welcher den Kriegswucher wirksam bekämpft, insbesondere die Einziehung der erlangten wucherischen Vermögensgewinne in allen Fällen vorschreibt.

Mündl. Ber. des Haush. Aussch.: Bd. 320, Nr. 665 unter II 2.

Bd. 309, 90. Sitz. S. 2669B, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2671A, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2672C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2673C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2673D, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2676C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2677C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2680C, Bd. 309, 90. Sitz. S. 2685B.

Bd. 309, 91. Sitz. S. 2691D, Bd. 309, 91. Sitz. S. 2704C.

Bd. 309, 92. Sitz. S. 2713C, Bd. 309, 92. Sitz. S. 2716A, Bd. 309, 92. Sitz. S. 2717D, Bd. 309, 92. Sitz. S. 2720B, Bd. 309, 92. Sitz. S. 2721A. — Angenommen.

Siehe auch Bd. 310, 110. Sitz. S. 3491B.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler erneut und dringendst zu ersuchen, dem Reichstag schleunigst einen Gesetzentwurf vorzulegen, welcher den Kriegswucher aller Art wirksam bekämpft und insbesondere die Einziehung der erlangten wucherischen Vermögensgewinne in allen Fällen vorschreibt, sowie ferner

α) dahin zu wirken, daß zum Schutze der Verbraucher und des reellen Kaufmannsstandes die wucherischen Preistreibereien des Schleichhandels mehr als bisher verfolgt und bei Bestrafungen besonders auf Rückerstattung, zumal soweit die festgesetzten Höchstpreise überschritten wurden, der Gewinne erkannt wird,

β) Maßnahmen zu treffen, daß auf Grund der Erfahrungen der Preisprüfungsstellen gemeinsam mit den Vertretern des Kaufmannsstandes willkürliche und ungerechtfertigte Preiserhöhungen für Lebensmittel und notwendige Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens verhindert werden und Höchst- oder Richtpreise festgesetzt werden.

Ber. des Haush. Aussch.: Bd. 322, Nr. 1103 S. 37 unter I d 1. — Unerledigt.

Resolution Gröber von 1917, Revision des Kriegswuchergesetzes, Herausgabe der Gewinne, die bei Kriegslieferungen durch übermäßige Preise entstanden sind:

Bd. 312, 164. Sitz. S. 5116A, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5126B ff.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Seit dem Auftreten der schimpflichen Kriegswucherseuche ist verschiedentlich in den Verhandlungen des Reichstags eine kriegsmäßige Bestrafung des Wuchers, ein Kriegswuchergesetz gefordert worden.

Dahin zielte auch ein einstimmiger Beschluß des Reichstags bei den diesjährigen Haushaltsberatungen.

Ist endlich ein entsprechender Gesetzentwurf zu erwarten?: Bd. 321, Nr. 964. — Unerledigt.

Petition des G. Horst Sieber, Berlin-Steglitz: Aenderung der Gesetzesbestimmungen zur schärferen Bestrafung der Kriegswucherer.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition des Freien Handelsverbandes für Deutschland in Chemnitz, betreffend Vorschläge zur Abstellung von Mißständen bei der Durchführung der Bestimmungen gegen den Kriegswucher.

Mündl. Ber. des Haush. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I e 2.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition der Vereinigung südwestdeutscher Handelskammern in Mannheim, betreffend Vorschläge zur Abstellung von Mißständen bei der Durchführung der Bestimmungen gegen den Kriegswucher.

Mündl. Ber. des Haush. Aussch: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I b 3.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung zur Erwägung.

Petition des Freien Handelsverbandes für Deutschland in Chemnitz, betreffend Ausdehnung der Bestimmungen über den Kriegswucher auch auf die Kriegsgesellschaften.

Mündl. Ber. des Haush. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1401 Ziff. I c 4.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6102C. — Ueberweisung als Material.

AnfrageDr. Werner (Gießen): In den "Mitteilungen für Preisprüfungsstellen" vom 15. August 1917 steht folgendes zu lesen:

Verzeichnis der Kriegswucherer.

Der Nummer 13 der "Presse-Nachrichten des Verbandes der deutschen gemeinnützigen und unparteiischen Rechtsauskunftsstellen (Sitz Neukölln)" vom 1. Mai 1917 entnehmen wir folgenden Artikel: "Verachtung den Wucherern über den Krieg hinaus":

Die "Zentralstelle zur Bekämpfung der Schwindelfirmen" Lübeck, hat es sich auch zur Aufgabe gesetzt, möglichst alle Firmen und Personen zu vermerken, die heute die Zeit für gekommen erachten, um aus der herrschenden Notlage unangemessen hohe Gewinne einheimsen zu können. Die Liste soll nicht nur für die Kriegszeit, sondern auch für die kommende Friedenszeit von Wert sein. Nur mit der größten Rücksichtslosigkeit ist nämlich den Wucherern gegenüber ein Erfolg zu erzielen. Ihre Namen müssen auch noch nach dem Kriege jederzeit mit Verachtung genannt werden. Die Wucherer sollen doch ja nicht glauben, daß, wenn erst einmal der Friede wieder eingekehrt ist, man ihre Verbrechen mit dem Mantel der Nächstenliebe zudecken wird und sie ungeschoren den dem Volke abgepreßten Wuchergewinn genießen können. Mit Fingern muß man im Frieden auf sie deuten als den inneren Feind, der sich nicht gescheut hat, in den schwersten Zeiten, die je das deutsche Volk heimgesucht haben, den Volksgenossen heimtückisch in den Rücken gefallen zu fein. Beiträge für die Liste, insbesondere Nachrichten über Verurteilung und Ausschaltung von Wucherern aus dem Handel, wolle man unverzüglich der eingangs genannten Zentralstelle übersenden.

Gedenkt die Reichsleitung die genannte Zentralstelle bei ihrem Vorhaben auf Grund des vorhandenen amtlichen Materials zu unterstützen, oder ist sie zu selbständigem Vorgehen in gleicher Richtung bereit?: Bd. 321, Nr. 994.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1166.

Eingabe des Ausschusses des Deutschen Handelstags vom 27./28. Oktober 1916, betreffend angemessenen Preis und übermäßigen Gewinn, soweit sie die Anhörung der zuständigen Handelskammern als Sachverständige auch im Vorverfahren verlangt:

Ber. d. Aussch. für Handel u. Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1850. — Unerledigt.

Eingabe, betr. die Frage des Marktpreises und die Grundsätze für die Angemessenheit der Preise:

Ber. d. Aussch. für Handel u. Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1850. — Unerledigt.

Bekämpfung des Wuchers, Schwierigkeiten:

Bd. 310, 108. Sitz. S. 3360C.

Bd. 311, 127. Sitz. S. 3951A.

Bd. 311, 133. Sitz. S. 4147A.

Bd. 313, 173. Sitz. S. 5435A.

Bekämpfung des Wuchers, durch rationelle Bewirtschaftung der Lebensmittel:

Bd. 311, 128. Sitz. S. 3973A, Bd. 311, 128. Sitz. S. 3980A, Bd. 311, 128. Sitz. S. 3981D.

Bd. 311, 134. Sitz. S. 4156A.

Kriegswucher, Kriegswucherverordnung, Reform, Preistreiberei, Höchstpreisüberschreitung, Einziehung übermäßigen Gewinns:

Bd. 312, 164. Sitz. S. 5116A, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5125A, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5127D.

Bd. 312, 165. Sitz. S. 5148D.

Kriegswucher, Strafbestimmungen, Bedenken gegen die Verordnung, Interessen des Handels und der Produzenten, Einzelbestimmungen:

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3279C.

Bd. 312, 164. Sitz. S. 5127B, Bd. 312, 164. Sitz. S. 5128A ff.

Bd. 312, 165. Sitz. S. 5148D.

Kriegswucher, Gefahren für den "ehrbaren Kaufmann", Außerkrafttreten mit dem Frieden: Bd. 311, 136. Sitz. S. 4250D.

Beteiligung der Juden an den Wuchergeschäften während des Krieges: Bd. 309, 92. Sitz. S. 2716A, Bd. 309, 92. Sitz. S. 2717D, Bd. 309, 92. Sitz. S. 2719B, Bd. 309, 92. Sitz. S. 2720C.

Petition des Fritz Bronsart v. Schellendorff in Berlin- Wilmersdorf, des C. Ernst, Kunstmaler und Graphiker in Berlin. — Erlaß von Bestimmungen, wonach die Nahrungsmittel, rationen für die minderbemittelte Bevölkerung umsonst und für die bemittelte Bevölkerung zu Preisen abgegeben werden, die auf Grund der Steuerveranlagung Abgestuft sind.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition der Berta Gareis in Benrath (Rhein) — Beschwerde über die Lebensmittelverteuerung in Benrath.

Mündl. Ber. d. Ernährungsaussch.: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330. — Uebergang zur Tagesordnung.

298. Presse siehe unter II 432.

299. Raps siehe unter II 281.

300. Rechtsanwälte. Stellvertretung:

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 334.

Bd. 319, Nr. 403 S. 211.

Siehe auch Anwaltskammern, Gerichte.

301. Rechtsschutz für Kriegsteilnehmer siehe unter Grundbesitz, Kriegsteilnehmer.

302. Reichsbekleidungsstelle siehe unter II 409c.

303. Reichsentschädigungskommission.

Entwicklung, Stellung der als Beamte beschäftigten Offiziere des Beurlaubtenstandes: Bd. 310, 110. Sitz. S. 3464A, Bd. 310, 110. Sitz. S. 3465C.

Grundstück Viktoriastr. 34 in Berlin, Frage des etats rechtlichen Ankaufs, Vollendung und Ausbau für die Reichs-Entschädigungskommission: Bd. 309, 98. Sitz. S. 2949D, Bd. 309, 98. Sitz. S. 2951B.

304. Reichsbranntweinstelle siehe unter II 52g.

305. Reichsfuttermittelstelle siehe unter II 121d, 250.

306. Reichsgetreidestelle siehe unter II 139i.

307. Reichskommissar für Uebergangswirtschaft siehe unter II 390d.

308. Reichsprüfungsstelle für Lebensmittelpreise siehe unter II 297d.

309. Reichsstelle für Kartoffelversorgung siehe II 189c.

310. Reichsstelle für Speisefette siehe unter II 281b.

311. Reichsstempelabgaben. — Siehe auch Reichsstempelabgaben.

Befreiung von der Reichsstempelabgabe zugunsten der Kriegskredit- und Kriegsrohstoffgesellschaften:

Bd. 315, Nr. 26 S. 27.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 12, 29.

Befreiung von der Reichsstempelabgabe zugunsten der Kriegskredit- und Kriegsrohstoffgesellschaften bei Hypothekenpfandbriefen:

Bd. 315, Nr. 26 S. 27.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 27.

Befreiung von der Reichsstempelabgabe zugunsten der Kriegskredit- und Kriegsrohstoffgesellschaften bei gewissen Inhaber-Schuldverschreibungen (Kreditbriefe):

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 123.

Bd. 315, Nr. 73 S. 8.

Befreiung von der Reichsstempelabgabe zugunsten der Kriegskredit- und Kriegsrohstoffgesellschaften bei Pfandbriefen und Kommunalschuldverschreibungen öffentlich rechtlicher Kreditanstalten: Bd. 321, Nr. 754 Ziff. 596.

Befreiung von der Reichsstempelabgabe zugunsten der Kriegskredit- und Kriegsrohstoffgesellschaften bei Pfandbriefen der ritterschaftlichen Kreditanstalten in Preußen:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 525.

Bd. 320, Nr. 650 S. 157.

Befreiung von der Reichsstempelabgabe zugunsten der Kriegskredit- und Kriegsrohstoffgesellschaften vom Warenumsatzstempel bei Warenlieferungen der Bundesstaaten, Gemeinden usw. zur Lebensmittelversorgung und beim Ankauf von Goldsachen für die Reichsbank:

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 506.

Bd. 320, Nr. 650 S. 156.

Erstattung für Kraftfahrzeuge: Bd. 316, Nr. 106 Anhang a 8.

Steuerfreie Abstempelung ausländischer Wertpapiere gemäß § 14 Abs. 3, Gültigkeitsdauer der Bescheinigungen:

Bd. 316, Nr. 146 Anhang a 99.

Bd. 316, Nr. 147 S. 99.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 526.

Bd. 320, Nr. 650 S. 150.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 648.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 194.

312. Reichswirtschaftsamt siehe unter II 390.

313. Reichszuckerstelle siehe unter II 447c.

314. Reis.

Verkehrsregelung, Beschlagnahme, Preisfeststellung:

Bd. 315, Nr. 72 Ziff. 142.

Bd. 315, Nr. 73 S. 35.

Bd. 316, Nr. 147 S. 28.

Bd. 317, Nr. 225 S. 22.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 33.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 270C.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1597D.

Entschädigung der Händler für die Beschlagnahme: Bd. 317, Nr. 192 S. 50.

315. Rindvieh siehe unter II 399.

316. Roggen siehe unter II 139.

317. Rohstoffe.

Beschlagnahme, Entschädigung: Bd. 309, 87. Sitz. S. 2552C.

Beschlagnahme Nachträgliche Einziehung der Differenz zwischen Einkaufs- und Höchstpreis: Bd. 312, 160. Sitz. S. 4994A.

Rohstoffversorgung:

Bd. 312, 172. Sitz. S. 5378D.

Bd. 313, 174. Sitz. S. 5485A.

Bd. 313, 175. Sitz. S. 5503B.

Rohstoffversorgung der Textilindustrie, Forderung einer Aenderung: Bd. 312, 161. Sitz. S. 5042D.

Zollbefreiung siehe unter II 443a.

318. Rosinen und Feigen. Einfuhr.

Petition des Fz. Hennighaußen in Nürnberg: Einfuhr von getrockneten Rosinen und Feigen aus der Türkei durch den freien Handel.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

319. Rotguß siehe unter II 258.

320. Rüben. Siehe auch unter II 52c, 58.

Anbau von Kohlrüben; Ersatz für Kartoffeln:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 489.

Bd. 320, Nr. 650 S. 34.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2119D.

Höchstpreise:

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 448.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 686.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2065C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3269A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3288A.

Kohlrübensamen, Einfuhr: Bd. 310, 108. Sitz. S. 3360B.

Rübenpflänzchen für die menschliche Ernährung: Bd. 310, 113. Sitz. S. 3545D.

321. Saatgut siehe unter II 139k.

322. Säcke. Verkehrsregelung; Uebernahmepreise; Reichssackstelle:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 448, Anhang a 316, a 317, a 318, a 342.

Bd. 319, Nr. 403 S. 109.

Bd. 319, Nr. 443 Unhang a 423.

Bd. 320, Nr. 650 S. 87.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 117.

Bd. 323, Nr. 1356 Ziff. 725.

Siehe auch unter II 443a.

323. Salzabgabe.

Erlaß für die Verwendung von Salz in der Fischindustrie:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 89.

Bd. 315, Nr. 44 S. 28.

Erlaß für die Verwendung von Salz in der Fischindustrie für die Verwendung von Salz zum Einsalzen von Garneelen:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 168.

Bd. 316, Nr. 107 S. 21.

324. Salzfische, Salzheringe siehe unter II 107.

325. Sämereien. Handel, Regelung:

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 468.

Bd. 320, Nr. 650 S. 10.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 809.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 885.

Sämereien, landwirtschaftliche Einfuhr: Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 884.

326. Sauerkraut siehe unter II 131g.

327. Schafe.

Forderung der Schafhaltung, Preise:

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3307B, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3323C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5854D.

Anfrage Astor: Durch den Krieg ist erwiesen, daß unsere Schafzucht und Wollproduktion vermehrt werden muß.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu diesem Zweck zu tun?: Bd. 321, Nr. 785.

Bd. 310, 103. Sitz. S. 3145D. — Beantwortet.

328. Schauspielunternehmen, Bedürfnisnachweis:

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 658.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 260.

329. Scheckrecht siehe unter II 411.

330. Schiedsgerichte, Schlichtungsausschüsse über Arbeiterfragen siehe Schiedsgerichte.

331. Schiffahrt siehe unter II 390a. und Schiffahrt. Schiffsregister und Hilfskriegsschiffe. Vermerk über Verwendung eines Kauffahrteischiffes als Hilfskriegsschiff:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 614.

Bd. 322, Nr. 1213 S. 249.

332. Schlachtverbote siehe unter II 399.

333. Schleichhandel siehe II 243g.

334. Schmalz siehe unter II 281d.

335. Schneidergewerbe. Arbeitslosenunterstützung siehe unter Konfektionsindustrie.

Ausschluß von Kriegslieferungen im Gegensatz zur Heranziehung jüdischer Firmen durch das preußische Kriegsministerium:

Bd. 311, 139. Sitz. S. 4348D.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 4378B.

Ausschluß von Kriegslieferungen im Gegensatz zur Heranziehung jüdischer Firmen durch das preußische Kriegsministerium durch die Reichsbekleidungsstelle: Bd. 311, 139. Sitz. S. 4359D.

336. Schokolade.

Bestandsaufnahme:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 265.

Bd. 319, Nr. 403 S. 25, 58.

Einfuhr: Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 221, a 233.

Herstellung, Milchverbot usw.:

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 282, Anhang a 129.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 328.

Bd. 317, Nr. 225 S. 37.

Bd. 317, Nr. 256 Anhang a 177.

Bd. 319, Nr. 403 S. 52.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 70.

Unterstützung arbeitsloser Arbeiter der Schokoladen und Zuckerwarenindustrie: Bd. 307, 53. Sitz. S. 1230B (Petition).

Verkehrsregelung:

Bd. 320, Nr. 650 S. 43.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 33, 52.

337. Schönfärbereien und chemische Waschanstalten.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß das Kriegsamt der Kohlenersparnis wegen den weitaus größten Teil der Schönfärbereien und chemischen Waschanstalten schließen will? Ist ihm femer bekannt, daß es sich dabei überwiegend um kleine und kleinste Betriebe handelt, die meist durch die Arbeit der Familie aufrecht erhalten werden, und daß diese Betriebe bei der herrschenden Stoffknappheit und der ungeheuren Verteuerung der Kleidungsstücke für die Arbeiter und den geringen Mittelstand in volkswirtschaftlicher und gesundheitlicher Beziehung ein dringendes Bedürfnis sind?

Da der Kohlenverbrauch der genannten Betriebe bekanntlich sehr gering ist, frage ich mit dem Ersuchen um schriftliche Antwort, was der Herr Reichskanzler hier zu tun gedenkt?: Bd. 321, Nr. 1034.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1132.

338. Schuhwarenindustrie. — Siehe auch unter II 133, 245, 360.

Versorgung der minderbemittelten Bevölkerung mit Schuhwerk. Verkaufsregelung, Preisbeschränkungen; Lederersatz, Verbot untauglicher Stoffe:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 414, Anhang a 277, a 386.

Bd. 319, Nr. 403 S. 115, 116.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 481, 497, Anhang a 402, 432.

Bd. 320, Nr. 650 S. 90.

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 602.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 648.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 118.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 883.

Anfrage v. Brockhausen, Graf v. Carmer, Gebhardt, Rupp (Baden): Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß der herrschende Mangel an Schuhwerk und die unerschwinglich hohen Preise den in der Land- und Forstwirtschaft tätigen Arbeitern und Arbeiterinnen es unmöglich machen, bei Eintritt kälterer Witterung sich das nötige Schuhwerk zu beschaffen, so daß die Land- und Forstwirte mit Sorge der Zeit entgegensehen, wenn die für das Volksganze so wichtigen Hackfrüchte geborgen und das zur Heizung erforderliche Holz gewonnen werden soll?

Ist der Herr Reichskanzler bereit, dahin zu wirken, daß den land- und forstwirtschaftlichen Arbeitern und Arbeiterinnen die nötigen Stiefel und Schuhe zur Verfügung gestellt werden, eventuell aus den zurückgestellten Beständen der Heeresverwaltung?: Bd. 325, Nr. 1703.

Bd. 313, 187. Sitz. S. 5967D. — Beantwortet.

Schuhsohlen, Verkehrsregelung:

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 706.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 800.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 119.

Schuhwaren, getragene, Verkehrsregelung:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 515, a 516, a 517.

Bd. 320, Nr. 650 S. 86.

Petition, betreffend Aufhebung des Verbots des Handels mit getragenem Schuhwerk für Handwerksmeister.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1833. — Unerledigt.

Einfuhr siehe unter II 409.

Herstellungs- und Vertriebsgesellschaften:

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 583, Anhang a 603.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 666, Anhang a 703, a 709.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 95, 99.

Anfrage Malkewitz: Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß die Bundesratsverordnung über die Errichtung von Herstellungs- und Vertriebsgesellschaften in der Schuhindustrie vom 17. März 1917 (Reichs-Gesetzbl. S. 236) dazu benutzt wird, den auf dringende Empfehlung der Reichs- und Staatsbehörden gegründeten Handwerkerlieferungsgenossenschaften jede maschinelle Teilarbeit an dem zu liefernden Heeresschuhzeug zu untersagen und so das Schuhmacherhandwerk schwer zu schädigen?

Wie ist diese Maßnahme mit dem regierungsseitig geförderten Streben des Handwerks auf Anschaffung von Kleinmaschinen zur Hebung der handwerklichen Leistungsfähigkeit zu vereinbaren?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die amtlichen Beschaffungsstellen der Heeresverwaltung von diesen, die Arbeitsfreudigkeit des Handwerks und seine wirtschaftlichen Belänge schwer schädigenden Maßnahmen zurückzuhalten?: Bd. 321, Nr. 982.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1021.

Anerkennung der Betriebsgemeinschaft: Bd. 312, 161. Sitz. S. 5039C.

Reichsstelle für Schuhversorgung: Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 746.

Ersatz-Holzsohlen.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): Um dem Mangel an Leder abzuhelfen, hat man den Bezug von Ersatz-Holzsohlen vorgesehen, die man dem Schuhmachergewerbe aufnötigt.

Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß für diese Holzsohlen insbesondere in Gestalt von Holzsandalen geradezu wucherische Preise (500 bis 600 Prozent, ja noch höher) ohne Einschreiten des, Wucheramts, behördlicherseits gedeckt, verlangt werden?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um diesem Mißstande der Bewucherung des Volkes entgegenzutreten?: Bd. 321, Nr. 1006.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1036.

339. Schwefel. Verkehrsregelung:

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 501, Anhang a 449.

Bd. 320, Nr. 650 S. 103.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 854.

340. Schwefelkies. Verkehrsregelung:

Bd. 320, Nr. 650 S. 104.

Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 570.

341. Schwefelsäure. Sicherung der Rohstoffe für die Erzeugung, Preisfestsetzung:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 269, Anhang a 104.

Bd. 316, Nr. 147 S. 77.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 201, a 208.

Bd. 319, Nr. 403 S. 137.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 454.

Auskunftserteilung für Berechnung der Umlage:

Bd. 317, Nr. 220 Anhang a 135, a 155.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 433.

Höchstpreise:

Bd. 320, Nr. 650 S. 104.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 699, a 749.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 127.

342. Schweine.

a. Bestand:

Bd. 315, Nr. 26 S. 68.

Bd. 315, Nr. 44 S. 58.

Bd. 315, Nr. 49 Ziff. 120.

Bd. 315, Nr. 73 S. 45.

Bd. 316, Nr. 117 S. 15.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 21.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1599D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1639B.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1756B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2105A.

Resolution des haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald die rascheste Ermittlung der Bestände an Schweinen und Kartoffeln nach dem 15. März 1915 zu veranlassen: Bd. 315, Nr. 56 unter II b 5.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123D. — Angenommen.

b. Handel, Regelung:

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 764, a 779.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 56.

c. Preise, Höchstpreise; Preisfestsetzung:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 108.

Bd. 315, Nr. 44 S. 57.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 255.

Bd. 316, Nr. 147 S. 42.

Bd. 316, Nr. 164 Ziff. 278.

Bd. 317, Nr. 192 S. 62.

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 320.

Bd. 317, Nr. 225 S. 39.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 54.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 18.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 746.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 813.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 53, 55.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 287B.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 532B.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 555C, Bd. 306, 27. Sitz. S. 564B.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 584C, Bd. 306, 28. Sitz. S. 592B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 604B.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1640B.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3214C, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3222A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3288C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3294A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3307A, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3311B, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3314B, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3314D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3323B.

Antrag des Ernährungsausschusses: Bei den Schweinen sind die Gewichtsstufen unter 75 Kilogramm einheitlich zu bewerten und für die höheren Gewichtsstufen find entsprechend höhere Preise festzusetzen: Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 3.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330A, — Angenommen. Höchstpreise für Ferkel:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5IIe, 6 c 3, 7p.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1601A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1640C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5854C.

Preisfestsetzung für ausländisches Schweinefleisch:

Bd. 316, Nr. 164 Ziff. 278.

Bd. 317, Nr. 225 S. 41.

d) Schlachtung; Sicherstellung von Fleischvorräten (Dauerware):

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 92, 108.

Bd. 315, Nr. 44 S. 55.

Bd. 315, Nr. 72 Anhang a 1.

Bd. 315, Nr. 73 S. 46.

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 171.

Bd. 316, Nr. 107 S. 50.

Resolution des Haushaltsausschusses zum Etat für das Reichsamt des Innern für 1915: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, im Interesse der Ernährung des Volkes alsbald zu veranlassen, daß Schweine in genügender Zahl abgeschlachtet und zu Dauerwareverarbeitet werden, um der übermäßigen Kartoffeverfütterung zu begegnen und die zukünftige Versorgung mit Fleisch zu fördern; zu diesem Zwecke

a) ist durch die Gemeindevorstände unter Zuziehung Sachverständiger festzustellen, welche Schweinebestände in erheblichem Umfange durch Verwertung menschlicher Nahrungsmittel, besonders Eßkartoffeln, erhalten werden,

b) sind diese Bestände zur Abschlachtung zum Zwecke der Kommunalversorgung heranzuziehen unter Gewährung von Preisen, die den Erzeugungskosten entsprechen, wobei für leichtere Schweine eiy entsprechend höherer Vergütungssatz zu zahlen ist,

c) ist für die Bereitstellung von Futtermitteln zur Erhaltung eines genügenden Schweinebestandes durch Beschlagnahme sämtlicher im Inlande im Handel befindlichen Futtermittel und deren Verteilung an die Viehbesitzer zu sorgen: Bd. 315, Nr. 56 unter II a 7.

Bd. 306, 7. Sitz. S. 74B.

Bd. 306, 8. Sitz. S. 123D. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 306, 26. Sitz. S. 533A.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 540A.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 571B, Bd. 306, 28. Sitz. S. 583C, Bd. 306, 28. Sitz. S. 591C.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 595C, Bd. 306, 29. Sitz. S. 607C, Bd. 306, 29. Sitz. S. 613C, Bd. 306, 29. Sitz. S. 614B.

Folgen der Abschlachtung:

Bd. 306, 12. Sitz. S. 185A, Bd. 306, 12. Sitz. S. 190C, Bd. 306, 12. Sitz. S. 203B.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 287B.

Bd. 306, 17. Sitz. S. 311C.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 583D, Bd. 306, 28. Sitz. S. 592A.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1665B.

Ferkel, Abschlachtung: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5895D.

Schlachtung, heimliche Abschlachtungen:

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3222A, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3241D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3253A.

Verarbeitung der Schweine zu Konserven:

Bd. 306, 26. Sitz. S. 519A.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 584D.

Hausschlachtungen siehe unter II 399e.

e) Schweinezucht, Erhaltung, Förderung:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 53, 57.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 19.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 583B, Bd. 306, 28. Sitz. S. 584A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2105D.

Lieferung von Futtermitteln für die Zucht:

Bd. 319, Nr. 480 unter A 3, B 60c, 78a, d.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 19, 23, 103.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2067C, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2073C.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2098C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2105D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3315D.

Petition des Wilhelm Brust in Diedenhofen, betr. Vorschläge für die Schweinezucht und Schweineschlachtung.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Mastverträge: Bd. 322, Nr. 1214 S. 88.

Mastverträge der preußischen Regierung mit Schweinemästern:

Bd. 317, Nr. 192 S. 21.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 534B.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 585B.

Mastverträge. Bremer System: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3318C.

Streckung der von der Militärverwaltung gelieferten Futtermittel durch die Landwirtschaftskammer Hannover, Verkauf der über die Vertragszahl gemästeteten Schweine zu Höchstpreisen:

Bd. 306, 28. Sitz. S. 585D.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1619D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1644D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3316C.

Petition des Heinrich Kunicke in Rothenburg (Oder), betreffend Vorschläge für Schweinemast, Festsetzung von Höchstpreisen und Festsetzung von Fischpreisen.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Mästungsverträge einzelner Städte mit landwirtschaftlichen Verbänden: Bd. 308, 62 Sitz. S. 1648D, Bd. 308, 62 Sitz. S. 1666A.

Pensions- (Vereins-) Schweine:

Bd. 319, Nr. 480 unter 60c.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 19, 34, 79.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1797A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2067D.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2122D.

8090 krepierte Schweine auf dem Zentralviehhof in Berlin, Verschulden der Militärverwaltung: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5875B.

f) Zählungen siehe unter II 400.

343. Schwer- und Schwerstarbeiter.

Unterscheidung zwischen Schwerstarbeitern und Schwerarbeitern und Normalarbeitern, nachteilige Folgen für die Friedensindustrie: Bd. 309, 87. Sitz. S. 2551B.

Schwerarbeiter, Versorgung mit Kartoffeln usw.:

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1750D.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1798C.

Zusatzkarten für alle wichtigen Nahrungsmittel:

Bd. 318, Nr. 371 unter 17k.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1596A, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1632B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2055A, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2059B.

Siehe auch unter II 189c.

AnfrageDr. Bärwinkel: Von einigen Kriegsämtern ist angeordnet worden, daß die Arbeitgeber ihre Schwerstarbeiter alle 14 Tage dem Kommunalverbande zu melden und dabei die Richtigkeit ihrer Angaben eidesstattlich zu versichern haben. Andere Stellen verlangen gleichfalls in ganz minderwichtigen Angelegenheiten die Abgabe eidesstattlicher Versicherungen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die häufige Abgabe eidesstattlicher Versicherungen, durch die ihr Wert und ihre Bedeutung gemindert zu werden Gefahr läuft, einzuschränken?: Bd. 323, Nr. 1298.

Ich ergänze die Anfrage dahin:

Die Anordnungen, auf welche sich die Anfrage bezieht, sind von Kriegsamtsstellen und Kriegswirtschaftsstellen getroffen worden: Bd. 323, Nr. 1325.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1619.

Petition des Deutschnationalen Handlungsgehilfenverbandes in Chemnitz und Genossen — Zuweisung derjenigen Lebensmittelmengen an kaufmännische und technische Angestellte, die den Schwerarbeitern in Sachsen zugewiesen werden.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. d.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition des W. Schlicht in Schötmar, betreffend Gewährung der Schwerstarbeiterzulage.

Mündl. Ber. des Pet. Aussch.: Bd. 324, Nr. 1468 Ziff. Ib.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5529C. — Ueberweisung zur Erwägung.

344. Seemuscheln siehe unter II 107.

345. Seesäugetiere (Walfisch, Robben, Tümmler), Einfuhr: Bd. 320, Nr. 659 Anhang a 569.

346. Seeversicherungsgesellschaft, deutsche, von 1914: Bd. 315, Nr. 26 S. 33.

347. Seife, Wasch- und Reinigungsmittel. Einfuhr, Verkehrsregelung usw.:

Bd. 317, Nr. 220 Ziff. 332.

Bd. 317, Nr. 225 S. 12.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 371, Anhang a 219, a 232.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 444, Anhang a 299, a 300, a 324, a 362.

Bd. 319, Nr. 403 S. 120.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 488, Anhang a 417.

Herstellungs- und Vertriebsgesellschaft in der Seifenindustrie:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 623.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 704.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 101.

AnfrageDr. Werner (Gießen): Die Anordnungen der neu geschaffenen Seifenherstellungs- und Vertriebsgesellschaft haben in den Kreisen der mittleren und kleineren Seifenhersteller große Beunruhigung hervorgerufen.

Zahlreiche Seifenfabriken verfallen der Stillelegung; ihre Einrichtungen bleiben unbenutzt, während bevorzugte Großbetriebe, die seither noch nicht für alle Waschmittel eingerichtet waren, erst die hierzu notwendigen Anschaffungen machen müssen.

Ernste, sachliche Beschwerden der in Frage kommenden Kreise werden dazu van amtlicher Seite nicht beantwortet oder nicht genügend beachtet.

Schließlich bedeutet die Verpflichtung, Kundenlisten einzuschicken und die Herstellungsweise anzugeben, den Zwang zur Offenlegung wichtiger Geschäftsgeheimnisse für den Wettbewerber.

Mit dem Ersuchen um schriftliche Antwort frage ich den Herrn Reichskanzler, was er zu tun gedenkt, um so weitgehende Schädigungen wertvoller Betriebe zu verhindern?: Bd. 321, Nr. 1005.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 1040.

Verkehrsregelung, Kriegsausschuß für pflanzliche und tierische Oele und Fette, Tätigkeit:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 501.

Bd. 320, Nr. 650 S. 93.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 634, a 671.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 719.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 120.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 850.

Zusatzseifenkarten:

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 501.

Bd. 320, Nr. 650 S. 93.

Sonderzuteilung von K. A. Seife: Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 900.

Fettlose Waschmittel, Begriffsbestimmung:

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 627.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 122.

Fettlose Waschmittel, Verkehrsregelung:

Bd. 320, Nr. 650 S. 92.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 622.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 122.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 917.

348. Seifenfabriken, Stillegungen, siehe II 360.

349. Seilerwaren. Preisbeschränkung:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 415.

Bd. 319, Nr. 403 S. 109.

350. Silber und Silberwaren, Verkehrsregelung, Höchstpreise:

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 669.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 218.

351. Soda. Verkehrsregelung, Höchstpreise, Zentralstelle für Sodaverteilung:

Bd. 318, Nr. 335 Ziff. 395.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 284.

Bd. 319, Nr. 403 S. 125.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 508.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 743.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 687, Anhang a 775.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 127.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 832.

352. Sommerzeit. Vorverlegung der Stunden vom 1. Mai bis 30. September 1916:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 355.

Bd. 319, Nr. 403 S. 133.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 564.

Bd. 320, Nr. 650 S. 101.

Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 747.

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2536D.

Bd. 311, 134. Sitz. S. 4159B.

Bedenken der landwirtschaftlichen Bevölkerung: Bd. 309, 83. Sitz. S. 2385B.

Anfrage Arnstadt: Die Einführung der Sommerzeit hat sich auf dem Lande infolge Mehrverbrauchs von Licht, Verschiebung und Verkürzung der Arbeitszeit nicht bewährt.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um diese Schädigung zu beseitigen?: Bd. 324, Nr. 1449.

Schriftliche Antwort: Bd. 324, Nr. 1604.

Petitionen, betreffend Einführung einer deutschen Sommerzeit.

Mündl. Ber. d. Pet. Aussch.: Bd. 318, Nr. 310. Bd. 308, 69. Sitz. S. 1895B. — Für erledigt erklärt.

Petitionen, betreffend Sommerzeit.

Mündl. Ber. d. Pet. Aussch.: Bd. 322, Nr. 1123, Ziff. III h.

Bd. 311, 129. Sitz. S. 3997A. — Ueberweisung als Material.

353. Spargel. Verbrauch, Preise; Ausfuhrbewilligung:

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1604C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1656A.

354. Sparkassen.

Petition, betr. die Anschaffung von Sparkassenbüchern für bedürftige Kriegskinder.

Ber. d. Pet. Aussch.: Bd. 320, Nr. 549.

Bd. 310, 103. Sitz. S. 3155C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition gleichen Inhalts:

Mündl. Ber. des Pet. Aussch.: Bd. 325, Nr. 1817 Ziff. IV b.

Bd. 313, 191. Sitz. S. 6137A. — Uebergang zur Tagesordnung.

Siehe auch unter II 218.

355. Spielwarenindustrie siehe Spielwarenindustrie.

356. Spirituszentrale siehe unter II 52.

357. Spitzenweberei, Stillegung siehe II 360.

358. Steuern siehe unter II 446 und Steuern, Finanzlage, Kriegsfinanzpolitik.

359. Stickstoff. — Siehe auch Stickstoffindustrie.

Reichskommissar für Stickstoffwirtschaft, Aufgaben:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 545.

Bd. 320, Nr. 650 S. 107.

360. Stillegungen und Zusammenlegungen von Betrieben.

A. Allgemeines:Bd. 322, Nr. 1214 S. 92.

Tätigkeit des Ausschusses für Handel und Gewerbe, Erledigung von Beschwerden und Petitionen:

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4941C ff.

Bericht des Ausschusses für Handel und Gewerbe über die allgemeine Aussprache betreffend Stilllegung von Betrieben: Bd. 323, Nr. 1323.

Antrag des Aussch.: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, dafür Sorge zu tragen,

I.

1. daß die unmittelbaren Stillegungen und Zusammenlegungen lediglich von dem Reichswirtschaftsamt als Zentralstelle im Benehmen mit den Landeszentralbehörden und nur bei dringender Kriegsnotwendigkeit zu verfügen sind. Diese Zentralstelle hat nach folgenden Grundsätzen zu verfahren:

a) Eine Benachteiligung der Kleinbetriebe gegenüber den Großbetrieben soll möglichst vermieden werden.

b) Den Beteiligten, insbesondere den mittleren und kleinen Betrieben oder deren Organisationen, ist Gelegenheit zu geben, sich in dem auf Stillegung oder Zusammenlegung gerichteten (möglichst mündlichen) Verfahren vertreten zu lassen.

c) Die gleiche Möglichkeit ist den beteiligten Arbeitern und Angestellten oder deren Organisationen zu gewähren.

d) In etwaigen die Stillegungen oder Zusammenlegungen vorbereitenden Ausschüssen ist auch Vertretern der beteiligten mittleren und kleinen Betriebe sowie der beteiligten Arbeiter und Angestellten oder deren Organisationen Sitz und Stimme zu gewähren;

2. daß Beschwerdeinstanzen für mittelbare Stilllegungen und Zusammenlegungen geschaffen werden. Diese Beschwerdeinstanzen sollen auch zur Entscheidung solcher Beschwerden zuständig sein, die hinsichtlich der Form, des Inhalts oder der Höhe der den stillgelegten Betrieben auf Grund der Vereinbarung der Beteiligten zu gewährenden Entschädigungen erhoben werden;

II.

daß für die Uebergangszeit Maßnahmen getroffen werden, die geeignet sind, den im Kriege stillgelegten Betrieben tunlichst bald wieder aufzuhelfen, namentlich durch schleunige Zuweisung von Betriebsstoffen und eine im Verhältnis zu den weiterbeschäftigten Betrieben stärkere Zuweisung von Rohstoffen sowie durch vorzugsweise Abgabe von bei Kriegsende noch im Besitz der Heeresverwaltung und der Kriegsgesellschaften befindlichen Rohstoffen und Betriebsstoffen zu möglichst billigen Preisen.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5038D, Bd. 312, 161. Sitz. S. 5045C. — Angenommen.

AnfrageDr. Rießer: Seit längerer Zeit sind Stilllegungen und Zusammenlegungen industrieller Betriebe von zahlreichen Verwaltungsbehörden im Reiche und in den Bundesstaaten und überdies bis vor kurzem auch von Kriegsamtsstellen teils unmittelbar, teils (durch Entziehung von Staatsaufträgen, Rohstoffen oder Transportmitteln) mittelbar erfolgt.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, mit der einheitlichen Leitung und Beaufsichtigung solcher unmittelbar oder mittelbar erfolgenden Stillegungen und Zusammenlegungen eine alle übrigen Stellen ausschließende Zentralstelle zu betrauen?: Bd. 322, Nr. 1180.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1217.

Verfahren bei Stillegungen, Entschädigungsfrage, Anordnungen des Reichswirtschaftsamts:

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4251B.

Bd. 312, 156. Sitz. S. 4890A.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4923B, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4941B.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4941B.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4966D, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4976A.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4995A.

Wirkung auf den Mittelstand, Anhörung der Handwerkskammern bei Stillegungen:

Bd. 311, 134. Sitz. S. 4158D.

Bd. 311, 144. Sitz. S. 4502D, Bd. 311, 144. Sitz. S. 4519D.

Bd. 311, 146. Sitz. S. 4590B.

Schutz der Kleinindustrie:

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2496A.

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2542C, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2550B, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2558A, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2562C.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2571A, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2579B, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2589D, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2600A.

Einwirkung auf Reallasten, Hypotheken, Grundschulden und Rentenschulden: Bd. 324, Nr. 1612 Ziff. 763.

B. Einzelne Betriebe.

a) Bäckereien:Bd. 309, 88. Sitz. S. 2589D.

Petition des Bäckermeisters Julius Seiffhart in Forst betreffs Aufhebung der Stillegung seines Betriebs.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1843.

Unerledigt.

b) Brauereibetriebe:

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 795, a 796.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 103.

Petition der Handelskammer zu Frankfurt a. M., betreffend Zusammenlegung von Brauereibetrieben.

Bericht des Ausschusses für Handel u. Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1437.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5045C. — Ueberweisung als Material.

Steuerberechnung bei gemeinsamer Benutzung von Braustätten:

Bd. 321, Nr. 801 Ziff. 604.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 220.

c) Dachpappenfabriken.

Petitionen, betreffend Stilllegung von Dachpappenfabriken.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1567.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534D. — Ueberweisung als Material.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1841.

Unerledigt.

d) Fachzeitschriftenbetriebe.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß das Oberkommando in den Marken beziehungsweise das Kriegsamt mit der Absicht umgeht, Fachzeitschriften-Betriebe stillbeziehungsweise zusammenzulegen, und daß bereits Ausschüsse gebildet worden sind, die nach unbekannten Grundsätzen feststellen sollen, welche Fachblätter "die besten" auf ihrem Gebiete seien?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um eine so schwere Gefährdung zahlloser Existenzen zu verhindern?: Bd. 322, Nr. 1128.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1159.

e) Fischhandel.

Petition des Johannes Lehnert in Wollin (Pommern), betreffend Stilllegung seines Fischhandels durch die Stettiner Fischhandelsgesellschaft.

Ber. d. Aussch. f. Handel u. Gewerbe: Bd. 322, Nr. 1194C.

Bd. 311, 129. Sitz. S. 3997B. — Ueberweisung als Material.

f) Glashütten.

Petition der Liebauer Glashüttenwerke, betreffend Rückgängigmachung der Stillegung ihres Betriebs.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1546.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534A. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition der Glashüttenwerke "Phönix" in Penzig, betreffend Aufhebung der Stillegung ihres Betriebs.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1846.

Unerledigt.

g) Gummiwarenfabriken.

Petition der Dortmunder Gummiwaren-Fabrik Wilhelm Pahl, betreffend Aufrechterhaltung ihres Betriebs.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1557.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition der Weinheimer Gummi- und Guttaperchawarenfabrik Weißbrod u. Seifert, betr. Stillegung.

Bericht des Ausschusses für Handel u. Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1319.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5038C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

h) Kaffee und Kaffeeersatz.

Petitionen, betr. Stillegung der Kaffee-, Gerste- und Kornröstereien.

Bericht des Ausschusses für Handel u. Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1316.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5038B. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition der Firma A. & W. Allendorff in Klepzig, betreffend Aufrechterhaltung ihrer Zichorienrösterei.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1565.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534D. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition der Bonner Malzkaffee-Fabrik Carl Hanebeck, betreffend Aufrechterhaltung ihres Betriebs.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1551.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534B. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition der Firma Sebastian Seubert & Co. G. m. b. H. in Hamburg wegen Belassung ihres Elektromotors zur Weiterführung ihrer Kaffeerösterei.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1847.

Unerledigt.

i) Kraftomnibusfabriken. Petition der Leipziger Allgemeinen Kraftomnibus-Aktiengesellschaft, betreffend Gewährung einer Entschädigung.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1322.

Bd. 312, 154. Sitz. S. 4836A. — Uebergang zur Tagesordnung.

k) Kriegsindustrie. Mittelbare Stillegung der Wumba.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1323 S. 6.

l) Oelmühlen. AnfrageDr. Werner (Gießen): Die von dem Kriegsernährungsamt in die Wege geleitete Zusammenlegung von Oelmühlen wird nach einmütiger Ansicht der Müller weder Kohlen noch wichtige Arbeitskräfte sparen, da die Oelmühlen fast ausschließlich durch Naturkräfte betrieben und von älteren, nicht mehr kriegsbrauchbaren Männern bedient werden.

Durch die neue Regelung werden nach fachmännischem Urteil lediglich die kleinen Betriebe geschädigt, die Frachtkosten und Waren verteuert und gewissen Händlerkreisen neue Gewinne zugeschanzt, abgesehen vom Verderb des schwer zu bewirtschaftenden Samens.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler hier zu tun?: Bd. 321, Nr. 1031.

Schriftliche Antwort: Bd. 322, Nr. 1093.

m) Pappenfabriken. Petition der Moyser Pappenfabrik M. Lohnen Moys, betreffend Stillegung.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1321.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5038D. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

n) Schuhindustrie.

Petition des Pfälzer Schuhfabrikanten-Vereins in Pirmasens, betreffend Aufhebung der Bundesratsverordnung über die Zusammenlegung der Betriebe der Schuhindustrie usw.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1544.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534A. — Ueberweisung als Material.

Petition der Schuhfabrik Adolf Gilardone in Pirmasens, betreffend Aufhebung der Stillegung ihres Betriebs.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1550.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534B. — Ueberweisung zur Erwägung.

o) Seifenfabriken. Petition der Firma H. Maerker, Dampfseifenfabrik in Aschersleben, betreffend Stilllegung ihres Betriebs:

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1568.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5535A. — Ueberweisung als Material.

p) Superphosphatfabriken. Petition, betr. die Stillegung der Superphosphatfabrik Dr. Roman May in Luisenhain:

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1317.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5038C. — Ueberweisung zur Erwägung.

q) Tabakindustrie:Bd. 310, 105. Sitz. S. 3223C.

r) Textilindustrie. Folgen der Stilllegungen; Hemmungen jeder Initiative durch die maßgebenden Stellen, Versprengung des Arbeiterstammes, Zerreißung in Höchstleistungs- und stillgelegte Betriebe: Bd. 312, 161. Sitz. S. 5039A, Bd. 312, 161. Sitz. S. 5040A.

Kriegsausschuß für Textilersatzstoffe; Ausschuß stillliegender Betriebe; Entschädigungsgemeinschaft: Bd. 312, 161. Sitz. S. 5040B, Bd. 312, 161. Sitz. S. 5041A.

Petitionen, betreffend Stilllegung von Betrieben der Textilindustrie.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1438.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5045C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition der Firma J. G. Rüdiger & Söhne in Mitweida, betr. Aufrechterhaltung ihrer Weberei.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1559.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534C. — Ueberweisung zur Erwägung.

Petition der Weberei Kayser, Liebau & Lotze in Bocholt und Genossen, betreffend anderweite Regelung der Entschädigung stillgelegter Betriebe der Baumwollweberei.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1562.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534D. — Ueberweisung als Material.

Petition der Firma Chr. Forster, Bindfadenfabrik in Memmingen, betreffend Aufrechterhaltung ihres Betriebs.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1545.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534A. — Ueberweisung zur Erwägung.

Petition der Mechanischen Buntweberei in Lahr i. N., betreffend Entschädigung für die Stilllegung ihres Betriebs.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1553.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Petition der Weberei Laßmann in Lauban, betreffend Vergütung für abgelieferte Leinengarne aus stillgelegten Betrieben.

Ber. des Aussch, für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1560.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534C. — Uebergang zur Tagesordnung.

Petition der Interessengemeinschaft der stillgelegten Betriebe der Münsterländischen Leinenweberei, betreffend bevorzugte Rohstoffversorgung in der Uebergangszeit und Belassung der Vorräte von Garnen, sowie der Motore, Riemen usw.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1563.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534D. — Ueberweisung als Material.

Petition der Firma Hermann Flörsheim, Mechanische Weberei in M. -Gladbach, betreffend Stilllegung ihres Betriebs.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1564.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534D. — Ueberweisung als Material.

Spitzenweberei, Notwendigkeit von Rohstoff zur Instandhaltung der Webstühle; Verhalten der Kriegsrohstoffabteilung: Bd. 312, 161. Sitz. S. 5041B.

Petition betreffend Aufrechterhaltung des Betriebs der Tuchfabrik Schwaig.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1566.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534D. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition des Tuchfabrikanten Paul Herbst in Grünberg i. Schl., betreffend Aufnahme in den Kriegs-Garn- und Tuchverband und Beteiligung an der Stillegungsentschädigung.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1558.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534C. — Ueberweisung zur Erwägung.

s) Treibriemen.

Petition der Segeltuchweberei Val. Mehler in Fulda, betreffend Herstellung von Treibriemen.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1845.

Unerledigt.

Petition, betreffend die Einziehung von Treibriemen aus stillgelegten Betrieben.

Bericht des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1318.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5038C. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

t) Veredlungsbetriebe, Schädigung des Reichs infolge der Preissteigerungen: Bd. 312, 158. Sitz. S. 4942A.

u) Zementwerke. Petition der Portland-Zement- und Kalkwerke Wilhelm Schlenkhoff A. -G. in Herne, betr. Stillegung.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 323, Nr. 1320.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5038D. — Uebergang zur Tagesordnung.

v) Ziegeleien. Petition der Fuldaer Ziegeleigesellschaft m. b. H., betreffend Stillegung.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1842. — Unerledigt.

361. Strafgefangene.

Beschäftigung mit Außenarbeit:

Bd. 315, Nr. 49 Ziff. 118.

Bd. 315, Nr. 73 S. 32.

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 615.

Erlaß des Restes der Strafe bei den bei Kriegsausbruch vorzeitig entlassenen Strafgefangenen: Bd. 307, 42. Sitz. S. 938C, Bd. 307, 42. Sitz. S. 939D.

362. Strafgesetzbuch, bedingte Verurteilung, s. "Strafgesetzbuch".

363. Strafverfahren.

Zulassung von Strafbefehlen bei Vergehen gegen Vorschriften über wirtschaftliche Maßnahmen und den Belagerungszustand: Entlastung der Landgerichte:

Bd. 316, Nr. 106 Ziff. 163.

Bd. 316, Nr. 107 S. 76.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 230.

Bd. 316, Nr. 147 S. 108.

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 544.

Bd. 320, Nr. 650 S. 164, 166.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 241.

Ueberweisung der Sache von den außerordentlichen Kriegsgerichten an den ordentlichen Richter: Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 479.

Ausdehnung der Befugnis zum Erlaß von Strafbefehlen: Bd. 317, Nr. 264 unter II a 1.

Bd. 307, 42. Sitz. S. 936D.

Bd. 308, 77. Sitz. S. 2213C.

Bd. 311, 126. Sitz. S. 3935C.

Strafbefehle gegen Jugendliche; Ausschluß jeder primären Festsetzung einer Freiheitsstrafe: Bd. 311, 126. Sitz. S. 3935C.

Strafweise Einziehung und Veräußerung beschlagnahmter Gegenstände:

Bd. 321, Nr. 744 Ziff. 587.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 243.

Strafschutz gegen unlautere Machenschaften von Angestellten ohne Beamteneigenschaft bei Kriegsgesellschaften oder bei Behörden:

Bd. 321, Nr. 801 Ziff. 607.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 242.

Siehe auch Belagerungszustand.

364. Stroh, Strohaufschließungsverfahren siehe unter II 121e.

365. Strohpappe. Petition der Aktiengesellschaft E. Gundlach in Bielefeld, betreffend Einfuhrerlaubnis für Strohpappe.

Ber. d. Aussch. f. Handel u. Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1436.

Bd. 312, 154. Sitz. S. 4836A. — Uebergang zur Tagesordnung.

366. Südfrüchte. Verkehrsregelung:

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 612.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 722.

367. Sulfitlauge zur Bereitung von Branntwein siehe II 52c.

368. Superphosphatfabriken, Stillegung, siehe II 360.

369. Suppenartikel siehe unter II 271.

370. Süßigkeiten. Herstellung, Zuckerzuteilung:

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 282, Anhang a 129, a 134.

Bd. 317, Nr. 225 S. 36, 37.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 291.

Bd. 319, Nr. 403 S. 52.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2118B.

371. Süßstoff. Siehe auch unter II 43.

Resolution des Haushaltsausschusses, den folgenden Antrag den verbündeten Regierungen als Material zu überweisen: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, für die Dauer des Krieges auf Grund des Ermächtigungsgesetzes vom 4. August 1914 die Geltung des Süßstoffgesetzes vom 7. Juli 1902 (Reichs-Gesetzbl. S. 253) außer Kraft zu setzen und unter Wiedereinführung des Gesetzes, betreffend den Verkehr mit künstlichen Süßstoffen, vom 6. Juli 1898 (Reichs-Gesetzbl. S. 919) das Verbot der Verwendung von künstlichen Süßstoffen bei der gewerbsmäßigen Herstellung von Fruchtsäften, Likören sowie von Zucker- oder Stärkesirupen (§ 3 Ziffer 1 dieses Gesetzes) aufzuheben, endlich den Einfuhrzoll auf Süßstoffe aufzuheben oder wenigstens zu beschränken: Bd. 316, Nr. 113 unter II v.

Bd. 306, 15. Sitz. S. 248A.

Bd. 306, 16. Sitz. S. 282D.

Bd. 306, 18. Sitz. S. 332C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 346.

Bd. 318, Nr. 283 Anhang a 228.

Bd. 318, Nr. 335 Anhang a 248.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6 i 3.

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 442, Anhang a 261, a 274.

Bd. 319, Nr. 403 S. 55.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 49.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1604B, Bd. 308, 61. Sitz. S. 1615A.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2066A.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3278B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3282B.

Schreiben des Reichskanzlers v. 18. Februar 1917, betr. Beschränkung des Süßstoffs im Apothekenbezug: Bd. 320, Nr. 629.

AnfrageDr. Trendel: Der Verkaufpreis des Sacharins in den durch die Kommunalverbände abgegebenen Papiersäckchen beträgt 0, 25 Mark für 1, 25 Gramm.

Welche Maßnahmen gedenkt der Herr Reichskanzler zu treffen, um der Bevölkerung während des Krieges Sacharin zu einem billigeren Preise zur Verfügung zu stellen?: Bd. 320, Nr. 599.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 616.

372. Tabak.

a) Einfuhrverbot, Verkehrsregelung, Preise, Schiedsgericht:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 456, 457, Anhang a 336, a 337, a 343.

Bd. 319, Nr. 403 S. 103.

Bd. 319, Nr. 443 Ziff. 493, Anhang a 424, a 425, a 424, a 450.

Bd. 320, Nr. 633 Anhang a 478, a 503, a 522, a 538.

Bd. 320, Nr. 650 S. 80.

Bd. 321, Nr. 744 Anhang a 595.

Bd. 321, Nr. 754 Anhang a 617.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 621, a 633.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 655.

Bd. 322, Nr. 1064 Anhang a 694, a 695, a 731.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 711.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 839, a 863.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2132B.

Anfrage Rupp (Baden): Ist dem Herrn Reichskanzler das Mißverhältnis bekannt, das zwischen den Rohtabakpreisen, wie sie der Tabakpflanzer bezahlt bekommt, und den Tabakfabrikatpreisen besteht?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die aus diesem Tatbestand fließende Unzufriedenheit sowohl der tabakbautreibenden als auch tabakkonsumierenden Bevölkerung zu beseitigen?: Bd. 324, Nr. 1630.

Bd. 313, 175. Sitz. S. 5494B. — Beantwortet.

b) Staffelkontingentierung:Bd. 311, 139. Sitz. S. 4350C.

Anfrage Raute: Durch Verfügung der Detag ist das Kontingent für Kleinfabrikanten in der Zigarrenindustrie auf 250 kg bzw. 125 kg und für Kleinmengenkäufer (Inhaber von Dauerscheinen) auf 50 kg pro Monat herabgesetzt.

Trotz dieser Beschränkung, welche in den meisten Fällen den Ruin dieser kleinen selbständigen Existenzen bedeutet, ist es ihnen nicht möglich, die beschränkte Menge Rohtabak zu bekommen. Viele von ihnen haben für die Monate Februar und März noch keinen Tabak erhalten. Die Aufforderung der Detag an die Inhaber von Dauerscheinen, in diesem Fall einen anderen Kleinmengenverkäufer namhaft zu machen und eine Umänderung der Dauerscheine vornehmen zu lassen, ist bedeutungslos, da Kleinmengenverkäufer neue Dauerscheininhaber nicht annehmen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um die Belieferung der Kleinfabrikanten und Kleinmengenkäufer mit Rohtabak sicherzustellen? Bd. 324, Nr. 1408.

Bd. 311, 146. Sitz. S. 4575C. — Beantwortet.

Petition, betr. Staffelkontingentierung der Zigarrenherstellung, und

Petition des Zigarrenarbeiters Warnike in Merseburg, betreffend Mehrzuweisung von Rohtabak.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1839. — Unerledigt.

Petitionen, betreffend Zuweisung von Kontingenten an Rohtabak.

Ber. d. Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 324, Nr. 1543.

Bd. 313, 176. Sitz. S. 5534A. — Ueberweisung zur Berücksichtigung.

Petition, betreffend Regelung der Einschränkung der Zigarrenherstellung.

Ber. des Aussch. für Handel und Gewerbe: Bd. 325, Nr. 1839. — Unerledigt.

c) Handel mit Tabakwaren, Kettenhandel: Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 629.

d) Kriegstabakmischungen. — Siehe auch Reichsheer unter 137.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): In jüngster Zeit ist als "Kriegstabakmischung" an unser Heer Tabak in großen Mengen verkauft worden, der ganz oder zum größten Teile Laub, insbesondere Buchenlaub enthält und von den Truppen weggeworfen werden muß, obwohl er der Militärverwaltung viel Geld kostet.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um diesem Vorgehen einzelner Lieferanten im Interesse des Heeres mit aller Schärfe und raschestens zu begegnen?: Bd. 324, Nr. 1618.

Bd. 312, 172. Sitz. S. 5373D. — Beantwortet.

AnfrageDr. Müller (Meiningen): Laut Erklärung des Generals v. Oven vom 11. Juni 1918 ist die Weiterbelieferung der Kriegstabakmischung durch Verfügung vom 13. Mai 1918 zunächst eingestellt.

Nach Mitteilungen aus dem Felde wird aber die Belieferung dieses reinen Buchenblättertabaks auch heute noch fortgesetzt, obwohl die Mannschaften das wertlose Produkt wegwerfen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um diese Vergeudung von Staatsmitteln endlich zu verhindern?: Bd. 325, Nr. 1714.

Bd. 313, 187. Sitz. S. 5970A. — Beantwortet.

e) Tabakersatz. Buchenlaub, Hopfen, Lindenblätter, Zickorienblätter:

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 679, Anhang a 819, a 820.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 221.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 823, a 824.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 877.

f) Zigarettenrohtabak. Einfuhr, Verkehrsregelung, Preise:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 373, Anhang a 223.

Bd. 319, Nr. 403 S. 104.

Bd. 321, Nr. 913 Ziff. 628.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 693, 703, Anhang a 780, a 783, a 806.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 113.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 840, a 866.

Preisschutzverband der Interessengemeinschaft deutscher Zigarettenfabriken; Vorgehen gegen die kleinen Geschäftsleute, Revers: Bd. 311, 140. Sitz. S. 4381B.

g) Petition des Gärtnereibesitzers Robert Hellwig in Gotha und Genossen um Erlaß eines Rauchverbots nach Lübecker Muster bis zum 18. Lebensjahre und Einführung von Raucherkarten.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 319, Nr. 501 Ziff. 11e.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

h) Petition des Bundes deutscher Tabakgegner in Dresden, betreffend Verbot des Tabakanbaues in Deutschland.

Mündl. Ber. d. Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

i) Stillegungen siehe II 360.

373. Tapioka zur Branntweinherstellung siehe II 52c.

374. Tauben. Ein- und Ausfuhrverbot: Bd. 315, Nr. 26. S. 48.

375. Tee. Bestandsaufnahme, Verkehrsregelung usw.:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 262.

Bd. 316, Nr. 147 S. 41.

Bd. 316, Nr. 164 Anhang a 113.

Bd. 317, Nr. 225 S. 38.

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 351, Anhang a 204, a 205, a 209.

Bd. 319, Nr. 403 S. 25, 57, 58.

Bd. 320, Nr. 514 Anhang a 446.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1604D.

Durchfuhrverbot:

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 254.

Bd. 319, Nr. 403 S. 27.

Kriegsausschuß für Kaffee, Tee usw. siehe unter II 183.

376. Teigwaren siehe unter II 271.

377. Terpentinöl siehe unter II 281e.

378. Textilindustrie siehe II 317, 360, 390, 409, 425 und Textilindustrie.

379. Thomasphosphatmehl siehe unter II 74.

380. Tierkadaver. Beschlagnahme, Verwertung:

Bd. 318, Nr. 371 unter 119.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 79.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 24.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 666.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 80.

AnfrageDr. Trendel: Das Tierkadavermehl ist eines der besten Futtermittel.

Ist der Herr Reichskanzler bereit, Auskunft zu geben, ob die Tierkadaver im Reiche bereits verwertet werden, ob und wieviele Fabriken zur Verwertung der Tierkadaver im Reiche errichtet oder in Aussicht genommen sind?: Bd. 320, Nr. 597.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 649.

381. Tierschauen. Einschränkung: Bd. 313, 185. Sitz. S. 5889A.

382. Todeserklärung Kriegsverschollener:

Bd. 318, Nr. 283 Ziff. 367.

Bd. 319, Nr. 403 S. 204.

Bd. 322, Nr. 1064 Ziff. 662, Anhang a 713.

Bd. 307, 48. Sitz. S. 1075C.

Bd. 309, 98. Sitz. S. 2967B.

383. Topinambur. Siehe auch II 52c.

Anbau, Anregung: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3257D.

Brennen: Bd. 320, Nr. 659 Ziff. 573.

384. Torfstreufabrikation. Förderung:

Bd. 320, Nr. 650 S. 72.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 87.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 534B.

385. Transportversicherung. Kriegsmaßnahmen: Bd. 315, Nr. 73 S. 28.

386. Treibriemen siehe unter II 245, 360.

387. Trockenkartoffel-Verwertungs-Gesellschaft siehe unter II 191.

388. Trocknungswesen.

Förderung, Trocknungseinrichtungen, Erhebungen:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 518.

Bd. 320, Nr. 650 S. 13.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 16.

Ausbau zur Gewinnung von Futtermitteln: Bd. 309, 88. Sitz. S. 2587D, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2600A.

389. Tuchfabriken, Stillegungen, siehe II 360.

390. Uebergangswirtschaft.

a) Erörterungen grundsätzlicher Art:

Bd. 307, 40. Sitz. S. 871B.

Bd. 307, 49. Sitz. S. 1117D.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1150D, Bd. 307, 51. Sitz. S. 1151C.

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2383A.

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2419D.

Bd. 309, 85. Sitz. S. 2475C.

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2535C, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2565C.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2604A.

Bd. 311, 136. Sitz. S. 4252B.

b) Ermächtigungsgesetz. Frage der Zuständigkeit des Bundesrats zum Erlaß von Verordnungen auf dem Gebiete der Uebergangsmirtschaft; Erlaß eines besonderen Ermächtigungsgesetzes:

Bd. 312, 156. Sitz. S. 4892.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4909C, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4917C.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4944D.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4967A, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4973C, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4975D.

Bd. 313, 183. Sitz. S. 5767D, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5779B, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5780A, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5780C, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5781C, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5786C.

Entwurf eines Gesetzes über die Ermächtigung des Bundesrats zu wirtschaftlichen Maßnahmen für die Uebergangswirtschaft: Bd. 325, Nr. 1935.

Erste Beratung: Bd. 314, 193. Sitz. S. 6156B. — Ueberweisung an den Ausschuß für Handel und Gewerbe. — Unerledigt.

Mitwirkung des Reichstags beim Erlaß von Bundesratsverordnungen über die Uebergangswirtschaft:

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4917D.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4944C.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4964B, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4966A.

Bd. 313, 183. Sitz. S. 5779D.

Beschluß der Zustimmung eines Unterausschusses der Kommission für Handel und Gewerbe zu Bundesratsverordnungen: Bd. 311, 140. Sitz. S. 4384B.

c) Ueberführung der Kriegs- in die Friedenswirtschaft.

1. Teilbericht d. Aussch. f. Handel u. Gewerbe: Bd. 319, Nr. 504.

Bd. 308, 75. Sitz. S. 2151A. — Durch Kenntnisnahme erledigt.

2.—8. Teilbericht, Nachtrag zum 4. und 5. Teilberichte, 6. Teilbericht des Aussch. f. Handel und Gewerbe:

Bd. 321, Nr. 740.

Bd. 321, Nr. 749.

Bd. 321, Nr. 805.

Bd. 321, Nr. 875.

Bd. 322, Nr. 1251.

Bd. 323, Nr. 1269.

Bd. 324, Nr. 1609.

Bd. 324, Nr. 1648.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5045D. Annahme der Anträge unter Bd. 321, Nr. 875 und Bd. 323, Nr. 1269.

d) Organisation; Reichskommissar für Uebergangswirtschaft, Bestellung, Befugnisse, Beirat:

Bd. 318, Nr. 402 Ziff. 454.

Bd. 319, Nr. 403 S. 144.

Bd. 319, Nr. 443 Anhang a 405.

Bd. 320, Nr. 650 S. 110.

Bd. 321, Nr. 740 S. 1, 5.

Bd. 321, Nr. 749 S. 4.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 712, Anhang a 816.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 162.

Bd. 323, Nr. 1269 S. 7, 20, 46, 49, 55.

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2535D, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2553B, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2557D, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2563B.

Fachausschüsse, Bildung: Bd. 321, Nr. 740 S. 1.

Anwendung des Systems der Kriegsgesellschaften Wezw. möglichste Freiheit für alle Erwerbsgruppen: Bd. 312, 158. Sitz. S. 4947A.

AnfrageDr. Trendel: In der süddeutschen Presse — "Regensburger Anzeiger" vom 22. November 1916, Nr. 588 — wurden die Mitarbeiter des Reichskommissars für Uebergangswirtschaft, die am 16. Oktober von dem Herm Staatssekretär Dr. Helfferich ernannt worden sind, bekannt gegeben. Es sind dies

a) der Geheime Kommerzienrat Arnhold von Berlin,

b) der Geheime Baurat Benkenberg von Dortmund,

c) der Direktor der Deutschen Dampfschiffahrts-Gesellschaft "Hansa" Helme aus Bremen,

d) der Landesökonomierat Dr. Hösch aus Neukirchen in der Altmark,

e) der Direktor der Dresdener Gardinen- und Spitzenmanufaktur, A.-G., Marwiß-Dresden,

f) der Generaldirektor der Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg, Geh. Baurat von Rieppel,

g) Reichstagsabgeordneter Roland-Lücke - Sonnenburg.

In diesem Kollegium ist nur ein einziger Vertreter der Landwirtschaft, ferner trifft, den Präsidenten Senator Dr. Sthamer aus Hamburg eingeschlossen, auf acht Personen nur ein einziger Süddeutscher, endlich ist die süddeutsche Landwirtschaft (Klein- und Mittelbetriebe) überhaupt nicht vertreten.

Sind diese Tatsachen dem Herrn Reichskanzler bekannt?

Gedenkt der Herr Reichskanzler im Hinblick auf dieses Uebergewicht von Industrie, Handel und Kapital nicht auch der Landwirtschaft und insbesondere den bayerischen Klein- und Mittelbetrieben durch Einberufung einer geeigneten Persönlichkeit eine stärkere Vertretung zu geben?: Bd. 320, Nr. 521.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 587.

Organisatorische Regelung, Uebernahme auf das Reichswirtschaftsamt:

Bd. 312, 156. Sitz. S. 4891B, Bd. 312, 156. Sitz. S. 4896A.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4904D, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4909C, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4916C, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4921C.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4927C, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4931D, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4942D, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4944C, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4945B.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4963D, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4971C, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4975C, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4984B.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4990B, Bd. 312, 160. Sitz. S. 4995D.

Aufgaben des Kriegsministeriums und des Reichswirtschaftsamts; Abbau der Preissteigerungen, Wiederaufnahme der Friedenspreise.

Bd. 311, 144. Sitz. S. 4503D ff.

Bd. 311, 146. Sitz. S. 4482C, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4584B, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4587B, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4592A.

Tätigkeit der Bundesstaaten, der Handelskammern, Handwerkskammern: Bd. 312, 158. Sitz. S. 4944A.

Tätigkeit des Reichstagsausschusses für Handel und Gewerbe, Berichte: Bd. 312, 158. Sitz. S. 4943A, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4944A ff.

Erlaß von Bundesratsverordnungen über die Uebergangswirtschaft siehe vorstehend unter b.

Resolution Albrecht u. Gen. zum Etat für das Reichswirtschaftsamt für 1918 den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, darauf hinzuwirken, daß den vom Reichswirtschaftsamt errichteten Organisationskörpern für Uebergangswirtschaft Vertreter der organisierten Arbeiter und Angestellten der in Frage kommenden Berufe in gleicher Zahl angehören wie die anderer Interessentengruppen:

Bd. 324, Nr. 1523 unter 3.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4933B.

Bd. 313, 184. Sitz. S. 5847A. — Ueberweisung zur Erwägung.

Mitwirkung freier Organisationen des Handels:Bd. 312, 159. Sitz. S. 4972B, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4973A.

Abbau der Kriegsorganisationen, des Reichskommissariats, Erklärungen des früheren Reichskommissars Senators Sthamar: Bd. 312, 157. Sitz. S. 4910C ff.

e) Arbeiter- und Angestelltenfragen:

Bd. 321, Nr. 805 S. 1f.

Bd. 321, Nr. 875 S. 21f.

Bd. 322, Nr. 1251.

Petition des Reichsbundes baugewerblicher Arbeitgeberverbände in Berlin, betreffend Arbeiterfragen in der Uebergangszeit.

Mündl. Ber. d. Pet. Aussch.: Bd. 325 Nr. 1817 Ziff. II o.

Bd. 313, 191. Sitz. S. 6137A. — Ueberweisung als Material.

AnfrageD. Mumm: Unter den im Felde stehenden Angestellten herrscht Besorgnis und Beunruhigung über die Möglichkeit der Wiederaufnahme ihrer alten Berufstätigkeit; sie verweisen darauf, daß viele Arbeitgeber schon in Friedenszeiten ältere Angestellte nicht angestellt haben und fürchten deshalb Stellenlosigkeit und wirtschaftliche Notlage ihrer Familie nach der Rückkehr.

Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß die Berufsvertretung der Angestellten schon seit mehr als Jahresfrist auf die Schaffung eines Notgesetzes hinwirkt, das den aus dem Felde zurückkehrenden Angestellten die Wiederaufnahme ihrer beruflichen Tätigkeit im früheren Betriebe ermöglichen soll, soweit dies die Geschäftslage des Betriebes gestattet, wie denn für Oesterreich durch Kaiserliche Verordnung vom 29. Februar 1916 eine dahingehende Vorsorge getroffen ist und auch in Ungarn und Bulgarien ähnliche Schutzmaßregeln bestehen?

Ist dem Herrn Reichskanzler bekannt, daß bei der im Mai und Juli d. J. auf Veranlassung des Reichsamts des Innern stattgefundenen Beratung über diese Frage die Vertreter der Arbeitgeber nicht nur eine Verständigung über ihre Lösung, sondern sogar jede Verhandlung mit den Angestelltenverbänden darüber abgelehnt haben?

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, um der drohenden Gefährdung der wirtschaftlichen Daseinsgrundlage eines erheblichen Teils der Angestellten vorzubeugen? Gedenkt der Herr Reichskanzler die von den Angestellten gewünschte gesetzgeberische Regelung vorzunehmen und wann ist dies gegebenenfalls zu erwarten?: Bd. 322, Nr. 1167.

Schriftliche Antwort: Bd. 322 Nr. 1261.

Entlassung der Kriegsteilnehmer und Hilfsdienstpflichtigen: Bd. 321, Nr. 805 S. 4.

Hilfeleistungen für Kriegsteilnehmer und deren Angehörige: Bd. 321, Nr. 805 S. 7.

f) Devisenordnung, Aufhebung nach Friedensschluß: Bd. 311, 136. Sitz. S. 4251D.

g) Geldverkehr, Gestaltung in der Uebergangswirtschaft: Bd. 321, Nr. 749 S. 14.

gg) Kali. Hebung der Erzeugung und Ausfuhr in der Uebergangszeit:

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4975C.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 5012B, Bd. 312, 160. Sitz. S. 5012C.

h) Kolonialwaren, Beratung verschiedener Entwürfe von Bundesratsverordnungen und Bekanntmachungen des Reichskanzlers über die Versorgung Deutschlands mit Kolonialwaren (Kaffee, Kakao, Tee, Reis): Bd. 324, Nr. 1648

i) Petition, betr. Maßnahmen zum Schutz der deutschen Industrie gegen die Konkurrenz des Auslandeswährend der Uebergangszeit nach Friedens schluß.

Ber. d. Aussch. f. Handel u. Gewerbe: Bd. 317, Nr. 211.

Bd. 306, 33. Sitz. S. 766C (Absetzung von der Tagesordnung).

Bd. 308, 70. Sitz. S. 1934C. — Ueberweisung als Material.

k) Landwirtschaft. Antrag des Ausschusses für Handel und Gewerbe: den Reichskanzler zu ersuchen, zu veranlassen, daß die Ermittlung und Befriedigung des Bedarfs an landwirtschaftlichen Arbeitern, soweit dieser Bedarf nicht durch unmittelbare Anforderung seitens der Arbeitgeber auf Grund der Demobilisationsvorschriften gedeckt wird den Kriegswirtschaftsämtern und Kriegswirtschaftsstellen in Verbindung mit den landwirtschaftlichen Organisationen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer und insbesondere mit deren Arbeitsämtern übertragen wird: Bd. 321, Nr. 875 Ziff. I B 4.

Bd. 312, 161. Sitz. S. 5045D. — Angenommen.

Vorbereitung der Rückgabe von Pferden, Fahrzeugen usw.: Bd. 311, 134. Sitz. S. 4160A.

Siehe auch unter II 291.

Wirtschaftliche Schwierigkeiten nach dem Kriege: Bd. 311, 137. Sitz. S. 4279D.

Lebensmittelzufuhr, Förderung der landwirtschaftlichen Produktion: Bd. 309, 87. Sitz. S. 2542D.

l) Preise, Abbau, Wiederaufnahme der Friedenspreise, Mitwirkung des Kriegsministeriums und des Reichswirtschaftsamts:

Bd. 311, 144. Sitz. S. 4503D ff.

Bd. 311, 146. Sitz. S. 4582C, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4584B, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4587B, Bd. 311, 146. Sitz. S. 4592A.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4997B.

m) Rohstoffversorgung, Organisation der Ein- und Ausfuhr und der Verteilung:

Bd. 321, Nr. 740 S. 3.

Bd. 323, Nr. 1269 S. 1, 24, 64.

Rohstoffversorgung, Bewirtschaftung und Verarbeitung:

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2535D, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2553C, Bd. 309, 87. Sitz. S. 2563A.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2579C, Bd. 309, 88. Sitz. S. 2590C.

Bd. 309, 101. Sitz. S. 3083D.

Bd. 311, 139. Sitz. S. 4354D.

Bd. 311, 140. Sitz. S. 73724372C.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4972A.

n) Schiffahrt. Beratung des Entwurfs einer Bundesratsverordnung über die Regelung der Kauffahrteischiffahrt in der Uebergangswirtschaft: Bd. 324, Nr. 1609 S. 9f.

Ferner: Bd. 322, Nr. 1214 S. 162.

Anstellung eines Regierungskommissars zur Beaufsichtigung der Reedereigesellschaften:

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4932D, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4945D.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4971D, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4976D.

Staatliche Mitwirkung, möglichste Einschränkung: Bd. 311, 136. Sitz. S. 4251C, Bd. 311, 136. Sitz. S. 4254D.

o) Textilindustrie. Beratung des Entwurfs einer Bundesratsverordnung nebst Bekanntmachung des Reichskanzlers über Regelung der Uebergangswirtschaft für das Textilgebiet:

Bd. 324, Nr. 1609 S. 8f., 40f.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4910A ff., Bd. 312, 157. Sitz. S. 4922D.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4932C, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4933C, Bd. 312, 158. Sitz. S. 4945C.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4972C, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4976B, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4984B ff.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4996C.

Bd. 313, 183. Sitz. S. 5771C, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5773C, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5774B, Bd. 313, 183. Sitz. S. 5786D.

Richtlinien für die Regelung der Uebergangswirtschaft für das Textilgebiet: Bd. 324, Nr. 1609 Anlagen 1 — 3.

Anfrage Astor: Bei der nunmehr erfolgten Ernennung der Mitglieder der Reichswirtschaftsstellen für das Textilgebiet wurden von 661 Vertretern 475 Vertreter der Industrie und nur 117 Vertreter des Handels berufen, davon nur 26 aus dem Einzelhandel, wobei große Geschäftszweige des Einzelhandels überhaupt übergangen wurden.

Ist der Herr Reichskanzler gewillt, eine gerechtere, der Bedeutung des Einzelhandels besser Rechnung tragende Verteilung der Stimmenzahl in den Reichswirtschaftsstellen für das Textilgebiet alsbald in die Wege zu leiten?: Bd. 325, Nr. 1966. — Unerledigt.

p) Valutafrage, Bedeutung für die Uebergangswirtschaft:

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4949B.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4974C.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4993A.

q) Wirtschaftskrieg, Fortsetzung nach dem Kriege; Pariser Wirtschaftskonferenz:

Bd. 309, 87. Sitz. S. 2549A ff.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2588B.

Bd. 312, 156. Sitz. S. 4896B.

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4905C, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4918B, Bd. 312, 157. Sitz. S. 4922A.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4951A.

Bd. 312, 159. Sitz. S. 4960C, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4969D, Bd. 312, 159. Sitz. S. 4974A.

Bd. 312, 160. Sitz. S. 4990D.

Der Whitley-Report: Bd. 323, Nr. 1269, S. 20, 55.

Siehe auch Krieg unter II E.

391. Unfallversicherung siehe Versicherungswesen.

392. Unterstützungswohnsitz. Einwirkung der Fürsorge für Angehörige von Kriegsteilnehmern auf deren U.:

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 271.

Bd. 316, Nr. 147 S. 114.

393. Valuta.

Hebung durch Ausfuhr von Edelsteinen, Goldwaren usw.: Bd. 307, 51. Sitz. S. 1155B.

Hebung durch Ausfuhr von Edelsteinen, durch Ausfuhr von Kalisalzen: Bd. 307, 43. Sitz. S. 974C.

Ursachen ihres Sinkens; Maßregeln zur Hebung:

Bd. 312, 157. Sitz. S. 4923C.

Bd. 312, 158. Sitz. S. 4949A.

Valutaspekulationen.

Anfrage Mumm: Ueber unsere Währungsschwierigkeiten schreibt ein Fachmann in den "Frankfurter Nachrichten" Nr. 138 a vom 19. Mai 1917:

"Daß gewisse Kreise in Deutschland, leider muß das gesagt werden, aus sehr eigennützigen Triebkräften in gewinnreichen Valutaspekulationen machen, ist richtig. Es können Vermögen durch sehr einfache banktechnische Transaktionen gewonnen werden, was auch heute noch mit Erfolg geschieht. "

Kann die Regierung über diese Kreise, die dergestalt zum Nachteil des Vaterlandes handeln, unter Namennennung Auskunft geben? Und ist es möglich, solche Schädlinge wirksam und abschreckend zu strafen, etwa einen Schuldigen, da er durch seine Handlungen dem Feinde Vorschub leistet, vor das Kriegsgericht zu stellen?: Bd. 321, Nr. 882.

Schriftliche Antwort: Bd. 321, Nr. 922.

Siehe im übrigen unter II 29, 69, 80, 390, 410, 416.

394. Veredlungsbetriebe, Stillegungen, siehe II 360.

395. Vergeltungsmaßregeln gegen die Beschlagnahme deutscher Vermögen usw. im Auslande: Bd. 306, 6. Sitz. S. 57B.

Vergeltungsmaßregeln gegen die Beschlagnahme deutscher Vermögen usw. gegen die Aufhebung von privatrechtlichen Verträgen durch die feindlichen Regierungen: Bd. 307, 50. Sitz. S. 1143B.

Auflösung von Verträgen mit feindlichen Staatsangehörigen:

Bd. 320, Nr. 633 Ziff. 529 Anhang a 507.

Bd. 320, Nr. 650 S. 178.

Bd. 321, Nr. 913 Anhang a 668.

Bd. 322, Nr. 1213 Anhang a 797.

Bd. 322, Nr. 1214 S. 257.

Bd. 323, Nr. 1356 Anhang a 845, 852.

AnfrageDr. Freiherr Heyl zu Herrnsheim: Das englische Recht sowie besondere kriegsrechtliche Anordnungen unserer Feinde, insbesondere Frankreichs, Italiens und auch Englands, haben es zum größten Schaden des deutschen Handels und Gewerbes ermöglicht, in die Wirksamkeit internationaler Privatverträge einzugreifen.

Welche Maßnahmen gedenkt der Herr Reichskanzler demgegenüber zu veranlassen? Sind Vorarbeiten zu einem entsprechenden — von weiten Kreisen erwarteten — Vergeltungsgesetz bereits eingeleitet?: Bd. 319, Nr. 491.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 575.

Siehe auch unter II 26, 28, 288, 444.

396. Verjährung. — Siehe auch unter Kriegsteilnehmer.

Verlängerung der kurzen Verjährungsfristen:

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 74.

Bd. 315, Nr. 44 S. 3.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 258.

Bd. 316, Nr. 147 S. 99.

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 500.

Bd. 320, Nr. 650 S. 159.

Bd. 322, Nr. 1213 Ziff. 714.

Verjährung der Verjährungsfrist für Warenschulden auf eine angemessene Zeit nach Friedensschluß: Bd. 306, 31. Sitz. S. 707D.

Petition, die Verjährung für Warenschulden aus der Zeit vom 1. Januar 1910 ab erst 3 Jahre nach Friedensschluß eintreten zu lassen.

Mündl. Ber. d. Haush. Aussch.: Bd. 319, Nr. 501 Ziff. 1b.

Bd. 313, 190. Sitz. S. 6120C. — Ueberweisung als Material.

Verlängerung der Verjährungsfristen des Seerechts:

Bd. 317, Nr. 196 Ziff. 280.

Bd. 317, Nr. 255 S. 99.

Bd. 320, Nr. 514 Ziff. 500.

397. Vermittlungsgebühren. — Siehe auch unter II 139b, 189c, 399f.

Resolution des Haushaltsausschusses: den Herrn Reichskanzler zu ersuchen, Anordnungen zu treffen, daß die Vermittlungsgebühren sämtlicher für Erzeuger und Verbraucher geschaffenen Bezugs- und Vermittlungsvereinigungen des Reichs, der Einzelstaaten, der Gemeinden usw. herabgesetzt werden auf die niedrigst zu bemessenden Selbstkosten, und daß die etwaigen Ueberschüsse dieser Vereinigungen an die Reichskasse für die Kriegsinvalidenfürsorge abgeliefert werden: Bd. 317, Nr. 192 S. 38, 44.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615C. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 7, 8.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1612A.

398. Versicherungswesen siehe Versicherungswesen.

399. Vieh. — Siehe auch unter II 112, 121e, 172g, 199, 342.

a) Beschlagnahme, Enteignung; Schonung des Milchviehs usw.:

Resolution Albrecht u. Gen.: den Bundesrat zu ersuchen, zu erwägen, in welcher Weife am zweckmäßigsten den Gemeinden die Zufuhr des unbedingt notwendigen Schlachtviehs durch Beschlagnahme gesichert werden kann und dann diese Sicherung sofort durchzuführen: Bd. 317, Nr. 198 unter 3.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 541B.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 589B.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 616A. — Angenommen.

Ferner:

Bd. 318, Nr. 371 unter 5 e, 9b.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 90.

Bd. 307, 51. Sitz. S. 1154C.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1613D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1640D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1661A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2102A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3314C.

b) Bestände, Anpassung an die vorhandenen Futtermittel (System Rabbethge):

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6 c 2.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 53.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 18, 33, 73.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1630D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1638D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1649A, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1665C.

Bd. 308, 65. Sitz. S. 1755C.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2066C, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2067A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2089A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2095A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2097C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2102A.

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2390A, Bd. 309, 83. Sitz. S. 2403C.

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2494D.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3248A, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3256B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3268B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3269B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3289B, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3295D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3305D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3306D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3326D.

Antrag des Ernährungsausschusses: Bei der Tierhaltung ist zunächst für eine ausreichende Fütterung der Spanntiere Vorsorge zu treffen. Die Nutzvieh-, insbesondere die Schweinebestände sind den dann noch im Lande vorhandenen Futtermitteln in der Weise anzupassen, daß eine ausreichende Fütterung des Viehes und damit ein möglichst großer Nutzertrag an Fleisch, Fett und Milch für die menschliche Ernährung gewährleistet wird: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 9b.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler aufzufordern.

A. tunlichst sofort einen Ausschuß von Sachververständigen zu berufen, welcher die Frage der zweckmäßigen Gestaltung unserer Nutzviehhaltung — eine für Kriegszeiten normale Ernte vorausgesetzt — zu untersuchen und insbesondere Gutachten über folgende Punkte zu erstatten hat:

1. wie im kommenden Herbst — in Rücksicht auf das fehlende Kraftfutter — unsere Rinderhaltung zu gestalten ist, um mit den zur Verfügung stehenden Futtermitteln einen möglichst hohen Nutzertrag an Milch, Fleisch und Fett für die menschliche Ernährung bereitstellen zu können;

2. wie dieser Rinderbestand am zweckmäßigsten zusammenzusetzen und wie die Kälberaufzucht zu gestalten ist, um bei dieser den Verbrauch menschlicher Nahrungsmittel nach Möglichkeit einzuschränken;

3. wie viel Schweine — angesichts des fehlenden ausländischen Kraftfutters — gehalten werden können, ohne die ausreichende Versorgung der Menschen mit pflanzlichen Nahrungsmitteln: Brot, Kartoffeln, Nährmitteln, Gemüse, zu gefährden;

4. wie für die notwendigen Spanntiere ausreichendes Futter zur Verfügung gestellt werden kann;

5. wie hoch, unter Berücksichtigung der in unfern Viehbeständen enthaltenen Reserven und einer stärkeren Schlachtung der Rinder nach beendetem Weidegang, die Fleischration für Versorgungsberechtigte und Selbstversorger bemessen werden kann;

6. ob Viehkataster einzuführen und wie diese am zweckmäßigsten zu gestalten sind;

B. dieses Gutachten sämtlichen Mitgliedern des Reichstags baldmöglichst zugänglich zu machen und dasselbe nach Beendigung der Ernte einer Nachprüfung durch denselben Ausschuß unterziehen zu lassen: Bd. 321, Nr. 799, Ziff. 14.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Ausschuß aus verschiedenen Parteien zur Bereifung Deutschlands zur Gewinnung eines Einblicks in den Viehstapel: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3312A, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3327D.

c) Ernährung: Bd. 316, Nr. 147 S. 6.

Siehe auch unter II 120, 121e.

d) Höchstpreise, Festsetzung; Spannung zwischen Vieh- und Fleischpreisen.

Resolution Albrecht u. Gen.: Bd. 315, Nr. 89 unter I d.

Bd. 306, 12. Sitz. S. 200B, Bd. 306, 12. Sitz. S. 208A. — Abgelehnt.

Resolution Albrecht u. Gen.: den Bundesrat zu ersuchen, die Höchstpreise abzustufen für den Verkauf von Vieh ab Stall und ab Schlachtviehmarkt: Bd. 317, Nr. 198 unter 1.

Bd. 306, 27. Sitz. S. 541A.

Bd. 306, 28. Sitz. S. 569D, Bd. 306, 28. Sitz. S. 588D.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615D. — Abgelehnt.

Ferner:

Bd. 319, Nr. 480 unter A 4, B 55, 56, 64c.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 18, 20, 21, 40, 79, 99.

Bd. 319, Nr. 490 unter a 3.

Bd. 324, Nr. 1612 Anhang a 889.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1613B.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2067B, Bd. 308, 73. Sitz. S. 2075A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2089B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2097D, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2100C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2106D.

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2390A, Bd. 309, 83. Sitz. S. 2403C.

Bd. 309, 86. Sitz. S. 2494D.

Bd. 309, 88. Sitz. S. 2572B.

Bd. 310, 105. Sitz. S. 3213B, Bd. 310, 105. Sitz. S. 3214C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3248C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3288D, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3294A.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3314B, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3320D, Bd. 310, 107. Sitz. S. 3323A, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5900B.

Antrag des Ernährungsausschusses: Bei der beabsichtigten Senkung der Viehpreise ist auf die Erhaltung eines leistungsfähigen Viehstandes Rücklicht zu nehmen und Vorsorge zu treffen, daß die Ermäßigung in vollem Umfang in erniedrigten Fleischpreisen den Verbrauchern zugute kommt: Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 2.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330A. — Angenommen.

Antrag des Ernährungsausschusses: Die Spannung zwischen Vieh- und Fleischpreisen ist auf das durchaus notwendige Maß herabzusetzen durch Verminderung der Provisionssätze der Viehhandelsverbände und der nicht selten recht erheblichen Handelsaufschläge für Zwischen- und Kleinhandel. Die Gemeindeverwaltungen müssen zu entsprechenden Maßnahmen angehalten werden: Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 4.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330A. — Angenommen.

Spannung zwischen Vieh- und Getreidepreisen: Bd. 310, 106. Sitz. S. 3269C, Bd. 310, 106. Sitz. S. 3294A.

Anfrage Held: Gemäß Verordnung des Bundes, rates vom 19. März 1917 (Reichs-Gesetzbl. Nr. 52) und der seitens des Kriegsernährungsamtes in der Ernährungskommission sowie in der Sitzung des Reichstags vom 12. Mai 1917 abgegebenen Erklärungen soll für Schlachtrinder, die spätestens bis zum 30. Juni 1917 den mit der Viehaufbringung beauftragten Stellen fest zum Verkauf angeboten sind, der bis zum 30. Juni maßgebend gewesene Preis gezahlt werden. Jetzt weigern sich Viehhandelsverbände, diese Zusage einzuhalten und Tausende der rechtzeitig angemeldeten Tiere werden nicht zu diesem, sondern nur zu den herabgesetzten Preisen vom 1. Juli abgenommen.

Was gedenkt der Herr Reichskanzler gegen diese große Schädigung der viehzuchttreibenden Landwirtschaft zu tun?: Bd. 321, Nr. 918.

Bd. 310, 115. Sitz. S. 3563D. — Beantwortet.

Petition des Heinrich Mensgeier in Wildenberg — Beschwerde über ungleiche Ankaufspreise für Schlachtvieh.

Mündl. Ber. d. Emährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

Petition des F. Reitemeyer in Avenwedde — Einwendungen gegen die Herabsetzung der Viehpreise.

Mündl. Ber. des Ernährungsausschusses: Bd. 321, Nr. 800 Ziff. c.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330C. — Ueberweisung als Material.

e) Schlachtungen; Schlachtverbote:

Bd. 315, Nr. 26 S. 69.

Bd. 315, Nr. 27 Ziff. 25.

Bd. 315, Nr. 43 Ziff. 71.

Bd. 315, Nr. 44 S. 54.

Bd. 316, Nr. 146 Ziff. 209.

Bd. 316, Nr. 147 S. 42.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 5II a.

Bd. 319, Nr. 403 S. 64.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 64a.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 88.

Bd. 319, Nr. 490 unter a 1.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1601A.

Schächtverbot: Bd. 321, Nr. 913, Ziff. 640.

Abschlachtung von Milchkühen und unreifem Schlachtvieh:

Bd. 317, Nr. 192 S. 62.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6f.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 519B, Bd. 306, 26. Sitz. S. 528A.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1600A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2100C.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5856C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5973C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5888C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5891C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5895C, Bd. 313, 185. Sitz. S. 5900B.

Hausschlachtungen, Verbot:

Bd. 318, Nr. 371 unter I 6 g 2, I 8h.

Bd. 319, Nr. 480 unter B 59, B 60.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 19, 34, 74, 79, 80, 92.

Bd. 321, Nr. 801 Anhang a 631.

Bd. 308, 61. Sitz. S. 1600D.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1649C.

Bd. 308, 66. Sitz. S. 1796B.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2120B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2122C.

Bd. 310, 106. Sitz. S. 3252D.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3305D.

Bd. 313, 185. Sitz. S. 5856D.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Herrn Reichskanzler aufzufordern, alsbald neue Bestimmungen über die Hausschlachtungen zu erlassen und dabei folgende Grundsätze zur Durchführung zu bringen:

1. Die Zahl der für die Hausschlachtung zugelassenen Schweine wird für das Jahr vom 1. April 1917 bis 31. März 1918 auf etwa zwei Drittel der im Jahre 1912 vorgenommenen Hausschlachtungen, also auf etwa 4 Millionen für das ganze Reich festgesetzt. Den einzelnen Bundesstaaten, Kreisen und Kommunalverbänden ist ein entsprechendes Kontingent zuzuweisen.

2. Vom 1. April 1917 ab dürfen Hausschlachtungen nur von solchen Personen bezw. Betrieben vorgenommen werden, die auch in den Jahren 1912 und 1913 solche vorgenommen haben.

Voraussetzung ist dabei, daß die für die Schlachtung in Frage kommenden Tiere (Schweine) mindestens 5 Monate in eigener Fütterung und Pflege gewesen sind.

3. Ausnahmen von der Bestimmung unter 2 Abs. 1 sind — und zwar innerhalb des zulässigen Kontingents — nur dann zuzulassen, wenn glaubhaft nachgewiesen wird, daß die in Frage kommenden Tiere (Schweine) mindestens zu vier Fünfteln mit Abfällen oder sonst ungenutztem Futter gehalten bezw. Gemästet werben können.

4. Bei der Bemessung des Umfanges der Hausschlachtungen ist — unter der Voraussetzung, daß inzwischen eine Erhöhung der allgemeinen Fleischration auf 500 g eintritt — eine Wochenration von 700 g für jede unterhaltungsberechtigte Person, und zwar für höchstens 52 Wochen, zugrunde zu legen. Darüber hinausgehende Fleischmengen sind an den Kommunalverband zu bestimmten Höchstpreisen abzuliefern.

Die entgegenstehenden, vielfach unklaren Bestimmungen sind aufzuheben.

5. Das Gewicht der hausgeschlachteten Tiere wird mittels einer richtigen Wage — nicht durch Schätzung — genau festgestellt.

Bei den Hausschlachtschweinen ist das Gesamtgewicht nach Entfernung der Eingeweide und der inneren Organe in Ansatz zu bringen.

Dem Erlaubnisschein ist ein Formular beizugeben, auf dem das Gewicht des geschlachteten Tieres anzugeben ist. Dieses Formulur ist der Aufsichtsbehörde alsbald mit der eidesstattlichen Versicherung des Besitzers, der Vertrauensperson (Ziffer 7) und des Schlachters (Ziffer 8), daß die Gewichtsangabe wahrheitsgemäß ist, zurückzugeben.

6. Hausschlachtungen von Rindern, Kälbern, Schafen und Ziegen fallen — bei Kälbern und Ziegen eventuell unter entsprechend geringerer Anrechnung des Schlachtgewichts — unter die vorstehenden Bestimmungen.

7. In jeder Gemeinde bezw. in jedem Kommunalverband ist eine — bezw. mehrere — vereidigte Vertrauensperson zu bestellen, welche die Gemeindebehörde bei der Durchführung dieser Bestimmungen zu unterstützen hat und die vor allen Dingen bei der Feststellung des Gewichts zugegen sein muß.

Der Vertrauensperson ist für jede Hausschlachtung von dem in Frage kommenden Besitzer des Tieres eine angemessene, mäßige Gebühr zu zahlen.

8. Schlachter dürfen Hausschlachtungen nur dann vornehmen, wenn ihnen vorher der entsprechende Erlaubnisschein vorgelegt wird. Sie sind für die richtige Feststellung des Gewichts mit verantwortlich.

9. Die Durchführung der für die Hausschlachtungen erlassenen Bestimmungen ist durch Androhung strenger Strafen sicherzustellen.

Bei unangemeldeten Hausschlachtungen tritt neben der Strafe Beschlagnahme ohne Gewährung einer Entschädigung ein. Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 10.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ueberweisung zur Erwägung.

Antrag des Ernährungsausschusses, Terminbestimmungen für Anseszung von Schweinen zur Hausschlachtung: Bd. 310, 107. Sitz. S. 3315B.

f) Viehaufbringung, Einfuhr usw.; Viehhandel, Viehhandelsverbände:

Bd. 317, Nr. 225 S. 3, 39.

Bd. 317, Nr. 256 Ziff. 340.

Bd. 318, Nr. 371 unter I 8g.

Bd. 318, Nr. 402 Anhang a 271 II, a 349.

Bd. 319, Nr. 403 S. 21, 24, 63.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 87.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1648D, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1655B, Bd. 308, 62. Sitz. S. 1666B.

Antrag des Ernährungsausschusses: den Reichskanzler aufzufordern, einen Ausschuß von Sachverständigen (Erzeugern und Verbrauchern) zu berufen, der unter Anlehnung an die Anträge Bd. 321, Nr. 797 Ziff. 8 und Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 5 die Frage zu untersuchen hat, wie die Aufbringung des erforderlichen Schlachtviehs und der Militärpferde innerhalb der Kommunalverbände und Gemeinden am zweckmäßigsten gestaltet wird: Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 15, Bd. 321, Nr. 799 Ziff. 2.

Bd. 310, 107. Sitz. S. 3330B. — Ucherweisung zur Erwägung.

Umlageperioden Oktober 1916 bis April 1917: Bd. 320, Nr. 650 S. 44.

Umlageperioden Mai 1917 bis Januar 1918: Bd. 322, Nr. 1214 S. 59.

Bestimmungen über Abgabe von Vieh: Bd. 311, 135. Sitz. S. 4187A, Bd. 311, 135. Sitz. S. 4207B.

Abnahme des angebotenen oder schlachtreifen Viehes:

Bd. 319, Nr. 480 unter A 2.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 18, 79, 80.

Bd. 308, 73. Sitz. S. 2067A.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2089A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2098D.

Anfrage Held: Der Reichstag hat bei Besprechung der Ernährungsfragen folgende Resolution angenommen:

"Die Viehhandelsverbände sind zu verpflichten, Schweine und Rinder aller Altersklassen, welche der Tierhalter aus wirtschaftlichen Gründen zu verkaufen genötigt ist, baldmöglichst zu angemessenen Preisen abzunehmen."

Da seitens der Reichsregierung die Ausführung derselben zugesagt ist, bis heute aber von den Landesbehörden noch keine entsprechenden Maßnahmen getroffen sind und die Gefahr besteht, daß infolge Futtermangels nicht schlachtreife Viehbestände vernichtet werden, frage ich:

Was gedenkt der Herr Reichskanzler zu tun, damit die geforderten Maßnahmen schnellstens zur Durchführung gelangen?: Bd. 320, Nr. 564.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 595.

AnfrageDr. Trendel: In manchen Bezirken des Reichs haben die Landwirte gegenwärtig viel überständige Rinder und fette Schweine. Es werden an den Viehsammelstellen für die Heeresverpflegung mehr Tiere angeboten als angefordert werden.

Die Zentralstelle für Heeresverpftegung hat bis heute den bayerischen Viehsammelstellen noch keinen Auftrag erteilt, Schweine abzunehmen.

Sind diese Tatsachen dem Herrn Reichskanzler bekannt? Ist der Herr Reichskanzler bereit. Maßnahmen für sofortige Abnahme von angebotenem schlachtreifen Vieh zu treffen, um dadurch den Schwerarbeitern die Versorgung mit Fett- und Fleischzulage rascher zu ermöglichen?: Bd. 320, Nr. 556.

Schriftliche Antwort: Bd. 320, Nr. 592.

Beseitigung der Viehhandelsverbände:

Bd. 309, 83. Sitz. S. 2398A.

Bd. 309, 84. Sitz. S. 2427D.

Beteiligung der landwirtschaftlichen Organisationen an der Viehaufbringung:

Bd. 319 Nr. 480 unter B 58.

Bd. 319 Zu Nr. 480 S. 19.

Einführung eines Schlußscheins.

Resolution des Haushaltsausschusses: die verbündeten Regierungen zu ersuchen, die Einführung eines Schlußscheins beim Vieheinkauf und -verkauf anzuordnen:

Bd. 317, Nr. 192 S. 61, 64.

Bd. 306, 29. Sitz. S. 615D. — Angenommen.

Zulassung des freien Handels für Schlachtrindvieh:

Bd. 319, Nr. 480 unter B 64d.

Bd. 319, Zu Nr. 480 S. 21.

Bd. 319, Nr. 490 unter b.

Bd. 308, 74. Sitz. S. 2093A, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2099B, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2101C, Bd. 308, 74. Sitz. S. 2130C.

Rindvieh, Bewirtschaftung, Thesaurierungspolitik: Bd. 310. 106. Sitz. S. 3251B.

Zwischengewinne der Händler; Vermittlungsgebühren:

Bd. 319, Nr. 480 unter A 5, B 8.

Zu Bd. 319, Nr. 480 S. 10, 20, 43.

Bd. 306, 26. Sitz. S. 518C.

Bd. 308, 62. Sitz. S. 1641A,